Staatskellerei entstaubt – Ein Porträt

Geschäftsführer Christoph Schwegler (rechts) und Kellermeister Fabio Montalbano garantieren die hohe Qualität der Weine.

© Mischa Scherrer

Geschäftsführer Christoph Schwegler (rechts) und Kellermeister Fabio Montalbano garantieren die hohe  Qualität der Weine.

Geschäftsführer Christoph Schwegler (rechts) und Kellermeister Fabio Montalbano garantieren die hohe Qualität der Weine.

© Mischa Scherrer

http://www.falstaff.ch/nd/staatskellerei-entstaubt-ein-portraet/ Staatskellerei entstaubt – Ein Porträt Vor zwanzig Jahren kaufte Mövenpick die altehrwürdige Staatskellerei Zürich und verpasste dem zweitgrössten Weinbetrieb des Kantons ein neues, modernes Outfit. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/f/4/csm_Schwegler-Montalbano-Moevenpick-Staatskellerei-Zuerich-c-pr-2640_5918fd9d10.jpg

Die Halbinsel Rheinau ganz im Norden des Kantons Zürich ist ein wahrer Kraftort, ein friedvoller Platz der Schönheit, irgendwie wie aus der Zeit gefallen. Umschlungen vom Rhein und umgeben von Deutschland liegt ein kleines, mittelalterliches Dorf und zu dessen Füssen ein terrassenförmig angelegter, biologisch-dynamisch bewirtschafteter Rebberg. Über eine Insel im Rhein erstrecken sich das ehemalige Benediktinerkloster – seine Gründung soll auf das Jahr 778 zurückgehen – und die barocke Klosterkirche mit ihrer wuchtigen Doppelturmfront. Daneben, dorfseitig, betritt man durch eine Pforte und über eine steile Steintreppe den alten Klosterkeller, ein mächtiges Tonnengewölbe, dessen rechtwinkliger, 110 Meter langer Gang voluminöse historische Holzfässer enthält, gefolgt von einer Batterie Eichenbarriques und modernsten Inox-Gärtanks. Hier werden die Weine der Zürcher Staatskellerei gekeltert, die 1997 privatisiert und von der Mövenpick Wein AG übernommen wurde. Aus einer derart stimmigen Umgebung kann kein schlechter Wein kommen, denkt sich der Besucher.

Im barocken Gewölbekeller in Rheinau lagern neben alten Holzfässern auch zahlreiche Eichenbarriques.

© PhillippDubs

Vielleicht nicht gerade schlechten, aber grösstenteils doch recht bescheidenen Wein lieferte die Staatskellerei gegen Ende ihrer 135-jährigen Geschichte unter der kantonalen Verwaltung. Ein Regierungsrat soll damals bei einem offiziellen Anlass gefragt haben: «Nehmen wir was von der Staatskellerei oder gehen wir direkt zum Wein?» Grossartige Tropfen werden die Flaschen auch nicht enthalten haben, als der Betrieb 1862 aus der Taufe gehoben wurde. Pate oder zumindest Vollstrecker des Gründungsakts war kein Geringerer als der grosse Gottfried Keller. Der Dichter hatte damals bereits die erste Fassung des «Grünen Heinrich» und Teil 1 der «Leute von Seldwyla» ­vorgelegt und amtete im Brotberuf als Staatsschreiber. Er unterschrieb die Beschlüsse, die das Kloster im Zuge der Säkularisierung zu einer kantonalen Heilanstalt, damals noch Irrenanstalt genannt, umwandelten und den Klosterkeller mit dem Spitalamtskeller zur Zürcher Staatskellerei zusammenlegten. 

Die Weinproduktion belieferte damals vor allem die Spitäler und Heime des Kantons: Den Patienten soll eine tägliche Ration von bis zu einem Liter verschrieben worden sein, den Angestellten wurde eine solche von 1,5 Liter zugestanden. Die Leute von Mövenpick standen also bei der Übernahme vor zwanzig Jahren vor einer Herkulesaufgabe. Zum einen waren da beeindruckende Zahlen: Rund hundert Winzer aus allen wichtigen Weinbaugebieten – Unterland, Rafzerfeld/Winterthur, Weinland, Zürichsee und Oberland – lieferten ihre Trauben nach Rheinau; die Ernte von über sechzig Hektaren, einem Zehntel der kanto­nalen Anbaufläche, wurde eingekellert. Die Staatskellerei ist damit nach Volg der zweitgrösste Verwerterbetrieb des Kantons.

