Serie: Auf ein Glas mit Manuela Frey

Manuela Frey mit Falstaff Journalist Eugen Baumgartner

© Andrea Ebener

Manuela Frey mit Falstaff Journalist Eugen Baumgartner

Manuela Frey mit Falstaff Journalist Eugen Baumgartner

© Andrea Ebener

FALSTAFF: Manuela Frey, warum gefällt es Ihnen so gut im «Grand Café Odeon»?
Manuela Frey: Dieses Traditionscafé versprüht eine grosse Portion Charme. Ich liebe das Ambiente und die Tatsache, dass es mitten in Zürich liegt. Zudem trifft man im «Odeon» immer interessante Menschen.

Zum Aperitif geniessen wir prickelnden Champagner. Ihr persönlicher Lieblingsdrink?
Alkohol trinke ich eher selten. Mein Lieblingsdrink ist aber der «Moscow Mule».

Was trinken Sie am Morgen nach dem ­Aufstehen als Erstes?
Viel Wasser mit Zitrone. Diese Mischung belebt. Nicht selten auch Proteinshakes, um gut in den Tag zu starten.

Sie sind ein international gefragtes Model, müssen Sie dafür regelmässig auf ihre Figur achten? Oder können Sie auch mal essen, was Sie wollen?
Ich ernähre mich gesund und abwechslungsreich, verzichte aber weder auf Pizza noch auf selbst gemachte Veggie-Burger.

Ihre Leibspeise?
Meine vegetarische Lasagne. Damit könnte ich sogar die Welt erobern. Veganes ­Sushi steht bei mir auch zuoberst auf dem ­Speiseplan.

«Mein absoluter Lieblingsdrink ist der ‹Moscow Mule›.»
Manuela Frey, Model und Moderatorin

Model Manuela Frey

Model Manuela Frey

© Andrea Ebener

Was finden wir immer in Ihrem Kühlschrank?
Tiefe Temperaturen, viel Gemüse, noch mehr Obst, frisch gepressten Orangensaft und meinen Rosenquarz-Roller.

Und was garantiert nicht?
Ich esse seit fünf Jahren kein Fleisch sowie seit zwei Jahren keinen Fisch.

Sie sind jung, aus dem ländlichen Brugg, Kanton AG, und verkehren weltweit auf den mondänsten Fashion-Plattformen. Wie behalten Sie dabei Ihre Bodenständigkeit?
Meine Familie holt mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, falls ich mal – ausnahmsweise – leicht abhebe.

Als Host der TV-Sendung «Switzerland’s Next Topmodel» urteilen Sie zusammen mit Fashion-Star Papis Loveday und dem österreichischen Model und Schauspielerin Larissa Marolt über junge Talente. Worauf beruht Ihre Entscheidungskraft?
Wir beurteilen das Gesamtpaket. Look, Charakter, Personality, Eigenständigkeit – alles muss stimmen. Und wir als Jury müssen vorhandenes Potenzial erkennen. Nur ein ungeschliffener Diamant lässt sich formen.

Wenn Sie morgens in den Spiegel schauen, was sehen Sie?
Eine quicklebendige, junge Person, die mit beiden Beinen fest im Leben steht und sich vor allem mit positiven Menschen umgeben möchte.

Die «Odeon Bar» in Zürich

Die «Odeon Bar» in Zürich

© Andrea Ebener

Was können Sie besonders gut?
Möbel Möbel sein lassen und sie monatelang nicht abstauben. Darin bin ich eine Meisterin. Der goldene Staubwedel wurde mir darum wohl noch nie verliehen.

Und was eher nicht?
Meine Familie meint, ich wäre nur bedingt gut im Abstauben von Möbeln.

Was war in den letzten zehn Jahren Ihre grösste Niederlage?
Es gab öfters Niederlagen. Das gehört zum Leben. Eine Rangliste mache ich nicht.

Und umgekehrt Ihr grösster Erfolg?
Mein grösster Erfolg ist es, in einer ­glücklichen Familie aufgewachsen zu sein und mich mit allen nach wie vor sehr gut zu verstehen. Ehrlichkeit ist unser oberstes Gebot.

Wovor fürchten Sie sich am meisten?
Vor unheilbaren Krankheiten.

Woran glauben Sie?
Ich glaube daran, dass ich es einmal schaffen werde, meine Möbel regelmässig abstauben zu können.

Wofür geben Sie unnötig viel Geld aus?
Für gesunde Lebensmittel. Ich bezahle lieber höhere Preise, bekomme dafür aber auch die beste Qualität.

