So klingt das Burgenland

Pannonische Impression mit Liszt, Goldmark und Haydn.

© Benedikt Kobel

Pannonische Impression mit Liszt, Goldmark und Haydn.

Pannonische Impression mit Liszt, Goldmark und Haydn.

© Benedikt Kobel

Es ist schon bemerkenswert, welche Dichte an musikalischen Persönlichkeiten das jüngste Bundesland aufweist, ist es doch nicht einmal 100 Jahre alt. Es stimmt schon, als »Burgenland« bestand dieser wundervoll klingende östlichste Teil Österreichs zur Zeit der meisten großen Meister noch nicht. Dennoch finden sich Wurzeln und Entwicklungsräume in diesem Landstrich, die in solcher Fülle zumindest nicht weitläufig präsent sind.

Joseph Haydn kennt man. Geboren 1732 in Rohrau, kam er mit sechs Jahren nach Wien zu den Chorknaben von St. Stephan. Einer drohenden Kastration entging der Pubertierende durch Intervention des Vaters. Lern- und Lehrjahre als Klavierlehrer und Gesangsbegleiter führten ihn nach Pilsen. 1761 trat er in die Dienste der Familie Esterházy und ging nach Eisenstadt. Ab 1766 war er Kapellmeister und für den gesamten Musikbetrieb zuständig. Einen Teil seiner Besoldung erhielt Haydn in Naturalien: Brennholz, ein halbes Mastschwein und Wein.

In den fast drei Jahrzehnten im Burgenland war Haydn sehr fleißig, hier konnte er »Original werden«: Opern, Sinfonien, Solo- und Kammermusik, er »erfand« das Streichquartett. Mit dem Tod Nikolaus Esterházys 1790 endete das Dienstverhältnis, die nächste Karriere konnte starten: London empfing Haydn mit überschwänglicher Begeisterung. Er schrieb die letzten Sinfonien (104 zählen wir), Oratorien und Messen, immer wieder ließ er sich von der lokalen Volks- und Volksgruppenmusik inspirieren. Am 31. Mai 1809 starb Haydn in Wien, die abenteuerliche Reise seines Craniums von der ersten Grablegung bis zur letzten Ruhe im Haydnmausoleum 1954 ist eine eigene Geschichte, die Krimiautoren nicht hätten besser erfinden können.

Zwischen Joseph Haydn und Franz Liszt, dem zweiten bekannten Musiker mit »burgenländischen« Wurzeln, gibt es eine direkte Klammer: Vater Adam Liszt spielte als junger Musiker unter Haydn im esterházyschen Sommerorchester Cello. Am 22. Oktober 1811 – gerade, als ein Komet über Raiding zog – wurde Franz dort geboren, ein kränkliches, schwächelndes Kind. Und doch wurde es zum bekanntesten Musiker seiner Zeit. Als Wunderkind begeisterte Franz Wien, Paris und London, als Virtuose tourte er quer durch Europa und zertrümmerte in Konzerten auch schon mal einige Klaviere: Lisztomania pur (© Heinrich Heine).

Gesellschaftliche Konventionen wurden über Bord geworfen, bald aber der Ausstieg aus diesem Zirkus. Der Segen der Kirche für die Beziehung zu Carolyne zu Sayn-Wittgenstein blieb dem Paar verwehrt. Weimar, Budapest und Rom wurden die Fixstationen in den letzten Lebensjahrzehnten. Liszt starb während der Bayreuther Festspiele 1886, und über diese zeitliche Überschneidung war Tochter und zugleich Wagner-Witwe Cosima »not amused«. Liszt wird gerne als erster Popstar bezeichnet. Das mag teilweise sicher zutreffen, aber gerade seine späten Kompositionen besitzen visionäre Voraussicht. Diese Vielfalt wird seit mehr als einem Jahrzehnt eindrucksvoll im Lisztzentrum Raiding dargestellt, gestaltet vom Intendanten- und Pianistenduo Eduard und Johannes Kutrowatz.

Elf Kilometer von Raiding entfernt liegt die bekannte mittelburgenländische Rotweingemeinde Deutschkreutz. Dorthin zog 1834 die Familie Goldmark von Keszthely vom Balaton kommend. Der damals vierjährige Sohn Karl sollte hier die nächsten zehn Lebensjahre verbringen und sein musikalisches Talent entdecken. Zwei Stunden lang marschierte er über Wiesen und Stoppelfelder zur Geigenstunde von Deutschkreutz nach Ödenburg/Sopron. Sein Vater war Chasan, jüdischer Kantor. Deutschkreutz gehörte zu den »Schewa Kehilot«, den sieben jüdischen Gemeinden im Nord- und Mittelburgenland, im Südburgenland war etwa Stadtschlaining bis 1938 jüdisch geprägt.

