Südafrika: Kap der guten Trauben

Die pittoreske Weinlandschaft bei Constantia Glen in Constantia. Hier im Süden von Kapstadt nahm der südafrikanische Weinbau seinen Anfang.

Foto beigestellt

Die pittoreske Weinlandschaft bei Constantia Glen in Constantia. Hier im Süden von Kapstadt nahm der südafrikanische Weinbau seinen Anfang.

Foto beigestellt

Die Region am Kap präsentiert sich heute dem Besucher als wahrer Garten Eden. Überragt vom mächtigen weithin sichtbaren Tafelberg und umspült von den Wogen des Atlantiks herrschen hier ideale Bedingungen für den Weinbau. Keine Autostunde von Kapstadt entfernt reihen sich zahlreiche Weinbaugebiete aneinander, die sich im Klima und in der Bodenbeschaffenheit so unterscheiden, dass es möglich ist, auf engstem Raum so gut wie jede Sorte und jeden Weinstil zu erzeugen. Im heißen Norden liegt das Swartland, wo ähnliche Bedingungen wie in Australien oder Südfrankreich herrschen, das berühmte Stellenbosch könnte man als das Bordeaux Afrikas bezeichnen, in den kühlen, meeresnahen Regionen wie der Walker Bay wachsen die Sorten des Burgund. Auf höher gelegenen Berghängen hat man sogar mit Riesling gute Erfolge. Aufgrund dieser optimalen Bedingungen findet man in Südafrika ein qualitativ hochwertiges Weinangebot zu nahezu unschlagbaren Preisen. Neben den klassischen europäischen Spitzenrebsorten verfügt Südafrika mit der roten Kreuzung namens Pinotage über eine eigenständige Weinsorte, die dank ihres unverwechselbaren Charakters viel zum guten Ruf Südafrikas in der Weinwelt beigetragen hat.

Erst die politische Entwicklung der letzten zwanzig Jahre ließ die südafrikanische Weinwirtschaft zu einem weltweit beachteten Erzeuger aufblühen

Südfrika ist weltweit das einzige Land, bei dem ganz exakt bestimmt werden kann, seit wann dort Wein gekeltert wird. Man verdankt die­­sen Umstand einem Eintrag im Tagebuch von Jan van Riebeeck von der niederländischen Ostindien-Kompanie, der als erster »Commander of the Cape« am 2. Februar 1659 festhielt: »Gepriesen sei Gott, heute wurde zum ersten Mal aus Trauben vom Kap Wein gemacht.« In der jüngeren Geschichte wird allerdings der Beginn einer modernen Weinwirtschaft mit einem Datum verbunden, das lediglich 26 Jahre zurückliegt. Es war der 11. Februar 1990, an dem Nelson Mandela das Victor-Verster-Gefängnis in Paarl als freier Mann verlassen konnte. Südafrikas schrittweiser Übergang in eine funktionierende Demokratie ließ in der Folge, neben einigen weiterhin notwendigen Genossenschaften, auch die privaten Weingüter erblühen. Rund 20 Prozent des Weins kommen heute von den Weingütern, jedes Jahr wächst die Zahl der kleinen Boutique-Winzer, das Angebot wird immer bunter und die Qualität legt stetig zu. Der Weintourismus boomt und lockt Einheimische aus Kapstadt ebenso in die Region wie eine wachsende Zahl von Weinfreunden aus aller Welt.

Die uralten Weinstöcke der Sadie Family Wines im Winter.

Foto beigestellt

Schmuggel mit Chardonnay-Setzlingen in den 80ern

Einige Pioniere hatten schon in den Siebzigern erkannt, dass Tourismus eine wichtige Möglichkeit darstellt, Menschen zum Weingenuss zu animieren. Südafrika ist ein Land, in dem bis heute Bier und Brandy eine dominante Rolle spielen, der Weinkonsum beschränkt sich noch immer auf einige Liter per capita. Als 1971 in Stellenbosch die erste Weinstraße eingerichtet wurde und Winzer den Gästen Verkostungen am Weingut anboten, war das revolutionär. Die Großbrauereien und die KWV mit Exportexklusivität bemühten sich redlich, den aufkeimenden Weinboom einzugrenzen, unter anderem, indem man die Einfuhr von Pflanzmaterial international gefragter Rebsorten unterband. Chardonnay-Setzlinge wurden noch in den Achtzigern illegal ins Land eingeschmuggelt. Der Export mit Weinen aus der in Südafrika gekreuzten roten Rebsorte Pinotage, die außerhalb des Landes nicht bekannt war, gestaltete sich eher schwierig. Aber die wenigen qualitätsorientierten Kräfte ließen sich nicht entmutigen, sie legten bereits 1973 den Grundstein für eine klare Herkunftsdefinition mittels »South African Wine of Origin (WO)«. Die heute fünfschichtig aufgebaute Appellationspyramide ist ein komplexes Klassifikationssystem und besteht aus Geographical Units, Regions, Districts, Wards und Single Vineyards. Die Basis bilden die fünf Weinbaugebiete (Geographical Units) namens Western Cape, Northern Cape, Eastern Cape, KwaZulu-Natal und Limpopo. Die Weinberge erstrecken sich heute von der trockenen Northern-Cape-Zone, die sich über 300 Kilometer ausdehnt und von der Bewässerung durch den Orange River abhängig ist, bis ins östliche KwaZulu-Natal-Gebiet, das in der Sommerregen-Zone liegt und weintechnisch noch sehr jung und klein ist.

