Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt
Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt

Belgien macht es den zivilisierten Biertrinkern vor. Wohl kein Land der Welt hat eine gepflegtere und spannendere Bierkultur als die Belgier. Wer Gerstensaft liebt, wird sich in Flandern im Paradies wähnen. Ohne Jungfrauen, dafür mit Hopfen und Malz. Die Zahlen der Region beeindrucken. Mehr als 100 Brauereien produzieren zwischen 500 und 1000 Biersorten.

Und die Schweiz? Da versuchen die grossen Brauereien mit Spezialbieren ihre schrumpfende Kundschaft bei Laune zu halten. Denn was sich bei den Eidgenossen in Sachen Bier verändert hat, ist enorm. Dabei war es noch vor Jahrzehnten ums heimische Bier schlecht bestellt. Unzählige Brauereien verschwanden, gaben auf oder wurden von den Grossen geschluckt. Bis dem Schweizer Biertrinker sein Alltagsbier zu schal, zu flach, zu einfach wurde. Heute bevorzugt eine neugierige, stetig wachsende Bier-Gemeinschaft Klasse statt Masse.

«Es lebe die Biervielfalt» – das haben sich nicht nur unzählige Klein-, Mikro- und Hausbrauer auf ihre Fahne geschrieben. Auch der untypische Bierkonsument, der noch nie etwas mit dem Einheitsgerstensaft anzufangen wusste, freut sich über die Vielfalt der Spezialitätenbiere, die sich heute perfekt in die Küche der Spitzengastronomie einbinden lassen. So erstaunt es nicht, dass in diversen Restaurants die ausgebildeten Biersommeliers auf Augenhöhe mit den Weinsommeliers stehen. Daniel Reuter, Präsident der GFB, der Gesellschaft zur Förderung der Biervielfalt bringt es auf den Punkt: «Bier schafft Heimatgefühl.» Und wer will seine Heimat nicht im Gaumen spüren? Eben. So treffen sich jeden ersten Montag des Monats die Bierfreunde der GFB in der «Brasserie Federal» im Zürcher Hauptbahnhof, was eine exzellente Gelegenheit für neugierige Frischlinge ist, die Gesellschaft und einige ihrer rund 300 Mitglieder kennenzulernen. Wer zuerst einmal abwarten will, studiert vorerst die interessante Website oder abonniert die Bier Zeitung der GFB.

Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten: «Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert.» / Foto beigestellt
Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten: «Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert.» / Foto beigestellt

Der Ausverkauf der Heimat
Wer sich mit der Thematik «Ausverkauf der Heimat» beschäftigt, sucht diese in der Zeitung in der Sparte Politik oder er kauft sich gleich das Hausblatt der SVP. Das sieht CVP-Nationalrat und Braumeister Alois Gmür etwas anders. «Die Welt ist globalisiert, viele Dinge sind heute austauschbar, nicht aber die Symbole der Heimat, zu denen auch das lokale Bier gehört», sagt der Teilhaber der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln und Präsident der Interessengemeinschaft Klein- und Mittelbrauereien. Dass die Brauerei Rosengarten auf dem richtigen Weg ist, zeigt ihre kontinuierliche Produktionssteigerung. Sehr stark bekam sie das vor einigen Jahren zu spüren, als Heineken in Luzern Eichhof übernahm und zahlreiche frustrierte Eichhof-Biertrinker eine regionale Alternative suchten und sie in Einsiedeln in der Biervielfalt der Brauerei Rosengarten fanden.

«Bier verursacht viel mehr Emotionen als Wein», sinniert Daniel Nüesch, der in Basel wundervolle Spezialitätenbiere (Ale, Kirschenbier, ...) braut. Und «Bier von hier statt von dort» ist der Slogan von Unser Bier, einer weiteren erfolgreichen Kleinbrauerei an der Rheinstadt. «Bier braucht Heimat» heisst wiederum die Geschäftsphilosophie der Berner Burgdorfer Gasthausbrauerei.

Und ja, Bier regt die Sinne an. Das verdeutlichen auch die Schweizer Hobbybrauer, die eine sympathische Plattform für Brau-Amateure bieten.

Eine weitere Vereinigung ist der Verein der Swiss Homebrewing Society, kurz SHS, dessen Präsident Ueli Schläpfer würzige Biere im Puschlav braut. Nur, da reden alle von Heimat und der Verein der Schweizer Hausbierbrauer verpasst sich einen englischen Namen.  Wie auch immer. Die SHS ist ein Verein zur Förderung des Heimbrauens in der Schweiz, zählt rund 200 Mitglieder und bietet eine Plattform für den Erfahrungsaustausch. Alljährlich findet eine vereinsinterne Bierprämierung statt. An diesem Anlass kann jedes Mitglied sein Eigenbräu profilierten Juroren zur kritischen Prüfung vorsetzen. Dieser Anlass wird auch rege genutzt, um Kniffe und Tricks auszutauschen. Schon manche Idee für ein Siegerbier vom nächsten Jahr wurde im Anschluss an eine solche Prämierung geboren.

«Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert», sagt Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten, dessen Bier 2011 zum Schweizer Bier des Jahres auserkoren wurde.

