© Shutterstock
© Shutterstock

Diese Geschichte beginnt in Meerbusch, einem 55.000-Einwohner-Städtchen nahe Düsseldorf. Hier ist der Sitz von Ralf Bos’ Firma «Bos Food». Ein Delikatessen-Handel mit gut 150 Mitarbeitern und 24 Millionen Euro Jahresumsatz. Ralf Bos ist ein Geschmacksfanatiker. Hat er sich in ein Thema verbissen, lässt es ihn nicht mehr los. Im deutschsprachigen Raum gibt es wohl keinen Zweiten, der so viel und so Interessantes zum Thema Salz zu erzählen hat. Und trotzdem sind es zu Beginn nicht seine Worte, sondern es ist ein einfacher Test, mit dem er überrascht und den jeder einfach zu Hause nachmachen kann: Legen Sie einfach eine Messerspitze Fleur de Sel auf Ihre Zunge. Das Salz wird sich auflösen und nach wenigen Minuten haben Sie einen salzigen und angenehmen Geschmack im Mund. Wiederholen Sie diesen Versuch mit raffiniertem Speisesalz, das die meisten von uns im Küchenschrank haben. Nach nicht einmal einer Minute stellt sich Brechreiz ein, Sie haben das Gefühl, das Salz brennt ein Loch in Ihre Zunge. «Dieser Test dient der Feststellung, dass es ein Salz gibt, das gut und wohlschmeckend für uns ist, sowie ein anderes, das genau das Gegenteil bewirkt», sagt Bos. Das eine ist Natursalz, das andere eine hochreine Chemikalie, die zu 99,9 Prozent aus Natrium- und Chlorionen besteht.

BILDERSTRECKE: Sortenkunde – Welche Salz-Arten gibt es?

Trend hin zu Natursalzen
Diese Erkenntnis ist eindrucksvoll und hat sich zum Glück bereits herumgesprochen. Wer auf seine Küche etwas hält und das Spiel mit natürlichen Aromen liebt, der verwendet das Speisesalz lieber zur Entkalkung der Kaffeemaschine und macht den Platz im Schrank frei für jene Natursalze, die derzeit in aller Munde sind. Denn: Natursalz liegt dermassen im Trend, dass man sich wundern muss, warum wir nicht schon immer den Fokus auf das wichtigste aller Gewürze gelegt haben. Möglich scheint fast alles – vom absoluten Luxusprodukt, das 100 Euro pro Kilo kostet, bis hin zu flüssigem Salz als perfekte Würzung für kulinarisch Aussergewöhnliches. Und wir lassen hier absichtlich das Thema Fleur de Sel links liegen, um den Blick frei zu machen auf ein paar aussergewöhnliche Salze, die ebenso spannend und überraschend sind wie die wohlschmeckende «Blume des Meeres». Beginnen wir gleich einmal mit etwas Exotischem: dem Murray-River-Salz aus dem Delta des gleichnamigen Flusses in Australien. Dort gilt dieses Salz als unverzichtbar für Grilliertes. Küchenchefs haben diese Kombination auch hierzulande bereits für sich entdeckt. Aber Salz aus einem Fluss, also aus Süsswasser?

Der Murray River / © Shutterstock

Durch seine Nähe zum Murray-Darling-Becken, einem ausgetrockneten Binnensee, der für salzhaltiges Grundwasser sorgt, ist der Murray River extrem salz- und mineralhaltig. Ackerbau und Viehzucht waren in ­diesem Gebiet durch versalzene Böden also kaum möglich. Daher versuchte man das Flusswasser zu entsalzen. Am Ufer wurden bis zu 45 Meter tiefe Löcher gebohrt, aus denen man eine rötlich schimmernde Salz­lake abpumpt. Ein Teil der Lake wird in Salzgärten geleitet und in mühseliger Handarbeit zu feinsten Salzflocken verarbeitet. Ein fast süsslicher Mineralsalzgeschmack tritt in den Vordergrund.

