Sechs Gründe, warum Sie im Sommer zu Tee greifen sollten

Kalorienarm, schmackhaft und schnell gemacht: Tee als Sommer-Erfrischung.

© Shutterstock

Kalorienarm, schmackhaft und schnell gemacht: Tee als Sommer-Erfrischung.

Kalorienarm, schmackhaft und schnell gemacht: Tee als Sommer-Erfrischung.

© Shutterstock

1. Vorbild Wüstenvolk - warmer Tee drosselt die Körpertemperatur

Um heisser die Aussentemperaturen umso eher greift man zu einem vermeintlich erfrischenden Kaltgetränk, doch tatsächlich sendet man so seinem Körper die falschen Signale. Die kalte Flüssigkeit wird nämlich erstmal der Körpertemperatur angepasst. Was also als Erfrischung geplant war, strengt den Körper nur noch mehr an, was zu einer erhöhten Schweissproduktion führt.

Die bessere Alternative sind (lau-)warme Getränke, wie Minz- oder Zitronenmelisse-Tee, die den Körper zwar zum leichten schwitzen anregen, den Körper jedoch nachhaltig kühlt.

2. Schluck für Schluck durch den ganzen Tag

Auch wenn er oft unangenehm riecht oder sich klebrig anfühlt ist der Schweiss immer noch das effektivste Kühlungsmittel des Körpers. Um den erhöhten Flüssigkeitsbedarf bei hohen Temperaturen auszugleichen, ist es wichtig, über den ganzen Tag verteilt viel zu trinken. Warmer Tee in kleinen Schlucken schmeckt aus der Thermoskanne auch nach mehreren Stunden noch.

«Flüssigkeitsmangel macht sich schnell bemerkbar, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit und Unkonzentriertheit sind die Folge», erklärt Ernährungs- und Vitalstoffmediziner Dr. Christian Matthai, «deshalb ist es wichtig, schon vor dem ersten Auftreten von Durstgefühlen zu trinken. Dabei ist es richtig und zielführend, diesen Bedarf kontinuierlich über den Tag verteilt zu decken.»

Früchtetee oder Schwarztee als Sommererfrischung?

Früchtetee oder Schwarztee als Sommererfrischung?

© Österreichisches Teeinstitut / ÖTI

3. Tee spart unnötige Kalorien

Beim Trinken steht die Flüssigkeitszufuhr, nicht die Kalorienzufuhr im Vordergrund. Wem bei Wasser jedoch der Geschmack fehlt, der greift zum weniger faden Tee, welchen es sowohl als Kräuter- oder als Früchtetee in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen gibt. Gleichzeitig schlägt dieser Limonaden & Co. im Kalorienrennen um Meilen.

4. Selbst gemacht schmeckt am Besten

Wenn es doch mal ein etwas kühleres Getränk sein soll, dann bleibt immer noch ein leckerer Eistee. Die meisten gekauften Varianten haben viel Zuckeranteil, weshalb selbst gemachter Eistee eine optimale Alternative. Rezeptideen: Grüner Tee mit Orange und Zitrone bzw. Früchte-Eistee nach Wahl.

Auch Kräutertees eignen sich sehr gut als Kaltgetränk. Pur genossen kommt der feine, aromatische Eigengeschmack dank der enthaltenen ätherischen Öle besonders gut zu Geltung.  Mischungen mit Ingwer, Zitronengras, Hibiskus, Minze, Verbene, Zitronenmelisse ergeben einen erfrischenden Aufguss. Rooibostee, aber auch Anis, Fenchel verleihen eine natürliche Süsse.

Grüner Tee oder Robooistee?

Grüner Tee oder Robooistee?

© Österreichisches Teeinstitut / ÖTI

5. Cold Brew – jetzt auch beim Tee

Was sich beim Kaffee seit einiger Zeit zum echten Trend entwickelt hat, lässt sich auch mit Tee wunderbar umsetzen – die sogenannte Kaltaufguss-Methode. Dabei wird loser Tee oder Teebeutel mit kaltem Wasser aufgegossen und im Anschluss für einige Stunden in den Kühlschrank gestellt.

So lösen sich langsam die Aromen aus den Blättern, der Eistee wird süsslicher, milder, aber auch aromatischer im Geschmack. Für die Cold Brew-Variante eignen sich besonders Grüner, Schwarzer, Oolong oder Weisser Tee.

