Winzer Näkel auf seinem Schiefer-Steilhang im Ahrtal / © Weingut Meyer-Näkel/Dieth
Winzer Näkel auf seinem Schiefer-Steilhang im Ahrtal / © Weingut Meyer-Näkel/Dieth

Das Auge trinkt mit. Für den Wein vom Schieferboden gilt das ganz besonders. Der matte Glanz des Schiefers, die Regelmässigkeit seiner Struktur: Wer das Bild eines schieferübersäten Steilhangs oder eines schiefergedeckten Dachs vor dem inneren Auge hat, der nimmt einen Eindruck von Ruhe und Klarheit in sich auf, eine Anmutung fein gegliederter Ordnung. Passenderweise klassifizieren die Geologen den Schiefer auch nicht als Gestein, sondern als Gefüge. Verschiedene Ausgangsgesteine können sich in Schiefer verwandeln – unter Kräften der Erdgeschichte, die die menschliche Vorstellungskraft an ihre Grenze bringen. Durch starken Druck, begleitet von hohen Temperaturen, die für Elastizität sorgen und im wahrsten Sinn des Wortes einen Stein erweichen können, wird das Ausgangsgestein verformt. In der Folge ordnen sich die Kristalle des Ausgangsmaterials neu an, und zwar in Ebenen senkrecht zur Richtung des Drucks. So bilden sie bei der erneuten Verfestigung des Materials jene parallelen Schichten, die das bestimmende Merkmal von Schiefer sind. Je nachdem, welches Gestein geschiefert wurde und welche Mineralien dabei entstanden sind, hat der Schiefer eine graue, schwarze, blaue, rote oder grüne Farbe und liegt als Tonschiefer, Glimmerschiefer, Phyllitschiefer, Ölschiefer und so weiter vor. So weit die Theorie. Doch was macht den Schiefer denn nun für den Wein so besonders?

Starkes Teamwork: August Kessler (auf Kiste sitzend) und sein Team. / © Heinrich Völker
Starkes Teamwork: August Kessler (auf Kiste sitzend) und sein Team. / © Heinrich Völker


Starkes Teamwork: August Kessler (auf Kiste sitzend) und sein Team. / © Heinrich Völker

Einer, der es wissen muss, ist August Kesseler aus Assmannshausen, der umgehend die Vorteile aufzählt: «Erstens hohe Durchlässigkeit. Nach einem Regen ist der Boden schnell wieder trocken. Zweitens hohe Erwärm-barkeit, die auch noch zu spüren ist, wenn sich die Sonne bereits aus dem Staub gemacht hat.» Zwei Standort-Vorteile, die mit dazu beigetragen haben, dass Assmannshausen mit seinem halsbrecherisch steilen Höllenberg dermassen berühmt ist – und zwar, anders als die anderen Rheingau-Gemeinden, nicht für Riesling, sondern für Spätburgunder. Da auch in Kesselers Weingut die noble blaue Traube das Mass aller Dinge ist, hängt Kesseler gleich noch eine dritte Eigenschaft an: «Und Schiefer steht für sauer. Die Säure aber ist etwas ganz Wichtiges für die Eleganz des Pinot Noir.»

Kesselers Weine gehörten nicht nur zu den ersten, die bereits in den 1980er-Jahren einen internationalen Markt eroberten, sie sind auch Musterbeispiele für den subtilen Stil, den Spätburgunder vom Schiefer erlangen kann: Sie verbinden eine pikante, doch niemals eintönige Fruchtigkeit mit saftigem, feinnervigem Trinkfluss – etwas cremiger verpackt in der Cuvée Max, die «so gemacht ist, dass sie ein Essen parieren kann» – und mit vibrierender mineralischer Zartheit beim Grossen Gewächs Höllenberg, «von dem wir wollen, dass es solo getrunken wird.»

