Severin Cortis Küchenzettel: Dem Spinat Kraft geben

© Shutterstock

© Shutterstock

Nichts gegen Popeye, im Gegenteil. Der Mann mag zwar einen unpackbaren Holzgaumen haben, aber auch Schmäh und erstaunlich geschwollene Unterarme. Jedoch ist die Vorstellung, mehrmals am Tag eine Ladung grau gekochten Dosenspinat zu inhalieren, der Stoff, aus dem kulinarische Albträume sind. Allerdings: Wer Spinat auf diese Art zu sich nimmt, der versteht nur zu gut, warum er bei Kindern mitunter als Horror-essen schlechthin verschrien sein soll. Und zwar ganz abgesehen davon, dass die Kraft verleihende Wirkung von Spinat im besten Fall autosuggestiver Natur ist.

Das hat sich mittlerweile zum Glück herumgesprochen. Der Mythos geht auf einen folgenschweren Systematikfehler des deutschen Chemikers Emil Wol zurück, der 1871 den Eisengehalt verschiedener Gemüsesorten anhand der Zusammensetzung von Asche ebendieser, zuvor verbrannter Gemüse zu erheben versuchte. Dass er dabei massive Fehler machte, die seit ein paar Jahren von Chemie-Geeks im Internet mit Wollust seziert werden, ist eine Sache. Dass seine – ohnehin falschen – Resultate zum Eisengehalt von Spinatasche in der Folge als Eisengehalt von frischem Spinat publiziert wurden, hatte für Generationen blasser Kinder das fatale Resultat, dass ihnen massenhaft Spinat aufgezwungen wurde – mit entsprechend traumatischen Folgen.

Was wir daraus lernen? Dass es im Zweifel gar nicht so sehr darauf ankommt, welche Zutaten einem ein wissenschaftlich aufgemascherlter Quacksalber gerade als «Superfood» oder «Anti-Aging-Agent» oder als sonst einen Chia-Samen aufzubinden versucht. Sondern dass man seinem Bauchgefühl mehr Raum gibt.

In Wahrheit wissen wir nämlich auch ohne Gesundheitsgurus ganz gut, was uns guttut und was nicht. Michael Pollan, ein kalifornischer Gärtner und Buchautor («Das Omnivoren-Dilemma»), hat einen ebenso simplen wie klugen Leitsatz geprägt, wie gute Ernährung ausschauen kann: «Eat food. Not too much. Mostly plants.» So einfach ist es nämlich, wobei Pollans Definition von dem, was eben kein gutes Essen sei, besonders erhellend ist: «Wenn es Dinge enthält, die Ihre Grossmutter nicht als essbar erkannt hätte, dann lassen Sie besser die Finger davon.»

Davon ist in diesem Rezept aus dem Piemont, das den Spinat als flaumigen Kuchen der salzigen Art auf einem Podest aus cremigem Käse präsentiert, garantiert nichts drin. Wobei: Fontina ist ein – völlig naturbelassener – Käse aus dem norditalienischen Aostatal, den die Oma vielleicht nicht kannte. 

Wer auf besonders kräftigen Käse steht, ist mit Taleggio (gibt’s in jedem grösseren Supermarkt) als Ersatz gut beraten, Freunde von mildem Käse können auf Raclette ausweichen.

Severin Corti's Rezept:

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Am Gallusplatz

Die Gastgeber des Restaurants bieten in den hübschen Gewölbesälen eine österreichisch inspirierte Küche mit einer Prise Asien.

News

Best of: Frischer Fisch – Restaurants & Shops

Nicht nur rund um den Aschermittwoch hat Fisch Hochsaison – wir haben recherchiert, wo Sie die beste Qualität bekommen.

News

Restaurant der Woche: Schweizerhof

Im «Hotel Schweizerhof Gourmet & Spa» in Saas-Fee werden zum Wine and Dine ausschliesslich erlesene Walliser Weine serviert.

News

Rezeptstrecke Alpenküche

Und ewig lockt die Alpenküche: Ulli Mair, Andreas Caminada und Martin Real präsentieren kulinarische Klassiker und neue Kombinationen aus den Bergen.

News

Die subtile Kunst der Tiroler Kaspressknödel

Ob als Suppeneinlage oder auf dem Salat: An Kaspressknödeln kommt man in der Alpenregion kaum vorbei.

Advertorial
News

Nelson Müller wird Joop-Model

Der Starkoch präsentiert die neue Joop-Frühjahrskollektion und zieht mit seinem Restaurant «Schote» um.

News

Zug: Sieben Tage Genuss am See

Von 2. bis 9. Mai werden mit dem «Genuss Film Festival» am Seeufer in Zug die Kulinarik sowie die Filmwelt zelebriert.

News

Restaurantguide 2019: Die besten Restaurants Österreichs

Alle Sieger im Überblick sowie die schönsten Impressionen der Falstaff Restaurantguide-Präsentation im Wiener Rathaus!

News

Ale Mordasini gewinnt «Goldenen Koch»

Der Küchenchef vom «Relais & Châteaux Hotel Krone» gewinnt den bedeutenden Schweizer Kochwettbewerb im Kursaal Bern.

News

Restaurant der Woche: Rhyschänzli

Im Basler «Rhyschänzli» werden in loftartigem Ambiente klassische Gerichte wie Hackbraten oder Bierschwein auf höchstem Niveau serviert.

News

Rätsel um Lebensmittelvergiftung im «Riff»

Das spanische Sternerestaurant von dem deutschen Spitzenkoch Bernd Knöller kämpft derzeit mit den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Von 18...

News

Freude am Kochen – einfach gemacht

Mit den HelloFresh Kochboxen inspirierende Rezeptideen und eine neue Kochvielfalt entdecken.

Advertorial
News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

Der Bienen Flüsterer aus Zürich

Peter Schneider ist Imker in Zürich. Sein Zürihonig – von fleissigen Bienenvölkern in den Parks der Stadt gesammelt – ist ­heiss begehrt.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

Buchtipp: «26 Dinge zum Probieren Schweiz»

Dieser kulinarische Reiseführer präsentiert Produkte aus jedem Schweizer Kanton. Falstaff stellt drei Köstlichkeiten genauer vor.

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weissen Stör, ein bisschen Safran, weisser Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der...

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.