Einer der wichtigsten Geiger des 19. Jahrhunderts, Joseph Joachim (1831–1907), wurde in der ebenfalls jüdischen Gemeinde Kittsee im heutigen Dreiländereck Österreich-Slowakei-Ungarn geboren. Aber zurück nach Zelem/Deutschkreutz: Die Fortschritte auf der Violine motivierten Karl Goldmark im Alter von 14 Jahren, nach Wien zu gehen und dort seine Ausbildung zu perfektionieren. Er verdiente seinen Lebensunterhalt am Carltheater als Geiger, erst mit 35 Jahren trat er als selbst erlernter Komponist öffentlich in Erscheinung. Der Durchbruch gelang 1875 quasi über Nacht mit der Oper »Die Königin von Saba«. Das Stück wurde weltweit gespielt, nach Richard Wagners Tod 1883 war Goldmark über Jahre der populärste Opernkomponist auf den Bühnen. Bis 1937 wurde das Werk allein an der Wiener Staatsoper fast 300 Mal aufgeführt. Dann wurde Goldmarks Musik von der konsequenten Auslöschungspolitik der Nazis wie so vieles andere in die Vergessenheit gestoßen. 

Mit Goldmark sind wir im 20. Jahrhundert angekommen, also jener Zeit, als das Burgenland eigentlich erst entstanden ist. Im Zeitraffer abgespult und ohne Anspruch auf Vollständigkeit wirkten und wirken hier Jenő Takács (1902–2005) aus Siegendorf, die »Aufbauer« Karl Messner (1923–2016), Otto Strobl (1927–2019) und Stefan Kocsis (1930), die »Weiterentwickler« Franz Zebinger (1946), Christian Kolonovits (1952), Wolfgang R. Kubizek (1959–2008), Ferry Janoschka (1958), Wilhelm Spuller (1979) und Lukas Neudinger (1980). Oder der Landeshymnenkomponist Peter Zauner (1886–1973), Karl Schönfeldinger (1897–1976) und seine Spielmusik sowie der Geiger Toni Stricker (1930). In Oberschützen gibt es ein Institut der Kunstuni Graz, am Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt werden junge Komponistinnen und Komponisten ausgebildet. Und dass die Musik Haydns auch im 21. Jahrhundert Stellenwert und Bedeutung hat und bekommt, wird mit kompetenten Partnern aus den Bereichen Kunst, Kulturpolitik und Tourismus gerade in der »Haydnstrategie 2025« entwickelt. Man darf daher schon gespannt sein, wie diese Vielstimmigkeit zum 100. Geburtstag des Burgenlands tönen wird. Und über dieser klanglichen Vielfalt schwebend wollen wir uns Fanny Elßler elfengleich tanzend vorstellen. Es träumt sich vortrefflich zur Poesie pannonischer Musik.

ERSCHIENEN IN

Burgenland Spezial 2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 22.11.2019
    Burgenland: Land der Vielfalt
    Das jahrhundertealte Grenzland zwischen Ungarn und Österreich ist das jüngste Bundesland Österreichs und steckt voller Gegensätze, die am...
  • 05.12.2019
    Hans Peter Doskozil im Interview
    Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm,...
  • 27.01.2020
    Der Weg zum Bio-Vorzeigeland
    Das Burgenland ist eine der spannendsten Großbaustellen des Öko-Umbaus. Ein Baustellenbesuch mit der burgenländischen Agrarlandesrätin.
  • 10.01.2020
    Pannonische Power-Küche
    Einst war das Burgenland eine der ärmsten Regionen Österreichs. Heute wird es unter Feinschmeckern als eines der interessantesten Gebiete...
  • 17.01.2020
    Pannonische Genuss-Botschafter
    »Genuss Burgenland« bringt die prägnantesten Geschmäcker mit heimischen Produzenten und regionalen Köchen im Donnerskirchner Martinsschlössl...
  • 26.11.2019
    Rezeptstrecke: Geschmack trifft Tradition
    Ob Fisch, Fleisch, Kraut, Wein oder Gemüse – die ganze Fülle jener Köstlichkeiten, die auf burgenländischem Boden wachsen und gedeihen,...
  • 22.01.2020
    Querdenker: Genusshandwerk im Süden
    Wir lieben das Südburgenland für seine ursprüngliche Weite, die Abgeschiedenheit, die wunderbare Stille. Umso bemerkenswerter, dass...
  • 07.02.2020
    Eisenberg: Idylle im Süden
    Im Süden des Burgenlands wachsen in der Herkunft Eisenberg auf speziellen Böden Rotweine von unvergleichlicher Eleganz und feiner...