Zum anderen galt es, den guten Ruf der ­Weine wiederherzustellen, ja, ihnen überhaupt wieder einen Ruf zu verschaffen.

Süsse und grosse Weine

Treibender Motor der Sanierung waren Geschäftsführer Christoph Schwegler und Kellermeister Werner Kuster. Schweglers Motto liegt auf der Betonung der regionalen Herkunft: «Diese liegt voll im Trend. Weiche, fruchtige Weine aus der Region sind bei jüngeren wie älteren Weinliebhabern besonders beliebt.» Es wurden neue Weinlinien geschaffen, die sich an Marken und aktuellen Konsumtrends orientieren. Oft wurde auch übers Ziel hinausgeschossen. Einzelne Weine erhielten zur gefälligen Abrundung ein Quäntchen Süsse – allzu viele für unseren Gusto.

Werner Kuster ist inzwischen aus dem Betrieb ausgeschieden. Sein Nachfolger heisst Fabio Montalbano, ist 38 Jahre alt, und verdiente sich seine Sporen bei Volg, ­­bei Landolt und beim Schaffhauser Weingut von Mariann und Thomas Stamm. Vielleicht hätte ein Auslandsaufenthalt seinen Horizont erweitert, doch als die Anfrage als neuer Kellermeister kam, zauderte Montalbano keine Minute: «Ich gehe hier seit meiner Lehre ein und aus, und es war immer mein Traum, bei der Staatskellerei zu arbeiten.» Das Thema Restsüsse im Wein, besonders im Rotwein, kommt natürlich auch bei unserem Besuch auf den Tisch. Gerade der rote Compleo, eine Cuvée aus Pinot Noir, Gamaret und Cornalin, tritt mit zwölf Gramm Restzucker betont süss auf. 

Der aktuelle Jahrgang ist Mövenpicks offizieller Wein des Jahres 2017. Er hat sich also gegen grosse Konkurrenz durchgesetzt und muss ein entsprechend grosses Verkaufspotenzial besitzen. Der gewöhnungsbedürftige Wein bringt einen ins Sinnieren über den Anachronismus des eigenen Geschmacks, zusätzlich noch befeuert von Montalbanos Statement: «Es ist schon ernüchternd. Da machst du einen Wein trocken. Doch erst wenn du etwas Fruchtsüsse hineingibst, ­reissen ihn dir die Leute aus den Händen.»

Glücklicherweise offeriert die Staatskellerei auch traditionellere Tropfen für weniger trendige Zeitgenossen. So etwa einen schönen, typischen Räuschling, einen süffigen Rosé und einen geradlinigen Pinot Noir, ­beide aus der Linie «Pankraz», der Hommage an den einstigen Staatsschreiber und seine Novelle «Pankraz, der Schmoller», und einen charakterstarken Gamaret. Und im Gestell des Verkaufsgeschäft in Rheinau finden sich noch ein paar Flaschen Pinot Noir Tête de Cru 2011. Der Wein stammt noch von Werner Kuster. Seine Trauben wachsen in bester Rheinlage in Eglisau und stammen aus tiefem Ertrag von 400 Gramm pro Quadratmeter. Hatten frühere Jahrgänge die drastische Holzfracht auch mal schlecht verdaut, so zeigt sich der 2011er diesbezüglich geläutert.

Fabio Montalbano weiss noch nicht, ob er Kusters Weinerbe in diesem Fall antreten will. Wenn ein Rat gesprochen werden darf: Ja, unbedingt.

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 05/2017

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Best of Staatskellerei Zürich
    13.07.2017
    Vor zwanzig Jahren kaufte Mövenpick die altehrwürdige Staatskellerei Zürich und verpasste dem zweitgrössten Weinbetrieb des Kantons ein neues, modernes Outfit.Notizen von Martin Kilchmann.

Mehr zum Thema

News

Weinikonen: Die besten Luxus-Champagner

Champagner ist der luxuriöseste aller Schaumweine. In der Kategorie sind wahre Weinikonen zu finden, denen nichts anderes als die Höchstnote zusteht.

News

«Züvenirs»: Neue Sommerkampagne für Zürich

Mit ihrer neuen Kampagne möchte Zürich Tourismus das Lebensgefühl der Limmatstadt vermitteln und stylische Erinnerungsstücke an den Sommer 2020...

