Beim Grillieren hat jeder seine eigene Philosophie. Mit dem Feuerring des Schweizer Stahlplastikers Andreas Reichlin kann man alle diese Vorlieben und Zubereitungsarten auf einem einzigen Grillgerät umsetzen und wird gleichzeitig verlockt, neue Ideen und Rezepte auszuprobieren. Und das Beste: Man kann dies gemeinsam mit seinen Gästen tun.

Eine neue Dimension des Grillierens
Auf der grosszügigen Grillfläche stehen verschiedene Temperaturzonen zur Verfügung, so dass man am Innenrand unter hohen Temperaturen Fleisch anbraten und am Aussenrand neben feinstem Gemüse niedergaren kann. Die anschliessende Reinigung ist genauso unkompliziert wie die Zubereitung: mit Stahlbesen, Stahlspachtel, Schaufel, einem Lappen und ein wenig Öl ist der Feuerring schnell wieder sauber und einsatzbereit. Zubehör und Hilfsmittel wie Alufolie sind unnötig. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind unbegrenzt – sie reichen vom Wachtelei über mediterranen Küche und bis zum zweistündigen Niedergaren eines grossen Fisches. Derzeit entwirft Schweizer Jungkoch Chris Züger, selbst grosser Liebhaber des vielfältigen Grills, in Zusammenarbeit mit der Firma Feuerring eigene Feuerringrezepte, die demnächst gesammelt in einem Kochbuch erscheinen werden. Am Feuerring schätzt er, dass man Lebensmittel so behandeln kann, wie sie es aufgrund ihrer hochwertigen Qualität verdienen und man so ein Kochniveau erreicht, das in der Küche nicht möglich sei.

Gemeinsamer Genuss
Hinter dem edlen Design steckt aber nicht nur eine gesunde Ernährungs-, sondern auch ein Stück Lebensphilosophie: behagliches Beisammensein in einer ursprünglich archaischen Form. Beim geselligen Miteinander rund um die Designschale, beim Geniessen der Wärme und Betrachten des Feuers findet man zu innerer Ruhe und Gelassenheit fernab von der Hektik des Alltags. Der Feuerring bietet das ganze Jahr hindurch gesunden Grillgenuss und behagliche Wärme und lädt mit seinem runden Stahlring zu so manchem kulinarischen Experiment ein. Ein weiterer Pluspunkt: der Gastgeber kann dies als Teil der geselligen Runde erleben – sitzt er doch stets bei seinen Gästen rund ums Feuer und geniesst anschliessend den wohlverdienten Tropfen Wein.

Probegrillieren

Wer weitere Hintergrundinformationen, Tipps zur Pflege des Feuerrings und eine Kostprobe bekommen möchte, kann auch direkt mit dem Feuerring Probegrillieren. Einfach per Telefon oder E-Mail anmelden, einen Termin ausmachen und Grillgut mitbringen - Kontaktinformationen findet man auf der Homepage.

www.feuerring.ch

(Redaktion)

Mehr zum Thema

  • Die Zutaten für die köstlichen Grillrezepte. / Foto beigestellt
    01.07.2015
    Rauchzeichen: Fisch und Krustentiere auf dem Rost
    Grillspecial Teil 1: Drei Spitzenköche verraten ihre Top-Rezepte für ein gelungenes Barbecue.
  • Falstaff machte sich auf die Suche nach der besten BBQ-Sauce. © Patricia Weisskirchner
    02.07.2015
    Hot or not? BBQ-Saucen im Falstaff-Test
    Grillspecial Teil 2: High Noon am Grill, die heisse Frage lautet: Welche Barbecuesauce ist die beste?
  • Das T-Bone Steak bereitet pure Fleischeslust. © Shutterstock
    03.07.2015
    T-Bone: König der Steaks
    Grillspecial Teil 3: Das berühmteste Fleischstück am Knochen avancierte vom Cowboy-Essen zum Gourmet-Produkt.
  • Trocken gereiftes Chuletón, Rinderkotelett aus Galizien, in der Küche à la minute zurecht­geschnitten. Grilliert wird es am Knochen, serviert ohne Beilagen, fast roh und in Scheiben geschnitten. © www.di-da.com
    03.07.2015
    Bittor Arguinzóniz, der Grill-Fanatiker
    Grillspecial Teil 4: Der Spanier hat das Grillieren revolutioniert, sein Restaurant im Baskenland ist ein Gourmet-Mekka.