Eine besonders aufwendige Produktion ihres Salzes betreiben die Hawaiianer, um das be­­gehrte «Soul of the Sea» herzustellen. Auf der kleinen Insel Molokai wird das Pazifikwasser durch eine Vielzahl von Filtern gepumpt. Viele komplizierte Arbeitsschritte später wird ein Salz geerntet, das einen Mineralgehalt von 16 Prozent vorweist. So viel wie kein anderes. Um die 80 Franken pro Kilo legt man derzeit dafür hin. Noch mehr – nämlich gut 110 Franken – ­kostet es, wenn es noch mit der roten, eisenhaltigen Tonerde Alea von den Hawaii-Inseln vermischt wird. Zusammen mit Fisch oder Geflügel ist das ein besonderes Geschmacks­erlebnis. Allerdings ist dies nicht überall erlaubt. In der EU ist das Färben von Speisesalz etwa verboten. Kaufen kann man die hawaiianische Spezialität trotzdem – für den «künstlerischen Einsatz».

Hawaii-Insel Molokai: Das Pazifikwasser wird für die Salzgewinnung durch eine Vielzahl an Filtern gepumpt. / © Shutterstock
Hawaii-Insel Molokai: Das Pazifikwasser wird für die Salzgewinnung durch eine Vielzahl an Filtern gepumpt. / © Shutterstock

 

Hawaii-Insel Molokai: Das Pazifikwasser wird für die Salzgewinnung durch eine Vielzahl an Filtern gepumpt. / © Shutterstock

Deutsches Meersalz
Ganz legal zu verwenden ist dagegen das Bad Essener Flüssigsalz aus dem Urmeer.
Die Idee: Anstatt durch Verdunstung das Salz zu produzieren, wird gleich die unbehandelte Natursole verwendet. Abgefüllt in Sprayflaschen, kann man damit seine Speisen mit flüssigem Salz einnebeln, das es so ganz nebenbei auch in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen von Rum bis Kaffee gibt.

Einen neuen Weg beschritt auch der deutsche Sternekoch Alexandro Pape, der das erste deutsche Meersalz produziert. Aufgrund der kühlen Witterung war in Deutschland lange an eine natürliche Produktion von Meersalz nicht zu denken.
Sieben lange Jahre und viel Geld steckte Pape in seine Idee, ehe er durch ein neues Verfahren das erste deutsche Meersalz direkt auf Sylt zum Verkauf brachte. Pape bringt es auf den Punkt: «Ein eigenes, authentisches Produkt der Insel, ein Botschafter für Genuss und Natur und eine Idee, die es so noch nicht gibt.» Man muss also nicht unbedingt auf die andere Seite der Welt, um aussergewöhn­liches Salz zu bekommen.

Top-Produzenten

Bad Ischler (A)
www.badischler.com

Bad Reichenhaller (D)
www.bad-reichenhaller.de

Flor de Sal d’Es Trenc (ES)
www.flordesaldestrenc.com/de

King of Salt – Bad Essener Flüssigsalz (D)
www.king-of-salt.de

Kotányi (A)
www.kotanyi.at

Le Guérandais (FR)
www.leguerandais.fr

Maldon Sea Salt (GB)
www.maldonsalt.co.uk

Murray River Gourmet Salz (AUS)
www.murrayriversalt.com.au

Saline de Bex (CH)
www.seldesalpes.ch

Sonnentor (A)
www.sonnentor.com

Soul of the Sea – Hawaii-Salz (USA)
www.hawaiikaico.com

Sylter Meersalz (D)
sylter-meersalz.de

Wiberg (A)
www.wiberg.eu

 

Text von Michael Pech

Aus Falstaff Magazin Schweiz Nr. 06/2015

________________________________________________________________

FALSTAFF SCHWERPUNKT: SALZ



Lesen Sie in den kommenden Tagen noch folgende Stories zum Thema:

    •    Geschenk des Meeres: Fleur des Sel
    •    Salz: Gut oder böse?

