Severin Cortis Küchenzettel: Bier-Schwimmer

© Stine Christiansen

© Stine Christiansen

Die köstliche Kraft, die dem Hering innewohnt, wird bei uns nicht zufällig mit dem Aschermittwoch und jenem Schmaus assoziiert, dem er den Namen gibt. Hering ist schliesslich ein Fisch, taugt ergo als Fastenspeise und stellte einst, durch Einsalzen, Säuern oder Räuchern haltbar gemacht, ein in meerfernen Gegenden verfügbares, fettreiches und sehr preiswertes Essen dar.

Die Geschichte legt aber nahe, dass der Hering auch aus einem anderen Grund zum bevorzugten Begleiter der Fastenzeit wurde: Er passt grossartig zu Bier und Schnaps, was bei Fisch sonst eher selten ist. Wie der Zufall es will, waren zwar Wein und Most am strengen Fasttag, und ein solcher ist der Aschermittwoch nach katholischer Lehre, absolut verboten. Nicht aber Schnaps – angeblich, weil er «die Mücken vertreibt» – sowie Bier, das die Mönche gerade in der Fastenzeit besonders stark einbrauten, weil sein Genuss «dem Gedeihen der Gerste» zuträglich sei. So jedenfalls lässt es sich im Deutschen Heiligenlexikon nachlesen. 

Insofern wundert es wenig, dass manche den Aschermittwoch inzwischen ganz ernsthaft für eine Idee gütiger Kirchenherren halten, welche ihren vom Fasching gezeichneten Schäfchen ein letztes Mal Ausschweifung und Kater-Ersäufen genehmigen wollen, bevor die Härten der Fastenzeit warten. Der Hering soll nach dieser Überlegung bloss als Regenerationsprogramm dienen, das den Gezeichneten ein wenig unter die Arme greifen (oder besser: wieder auf die Beine helfen) sollte. Religionsgeschichtlich
ist das natürlich Humbug, dessen ungeachtet aber sehr charmant. 

Und als Gedankengang keineswegs so abwegig, wie es auf den ersten Blick wirken mag: Schliesslich kann man sich nach einer gar gut gelaunten Nacht kaum ein besseres Regenerationsprogramm denken als ein Fischbuffet, bei dem besonderes Augenmerk auf jene Meeres-bewohner gelegt wird, die viele Omega-3-Fettsäuren, Mineralien und essenzielle Vitamine aufweisen. Irgendwie müssen die Reserven ja aufgeladen werden, die man sich am Vorabend hochprozentig aus dem Körper geschwemmt hat. Der Hering ist dafür prädestiniert. 

Dass auch die Franzosen grosse Fans des bescheidenen Fettfisches sind, haben wir hierzulande kaum präsent. Dabei gilt «Hareng Saur, Pommes à l’Huile», in Gewürzöl marinierter Lachshering mit frisch gekochten Erdäpfeln, als urtypisches Bistrot-Essen – das auch zwingend mit einem «Demi» vom hellen Gerstensaft zu kombinieren ist. Aber bitte nur, um die Mücken zu vertreiben oder so.

Severin Corti's Hering-Rezepte:

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2018
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Rössli

In dem 2016 als «historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten «Rössli» glaubt man, die Zeit ist stehen geblieben. Auch, weil man in einem Haus...

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Restaurant der Woche: Villa am See

Bei dieser klassischen Villa mit Terrasse, auf der Zitronen wachsen, und dem See nur einen Fussweg davon entfernt, vergisst man die Sehnsucht nach...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Seeteufel der Flüsse

Nur die wenigsten wissen um das herausragend feste und saftige Fleisch eines Räubers aus den Tiefen unserer Alpenflüsse und -seen. Dabei ist die...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
News

Zürichs Schokoladenseite

Die Schweizer Chocolatiers gehören zu den besten der Welt und Schweizer Schokolade verzückt Menschen rund um den Globus.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Fischerstube

Dieter Frese hält im «Restaurant Fischerstube» die Fahne der anspruchsvollen Fischküche hoch. Dazu braucht es Know-how, Erfahrung und vor allem ein...

Rezept

Sanft in Butter gebratener Spargel mit Birne und Sauerklee

Spargel als delikate Souplesse: Koch-Star Alain Passard serviert ihn nicht mit schwerer Sauce Hollandaise, sondern mit Birnen und Sauerklee.

Rezept

Mousse vom Adelbodner Alpkäse mit Hirschtrockenwurst

Björn Inniger vom Restaurant «Alpenblick» im Schweizer Adelboden zeigt, was man aus Alpkäse machen kann.

News

Rezeptstrecke: Kochen mit Whisky

Schon die Schotten haben schnell erkannt, dass ihr Nationalgetränkt auch in der Küche gut verwendbar ist. Was die «Whisky-Kitchen» zu bieten hat zeigt...

News

Die beliebtesten Rezepte 2017

Von Kalbsbries Rumohr bis Himbeer-Mascarpone-Parfait: Welche Gerichte wurden in diesem Jahr am meisten aufgerufen?

Rezept

Graumohn Soufflé

Das Graumohn Soufflé wird mit Heidelbeerröster, Griechisches Joghurt, Kürbiskernkrokant sowie Kürbiskern serviert.

News

Top 10: Rezepte mit Marroni

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

Rezept

Brathuhn

Dieses Rezept von AMA macht das Brathuhn richtig knusprig.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Anleitung von den Gebrüdern Obauer aus Werfen sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und Naschkatzen.

News

Die beliebtesten Rezepte 2016

Von Tafelspitz bis Sgroppino – diese Rezepte wurden 2016 am öftesten aufgerufen.

News

Top 10: Rezepttipps für Halloween (und danach)

«Fleischige» Spinnen, Cocktail in Orange und Kreationen mit dem Inhalt der ausgehöhlten Halloween Kürbisse.

Rezept

Seeigel mit Champagnermousse und Imperial-Kaviar

Club Prosper Montagné begibt sich in die Küche mit Peter Knogl.