Pinot-Eldorado Ahrtal

Neben Assmannshausen und seinem guten

Grauer Schiefer und Spätburgunder / © Weingut Meyer-Näkel/Dieth
Grauer Schiefer und Spätburgunder / © Weingut Meyer-Näkel/Dieth

Dutzend Pinot-Noir-Spezialisten ist das Ahrtal Deutschlands zweite Hochburg des Spätburgunders vom Schiefer. Doch bis in die 1980er-Jahre hinein vergeudeten die Winzer das Talent ihrer Steilhänge an blasse, meist halbtrocken ausgebaute Weinchen, die zuweilen mehr nach dem Vorbild eines Rieslings erzeugt waren denn als ernst zu nehmende Rotweine. Die Tage des «Ahrbleichert» gingen vorüber, als eine Generation von Pionieren den Stil des Ahr-Burgunders revolutionierte: Winzer wie Werner Näkel, Jean Stodden und Wolfgang Hehle setzten auf Ertragsregulierung, solide Maischegärungen zur Extraktion und Barriqueausbau.

Heute hat in all diesen Betrieben schon die junge Generation das Heft in der Hand: «In den letzten zehn Jahren», so gibt etwa Alexander Stodden zu Protokoll, «haben wir besser gelernt, wie der Weinberg funktioniert.» Nicht, dass die alte Generation nichts vom Rebbau verstanden hätte. Doch das Ahrtal mit seiner nördlichen Lage einerseits und seiner Wärme stauenden Enge und seinen stark erwärmenden Böden andererseits, bekam die Veränderungen durch die globale Erwärmung besonders stark zu spüren: War noch in den 1970er-Jahren jeder Jahrgang ein einziger Kampf um die Reife, so stellten sich in den 1990er-Jahren auf einmal fast wie von selbst Alkoholgrade von 14,5 Volumenprozent und darüber ein. Die typische De­­likatesse der Weine vom Schiefer geriet in Gefahr, durch Alkohol und portige Aromen an die Wand gedrückt zu werden. So mussten die Ahr-Winzer neu lernen, das Tempo im Weinberg zu dosieren – vor allem, wann etwas Einbremsen angesagt ist.

«Ein Wein muss animieren», hält Alexander Stodden den Übertreibungen der Reife entgegen. «Wenn die Flasche leer ist, muss es eigentlich heissen: Und was trinken wir jetzt?» Sein 2010er-Wein aus «alten Reben» – genauer gesagt, aus einer 1920 wurzelecht gepflanzten Parzelle im Recher Herrenberg – entschied im Falstaff-Test nicht nur die Blindprobe für sich. Da der Wein ausschliesslich in Magnum-Flaschen abgefüllt wurde, bedient er mustergültig eine der grössten Tugenden des Spätburgunders vom Schiefer: seine Trinkfreudigkeit.

BIDLERSTRECKE: Best of Pinot Noir vom Schiefer.

(Von Ulrich Sautter)
Aus Falstaff Deutschland Nr. 2016/01

Mehr zum Thema

  • Die nächsten Wochen sind entscheidend für einen guten Jahrgang 2015. / © Gyuszko-Photo/Shutterstock.com
    20.08.2015
    Deutsche Weinlese 2015: Gute Vorzeichen
    Die Aussichten für einen exzellenten Jahrgang 2015 sind gut, doch die nächsten Wochen werden entscheidend.
  • Nicht nur im Weingut Silver Heights in Ningxia vernimmt man die Liebe der Chinesen zum Rotwein gerne. / Foto: Silver Heights PR
    29.01.2014
    China ist jetzt Nummer eins bei Rotwein-Konsum
    Einer neuen Studie zufolge hat das »Reich der Mitte« Frankreich und Italien bereits überholt.
  • 06.11.2015
    Riedel Veritas Rotwein-Set für richtigen Trinkgenuss
    Das Traditionsunternehmen sorgt mit seinen Gläsern und Dekantern für Weinfreude in der Winterzeit.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

    Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

    News

    «Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

    FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

    News

    Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

    Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

    Advertorial
    News

    11. Lauriers de Platine Terravin 2017

    Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

    News

    Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

    In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

    News

    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

    News

    Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

    Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

    News

    «Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

    Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

    News

    Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

    Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

    News

    Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

    Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

    Advertorial
    News

    Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

    Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

    News

    Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

    Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

    News

    The Penfolds Collection 2018

    Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

    News

    Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

    Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

    News

    Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

    Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

    News

    Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

    Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...

    News

    Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

    Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...