Mehr zum Thema

  • In den Becken konzentriert sich das Salz das Meeres. / Foto beigestellt
    29.07.2015
    Salz-Special: Geschenk des Meeres
    In Teil 2 der Serie geht es um das edle Fleur de Sel – Köche und Konditoren ­preisen das feine Aroma der Salzblüten.
  • Salz lässt sich im Alltag kaum vermeiden. / Illustration: Gina Mueller
    30.07.2015
    Salz-Special: «Weißes Gold» – Gut oder Böse?
    In Teil 3 der Serie geht Falstaff den gesundheitlichen Aspekten von Salz auf den Grund.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

    In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

    News

    Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

    In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

    News

    Restaurant der Woche: Fritz Lambada

    Mit dem neuen Chefkoch Michael Dober geben hier weiterhin regionale Produkte, auf kreative Art und Weise zubereitet, den Ton an.

    News

    Kay Schultz übernimmt die Küche im «Sonnenberg»

    Nachdem Marcus G. Lindner das «Sonnenberg» verlässt, übernimmt der ehemalige «Widder»-Küchenchef Kay Schultz die kulinarische Neuausrichtung.

    News

    Fooby: Geteilte Freude

    Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

    News

    Schokolade: Die Tafelmacher

    Bean-to-Bar wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Dabei geht es um Schokolade, die ihre Herkunft transportiert, und viel Handwerk. Wir haben mit...

    News

    Die Top 10 Fehler am Grill

    Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

    News

    Back in Town: Rooftop Grill in Bern

    Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

    News

    Restaurant der Woche: Wirtschaft im Franz

    Küchenchef Sebastian Funck und sein Team begeistern mit einem Mix aus Avantgarde und Bodenständigkeit.

    News

    Blog Tipp: Harrys Ding

    Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

    News

    Bitte zu Fisch: Die besten Fischrestaurants

    Zürichsee und Zugersee: Aus beiden Seen holen Berufsfischer fast das ganze Jahr über köstliche Speisefische für die umliegenden Restaurants heraus....

    News

    Restaurant der Woche: Bauernschänke

    Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

    News

    Beizenvoting: Gewinnen Sie ein Dinner für vier

    Falstaff sucht die Lieblings-Beizen der Schweizer: Nomieren Sie Ihre liebste Beiz und gewinnen Sie ein Dinner in der Sieger-Beiz!

    News

    «Llama bar y cocina»: Digital Streetfood

    In der neuen Strandbar in Luzern gibt es im historischen Pavillon süd-amerikanische Küche, die per App, vom Liegestuhl aus, bestellt werden kann.

    News

    Restaurant der Woche: Meridiano

    Fabian Raffeiner verbindet Bestes aus dem Alpenraum mit mediterranen Akzenten und kombiniert dabei Traditionelles aus seiner Heimat mit innovativen...

    News

    Lang lebe die Beiz

    Seit Jahren grassiert in der Schweiz das Beizensterben. Jahr um Jahr müssen mehr Betriebe schliessen. Im letzten hat sich die Lage sogar noch einmal...

    News

    Schweiz-Premiere für Pasta aus dem 3D-Drucker

    Mattias Roock, Küchenchef im Restaurant «Locanda Barbarossa» in Ascona, kocht mit Nudeln, die aus einem 3D-Drucker stammen.

    News

    Bocuse d’Or Europe: Schweiz erobert Platz 7

    Beim großen Finale in Turin kochte sich Mario Garcia unter die zehn Besten und sicherte sich somit die Teilnahme am Weltfinale.

    News

    Die besten Fotos von «Servus Zürich!» im «Baur au Lac»

    Das Luxus-Hotel und Falstaff luden zu einem österreichisch-schweizerischen Abend mit Laurent Eperon und Philip Rachinger sowie Guido Brivio und Lucas...

    News

    Patrick Honauers Visionen für das «Hotel Jakob»

    Patrick Honauer lebt in seinem Betrieb in Rapperswil mit einem Team von Gleichgesinnten den Traum vom erstklassigen, sozialen und rigoros lokalen...