Rioja: Mehr als nur Reserva

© Mauritius Images

© Mauritius Images

Rioja – was kommt Ihnen bei dieser Weinregion zuerst in den Sinn? Vermutlich Barriquefässer, Kokos, Eiche und sicher Tempranillo sowie Garnacha, Reserva und Gran Reserva. Rioja hat, was sich viele Weinregionen auf dieser Welt wünschen: ein klares Profil in den Köpfen der Konsumenten. Die Winzer der Region Rioja haben sich diesen Weinstil über viele Jahre angeeignet. Beihilfe kam von den Franzosen, die während der Reblauskatastrophe das Barriquefass ins Land brachten, jenes Fass, das den riojanischen Stil prägt und der auch heute noch in den Köpfen der Weingeniesser verhaftet ist.

Dabei, könnte man sagen, ist mittlerweile alles anders. «Vielen unserer Gäste ist nicht bewusst, dass Rioja auch mit hervorragenden fruchtbetonten, zugänglichen Weinen aller drei Farben aufwartet, da man sie oft noch ausschliesslich mit holzbetonten Rotweinen in Verbindung bringt», sagt Sommelier-Weltmeister Marc Almert.

Die Reifung auf der Flasche gehört zum klassischen Qualitätskonzept der Winzer aus der Region Rioja.

Die Reifung auf der Flasche gehört zum klassischen Qualitätskonzept der Winzer aus der Region Rioja.

© Mauritius Images

Rioja-Verkostung durch Schweizer Fachpanel

Falstaff hat den Sommelier aus dem Zweisterne-Lokal «Pavillon» im Zürcher Hotel «Baur au Lac» bei der Degustation Rioja 10 x 10 getroffen. Bei dieser Verkostung, die erstmalig in der Schweiz stattfand, wurden 250 Weine aus der Rioja von einem hochkarätig besetzten Schweizer Fachpanel verkostet. Am Ende wurden die bestbewerteten 100 Weine selektioniert: die Rioja 10 x 10. Eine einmalige Verkostungsgelegenheit, um sich einen Überblick über die Region zu verschaffen, auch für gestandene Weinprofis. «Es war insgesamt eine sehr spannende Probe. Besonders positiv fand ich das durch die Bank weg gute Niveau der angestellten Weine. Gerade im für die Schweizer Gastronomie spannenden Preisbereich gab es einige echte Highlights, die sich auch im Offenausschank hervorragend einsetzen lassen», resümiert Almert.

Vor allem die Reservas unter 20 Franken begeisterten den Spitzensommelier mit deutschen Wurzeln hinsichtlich des Preis-Genuss-Verhältnisses. Das Weinland Spanien spielt für ihn in der Gastronomie eine der wichtigsten Rollen überhaupt, vor allem beim Flaschenverkauf. Etablierte Klassiker aus der Rioja haben seiner Ansicht nach in der Schweiz derzeit die Nase vorn, eben weil sich die Region als Marke in der Weinwelt gut positionieren konnte. Für die Zukunft sieht Almert vor allem Chancen bei den leichteren, fruchtbetonen Rot- und Weissweinen sowie bei den Rosados. «International steigt die Nachfrage nach Rosé rasant, und Rioja kann mit seinen Rosados gut mithalten. Ausserdem bin ich gespannt, wie die Region das neue Konzept der Viñedos Singulares, der qualifizierten Einzellagen, umsetzen wird», sagt Almert.

Einstmals wurde das kleine Holzfass von den Franzosen in der Region Rioja eingeführt.

Einstmals wurde das kleine Holzfass von den Franzosen in der Region Rioja eingeführt. 

© Shutterstock

Mit den Einzellagenweinen legte die Region Rioja im Jahr 2018 den Grundstein, um der Nachfrage der internationalen Weingeniesser nach terroirgeprägten Lagenweinen nachzukommen. Wann die ersten Weine der neuen Klassifizierung auf den Markt kommen werden, ist jedoch noch unklar. Rioja möchte sich verändern, so viel ist sicher. Weg von den strengen, von Reifezeiten bestimmten Bandagen hin zu mehr Spielraum für die Winzer.