Das etwas lange Fazit: Dass sich die Schweiz wieder über eine Biervielfalt erfreuen kann, hat sie Persönlichkeiten zu verdanken, die vor Jahrzehnten den Mut hatten, neue Wege zu gehen. Mit ihrem Enthusiasmus und ihrer Innovation für die Biervielfalt haben sie Emotionen und einen Boom ausgelöst, der bis heute anhält. Dazu gehören neben verschiedenen Persönlichkeiten ganz sicher Hans-Jakob Nidecker, der bereits in den Siebzigerjahren das Bierkartell nicht akzeptierte und sein eigenes Bier in der Basler «Fischerstube» braute, aber auch und vor allem Martin Wartmann von der Brauerei Kloster Fischingen, mit seinem barocken Biergenuss, oder Réne Kündig vom Kündig Bräu in Rietheim, der mit seinem Rauchbier unter Kennern für Furore sorgt.

Sie alle sind Teil eines trinkfreudigen Qualitätsdenken jenseits von Carlsberg, Heineken und Co. Gut so, schön so. Merci und Chapeau!

Die Verkostnotizen von Peter Eichhorn lesen Sie in der aktuellen Falstaff Schweiz Ausgabe – jetzt am Kiosk!

Text von Martin Jenni  

Aus Falstaff Schweiz Nr. 04/2015

Mehr zum Thema

  • Craft- und Kreativ-Biere stehen mittlerweile auch in den exklusivsten Restaurants auf der Getränkekarte / © Shuterstock
    07.05.2015
    Die Bier-Revolution
    Braumeister experimentieren mit neuen Zutaten und Methoden – aus einem schlichten Durstlöscher ist ein spannendes Edelgetränk geworden.
  • 10.02.2015
    Roger Brügger ist Schweizermeister der Bier-Sommeliers
    Gemeinsam mit dem Zweitplatzierten darf er die Schweiz an der WM vom 17. bis 18. Juli 2015 in Brasilien vertreten.
  • Mehr zum Thema

    News

    Tischgespräch mit Claus Meyer

    Der Mitbegründer des «Noma» spricht im Falstaff-Talk über Roger Federer und die Haute Cuisine.

    News

    Restaurant der Woche: Weinlaube

    Im alten Fachwerkbau am Abhang der Schellenberger Burg­ruine fühlt man sich wohl – auch in kulinarischer Hinsicht. Die Weinkarte zeugt von gutem...

    News

    Restaurant der Woche: Einstein

    Das Restaurant gilt als die höchstgewertete Adresse in St. Gallen. Moses Ceylan beweist seine aramäische Wurzeln bei der Gewürzwahl seiner Gerichte.

    News

    Im Rausch der Hormone

    Geht es uns besser, wenn wir essen oder wenn wir nichts essen? Essen macht zufrieden, satt und oft glücklich. Doch auch der freiwillige Verzicht kann...

    News

    Interview mit Bernhard Jeanneret

    Der Ambassadeur des Club Prosper Montagné erzählt, was ihn mit Kulinarik und dem Club Prosper Montagné verbindet.

    News

    Restaurant der Woche: Chesa Grischuna

    Graubünden pur: Seit kurzem verfolgt der Österreicher Ronald Fressner im «Chesa Grischuna» das Ziel, die Grischuna-Küche noch besser zu machen.

    News

    Cortis Küchenzettel: Die Reste vom Feste

    Feiertags biegen sich die Tische, aber was soll mit den Resten geschehen? 
Severin Corti meint: Es muss nicht immer Gröstl sein – und 
hat...

    News

    Der Rest vom Fest

    Was Sie aus den Resten vom Weihnachts-Dinner machen können, erfahren Sie hier.

    News

    Raclette mal anders’

    Raclette – ein Winter-Klassiker schlechthin. Wie man etwas Abwechslung reinbringt? Falstaff liefert Ideen…

    News

    Restaurant der Woche: Trübli

    Im «Trübli» in Winterthur wird es mit den wechselnden Überraschungsmenüs nicht langweilig. Betreiber Alexander Bindig weiss, welche Weine die Speisen...

    News

    Rezepte: Fliegendes Festmahl

    Alle Jahre wieder landen die duftenden Köstlichkeiten bevorzugt auf dem Weihnachtstisch: Gans, Ente & Co. Wir haben vier renommierte Köche um ihre...

    News

    Sautanz auf »Gut Purbach«

    Beim traditionell-burgenländischen Sautanz wird das ganze Schwein zu unterschiedlichen Köstlichkeiten verarbeitet. Auf »Gut Purbach« wird dieser...

    News

    Top 5: Streetfood in Taipei

    Von «Stinky Tofu» zu kandierten Tomaten – die Streetfood-Szene auf Taipeis berühmten Night Markets floriert. Das sind die Top-5 Delikatessen, die man...

    News

    Premiere: Genuss Film Festival in Bern

    Das erste internationale Genuss Film Festival feiert ab 30. September seine Premiere im Kursaal Bern mit genussvollen Veranstaltungen.

    News

    Gastronomische Gipfelstürmer

    Dort, wo die Luft immer dünner wird, wird die Dichte an Spitzengastronomie immer größer. Ein Überblick über die gastronomischen Gipfelstürmer aus...

    News

    Die schönsten Adventmärkte im Burgenland

    Sich zu Hause zu verkriechen ist eine Möglichkeit, die letzten kalten Wochen des Jahres zu verbringen. Oder man verliebt sich in einen der vielen...

    News

    Restaurant der Woche: Afghan Anar

    Eine herzliche Exkursion in die afghanische Küche kann im «Afghan Anar» in Zürich erlebt werden. Authenzität wird in dem gemütlichen Lokal...

    News

    Rezeptstrecke: Wilder Winter

    Sushi aus Alpenlachs, köstliches Tauerngold und ein Schneemann mit Ricottabauch – so kreativ ist die winterliche Alpenküche.