Mehr zum Thema

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

Gewinnspiel: Icon HILL – die Ikone des Weins

Ein Wein für den Worte nicht reichen – das war die Vision von Icon HILL. Wir verlosen fünf Flaschen des streng limitierten Weines vom Weingut Leo...

Advertorial
News

Hannes Reeh – Sechs Liter Grossflasche gewinnen!

Facettenreiche Weine die einer Symphonie gleichen und die pure Freude am Genuss sind die Markenzeichen von Hannes Reeh

Advertorial
News

Ein Appassimento vom Neusiedlersee

Für den aussergewöhnlichen Dry Aged Red 2018 der Gebrüder Nittnaus trockneten vollreife Trauben sechs Wochen vor der Maischegärung.

Advertorial
News

Unterwegs durch die Naturparks im Burgenland

Wer den Ruf der Natur hört, findet auf burgenländischem Boden vielfältigste Fauna und Flora, um ihm zu folgen – eine Entdeckungstour.

News

Gourmet-Eldorado: Brit Chic für den Tisch

Eine gute Portion royalen Genuss? Table-Decor-Highlights und kulinarische Must-haves – very British!

News

Wissenschaft: Abwarten und Tee trinken

Tee und teeähnliche Getränke stehen für Wärme, Wohlbefinden und Achtsamkeit. Vielen werden zudem gesundheitsfördernde Wirkungen zugesprochen. Doch das...

News

Kultur: Burgenland, du Muse

FOTOS: 20 Vorstellungen einer außergewöhnlich lebendigen Kulturlandschaft. Mit der Betonung auf Unvollständigkeit, da die Szene noch weit mehr zu...

News

Burgenland »Der Wind in der Weite«

Längst prägen die weithin sichtbaren Windräder die Landschaft. Der technische Fortschritt ermöglicht das Repowering bestehender Windparks.

News

Thermen: Oasen der Entspannung

FOTOS: Wer der Hektik des Alltags entfliehen möchte, ist in den burgenländischen Thermen und Wellnesshotels besonders gut aufgehoben.

News

Uhudler: Keine verbotene Liebe

Der Weg vom Heckenklescher zur preisgekrönten, lokalen Rarität: Illegalität, Rechtsstreite und die Etablierung zum Kultgetränk sorgten für starke...

News

Welt aus Kalk und Schiefer

Im Westen des Neusiedler Sees erhebt sich der lang gestreckte Rücken des Leithabergs, an dessen Ostflanken seit Jahrhunderten der Weinbau blüht.

News

Weinbau: Pannoniens reicher Winkel

Die Weinbaugebiete im Norden des Burgenlands bieten das wohl kompletteste Angebot an Sorten und Stilen, das Österreichs Rieden zu bieten haben.

News

Sautanz auf »Gut Purbach«

Beim traditionell-burgenländischen Sautanz wird das ganze Schwein zu unterschiedlichen Köstlichkeiten verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser...

News

Bio-Revolution im Burgenland

Das kleinste Bundesland möchte zum »Bioland« werden – ein ambitionierter Masterplan, auch wenn es das zu weiten Teilen bereits ist.

News

Das schmale Land der besten Weine

Das Burgenland und seine Weinbaugebiete haben einen unglaublichen Aufschwung hinter sich. Jetzt stabilisiert die alte Avantgarde das Erreichte.

News

Falstaff Selektion: The Wine in weiss und rot aus rot-weiss-rot

Weingenuss auf höchstem Niveau: Mit der Falstaff-Selektion erhalten Sie die besten Weine von Erich Scheiblhofer bequem nach Hause geliefert.

News

100 Falstaff-Punkte für Batonnage

Als das Falstaff-Magazin erstmals für einen österreichischen Rotwein die 100 Punkten vergab, war dieses Faktum sogar den nationalen Grossmedien von...

News

Grosse Rotweine vom Weingut Hans und Christine Nittnaus gewinnen!

Wir verlosen ein exklusives Package bestehend aus zwei Doppelmagnums des Golser Spitzenweinguts.

Advertorial