Seit einiger Zeit erfreuen sich auch kaltaufzugiessende Tee bzw. Teebeutel grosser Beliebtheit. Sie ermöglichen eine noch raschere und bequemere Zubereitung. Dabei werden Früchte- und Kräutertees einfach mit kaltem Wasser aufgegossen. Der Tee kann sofort genossen werden – pur oder mit Zitrone, Minze, etwas Fruchtsaft oder Fruchtstücken verfeinert.

6. Tee als isotonisches Sportgetränk

Das schöne Wetter lockt zur sportlichen Betätigung im Freien. Wichtig ist dabei, nicht nur den erhöhten Flüssigkeitsbedarf abzudecken, sondern auch den mit dem Schwitzen einhergehenden Mineralstoff- und Elektrolytenverlust auszugleichen, um die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Normales Leitungswasser kann wichtige Mineralstoffe, wie Natrium, Kalium, Magnesium und Zink nicht in ausreichender Menge liefern und herkömmliche isotonische Sportgetränke enthalten oft eine Menge künstlicher Zusatzstoffe.

Wer auf Zusätze und Chemie verzichten will, sollte zu Robooistee greifen. Auf Grund seines hohen Mineralstoffgehalts gilt er als das ideale Sportgetränk, das ohne Chemie, Kalorien und Zusätze auskommt.

www.teeverband.at

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Löwen

Die grosse kulinarische Stärke des «Löwen» ist zweifellos der Fisch. Er ist denkbar frisch, aber auch mit Kennerschaft zubereitet.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

News

Restaurant der Woche: Fritz Lambada

Mit dem neuen Chefkoch Michael Dober geben hier weiterhin regionale Produkte, auf kreative Art und Weise zubereitet, den Ton an.

News

Kay Schultz übernimmt die Küche im «Sonnenberg»

Nachdem Marcus G. Lindner das «Sonnenberg» verlässt, übernimmt der ehemalige «Widder»-Küchenchef Kay Schultz die kulinarische Neuausrichtung.

News

Fooby: Geteilte Freude

Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

News

Schokolade: Die Tafelmacher

Bean-to-Bar wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Dabei geht es um Schokolade, die ihre Herkunft transportiert, und viel Handwerk. Wir haben mit...

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

News

Back in Town: Rooftop Grill in Bern

Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

News

Restaurant der Woche: Wirtschaft im Franz

Küchenchef Sebastian Funck und sein Team begeistern mit einem Mix aus Avantgarde und Bodenständigkeit.

News

Blog Tipp: Harrys Ding

Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

News

Bitte zu Fisch: Die besten Fischrestaurants

Zürichsee und Zugersee: Aus beiden Seen holen Berufsfischer fast das ganze Jahr über köstliche Speisefische für die umliegenden Restaurants heraus....

News

Restaurant der Woche: Bauernschänke

Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

News

Beizenvoting: Gewinnen Sie ein Dinner für vier

Falstaff sucht die Lieblings-Beizen der Schweizer: Nomieren Sie Ihre liebste Beiz und gewinnen Sie ein Dinner in der Sieger-Beiz!

News

«Llama bar y cocina»: Digital Streetfood

In der neuen Strandbar in Luzern gibt es im historischen Pavillon süd-amerikanische Küche, die per App, vom Liegestuhl aus, bestellt werden kann.

News

Restaurant der Woche: Meridiano

Fabian Raffeiner verbindet Bestes aus dem Alpenraum mit mediterranen Akzenten und kombiniert dabei Traditionelles aus seiner Heimat mit innovativen...

News

Lang lebe die Beiz

Seit Jahren grassiert in der Schweiz das Beizensterben. Jahr um Jahr müssen mehr Betriebe schliessen. Im letzten hat sich die Lage sogar noch einmal...

News

Schweiz-Premiere für Pasta aus dem 3D-Drucker

Mattias Roock, Küchenchef im Restaurant «Locanda Barbarossa» in Ascona, kocht mit Nudeln, die aus einem 3D-Drucker stammen.

News

Bocuse d’Or Europe: Schweiz erobert Platz 7

Beim großen Finale in Turin kochte sich Mario Garcia unter die zehn Besten und sicherte sich somit die Teilnahme am Weltfinale.

Rezept

Rotbarbe mit ­jungem Knoblauch in Gemüsetee

Das Team des »Ikarus« interpretiert als Hommage an den großen Koch Eckart Witzigmann eines seiner bekanntesten Rezepte neu.