Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt
Die Bierkultur erlebt dank den Heimatgefühlen der Eidgenossen ihre Renaissance. / Foto beigestellt

Belgien macht es den zivilisierten Biertrinkern vor. Wohl kein Land der Welt hat eine gepflegtere und spannendere Bierkultur als die Belgier. Wer Gerstensaft liebt, wird sich in Flandern im Paradies wähnen. Ohne Jungfrauen, dafür mit Hopfen und Malz. Die Zahlen der Region beeindrucken. Mehr als 100 Brauereien produzieren zwischen 500 und 1000 Biersorten.

Und die Schweiz? Da versuchen die grossen Brauereien mit Spezialbieren ihre schrumpfende Kundschaft bei Laune zu halten. Denn was sich bei den Eidgenossen in Sachen Bier verändert hat, ist enorm. Dabei war es noch vor Jahrzehnten ums heimische Bier schlecht bestellt. Unzählige Brauereien verschwanden, gaben auf oder wurden von den Grossen geschluckt. Bis dem Schweizer Biertrinker sein Alltagsbier zu schal, zu flach, zu einfach wurde. Heute bevorzugt eine neugierige, stetig wachsende Bier-Gemeinschaft Klasse statt Masse.

«Es lebe die Biervielfalt» – das haben sich nicht nur unzählige Klein-, Mikro- und Hausbrauer auf ihre Fahne geschrieben. Auch der untypische Bierkonsument, der noch nie etwas mit dem Einheitsgerstensaft anzufangen wusste, freut sich über die Vielfalt der Spezialitätenbiere, die sich heute perfekt in die Küche der Spitzengastronomie einbinden lassen. So erstaunt es nicht, dass in diversen Restaurants die ausgebildeten Biersommeliers auf Augenhöhe mit den Weinsommeliers stehen. Daniel Reuter, Präsident der GFB, der Gesellschaft zur Förderung der Biervielfalt bringt es auf den Punkt: «Bier schafft Heimatgefühl.» Und wer will seine Heimat nicht im Gaumen spüren? Eben. So treffen sich jeden ersten Montag des Monats die Bierfreunde der GFB in der «Brasserie Federal» im Zürcher Hauptbahnhof, was eine exzellente Gelegenheit für neugierige Frischlinge ist, die Gesellschaft und einige ihrer rund 300 Mitglieder kennenzulernen. Wer zuerst einmal abwarten will, studiert vorerst die interessante Website oder abonniert die Bier Zeitung der GFB.

 

Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten: «Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert.» / Foto beigestellt
Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten: «Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert.» / Foto beigestellt


Der Ausverkauf der Heimat
Wer sich mit der Thematik «Ausverkauf der Heimat» beschäftigt, sucht diese in der Zeitung in der Sparte Politik oder er kauft sich gleich das Hausblatt der SVP. Das sieht CVP-Nationalrat und Braumeister Alois Gmür etwas anders. «Die Welt ist globalisiert, viele Dinge sind heute austauschbar, nicht aber die Symbole der Heimat, zu denen auch das lokale Bier gehört», sagt der Teilhaber der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln und Präsident der Interessengemeinschaft Klein- und Mittelbrauereien. Dass die Brauerei Rosengarten auf dem richtigen Weg ist, zeigt ihre kontinuierliche Produktionssteigerung. Sehr stark bekam sie das vor einigen Jahren zu spüren, als Heineken in Luzern Eichhof übernahm und zahlreiche frustrierte Eichhof-Biertrinker eine regionale Alternative suchten und sie in Einsiedeln in der Biervielfalt der Brauerei Rosengarten fanden.

«Bier verursacht viel mehr Emotionen als Wein», sinniert Daniel Nüesch, der in Basel wundervolle Spezialitätenbiere (Ale, Kirschenbier, ...) braut. Und «Bier von hier statt von dort» ist der Slogan von Unser Bier, einer weiteren erfolgreichen Kleinbrauerei an der Rheinstadt. «Bier braucht Heimat» heisst wiederum die Geschäftsphilosophie der Berner Burgdorfer Gasthausbrauerei.

Und ja, Bier regt die Sinne an. Das verdeutlichen auch die Schweizer Hobbybrauer, die eine sympathische Plattform für Brau-Amateure bieten.

Eine weitere Vereinigung ist der Verein der Swiss Homebrewing Society, kurz SHS, dessen Präsident Ueli Schläpfer würzige Biere im Puschlav braut. Nur, da reden alle von Heimat und der Verein der Schweizer Hausbierbrauer verpasst sich einen englischen Namen.  Wie auch immer. Die SHS ist ein Verein zur Förderung des Heimbrauens in der Schweiz, zählt rund 200 Mitglieder und bietet eine Plattform für den Erfahrungsaustausch. Alljährlich findet eine vereinsinterne Bierprämierung statt. An diesem Anlass kann jedes Mitglied sein Eigenbräu profilierten Juroren zur kritischen Prüfung vorsetzen. Dieser Anlass wird auch rege genutzt, um Kniffe und Tricks auszutauschen. Schon manche Idee für ein Siegerbier vom nächsten Jahr wurde im Anschluss an eine solche Prämierung geboren.

«Bier ist nur von der Kreativität und dem Qualitätsdenken des Brauers limitiert», sagt Claude Degen von Degen Bier aus Trimbach bei Olten, dessen Bier 2011 zum Schweizer Bier des Jahres auserkoren wurde.

