Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Architekt und Designer Matteo Thun mit «Bar Campari»-Gastgeber Peter Friese.

© Falstaff / Dopplinger

Architekt und Designer Matteo Thun mit «Bar Campari»-Gastgeber Peter Friese.

© Falstaff / Dopplinger

Er ist wohl einer der gefragtesten und erfolgreichsten zeitgenössischen Architekten in Mitteleuropa: Matteo Thun. Anlässlich der Eröffnung der von ihm gestalteten «Bar Campari» in der Wiener Seitzergasse traf ihn Falstaff zum Gespräch über Genuss, Campari und seine Recherche im Kult-Café «Hawelka».

Falstaff: Sie haben längere Zeit in Wien unterrichtet, welchen Bezug haben Sie zur Stadt?
Matteo Thun:
Ich hab auch viele Verwandte in Wien. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht einmal alle kenne. Ich geniesse vor allem die Schönheit des Ersten Bezirks und die traumhaften Museen.

Trinken Sie selbst gerne Campari?
Ich trinke fast jeden Abend ein Campari-Soda aus der originalen Flasche von Fortunato Depero. (Anm.: der bekannteste Vertreter des italienischen Futurismus, viele seine Werke werden in der «Bar Campari» ausgestellt). Ich geniesse es, die Flasche in der Hand zu halten.

Welche Menschen haben Sie bei der Entwicklung der Philosophie des «Zero Designs» beeinflusst?
Als ich 1978 nach Mailand kam, war Ettore Sottsass mein Lehrmeister. Er postulierte die Stilrichtung des Anti-Designs. Meine erste Arbeit war ein Shaker für Alessi. Im Zuge dieses Auftrags habe ich auch zahlreiche Utensilien entwickelt, die man in einem Hotel braucht: Essig- und Öl-Behälter, einen Weinkühler, eine Eiszange und vieles mehr. Ziel war die Reduktion auf die Ikone und die Einfachheit. Etwas einfach zu machen, ist viel schwieriger, als etwas kompliziert zu gestalten.

Die Bandbreite Ihrer Arbeit ist eindrucksvoll, von der Kaffeetasse über Sanitärstücke bis zu Hotels. Wieviel Freude hat Ihnen das Design der «Campari Bar» bereitet?
Ich mache nur Dinge, die mir Spass machen. Dieses Projekt war eine Herzensangelegenheit, die nichts mit Kommerz zu tun hat. Es ist eine alte Liebesgeschichte. Ich habe schon Gläser für Frau Garavoglia (Anm.: aus der Eigentümerfamilie von Campari) entwickelt und mich intensiv mit der Geschichte der Marke auseinandergesetzt. Alle Gläser waren von Frau Garavoglia für die Gratis-Mitnahme konzipiert. Die effizienteste Werbung ist Diebstahl!

Wie muss eine Bar beschaffen sein, damit Sie sich wohlfühlen?
Der Genius Loci verlangt an jedem Ort eine andere Interpretation. Mailand ist ganz anders als Wien. Es kommt auf die Guest-Experience an, die ich zusammen mit Peter Friese und Campari herausgearbeitet habe. In der «Bar Campari» hat es viel mit Höflichkeit zu tun, es geht um den Ritus und nicht um Konsum. Diese Bar ist das exakte Gegenteil einer Bierstube, das Gegenteil von Alkohol. Ich war zusammen mit Peter Friese mehrfach im «Hawelka», wo wir versucht haben, die Magie des Ortes zu erforschen. Was am Tag und was in der Dunkelheit passiert, ist etwas komplett anderes.

Kann man eine Restaurant-Legende wie das «Schwarze Kameel» am Reissbrett planen?
Nein! So etwas muss sich über Generationen entwickeln. Es muss auch laufend geplant und weiterentwickelt werden, wer stehen bleibt, verliert. Die Menschen verändern sich.

Mehr zum Thema

News

Interview mit Bernhard Jeanneret

Der Ambassadeur des Club Prosper Montagné erzählt, was ihn mit Kulinarik und dem Club Prosper Montagné verbindet.

News

Interview mit Mike Suppiger und Lukas Kroesen

Das Team des «Park Hotel Vitznau» serviert den in Weinfässern gereiften Glenfiddich Grand Cru bis Anfang Januar als Abschluss des Menus im...

Advertorial
News

Interview mit Chef de Bar David Bandak

Der Glenfiddich Grand Cru wurde vor einigen Wochen exklusiv in den Swiss Deluxe Hotels lanciert. Der Chef de Bar der «Widder Bar & Kitchen», David...

Advertorial
News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: «Das Glas muss funktional sein»

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Nachgefragt bei Stiftungsrätin Sarah Caminada

Fundaziun Uccelin Stiftungsrätin Sarah Leemann Caminada im Gespräch über junge Koch-Talente und zukünftige Chancen in der Branche.

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

«Mehr als nur pfeffrig scharf»

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Champagner & Seafood: «Ein kulinarisches Vergnügen»

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Barkeeper Dirk Hany

Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

News

Interview mit Barkeeperin Lina Brunner

Lina Brunner von der «Brick Bar» kombiniert den blumig-herben Hendrick’s Orbium mit einem St. Germain, einem hausgemachten, perfekt darauf...

News

Interview mit Barkeeper Marco Colelli

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Marco Colelli hat damit die Gimlet-Variation «Iris» kreiert, eine Hommage an...

News

Interview mit Bar-Manager Wolfgang Mayer

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Wolfgang Mayer von der Zürcher «Widder Bar & Kitchen» hat damit eine...

News

Interview mit Globalwine-Chef Philipp Reher

Der CEO von Globalwine sprach mit Falstaff über Weintrends, den Schweizer Weinmarkt und welchen Wein man zumindest einmal im Leben probiert haben...

News

«Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz»

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät «Grand Chef» Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...