Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt
Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt

Belgien macht es den zivilisierten Biertrinkern vor. Wohl kein Land der Welt hat eine gepflegtere und spannendere Bierkultur als die Belgier. Wer Gerstensaft liebt, wird sich in Flandern im Paradies wähnen. Ohne Jungfrauen, dafür mit Hopfen und Malz. Die Zahlen der Region beeindrucken. Mehr als 100 Brauereien produzieren zwischen 500 und 1000 Biersorten.

Und die Schweiz? Da versuchen die grossen Brauereien mit Spezialbieren ihre schrumpfende Kundschaft bei Laune zu halten. Denn was sich bei den Eidgenossen in Sachen Bier verändert hat, ist enorm. Dabei war es noch vor Jahrzehnten ums heimische Bier schlecht bestellt. Unzählige Brauereien verschwanden, gaben auf oder wurden von den Grossen geschluckt. Bis dem Schweizer Biertrinker sein Alltagsbier zu schal, zu flach, zu einfach wurde. Heute bevorzugt eine neugierige, stetig wachsende Bier-Gemeinschaft Klasse statt Masse.

«Es lebe die Biervielfalt» – das haben sich nicht nur unzählige Klein-, Mikro- und Hausbrauer auf ihre Fahne geschrieben. Auch der untypische Bierkonsument, der noch nie etwas mit dem Einheitsgerstensaft anzufangen wusste, freut sich über die Vielfalt der Spezialitätenbiere, die sich heute perfekt in die Küche der Spitzengastronomie einbinden lassen. So erstaunt es nicht, dass in diversen Restaurants die ausgebildeten Biersommeliers auf Augenhöhe mit den Weinsommeliers stehen. Daniel Reuter, Präsident der GFB, der Gesellschaft zur Förderung der Biervielfalt bringt es auf den Punkt: «Bier schafft Heimatgefühl.» Und wer will seine Heimat nicht im Gaumen spüren? Eben. So treffen sich jeden ersten Montag des Monats die Bierfreunde der GFB in der «Brasserie Federal» im Zürcher Hauptbahnhof, was eine exzellente Gelegenheit für neugierige Frischlinge ist, die Gesellschaft und einige ihrer rund 300 Mitglieder kennenzulernen. Wer zuerst einmal abwarten will, studiert vorerst die interessante Website oder abonniert die Bier Zeitung der GFB.

 

Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten: «Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert.» / Foto beigestellt
Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten: «Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert.» / Foto beigestellt


Der Ausverkauf der Heimat
Wer sich mit der Thematik «Ausverkauf der Heimat» beschäftigt, sucht diese in der Zeitung in der Sparte Politik oder er kauft sich gleich das Hausblatt der SVP. Das sieht CVP-Nationalrat und Braumeister Alois Gmür etwas anders. «Die Welt ist globalisiert, viele Dinge sind heute austauschbar, nicht aber die Symbole der Heimat, zu denen auch das lokale Bier gehört», sagt der Teilhaber der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln und Präsident der Interessengemeinschaft Klein- und Mittelbrauereien. Dass die Brauerei Rosengarten auf dem richtigen Weg ist, zeigt ihre kontinuierliche Produktionssteigerung. Sehr stark bekam sie das vor einigen Jahren zu spüren, als Heineken in Luzern Eichhof übernahm und zahlreiche frustrierte Eichhof-Biertrinker eine regionale Alternative suchten und sie in Einsiedeln in der Biervielfalt der Brauerei Rosengarten fanden.

«Bier verursacht viel mehr Emotionen als Wein», sinniert Daniel Nüesch, der in Basel wundervolle Spezialitätenbiere (Ale, Kirschenbier, ...) braut. Und «Bier von hier statt von dort» ist der Slogan von Unser Bier, einer weiteren erfolgreichen Kleinbrauerei an der Rheinstadt. «Bier braucht Heimat» heisst wiederum die Geschäftsphilosophie der Berner Burgdorfer Gasthausbrauerei.

Und ja, Bier regt die Sinne an. Das verdeutlichen auch die Schweizer Hobbybrauer, die eine sympathische Plattform für Brau-Amateure bieten.

