© Shutterstock
© Shutterstock

Diese Geschichte beginnt in Meerbusch, einem 55.000-Einwohner-Städtchen nahe Düsseldorf. Hier ist der Sitz von Ralf Bos’ Firma «Bos Food». Ein Delikatessen-Handel mit gut 150 Mitarbeitern und 24 Millionen Euro Jahresumsatz. Ralf Bos ist ein Geschmacksfanatiker. Hat er sich in ein Thema verbissen, lässt es ihn nicht mehr los. Im deutschsprachigen Raum gibt es wohl keinen Zweiten, der so viel und so Interessantes zum Thema Salz zu erzählen hat. Und trotzdem sind es zu Beginn nicht seine Worte, sondern es ist ein einfacher Test, mit dem er überrascht und den jeder einfach zu Hause nachmachen kann: Legen Sie einfach eine Messerspitze Fleur de Sel auf Ihre Zunge. Das Salz wird sich auflösen und nach wenigen Minuten haben Sie einen salzigen und angenehmen Geschmack im Mund. Wiederholen Sie diesen Versuch mit raffiniertem Speisesalz, das die meisten von uns im Küchenschrank haben. Nach nicht einmal einer Minute stellt sich Brechreiz ein, Sie haben das Gefühl, das Salz brennt ein Loch in Ihre Zunge. «Dieser Test dient der Feststellung, dass es ein Salz gibt, das gut und wohlschmeckend für uns ist, sowie ein anderes, das genau das Gegenteil bewirkt», sagt Bos. Das eine ist Natursalz, das andere eine hochreine Chemikalie, die zu 99,9 Prozent aus Natrium- und Chlorionen besteht.

BILDERSTRECKE: Sortenkunde – Welche Salz-Arten gibt es?

Trend hin zu Natursalzen
Diese Erkenntnis ist eindrucksvoll und hat sich zum Glück bereits herumgesprochen. Wer auf seine Küche etwas hält und das Spiel mit natürlichen Aromen liebt, der verwendet das Speisesalz lieber zur Entkalkung der Kaffeemaschine und macht den Platz im Schrank frei für jene Natursalze, die derzeit in aller Munde sind. Denn: Natursalz liegt dermassen im Trend, dass man sich wundern muss, warum wir nicht schon immer den Fokus auf das wichtigste aller Gewürze gelegt haben. Möglich scheint fast alles – vom absoluten Luxusprodukt, das 100 Euro pro Kilo kostet, bis hin zu flüssigem Salz als perfekte Würzung für kulinarisch Aussergewöhnliches. Und wir lassen hier absichtlich das Thema Fleur de Sel links liegen, um den Blick frei zu machen auf ein paar aussergewöhnliche Salze, die ebenso spannend und überraschend sind wie die wohlschmeckende «Blume des Meeres». Beginnen wir gleich einmal mit etwas Exotischem: dem Murray-River-Salz aus dem Delta des gleichnamigen Flusses in Australien. Dort gilt dieses Salz als unverzichtbar für Grilliertes. Küchenchefs haben diese Kombination auch hierzulande bereits für sich entdeckt. Aber Salz aus einem Fluss, also aus Süsswasser?

Der Murray River / © Shutterstock

Durch seine Nähe zum Murray-Darling-Becken, einem ausgetrockneten Binnensee, der für salzhaltiges Grundwasser sorgt, ist der Murray River extrem salz- und mineralhaltig. Ackerbau und Viehzucht waren in ­diesem Gebiet durch versalzene Böden also kaum möglich. Daher versuchte man das Flusswasser zu entsalzen. Am Ufer wurden bis zu 45 Meter tiefe Löcher gebohrt, aus denen man eine rötlich schimmernde Salz­lake abpumpt. Ein Teil der Lake wird in Salzgärten geleitet und in mühseliger Handarbeit zu feinsten Salzflocken verarbeitet. Ein fast süsslicher Mineralsalzgeschmack tritt in den Vordergrund.