4% des weltweiten Weins kommen aus Südafrika

Auch heute wickeln mehrere große Kooperativen den Löwenanteil des südafrikanischen Weingeschäfts ab, der Verkauf im Fass spielt in diesem Bereich eine wichtige Rolle. Daneben steigt die Zahl der privaten Weingüter rapide, 212 waren es noch 1991, mittlerweile hat sich die Zahl bei rund 500 eingependelt. Südafrika trägt etwa 4 Prozent zur gesamten Weltweinproduktion bei und rangiert damit auf dem neunten Rang unter den größten Erzeugern. Das Land verfügt insgesamt über ziemlich exakt 100.000 Hektar unter Reben.

DIE BESTEN WEINE SÜDAFRIKAS

Das Weingut Rust en Vrede ist ein echter Klassiker und für jeden Besucher ein Pflichttermin.

Foto beigestellt

Pinotage: die originäre Rebsorte Südafrikas

Südafrika besitzt mit der Pinotage seine ur­eigene Rebsorte. Vor über neunzig Jahren, exakt im Jahr 1925, wurden an der Universität von Stellenbosch von Prof. Abraham Perold zwei Rotweinsorten von grund­verschiedenen Charaktereigenschaften miteinander gekreuzt. 1941 wurde zum ersten Mal Wein aus Pinotage gekeltert. Der feinfruchtige, elegante und kapriziöse Pinot Noir aus dem kühleren Burgund mit der rustikalen, tannin­reichen Cinsault-Traube aus dem heißen Klima des Languedoc in Südfrankreich. In jenen Tagen bezeichnete man in Südafrika den Cinsault in Verwechslung mit Syrah auch als »Hermitage« und so entstand der Name aus Pinot und Hermitage: Pinotage, der Weine mit einem rauchigen Bukett und kraftvollen, aber im Idealfall auch runden Tanninen ergibt. Der Pinotage hat sich in den wärmeren Zonen Südafrikas sehr gut bewährt, man findet ihn heute auch in kleineren Populationen in Ländern wie Kalifornien, Kanada, Brasilien, Neuseeland und sogar in Israel. In Südafrika ist Pinotage heute die drittwichtigste Rotweinsorte und nimmt etwa 6,5 Prozent der Rebfläche ein.

Chenin Blanc ist wichtigste Weißweinsorte

Wer annimmt, Südafrika würde mehrheitlich Rotweine erzeugen, der irrt. Allerdings weist der Trend durchaus in diese Richtung. Heute beträgt das Verhältnis der Reben 55 Prozent weiße zu 45 Prozent rote Sorten. Vor 25 Jahren präsentierte sich ein völlig anderes Bild. Da hatten die Weißen einen Anteil von 84 Prozent, und nur 16 Prozent entfielen auf rote Rebsorten. Die im internationalen Premium-Weinbereich wichtigsten Rebsorten Chardonnay, Sauvignon Blanc, Cabernet Sauvignon, Merlot und Shiraz wurden in den letzten Jahren stark favorisiert und nehmen heute bereits rund die Hälfte aller südafrikanischen Weingärten ein. Klare Nummer eins ist aber nach wie vor der Chenin Blanc, der vor einem Vierteljahrhundert noch ein Drittel des Rebbestands ausmachte und sich nun bei 18 Prozent stabilisiert hat. Zweitwichtigste Weißweinsorte mit mehr als 11 Prozent ist die qualitativ unbedeutende Colombard, die als Grundlage der Brandyproduktion herangezogen wird. Meistangebaute Rotweinsorte ist heute mit 12 Prozent der Gesamtfläche der Cabernet Sauvignon, gefolgt von Shiraz, Merlot und dem Pinotage. Der trendige Sauvi­gnon Blanc liegt vor Chardonnay auf dem dritten Platz bei den Weißweinen, in den jüngeren Jahren wurden auf passenden Terroirs auch etwas Semillon, Viognier und ein paar Hektar Riesling ausgepflanzt. Der Pinot Noir besetzt knapp ein Prozent der Rebfläche und wurde zunächst in Stellenbosch erprobt, bevor er in den kühleren Zonen wie Walker Bay, Elgin oder Elim noch idealere Standorte eroberte. 

