Robert Parker hypt Napa-Weine, und Bordeaux schäumt!

© Shutterstock

© Shutterstock

Hier finden Sie Geschichten, die viele vermuten, aber niemand genau weiss, und trotzdem finden sie statt!

Der Jahrgang 2016 zählt zu den grossen. Davon konnte sich die Fachwelt erst kürzlich bei den En-primeur-Proben überzeugen. Die Produzenten der besten Rotweinregion der Welt könnten sich also angesichts grosser Mengen und bester Qualität so richtig freuen. Aber sichtlich nicht alle tun es.  

Und warum? Ich frage bei einem Winzerfreund in Margaux nach. 

Na ja, der Jahrgang ist toll, aber er fehlt halt schon. 

Wer? 

Robert Parker. 

Moment mal. Ich habe doch erst vor zwei Tagen die Parker-Bewertungen für 2016
gelesen. Okay, die waren genauer gesagt von Neal Martin, dem britischen «The Wine Advocate»-Mitarbeiter, der nun seit 2014 für Bordeaux zuständig ist. 

Eben.

Dem Markt wird das doch egal sein – Parker-Punkte sind Parker-Punkte. 

© Shutterstock

Ist es nicht, meint mein französischer Winzer und spricht sinngemäss so etwas wie: «Man geht nicht zum Schmiedl, wenn man zum Schmied gehen kann.» Kann man aber nicht, denn Robert Parker Jr., der von Jahrgang 1982 an Bordeaux in höchsten Tönen gelobt hat, immer vorausgesetzt, die Weine entsprachen seinen kraftvollen Ansprüchen, hat das Jungweinverkosten im Bordelais hochoffiziell ad acta gelegt.

Und doch hat sich der 69-jährige Chefverkoster Parker in Maryland keineswegs in den in Bordeaux wohlverdienten Ruhestand begeben. 

Im Gegenteil. Und genau das macht die Girondins fuchtig.

«Kannst du dir bitte die Bewertungen für diese konzentrierten Säfte aus Napa Valley ansehen?» Ich sehe sogar durch das Telefon die zarte Schaumbildung um den Mund meines französischen Winzers. Er wird lauter. «Schau dir einmal Jahrgang 2013 an – dann reden wir weiter!!» Rumms, aufgelegt. 
«Die spinnen, die Franzmänner», denke ich. Dann werfe ich den Laptop an und öffne www.robertparker.com.

Und checke zunächst Bordeaux en primeur 2016. Acht Weine sieht Herr Martin da mit Potenzial für die Topnote und gibt 98–100. Das sind immerhin drei Weine mehr als das Falstaff-Magazin. Was regt die guten Franzosen also so auf?

Nun nach Kalifornien und zum angesprochenen Superjahr 2013. 

Dann wird mir schlagartig klar, worum es geht. 

Allein aus der Mini-Anbauzone Napa Valley haben 49 Weine 100 Parker-Punkte. Und zwar richtige, vom Meister höchstpersönlich! Jetzt will ich es ganz genau wissen und nehme mir einmal hüben wie drüben die Bewertungen der letzten Topjahrgänge vor. 2009 gab Bob Parker in Bordeaux immerhin 19-mal die Traumbewertung von 100. Also mehr als doppelt so oft wie Herr Neal Martin 2016. Aber ist der deswegen eine notorische Spassbremse? Nun, in früheren Zeiten war auch Robert Parker mit seinen 100ern in Bordeaux nicht gerade grosszügig. Fünfmal 1982, ein einziges Mal 1986, viermal 1990, fünfmal 2000, elfmal 2005 sowie zuletzt im hochgepriesenen und sündhaft teuren 2010er-Jahr. Vergleichsweise bedrohlich erscheint aus Bordelaiser Sicht das Anschwellen der Höchstnoten für die Konkurrenz aus dem kalifornischen Napa-Tal. Waren es 2001 noch vertretbare sechs Weine mit 100 PPs, so hat Herr Parker für 2007 bereits 16 100er vergeben. 2012 waren es schon 18.

Und nun für 2013: 49! 

Da wird der gallische Hahn in der Pfanne verrückt.

Robert Parker hat also President Trumps Aufruf «We will make America great again» bereits voll umgesetzt. Nach dem für Frankreich verheerenden Desaster des «Urteils von Paris» im Jahre 1976, als die Kalifornier die Franzosen in Blindprobe niederrangen, legt Bob Parker endgültig den Hebel für Napa Valley & Co um.

