Tag der offenen Flasche

Das Schmidheiny-Weingut Höcklistein in Rapperswil-Jona lädt zur grossen Degustation.

© Hans-Peter Siffert/weiweltfoto.ch

Das Schmidheiny-Weingut Höcklistein in Rapperswil-Jona lädt zur grossen Degustation.

© Hans-Peter Siffert/weiweltfoto.ch

In den Städten wird am 1. Mai mit einem farbenfrohen Umzug, mit Ansprachen, kämpferischen Parolen und ab und zu etwas Krawall der Tag der Arbeit gefeiert. Auf dem Land herrscht eine nicht weniger fröhliche Stimmung. Dort begehen die Winzer und ihre Anhänger das spezielle Datum mit dem «Tag der offenen Weinkeller» – zumindest in der deutschsprachigen Schweiz und seit Beginn des neuen Jahrtausends.

Der Tag der offenen Kellertüren  lädt wie im Weingut Möhr-Niggli  in Maienfeld zum Gespräch  über den Weinbau ein.

Der Tag der offenen Kellertüren lädt wie im Weingut Möhr-Niggli in Maienfeld zum Gespräch über den Weinbau ein.

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

Rund 230 Weinkeller aus zwölf Deutschschweizer Kantonen zwischen Jura und Alpen haben sich herausgeputzt. Dazu einige Betriebe im Fürstentum Liechtenstein und vom deutschen Bodenseeufer. Der Wein fliesst in Strömen, und mannigfaltige regionaltypische kulinarische Köstlichkeiten stillen den aufkommenden Hunger. 

Als die Meilener Winzerin Cécile Schwarzenbach 2001 den Anlass initiierte, inspiriert von ein paar Winterthurer Weinbauern, die zwei Jahre zuvor einen Versuchsballon gestartet hatten, hätte sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht einen derart durchschlagenden Erfolg mit heute 10.000 bis 20.000 Besuchern erhofft. «Wir riefen zwanzig Betriebe am Zürichsee dazu auf, am 1. Mai ihre Kellertüre zu öffnen, und gingen mit gutem Beispiel voran.» Da schönes Wetter herrschte, richtete sie auch Tische am Seeufer ein. Tröpfchenweise seien die Besucher zunächst eingetroffen. «Doch allmählich füllte sich der Garten. Die Stimmung stieg, und es wurde ein richtig gutes Weinfest.» Den Kollegen war es ähnlich ergangen, und man beschloss weiterzumachen.

Cécile Schwarzenbach von der Reblaube in Meilen war zu Beginn die treibende Kraft hinter den «Offenen Weinkellern».

Cécile Schwarzenbach von der Reblaube in Meilen war zu Beginn die treibende Kraft hinter den «Offenen Weinkellern».

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

Dank professionellem, marketinggeschultem Handling wuchs der Anlass in den kommenden Jahren kontinuierlich. 2003 schlossen sich Winzer aus dem gesamten Kanton Zürich an. 2007 folgten die Aargauer und Thurgauer, 2008 die Schaffhauser. 2009 reihten sich Basel-Stadt, 2010 Baselland, Luzern, Schwyz, Sankt Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Graubünden ein. In den nächsten beiden Jahren meldeten sich die Berner vom Bieler- und Thunersee, 2013 die Solothurner, 2014 die Liechtensteiner, 2015 die Obwaldner.

Sogar in den Rebbergen wird  degustiert wie hier im Schiterberg  in Andelfingen.

Sogar in den Rebbergen wird degustiert wie hier im Schiterberg in Andelfingen.

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

2016 schliesslich gesellten sich als Gäste gar deutsche Weingüter aus der Bodenseeregion dazu, was da und dort für etwas Unmut sorgte. Bezeichnenderweise sei die Kritik nicht von den Schweizer Anrainern des Bodensees gekommen. Diese hätten verstanden, dass Wein etwas «Grenzüberschreitendes und Verbindendes» sei, sagt Andreas Keller, der mit seiner Firma Swiss Wine Connection seit 2006 in guter Zusammenarbeit mit dem Branchenverband Deutschschweizer Wein für die Organisation des Grossanlasses verantwortlich ist.