In klimatisch weit wärmeren Zonen wie im trendigen Swartland setzen die Winzer auf Rebsorten aus Südfrankreich wie Syrah, Grenache oder Mourvèdre. Jene, die gespritete Rotweine in der Art von Tawny bis Vintage Port erzeugen, haben sich aus Portugal Touriga Naçional, Tinta Barroca und Souzão zugelegt.

Kanonkop Estate in Stellenbosch ist berühmt für seine Pinotage-Rotweine.

Foto beigestellt

»Collectible« Wein-Tipps

Auch auf Süßwein muss man in Südafrika nicht verzichten. Es gibt zwar wenige, aber diese haben ein sehr hohes Niveau. Legendär war bereits im 18. Jahrhundert der süße Vin de Constance, der seit 1986 aus rosinierten Muskat-Trauben in Constantia eine erfolgreiche Renaissance feiern konnte. 1969 wurde erstmals auch ein »echter« Süßwein aus Botrytis-Trauben erzeugt, mittlerweile entstehen regelmäßig Beerenauslesen, meist aus Chenin Blanc und Riesling. Neben einfacheren Tanksekten wächst das Segment der Topschaumweine, die nach französischem Vorbild durch eine zweite Gärung zu ihren Perlen kommen. In Südafrika wurde 1992 für diese Kategorie der Terminus »Methode Cap Classique (MCC)« eingeführt. Und die Frage, ob es in Südafrika auch Weine gibt, die man als »collectible« bezeichnen könnte, lässt sich heute problem­los bejahen.  Da wären Rust en Vrede 1694 Classification, Vergelegen V, Eben Sadies Columella und ­­­­­seine Roten aus den Old Vines Series, die Cuvee De Compostella von Mvemve und Raats, ­­einige zauberhafte Syrahs wie der von Table Mountain, Faible, Mullineux, Keermont oder jener des Boekenhoutskloof-Ablegers Porseleinberg. Wer richtig Geld ausgeben will, ­­setzt auf die auf wenige tausend Flaschen limitierte Cuvée G, kreiert von Mia Fischer und Denis Dubourdieu für 4G Winery.

(Aus Falstaff Nr. 01/2016)

Mehr zum Thema

  • 14.01.2016
    Geschichte des Weinmachens: Qualitativer Quantensprung
    Ein Querschnitt durch die Höhen und Tiefen des Österreichischen Weinbaus. Inklusive der besten Weine aus Österreich.
  • Die Chardonnay-Traube kann besonders gut das Terroir zum Ausdruck bringen. © Shutterstock
    28.05.2015
    Die besten Chardonnays der Welt
    Von Frankreich bis Südafrika: es punkten wieder charaktervolle Weine mit Ecken und Kanten.
  • Der Frankreich-Keller im Palais Coburg © Palais Coburg Hotel Residenz
    12.08.2014
    Palais Coburg hat beste Weinkarte der Welt
    Das Wiener Luxushotel hat sich gegen 4.000 Mitbewerber durchgesetzt.
  • MEHR ENTDECKEN

    • Tasting
      Südafrika – Kap der guten Weine
      12.02.2016
      Es ist die sympathische Vielfalt, die das Weinland Südafrika heute ausmacht. Denn sowohl im Bereich der Weißweine wie auch bei den Rotweinen reicht der Bogen von frischen, trinkanimierenden Produkten bis hin zu lagerfähigen, kraftvollen Speisenbegleitern. Eine solide Weinindustrie wird flankiert...
    • Travelguide
      Südafrika – Kap für Gourmets
      Südafrika ist eines der schönsten Länder der Welt. In jeder Beziehung outstanding! Für Gourmets ist die Kapregion und deren Metropole Kapstadt ein Eldorado. Best of Seafood, Best of Wine, Best of Landscape – die Superlative reihen sich nur so aneinander. Falstaff hat für Sie die »Best of« der Kapregion getestet.
    • Winzer
      Boekenhoutskloof
      7690 Franschhoek
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      Buitenverwachting
      7806 Constantia
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      Crystallum Wines
      7200 Hermanus
      Südafrika
    • Winzer
      De Morgenzon
      7599 Stellenbosch
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      De Trafford
      7599 Stellenbosch
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      Hartenberg Estate Wines
      7605 Koelenhof
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      Kanonkop
      7607 Elsenburg
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      Reyneke Wines
      Stellenbosch
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      Rust en Vrede
      7599 Stellenbosch
      Coastal Region, Südafrika
    • Winzer
      The Sadie Family
      7299 Paardeberg
      Coastal Region, Südafrika
    • Weinbaugebiet
      Südafrika
      Südafrika

    Mehr zum Thema

    News

    Celliers de Sion: Der erste Weinpark der Schweiz

    FOTOS: Der Gewinner des Schweizer Weintourismuspreises, der Weinpark «Celliers de Sion» befindet sich in Sitten im Wallis.