Vielleicht hätte man nicht so viel Bordelaiser Know-how nach Kalifornien schicken sollen. Alle Starönologen von Michel Rolland abwärts zeigen in Sunny California vor, wie man’s macht, dass es Parker gefällt. «Und die ganz Klugen von euch, was machen die?», denke ich bei mir. «Die kaufen sich gleich in Napa direkt ein.» Christian Moueix hat für seinen Napa-Wein Dominus 2013 die 100 Punkte abgeräumt, Pétrus 2016 bekam «nur» 96–98. Château Latours Besitzer François Pinault hat sich das berühmte Weingut Araujo Estate in Napa zugelegt, leider hat es für den Cabernet Sauvignon Eisele Vineyard 2013 nur für 99 Punkte gereicht, für den 2016er Latour könnten sich dafür die 100 Punkte zukünftig noch ausgehen. Der kommt ohnehin erst in zehn Jahren auf den Markt. Alfred Tesseron von Château Pontet-Canet hat die Zeichen der Zeit schon richtig gedeutet. Er hat im Vorjahr das Weingut des verstorbenen Hollywood-Schauspielers Robin Williams gekauft und blickt nun voll Vorfreude auf künftige Parker-Megaratings. Denn dass er und seine Nichte wissen, wie man 100-Punkte-Weine macht, hat er 2010 in Pauillac bewiesen. Die Liste der französischen Winemaker, die in Napa Valley ihre Spuren hinterlassen, ist lang. 

Da wären Stéphane Derenoncourt, Pierre Seillan, der die 100-Punkte-Weine von Vérité zaubert, oder Nathalie Jure bei Opus One, das sich kein Geringerer als Baron Philippe de Rothschild mit Robert Mondavi ausgedacht hat. Zu viel Wissenstransfer kann in die Hose gehen – zumindest aus französischer Sicht.

Mein Telefon klingelt wieder. Eine französische Vorwahl.

O GOTT! 

Jetzt hat der arme Mann in Bordeaux die Parker-Bewertungen der Fassproben der Roten aus Napa Valley 2015 gesehen.

Sparen Sie sich die Mühe, sie selbst zu zählen. Nicht weniger als 53 Weine stehen im Moment bei 98–100. Und das sind noch lange nicht alle. Denn in den Garagen in und um St. Helena schlummert noch mehr Sprengstoff für das französische Gemüt. 

Aus Falstaff Magazin Nr. 04/2017

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Bordeaux en Primeur 2016
    24.05.2017
    Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem Weinfreund grandiose Weine in allen Preisklassen.Text von Peter Moser und Ulrich Sautter
  • 07.06.2017
    Bordeaux: Das Rollercoaster-Jahr 2016
    Kurzum: 2016 ist in Bordeaux ein grosser Jahrgang, sowohl bei der Qualität wie der Quantität. Die Bedingungen waren geradezu perfekt, um...
  • 16.06.2017
    Der Bürger als Edelmann
    Beim Jahrgang 2016 empfiehlt sich dringend ein Blick auf die hinteren Ränge des Klassements. Denn neben den Grands Crus Classés leisten auch...
  • 07.06.2017
    Bordeaux En Primeur 2016
    Der Jahrgang 2016 hatte es gewaltig in sich. Zunächst beschäftigte der extreme Witterungsverlauf die Winzer. Am Ende bringt er dem...

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Die Top 10 Weinhotels der Welt

Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

News

Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

Advertorial
News

Gewinnspiel: Mit Ribera del Duero zum Basler Blues Festival

Ribera del Duero, Spaniens Star unter den Premium-Rotweinen, präsentiert auf dem Blues Festival in Basel seine Qualitätsweine. Jetzt Tickets inklusive...

Advertorial
News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

FOTOS der Falstaff Big Bottle Party 2018

Grossformatige Weine von über 130 Winzern, die erste Sekt-Trophy und eine ausgelassen-stilvolle Party: Das war der Falstaff-Start in die ProWein 2018.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Falstaff Sekt-Trophy: Prickelndes Vergnügen

Erstmals kürt Falstaff Deutschland die besten Schaumweine des Landes – alle Kategorie-Sieger und FOTOS der Verleihung auf der Big Bottle Party.

News

Australiens Weinwelt erfindet sich neu

Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

News

Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

News

Next Generation: Fawino

Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

News

Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

News

Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

Falstaff FBI: Wie Händler ihre Augen vor Fälschern verschliessen

Experten schätzen, dass zwanzig Prozent aller Weine, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden, Fälschungen sind. Wie gehen Auktionshäuser und...