Das Weingut zum Sternen in Würenlingen öffnet am 1. Mai auch die Kellertüren.

Das Weingut zum Sternen in Würenlingen öffnet am 1. Mai auch die Kellertüren.

© Hans-Peter Siffert/weinweltfoto.ch

Andreas Keller träumt gar noch weiter. «Grossartig wäre, wenn der 1. Mai in Zukunft zu einem Anlass des ganzen Weinlandes Schweiz würde, quer über alle Kantons-, Sprach- und sonstigen Grenzen und Röschtigräben hinweg.» Ein geeintes Auftreten des Schweizer Weins ist kein schlechtes Rezept in rauen Zeiten der Globalisierung.

Es waren einmal zwei Mäuse

Jedes Jahr wird der Tag der offenen Weinkeller von kleinen, frechen Tieren begleitet. Sie stammen aus der Feder des Winterthurer Künstlers Peter Gut.

Künstler Peter Gut.

Foto beigestellt

Seit 2009 begleiten die wundersamen Plakate des Zeichners, Malers und Karikaturisten Peter Gut – bekannt aus «NZZ», «NZZ Folio», «Bilanz» und «Die Zeit» – die «Tage der offenen Weinkeller». Sie sorgen für Aufsehen und Bewunderung und werden von den Besuchern auch rege gekauft.

Sein erstes Motiv der zwei degustierenden Mäuse wurde zwar von den Winzern nicht auf Anhieb goutiert. Mäuse würden Ekel auslösen und in einem sauberen Weinkeller seien sie kaum anzutreffen, wurde genörgelt. Spätestens aber im darauffolgenden Jahr, als sie flink vor einer sanftmütigen Katze davonsprangen, legten sich die Wogen, und als sich dann Jahr für Jahr die Menagerie vergrösserte, begann sich eine richtige Fangemeinde zu bilden.

So erzählen Peter Guts Kellertiere mittlerweile eine fortlaufende, fabelartige Geschichte, die zum scharfsinnigen Interpetieren einlädt. Vor der müdtrunkenen Katze tanzt ein Zirkushündchen; Krähe und Fuchs mischen sich ins bacchantische Spiel; ein Dachs taucht auf und führt die fidele Truppe in die Krokodilbar, wo Krähe und Mäuse zum Tanz aufspielen und sich Hund und Katze verliebt zuprosten. Auf dem letzten, aktuellen Plakat sind ausländische Besucher eingetroffen und testen wohlwollend, mit geübten Nasen und Kennerblick, die Deutschschweizer Weine. Gross ist schon die Spannung, wie und mit welchen Protagonisten Peter Gut die Geschichte nächstes Jahr weiterspinnen wird. 

www.offeneweinkeller.ch

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Mit Ribera del Duero zum Basler Blues Festival

Ribera del Duero, Spaniens Star unter den Premium-Rotweinen, präsentiert auf dem Blues Festival in Basel seine Qualitätsweine. Jetzt Tickets inklusive...

Advertorial
News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

FOTOS der Falstaff Big Bottle Party 2018

Grossformatige Weine von über 130 Winzern, die erste Sekt-Trophy und eine ausgelassen-stilvolle Party: Das war der Falstaff-Start in die ProWein 2018.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Falstaff Sekt-Trophy: Prickelndes Vergnügen

Erstmals kürt Falstaff Deutschland die besten Schaumweine des Landes – alle Kategorie-Sieger und FOTOS der Verleihung auf der Big Bottle Party.

News

Australiens Weinwelt erfindet sich neu

Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

News

Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

News

Next Generation: Fawino

Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

News

Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

News

Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

«wineBANK»: Geburtstagsfest, Neueröffnung und Expansionspläne

In Hamburg seit einem Jahr erfolgreich kann man seinen Wein zukünftig auch in Frankfurt zur Bank tragen!