News

«Alex Lake» spannt mit «Widder» und «Storchen» zusammen

The Living Circle pachtet das Boutiquehotel «Alex Lake» am Zürichsee und gründet mit den beiden Zürcher Luxushotels ein gemeinsames City & Lake...

News

Züricher Hotels eröffnen mit Spezial-Angeboten

Langsam nimmt das Leben in Zürich wieder Fahrt auf. Um das gebührend zu feiern, bieten 73 Zürcher Hotels während sechs Wochenenden Zimmer zum...

News

Top 10 Hotelbars in Zürich

Von eleganten Bars bis hin zu modernen Lokalen mit aussergewöhnlichen Drinks: Zürichs Hotelbars sind so vielfältig wie die Stadt selbst. Eine Auswahl...

News

Frauen übernehmen St. Moritz

Vom 31. Januar bis 8. Februar 2020 versammelt sich die internationale Fine-Dining-Szene am St. Moritz Gourmet Festival. Dieses Mal stehen die Frauen...

News

Drei Winzer, drei Böden – ein Wein

Der Zürichsee-Räuschling R3 der drei Weingüter Schwarzenbach, Lüthi und Rütihof ist erwachsen geworden.

News

Zürich. Eine Stadt mit Geschmack

Zürich, die Stadt an der Limmat hat sich zu einem ganz besonderen Gourmet-Hotspot entwickelt. Ein kleiner Lokal-Augenschein.

Advertorial
News

Design und Grafik: Swiss Style

Ein besonderer Design- und Grafik-Stil gehört, neben Schokolade, Uhren, Banken und Käse, zu den leicht wiedererkennbaren Identifikationsmerkmalen der...

News

Zürich: «Küchenfenster» mit Nenad Mlinarevic

Gemeinsam mit Gino Miodragovic wird der Spitzenkoch für einen Monat lang das Asia-Take-away «Bing Bar» in der Zürcher «Central Bar» betreiben.

News

Das war die Falstaff & Masi Big Bottle Party

FOTOS: Grossformatige Weine der Veroneser Kellerei Masi, Köstlichkeiten aus Venetien und ein Live DJ sorgten für beste Stimmung.

News

Zürich: Teuerste Stadt für Rendezvous

In der Limmatstadt kann die Liebe ganz schön teuer werden: Nach dem Rendezvous Preisindex 2019 ist sie die teuerste Stadt für ein Date.

News

Slow Food Market – Ein Paradies für Foodies

Der 8. Zürcher Slow Food Market verwandelt die Messe Zürich vom 16. bis 18.11.2018 in den grössten Feinschmeckertreffpunkt der Schweiz.

Advertorial
News

Languedoc-Flair über den Dächern von Zürich

FOTOS: Falstaff lud in der Zürcher «Clouds Bar» zum Rendez Vous mit Weinen aus dem Languedoc und kulinarischen Köstlichkeiten.

News

Die erste rollende Bar: «Storchen Bar Tram»

Die Zürcher «Storchen Barchetta Bar» ist ab November zum After-Work auf Schienen durch die Stadt unterwegs.

News

Weindegustation: In 250 Weinen um die Welt

Bei der Mövenpick Weinmesse in Zürich können Weine von mehr als 40 Winzern aus beinahe allen Regionen der Welt verkostet werden.

News

Pop-Up: Miami Beach am Zürichsee

FOTOS: Von 3. bis 30. November gastiert das Restaurant «The Setai» aus Miami am Hafen Riesbach im Restaurant «Kiosk».

News

Nobu Matsuhisa gastiert im Baur au Lac

FOTOS: Das weltberühmte Gastrokonzept des Spitzenkochs Nobu Matsuhisa gastiert im November im Baur au Lac in Zürich.

News

«Natürli»: Käse-Spezialitäten aus dem Zürcher Oberland

«Natürli», die Vermarktungs-gemeinschaft von Fredy Bieri, sichert die Nahversorgung mit Käse-Spezialitäten aus dem Zürcher Oberland.

News

Netcooking im «Das Provisorium»

Wer gemeinsam isst, hat oft die besten Ideen – vor allem, wenn es um kulinarische Projekte geht. Dass diese auch gemeinsam umgesetzt werden, dafür...