Und worauf sparen Sie?
Ich lebe den Moment und gebe gerne Geld aus, spare jedoch fürs Alter.

Was würden Sie in Zukunft noch sehr gerne machen?
Von einem Viadukt springen. Natürlich mit einem Bungee-Seil.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten und die berühmte «Fee» könnte ihn erfüllen, was wäre das?
Ich wünschte mir, dass sich alle Menschen viel stärker mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen würden.

Und was möchten Sie mal werden?
Ich bin bereits, was ich immer sein wollte – und lebe meinen Traum.


Café Bar Odeon

Im «Odeon» verkehrten schon Grössen wie James Joyce, Albert Einstein, Lenin und die Dadaisten. Das geschichtsträchtige Café ist aus dem Zürcher Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

Limmatquai 2, 8001 Zürich
odeon.ch

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Wissenschaft: Der perfekte Mittagsschlaf

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen gehört in vielen südlichen Ländern dazu. Aber tut man seinem Körper damit wirklich etwas Gutes? Und wie lange...

News

Der schönste Traum ist jener, den man lebt

Porsche steht für grosse Träume und identifiziert sich mit allen, die konsequent ihrem Traum folgen.

Advertorial
News

«The Circle» eröffnet Design-Möbelwelt

«Home & Living» im Flughafen Zürich: Eine erlesene Auswahl an Designermöbeln und Wohnaccessoires wartet auf die Besucher im neuen «Bruno Wickart...

News

Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

News

Essay: Frühlingserwachen

Jedes Jahr aufs Neue überwältigt uns der Frühling mit seiner ungestümen Kraft – und ist damit der beste Lehrmeister, wenn es um Mut, Zuversicht und...

News

Im wahrsten Sinne facettenreich

Gübelin steht für höchste Kompetenz, exzellenten Service und die einzigartige Verbindung von Schönheit & Wissen.

Advertorial
News

Ostergeschenke und -Deko online kaufen

Wir verraten Empfehlungen für Webshops mit ausgewählten Oster-Dekorationen und Geschenk-Inspirationen, die Sie auch direkt zu Ihren Liebsten versenden...

News

Porsche versteigert Taycan Artcar als Charity-Aktion

FOTOS Porsche für den guten Zweck: Der im Pop-Up «Leuehof» entstandene Porsche von Maler Richard Philipps, wird für den Schweizer Künstler-Verein...

News

Savoir vivre – genussvoll Reisen und Leben

Hier werden grossartige Tipps und feine Adressen für ruhesuchende Entdecker, Gourmets und Feinschmecker vorgestellt.

Advertorial
News

Das fahrende Äquivalent zu Fine Dining.

Die Taycan Familie heisst ihr viertes vollelektrisches Mitglied willkommen. Bereit, eine neue Art der Elektromobilität erlebbar zu machen.

Advertorial
News

Tischgespräch mit Fritz Karl

Der aus Film, Fernsehen und Theater bekannte Schauspieler spricht im Falstaff-Talk über Gastro-Karrieren und das EInkaufen am Markt.

News

Top 10: Tipps gegen den Silvester-Kater

Wenn Sie diese Hinweise beachten, beginnt das neue Jahr nicht mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

News

Volvo – Sicherheit Dank modernster Technik

Nachhaltige Fortbewegung mit maximaler Sicherheit: Bei Auto Stahl gibt es die individuell zusammengestellten Sicherheitspakete von Volvo sowie viele...

Advertorial
News

Jagd: Alles halb so Wild

Die Jagd scheidet die Geister – nicht erst seit der Abstimmung über das neue Jagdgesetz. Doch wie ist die Situation mit dem Wild in der Schweiz...

News

Das neue Gübelin Gemstone Rating

Orientierung, Vertrauen und Vergleichsmöglichkeiten beim Kauf von Farbedelsteinen – das Gübelin Gemstone Rating bringt es auf den Punkt.

Advertorial
News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Apotheke Wald: Was bewirken welche Kräuter?

Unkraut oder Heilkraut? Was die einen mit aller Kraft aus dem eigenen Garten zu vertreiben versuchen, ist für die anderen schmackhafter...

News

Top 10 Filme & Serien mit Genuss-Faktor

Corona-Krise: Welche Filme und Serien zuhause für einen «Augenschmaus» sorgen, erfahren Sie hier.

News

Die Bedeutung von Umami

Umami zählt neben süss zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...