Eine weitere Vereinigung ist der Verein der Swiss Homebrewing Society, kurz SHS, dessen Präsident Ueli Schläpfer würzige Biere im Puschlav braut. Nur, da reden alle von Heimat und der Verein der Schweizer Hausbierbrauer verpasst sich einen englischen Namen.  Wie auch immer. Die SHS ist ein Verein zur Förderung des Heimbrauens in der Schweiz, zählt rund 200 Mitglieder und bietet eine Plattform für den Erfahrungsaustausch. Alljährlich findet eine vereinsinterne Bierprämierung statt. An diesem Anlass kann jedes Mitglied sein Eigenbräu profilierten Juroren zur kritischen Prüfung vorsetzen. Dieser Anlass wird auch rege genutzt, um Kniffe und Tricks auszutauschen. Schon manche Idee für ein Siegerbier vom nächsten Jahr wurde im Anschluss an eine solche Prämierung geboren.

«Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert», sagt Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten, dessen Bier 2011 zum Schweizer Bier des Jahres auserkoren wurde.

Das etwas lange Fazit: Dass sich die Schweiz wieder über eine Biervielfalt erfreuen kann, hat sie Persönlichkeiten zu verdanken, die vor Jahrzehnten den Mut hatten, neue Wege zu gehen. Mit ihrem Enthusiasmus und ihrer Innovation für die Biervielfalt haben sie Emotionen und einen Boom ausgelöst, der bis heute anhält. Dazu gehören neben verschiedenen Persönlichkeiten ganz sicher Hans-Jakob Nidecker, der bereits in den Siebzigerjahren das Bierkartell nicht akzeptierte und sein eigenes Bier in der Basler «Fischerstube» braute, aber auch und vor allem Martin Wartmann von der Brauerei Kloster Fischingen, mit seinem barocken Biergenuss, oder Réne Kündig vom Kündig Bräu in Rietheim, der mit seinem Rauchbier unter Kennern für Furore sorgt.

Sie alle sind Teil eines trinkfreudigen Qualitätsdenken jenseits von Carlsberg, Heineken und Co. Gut so, schön so. Merci und Chapeau!

Die Verkostnotizen von Peter Eichhorn lesen Sie in der aktuellen Falstaff Schweiz Ausgabe – jetzt am Kiosk!

Text von Martin Jenni  

Aus Falstaff Schweiz Nr. 04/2015

Mehr zum Thema

  • Craft- und Kreativ-Biere stehen mittlerweile auch in den exklusivsten Restaurants auf der Getränkekarte / © Shuterstock
    07.05.2015
    Die Bier-Revolution
    Braumeister experimentieren mit neuen Zutaten und Methoden – aus einem schlichten Durstlöscher ist ein spannendes Edelgetränk geworden.
  • 10.02.2015
    Roger Brügger ist Schweizermeister der Bier-Sommeliers
    Gemeinsam mit dem Zweitplatzierten darf er die Schweiz an der WM vom 17. bis 18. Juli 2015 in Brasilien vertreten.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Rezepte für Rohes Rind

    Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

    News

    Restaurant der Woche: Rubino

    Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

    News

    Wie kommt das Schnitzel nach Coachella?

    Im Zentrum von Palm Springs im kalifornischen Coachella Valley zeigt der Tiroler Johannes Bacher den Amis, was eine «Authentic Austrian Cuisine» ist.

    News

    Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

    Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

    News

    Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

    Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

    Advertorial
    News

    Restaurant der Woche: Prato Borni

    Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

    News

    Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

    Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

    News

    Tischgespräch mit Charles Aznavour

    Die Chanson-Legende im Falstaff-Talk über Grossvaters Küche und frisches Baguette.

    News

    Lachs aus den Alpen

    Die Schweiz ist ein Lachsparadies. Egal ob Zucht mitten in den Bergen oder Räuchereien mit Weltruf: Lachsliebhaber kommen hierzulande auf ihre Kosten....

    News

    Die besten Bärlauch-Rezepte

    Ob eine klassische Bärlauchcremesuppe, ein würziges Pesto oder als Begleiter für Hauptgerichte: Der grüne Alleskönner hat Hochsaison.

    News

    FRAG DEN KNIGGE! Darf ich eine ausgestreckte Hand ausschlagen?

    Spitzenkoch Toni Mörwald beobachtet, dass sich Damen und Herren beim Empfang schwerer tun als früher. Für Knigge eine Entspannungs-Frage.

    News

    Restaurant der Woche: Restaurant Burg

    In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

    News

    Wissenschaft: Ei, wie fein!

    Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

    News

    Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

    FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

    News

    Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

    Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

    News

    Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

    Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

    News

    Das beste Ei der Welt

    Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

    News

    «Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

    In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

    News

    FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

    Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

    News

    Restaurant der Woche: Casa Ferlin

    In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.