Eine besonders aufwendige Produktion ihres Salzes betreiben die Hawaiianer, um das be­­gehrte «Soul of the Sea» herzustellen. Auf der kleinen Insel Molokai wird das Pazifikwasser durch eine Vielzahl von Filtern gepumpt. Viele komplizierte Arbeitsschritte später wird ein Salz geerntet, das einen Mineralgehalt von 16 Prozent vorweist. So viel wie kein anderes. Um die 80 Franken pro Kilo legt man derzeit dafür hin. Noch mehr – nämlich gut 110 Franken – ­kostet es, wenn es noch mit der roten, eisenhaltigen Tonerde Alea von den Hawaii-Inseln vermischt wird. Zusammen mit Fisch oder Geflügel ist das ein besonderes Geschmacks­erlebnis. Allerdings ist dies nicht überall erlaubt. In der EU ist das Färben von Speisesalz etwa verboten. Kaufen kann man die hawaiianische Spezialität trotzdem – für den «künstlerischen Einsatz».

Hawaii-Insel Molokai: Das Pazifikwasser wird für die Salzgewinnung durch eine Vielzahl an Filtern gepumpt. / © Shutterstock
Hawaii-Insel Molokai: Das Pazifikwasser wird für die Salzgewinnung durch eine Vielzahl an Filtern gepumpt. / © Shutterstock

 

Hawaii-Insel Molokai: Das Pazifikwasser wird für die Salzgewinnung durch eine Vielzahl an Filtern gepumpt. / © Shutterstock

Deutsches Meersalz
Ganz legal zu verwenden ist dagegen das Bad Essener Flüssigsalz aus dem Urmeer.
Die Idee: Anstatt durch Verdunstung das Salz zu produzieren, wird gleich die unbehandelte Natursole verwendet. Abgefüllt in Sprayflaschen, kann man damit seine Speisen mit flüssigem Salz einnebeln, das es so ganz nebenbei auch in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen von Rum bis Kaffee gibt.

Einen neuen Weg beschritt auch der deutsche Sternekoch Alexandro Pape, der das erste deutsche Meersalz produziert. Aufgrund der kühlen Witterung war in Deutschland lange an eine natürliche Produktion von Meersalz nicht zu denken.
Sieben lange Jahre und viel Geld steckte Pape in seine Idee, ehe er durch ein neues Verfahren das erste deutsche Meersalz direkt auf Sylt zum Verkauf brachte. Pape bringt es auf den Punkt: «Ein eigenes, authentisches Produkt der Insel, ein Botschafter für Genuss und Natur und eine Idee, die es so noch nicht gibt.» Man muss also nicht unbedingt auf die andere Seite der Welt, um aussergewöhn­liches Salz zu bekommen.

Top-Produzenten

Bad Ischler (A)
www.badischler.com

Bad Reichenhaller (D)
www.bad-reichenhaller.de

Flor de Sal d’Es Trenc (ES)
www.flordesaldestrenc.com/de

King of Salt – Bad Essener Flüssigsalz (D)
www.king-of-salt.de

Kotányi (A)
www.kotanyi.at

Le Guérandais (FR)
www.leguerandais.fr

Maldon Sea Salt (GB)
www.maldonsalt.co.uk

Murray River Gourmet Salz (AUS)
www.murrayriversalt.com.au

Saline de Bex (CH)
www.seldesalpes.ch

Sonnentor (A)
www.sonnentor.com

Soul of the Sea – Hawaii-Salz (USA)
www.hawaiikaico.com

Sylter Meersalz (D)
sylter-meersalz.de

Wiberg (A)
www.wiberg.eu

 

Text von Michael Pech

Aus Falstaff Magazin Schweiz Nr. 06/2015

________________________________________________________________

FALSTAFF SCHWERPUNKT: SALZ



Lesen Sie in den kommenden Tagen noch folgende Stories zum Thema:

    •    Geschenk des Meeres: Fleur des Sel
    •    Salz: Gut oder böse?

Mehr zum Thema

  • In den Becken konzentriert sich das Salz das Meeres. / Foto beigestellt
    29.07.2015
    Salz-Special: Geschenk des Meeres
    In Teil 2 der Serie geht es um das edle Fleur de Sel – Köche und Konditoren ­preisen das feine Aroma der Salzblüten.
  • Salz lässt sich im Alltag kaum vermeiden. / Illustration: Gina Mueller
    30.07.2015
    Salz-Special: «Weißes Gold» – Gut oder Böse?
    In Teil 3 der Serie geht Falstaff den gesundheitlichen Aspekten von Salz auf den Grund.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Rezepte für Rohes Rind

    Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

    News

    Wein und Kulinarik am Schaffhauser Gourmet-Festival

    Im Mai findet das Gourmet-Festival bereits zum 16. Mal statt – Restaurantbesucher erwarten feine Menüs begleitet von Weinen aus dem Schaffhauser...

