Mit gefälschtem Champagner wollte eine italienische Bande grosse Gewinne einfahren / Symbolfoto © Shutterstock
Mit gefälschtem Champagner wollte eine italienische Bande grosse Gewinne einfahren / Symbolfoto © Shutterstock

Wie nun bekannt wurde, ist kürzlich eine Weinfälscherbande nahe der norditalienischen Stadt Padua aufgeflogen. Medienberichten zufolge wollten sie billigen Prosecco als Champagner des renommierten Champagnerhauses Moët & Chandon verkaufen. Laut Bericht auf Spiegel Online wurden 9200 Flaschen Schaumwein, 40.000 gefälschte Etiketten, 4200 Kisten sowie Gerätschaften zum möglichst fachgerechten Verschluss der Flaschen durch die italienischen Behörden beschlagnahmt (siehe Video).

Grosse Gewinnspanne
Der Marktwert des gefälschten Champagners, der für den italienischem den deutschen und den slowakischen Markt bestimmt gewesen sein soll, belaufe sich auf rund 350.000 Euro. Wären alle beschlagnahmten Etiketten zum Einsatz gekommen, beliefe sich der Schaden auf 1,8 Mio. Euro. «Sie kaufen Prosecco für einen oder zwei Euro und verkaufen ihn für 35 oder 40 Euro», wird Leutnant Luca Lettere von der Finanzpolizei zitiert.

Weinszene beliebt bei Fälschern
Immer wieder wurden in der Vergangenheit Fälschungs-Skandale in der Weinszene bekannt. Für das wohl grösste Aufsehen sorgte die Festnahme mit anschliessendem Prozess von Rudi Kurniawan, der aufgrund seiner «Spezialisierung» auf Fälschungen des weltberühmten Weingut von Romanée Conti im Burgund den Spitznamen Dr. Conti verliehen bekam.

(Redaktion)

Die Finanzpolizei bei der Arbeit (Video ohne Ton):

Mehr zum Thema

  • Bei Kurniawan sicher gestelltes Beweismaterial / Foto beigestellt
    19.02.2015
    Krimi um Weinfälschungen und Halbwissen
    Master of Wine Philipp Schwander seziert eine «Tatort»-Folge und klagt mangelnde Sorgfalt an.
  • Liber Pater Rouge 2007 / Foto beigestellt
    21.01.2016
    Erzeuger des «teuersten» Bordeaux verurteilt
    

Loïc Pasquet, der den «Liber Pater» für rund 4300 Franken pro Flasche verkauft, wurde wegen Betrugs schuldig gesprochen.
  • Reto Wittwer © Kempinski Hotels
    02.11.2015
    Kempinski Hotels zeigen Reto Wittwer an
    Der ehemalige President & CEO wird verdächtigt, das Unternehmen massiv betrogen zu haben.
  • In Montalcino wurden vier Weingut-Mitarbeiter verhaftet / Symbolfoto © Matthias Brinker  / pixelio.de
    22.01.2015
    Drogenskandal erschüttert Toskana
    In Montalcino wurden mehrere Mitarbeiter eines Weingutes wegen Drogenbesitzes verhaftet.
  • Giroud Vins SA / © Giroud Vins
    04.12.2014
    Dominique Giroud zu unrecht beschuldigt
    Weinhändler Dominique Giroud hat gemäss der Staatsanwaltschaft Waadt keinen St. Saphorin unzulässig mit Fendant verschnitten.