Das etwas lange Fazit: Dass sich die Schweiz wieder über eine Biervielfalt erfreuen kann, hat sie Persönlichkeiten zu verdanken, die vor Jahrzehnten den Mut hatten, neue Wege zu gehen. Mit ihrem Enthusiasmus und ihrer Innovation für die Biervielfalt haben sie Emotionen und einen Boom ausgelöst, der bis heute anhält. Dazu gehören neben verschiedenen Persönlichkeiten ganz sicher Hans-Jakob Nidecker, der bereits in den Siebzigerjahren das Bierkartell nicht akzeptierte und sein eigenes Bier in der Basler «Fischerstube» braute, aber auch und vor allem Martin Wartmann von der Brauerei Kloster Fischingen, mit seinem barocken Biergenuss, oder Réne Kündig vom Kündig Bräu in Rietheim, der mit seinem Rauchbier unter Kennern für Furore sorgt.

Sie alle sind Teil eines trinkfreudigen Qualitätsdenken jenseits von Carlsberg, Heineken und Co. Gut so, schön so. Merci und Chapeau!

Die Verkostnotizen von Peter Eichhorn lesen Sie in der aktuellen Falstaff Schweiz Ausgabe – jetzt am Kiosk!

Text von Martin Jenni  

Aus Falstaff Schweiz Nr. 04/2015

Mehr zum Thema

  • Craft- und Kreativ-Biere stehen mittlerweile auch in den exklusivsten Restaurants auf der Getränkekarte / © Shuterstock
    07.05.2015
    Die Bier-Revolution
    Braumeister experimentieren mit neuen Zutaten und Methoden – aus einem schlichten Durstlöscher ist ein spannendes Edelgetränk geworden.
  • 10.02.2015
    Roger Brügger ist Schweizermeister der Bier-Sommeliers
    Gemeinsam mit dem Zweitplatzierten darf er die Schweiz an der WM vom 17. bis 18. Juli 2015 in Brasilien vertreten.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

    In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

    News

    Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

    In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

    News

    Restaurant der Woche: Fritz Lambada

    Mit dem neuen Chefkoch Michael Dober geben hier weiterhin regionale Produkte, auf kreative Art und Weise zubereitet, den Ton an.

    News

    Kay Schultz übernimmt die Küche im «Sonnenberg»

    Nachdem Marcus G. Lindner das «Sonnenberg» verlässt, übernimmt der ehemalige «Widder»-Küchenchef Kay Schultz die kulinarische Neuausrichtung.

    News

    Fooby: Geteilte Freude

    Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

    News

    Gustofestival «Fuego y pasión» in Basel

    Vom 6. bis 8. Juli kochen die argentinischen Spitzenköche Guido Tassi und Sotelo Bienvenido exklusiv in drei Restaurants in Basel.

    News

    Schokolade: Die Tafelmacher

    Bean-to-Bar wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Dabei geht es um Schokolade, die ihre Herkunft transportiert, und viel Handwerk. Wir haben mit...

    News

    Die Top 10 Fehler am Grill

    Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

    News

    Gastkoch im Hangar-7: Sven Wassmer

    Die kulinarischen Notizen zum «Ikarus» Koch des Monats Juli 2018 im Hangar-7: Sven Wassmer, Vals.

    News

    FRAG DEN KNIGGE! Wie bekomme ich schnell und höflich meine Rechnung?

    Gerhard L. aus Wien ärgert es, wenn Wirte sich mit dem Kassieren viel Zeit lassen. Seine Theorie: Ein volles Lokal sieht immer besser aus als ein...

    News

    Back in Town: Rooftop Grill in Bern

    Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

    News

    Restaurant der Woche: Wirtschaft im Franz

    Küchenchef Sebastian Funck und sein Team begeistern mit einem Mix aus Avantgarde und Bodenständigkeit.

    News

    Essay: Des Essers neue Freuden

    Köche liefern sich einen Überbietungswettbewerb. Die Claqueure wetteifern, wer am schlauesten über alles reden kann. Ein Zwischenruf - die moderne...

    News

    Blog Tipp: Harrys Ding

    Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

    News

    Bitte zu Fisch: Die besten Fischrestaurants

    Zürichsee und Zugersee: Aus beiden Seen holen Berufsfischer fast das ganze Jahr über köstliche Speisefische für die umliegenden Restaurants heraus....

    News

    Top-Tipps: So grillt man Fisch richtig

    Worauf Sie bei der Zubereitung von Fisch und Meeresfrüchten am Grill achten müssen erfahren Sie hier. PLUS: zwei Rezepttipps zum Nachgrillen.

    News

    Restaurant der Woche: Bauernschänke

    Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

    News

    Rezepttipps: Lust auf Meer

    Rezepte mit Hummer, Oktopus und Thunfisch von Alain Ducasse, Denis König und Tim Raue, die Urlaubsgefühle hervorrufen.

    News

    Interview mit Flippo La Mantia

    Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.

    News

    Sven Wassmer wechselt ins Grand Hotel Quellenhof

    Mit seiner privaten und beruflichen Partnerin Amanda Wassmer-Bulgin wird der Spitzenkoch ab kommenden Jahr das Gastronomiekonzept umkrempeln.