Staatsoperndirektor Bogdan Roščić im Falstaff-Talk

© Lalo Jodlbauer

Bogdan rosicic

© Lalo Jodlbauer

Falstaff: Als frischgebackener Staatsoperndirektor haben Sie viel zu tun – wie ernähren Sie sich im Alltag?
Bogdan Roščić Miserabel: Ich versuche zwar, die Leitsätze von Michael Pollan zu befolgen – «Eat food (also ‹echte›Lebensmittel, kein hochverarbeitetes Zeug). Not too much. Mostly plants» –, aber die Realität sieht anders aus. Neulich gab es in der Kantine der Oper «Frühstück spezial: Fleischkäse mit Gulaschsaft» – man muss dazu wissen, dass vor allem die Bühnenmannschaft ab dem frühen Morgen schwere Dinge zu bewegen hat, da braucht man etwas Handfestes. Aber ich habe das nicht, trotzdem musste ich meine gesamte Willenskraft aufbieten, das nicht zu essen.

Beschäftigen Sie sich damit, wo Lebensmittel herkommen oder wie sie hergestellt werden?
Ich versuche, das Schlimmste zu meiden, aber «toxisches Essen» gibt es, weil es Armut gibt und weil es Lebensmitteln nicht gut bekommt, betriebswirtschaftlich optimierte Ware zu sein.

Sie haben lange in London gelebt. Welche Küche hat Sie dort besonders angesprochen?
London ist, was gutes Essen betrifft, zum Nabel der Welt geworden. Vor allem, weil die diversen Landesküchen zumindest dem Geist nach das bleiben dürfen, was sie wirklich sind, statt zur Unkenntlichkeit banalisiert zu werden, wie es bei uns immer noch so oft vorkommt. Aber was man dort in einer Qualität bekommt, die es sonst in Europa nirgendwo gibt, ist natürlich indisches Essen, traditionell wie nouveau – da war ich tatsächlich täglich schwer gefährdet.

Ihre Mutter war Anästhesistin, der Vater Kieferchirurg, Ihre Familie kam 1975 aus Belgrad nach Linz. Wurde Wert auf gutes Essen gelegt? 
Wir stammen aus einem Land, wo das Essen einfach einen höheren Stellenwert hat und erwachsene Menschen bis aufs Messer über die Meriten von pršut (= Rohschinken aus dem Gebiet des früheren Jugoslawien) aus dieser oder jener Erzeugung diskutieren können. So gesehen ist oder vielmehr war es eben ein mediterranes Land. Meine Eltern hatten jedoch zu viel zu tun, um sich als Gourmets zu betätigen, und es wäre ihnen auch zu verschmockt gewesen. Aber diese Selbstverständlichkeit hervorragender einfacher Küche, also von dem, was der Italiener «cucina casalinga» nennt, das war immer präsent.

Und wohin gehen Sie selbst gerne essen?
Ich muss nach fast 20 Jahren Ausland mein diesbezügliches Adressbuch erst wieder aufbauen. In den 90er-Jahren war ich als Einzelperson ein bedeutender Umsatzfaktor für die Wiener Gastronomie, daher gehe ich jetzt ziemlich fantasielos in die Lokale, die ich damals schon kannte. Und viele sind ja nach wie vor hervorragend. Wenn ich auf den Parkplatz vom «Pogusch» fahre und das «Griass di»-Schild sehe, fühle ich mich immer noch wie ein Kind, das in Disneyland ankommt. Aber ich lese von so vielen neuen Sachen, die man ausprobieren sollte … Ich muss mir da endlich einmal ein seriöses Arbeitsprogramm zusammenstellen.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 09/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Tischgespräch mit Gundula Gause

Falstaff spricht mit Moderatorin Gundula Gause über Kontinuität, der richtigen Planung beim Kochen und den «Eifeler Deppekoche» der Schwiegermutter.

News

Tischgespräch mit Michael Dangl

Der Schauspieler und Autor spricht mit Falstaff über den Genuss in der Nacht.

News

Tischgespräch mit Charles Schumann

Falstaff spricht mit der Barlegende Charles Schuhmann über die Liebe zum Kochen, japanische Espressokünste und dick-bestrichene Butterbrote, die...

News

Tischgespräch mit Philipp Hochmair

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seinen Beruf, seine Leidenschaft zum Kochen und die Zutaten in seinem Kühlschrank.

News

Tischgespräch mit Elīna Garanča

Falstaff spricht mit dem lettischen Opernstar über Kunst, Kalorien und Kakao.

News

Tischgespräch mit Cecilia Bartoli

Die Opernsängerin spricht mit Falstaff über den Appetit nach einer grossen Oper.

News

Tischgespräch mit Anna Netrebko

Die russische Sängerin spricht mit Falstaff über Borschtsch, Wein und Spinat.

News

Tischgespräch mit Harald Krassnitzer

Der Schauspieler spricht mit Falstaff über seine Leidenschaft für Natural Wines.

News

Tischgespräch mit Charles Aznavour

Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

News

Tischgespräch mit Aida Garifullina

Falstaff spricht mit dem russischen Opernstar Aida Garifullina über tatarische Köstlichkeiten und andere kulinarische Highlights.

News

Tischgespräch mit Bo Skovhus

Falstaff spricht mit Bo Skovhus über die grosse Kunst des Smørrebrøds und weitere kulinarische Highlights des dänischen Opernstars.

News

Tischgespräch mit Christopher Ventris über...

… Shiraz-Abende in mehreren Gängen.

News

Tischgespräch mit Martin Suter über…

…Bürozeiten und ein Pfund Schnitz.

News

Tischgespräch mit Franz Welser-Möst über…

…das Gasthaus als verlängertes Wohnzimmer.

News

Tischgespräch mit Andrea Jonasson

Falstaff im Gespräch mit der Ausnahmeschauspielerin Andrea Jonasson über Mascarpone und Sprachkurse auf der Strasse.

News

Tischgespräch mit Nicholas Ofczarek

Im Gespräch mit Schauspieler Nicholas Ofczarek erzählt er über seine Essgewohnheiten und der Krux mit dem Abnehmen.

News

Tischgespräch mit Gottfried Helnwein

Helnwein spricht im Talk mit Falstaff über Kinder, Enkel und Hunde am Tisch.

News

Tischgespräch mit Bernd Weikl

Der umtriebige Kammersänger Bernd Weikl erzählt «über sein Leben mit Falstaff».

News

Tischgespräch mit José Carreras

Der weltberühmte Tenor sprach mit Falstaff über das einfache Leben eines Tenors und seine Lieblings-Süssspeise.

News

Tischgespräch mit Erwin Wurm

Im Interview spricht der bekannte zeitgenössische Künstler über Sushi, Knödel und andere Ikonen.