    News

    Restaurant der Woche: Rubino

    Im Basler Restaurant «Rubino» werden mehrgängige Menüs, je nach Vorliebe mit Fisch, Gemüse oder Fleisch, serviert.

    News

    Wie kommt das Schnitzel nach Coachella?

    Im Zentrum von Palm Springs im kalifornischen Coachella Valley zeigt der Tiroler Johannes Bacher den Amis, was eine «Authentic Austrian Cuisine» ist.

    News

    Produkttest Räucherlachs – Es gibt Lachs, Baby!

    Räucherlachs ist eine beliebte schweizer Delikatesse. Aber welcher ist der beste? Falstaff hat verschiedene Produkte aus Wildfang für Sie getestet.

    News

    Gewinnspiel: Tickets fürs «Genuss Film Festival»

    Anfang Mai geht das Genuss Film Festival in die vierte Runde – gewinnen Sie Tickets für das Opening oder Closing.

    Advertorial
    News

    Restaurant der Woche: Prato Borni

    Spitzenkoch Heinz Rufibach kombiniert im Zermatter «Prato Borni» regionale Produkte mit mediterranen Aromen und Zutaten.

    News

    Ei, Ei – Resteverwertung nach Ostern

    Rezepte: Haben Sie Ostereier oder -schinken übrig? Wir sagen Ihnen, was Sie daraus machen können.

    News

    Lachs aus den Alpen

    Die Schweiz ist ein Lachsparadies. Egal ob Zucht mitten in den Bergen oder Räuchereien mit Weltruf: Lachsliebhaber kommen hierzulande auf ihre Kosten....

    News

    Die besten Bärlauch-Rezepte

    Ob eine klassische Bärlauchcremesuppe, ein würziges Pesto oder als Begleiter für Hauptgerichte: Der grüne Alleskönner hat Hochsaison.

    News

    FRAG DEN KNIGGE! Darf ich eine ausgestreckte Hand ausschlagen?

    Spitzenkoch Toni Mörwald beobachtet, dass sich Damen und Herren beim Empfang schwerer tun als früher. Für Knigge eine Entspannungs-Frage.

    News

    Restaurant der Woche: Restaurant Burg

    In der «Burg» in Au gibt es neben herausragenden Fleischgerichten auch ein grosses Wein- und Biersortiment.

    News

    Wissenschaft: Ei, wie fein!

    Jahrhundertelang schrieben Kulturen dem Ei magische Kräfte zu. Was ist davon übrig? Ein Update zur Hochsaison Ostern.

    News

    Neue Gastronomie für das Kempinski Marbella

    FOTOS: Schiffe, Weltreisende und Witzbolde – Die Inspiration der ungarischen Zsidai Group für die neuen Restaurants im Kempinski Hotel Bahia in...

    News

    Best of: Genuss-Märkte in der Schweiz

    Diese Märkte laden zum genüsslichen Verweilen, Probieren und Einkaufen ein.

    News

    Ludwig Hatecke: Der Kreative unter den Metzgern

    Für Ludwig Hatecke ist das Metzgerhandwerk mehr als blosse Fleischverarbeitung. Aus Fleisch kreiert er kleine Kunstwerke. Wir haben ihn in seiner...

    News

    Das beste Ei der Welt

    Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

    News

    «Welcome to Velvet»: Plüschige Neueröffnung in Zürich

    In Zürich hat eben das Restaurant «Welcome to Velvet» eröffnet. Neben Plüsch wird auf gutes, «ehrliches» Essen gesetzt.

    News

    FRAG DEN KNIGGE! Schmeckt Pokémon zur Ochsenbrust?

    Falstaff-Leser Andreas W. aus Wien lässt seine sechs Jahre alte Tochter auch in einem Spitzenrestaurant am Handy spielen. Wie sieht das der Knigge?

    News

    Restaurant der Woche: Casa Ferlin

    In der «Casa Ferlin» mitten in Zürich findet man noch echte Handwerkskunst – wie in einer traditionellen italienischen Trattoria.