    News

    Basler Wein- und Feinmesse – Hot Spot für Geniesser

    Vom 27. Oktober bis 4. November steht Basel ganz im Zeichen des Genusses.

    Advertorial
    News

    65. Expovina am Zürcher Bürkliplatz

    Verkosten Sie mehr als 4'000 Weine auf zwölf Schiffen bei der Zürcher Wein-Messe vom 1. bis 15. November am Bürkliplatz.

    Advertorial
    News

    Weindegustation: In 250 Weinen um die Welt

    Bei der Mövenpick Weinmesse in Zürich können Weine von mehr als 40 Winzern aus beinahe allen Regionen der Welt verkostet werden.

    News

    Ein italienischer Trend erobert die Welt: Amarone Mio!

    Amarone, Ripasso und Co.: Weine aus getrockneten Trauben sind nicht nur beliebt, es gibt sie auch immer häufiger aus Schweizer Produktion.

    News

    Montecucco: Die Brunello Alternative?

    In der südlichen Toskana befindet sich mit dem Montecucco ein bislang wenig beachtetes Gebiet mit viel Potenzial.

    News

    Weinfeste – Wohin am Wochenende?

    Weinlesefest in Cheyres, Twanner Räbebeizli, Trottenfest in Osterfingen und viele weitere genussvolle Eventtipps.

    News

    Tenuta Luce: Eröffnung des neuen Weinkellers

    Der neue Weinkeller von Luce della Vite in Montalcino öffnet seine Tore für geführte Besichtigungen und Verkostungen.

    News

    Gewinnspiel: Mit WeinOnkel auf Weinreise gehen

    In der Schuler St. Jakobskellerei dürfen Kunden nicht nur bei der Herstellung des Weins mitreden, WeinOnkel verlost zudem eine Weinreise.

    Advertorial
    News

    Mit 40 Winzern um die Welt

    Auf der Mövenpick Weinmesse erwarten Sie über 40 Winzer aus fast allen Anbauregionen der Welt. Sie haben die Möglichkeit eine Reise um die Welt in...

    Advertorial
    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Weinfeste – Wohin am Wochenende?

    Weinfeste in Nyon und Döttingen, Twanner Räbebeizli, Wilchinger Herbstsonntage und viele weitere genussvolle Eventtipps.

    News

    Riegger-Fest Herbst: Ein Must für Weinliebhaber

    Am letzten Wochenende im Oktober findet das Riegger-Fest Herbst in Birrhard statt mit der Möglichkeit mehr als 60 verschiedene Weine zu verkosten.

    Advertorial
    News

    Naturweine: Die Ruhe nach dem Sturm

    Natur, Orange, Amphore: Alternativ produzierte Weine boomen. Auch in den deutschsprachigen Ländern setzen immer mehr gestandene Winzer auf die «neuen»...

    News

    Weinfeste – Wohin am Wochenende?

    Läset-Sunntige in Erlach und Ligerz, Sauserbummel Küttigen, Wilchinger Herbstsonntage und viele weitere genussvolle Eventtipps.

    News

    Interview mit Globalwine-Chef Philipp Reher

    Der CEO von Globalwine sprach mit Falstaff über Weintrends, den Schweizer Weinmarkt und welchen Wein man zumindest einmal im Leben probiert haben...

    News

    Die Sieger der Falstaff Soave Trophy 2018

    Der Tenuta di Corte Ciacobbe – Soave Superiore Vigneto Runcata der Familie Dal Cero belegt Platz eins und holt sich die Soave Throphy 2018.

    News

    Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

    Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

    News

    Sommelier-Battle: Das beste Wine-Food-Pairing

    Bindella sucht per Gästevoting die besten Sommeliers der Schweiz. Nominieren Sie Ihren Lieblings-Sommelier!

    Rezept

    Pannacotta mit Grand Noir und Birne

    Der Grand Noir eignet sich sehr gut, um einem klassischen Pannacotta einen neuen Dreh zu geben – weiß Evelin Frank.