Daniela Wüthrich, Head-Sommelière im Interlakener Hotel «Victoria-Jungfrau», kostete sich ebenfalls durch die Weine der Rioja 10 x 10. Sie erlebte die Region bei der gross angelegten Probe besonders divers. «In unserem Betrieb spielen vor allem die grossen Klassiker eine Rolle, Rioja bietet jedoch eine grosse Bandbreite an Stilen, wie die Degustation zeigte. Dessen ist man sich oftmals gar nicht bewusst, und hier lässt sich noch viel entdecken.» Während die klassischen Tropfen des spanischen Weindinosauriers ohne grosses Zutun ihren Platz im Glas des Gastes zu finden scheinen, sieht es bei den unbekannteren Riojaweinen anders aus.

«Die Weissweine und Rosados sind sehr spannend, hier braucht es aber die Empfehlung des Sommeliers, denn die Gäste sind sich gar nicht bewusst, dass es diese Weine aus der Rioja überhaupt gibt», sagt sie. Eine Lücke, denn wie die Rioja 10 x 10 zeigte, sind die Weine von bestechender Qualität. Bestbewerteter Wein der gesamten Degustation ist ein im Holzfass gereifter Weisswein. Für Kenner keine Besonderheit, denn die traditionellen Weissweine aus der Rioja gehören sicherlich zum Besten, was man in ganz Spanien findet. Während sich andere Regionen wie Ribera del Duero auf eine einzige Rebsorte – in diesem Fall Tempranillo – festlegen, ist die Rioja deutlich diverser. «Insbesondere die garnacha­basierten Cuvées erfreuen sich in unserem Restaurant grosser Beliebtheit, da sie eine saftige Fruchtigkeit mitbringen und das Tannin gut eingebunden ist», sagt Marc Almert.

Auch das scheint also den Nerv der Schweizer zu treffen. Während andere klassische Weinregionen auf der Stelle treten und an ihren traditionellen Konzepten festhalten, hat die Rioja den Weg der Erneuerung gewählt – und die Schweiz wird dabei an vorderster Front stehen, denn der hiesige Markt ist vor allem für Weine, die im höheren Preisbereich liegen, sehr wichtig. Ein Glück für alle entdeckungsfreudigen Schweizer Weinliebhaber also.

www.riojawine.com


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Top 10 Rioja: Lieblinge der Jury

Die Jury der Rioja 10x10 verkosteste insgesamt über 230 Weine. Die folgenden zehn Weine sind die Favoriten der Jury.

Advertorial
News

Georg Riedel: «Das Glas muss funktional sein»

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

World Champions: Château Margaux

Der samtige Premier Grand Cru Classé aus der Appellation Margaux in der Region Médoc in Bordeaux geniesst seit vielen Jahrhunderten höchstes Ansehen...

News

Mövenpick: Premium Weindegustation

Bei den Mövenpick Weinmessen in Zürich und Luzern können mehr als 250 Weine aus beinahe allen Regionen der Welt verkostet werden.

News

Ein zweiter Lagen-Barolo!

Pio Cesare: 1985 war das Geburtsjahr des Barolo Ornato. 30 Jahre danach folgt nun der Barolo aus der Lage Mosconi.

Advertorial
News

Rioja: Mehr als nur Reserva

Schweizer Weingeniesser lieben Weine aus spanischen Prestigeregionen wie Rioja. Falstaff hat mit Spitzen-Sommeliers über das Image und die Zukunft der...

News

Food Pairing: Fangfrisch und butterzart

Gebratene Forelle erhält durch aromatische Kräuter und Zitrone einen unvergleichlichen Geschmack. Zwei Spitzensommeliers empfehlen die passenden...

News

DO-Status künftig für Weissweine aus Ribera del Duero

Künftig dürfen spanische Winzer auch ihre Weissweine mit dem Qualitätsmerkmal versehen.

News

Chanel erwirbt Weingut in der Provence

Mit dem Kauf der Domaine de l'Île auf der Insel Porquerolles in der Provence hat die Chanel-Gruppe in ihr fünftes Weinbauprojekt investiert.

News

Lagrein: Herkunft ist die Zukunft

Lagrein hat in Südtirol eine lange Tradition. Zentrum ist die Landeshauptstadt Bozen. Drei Lagrein-Pioniere präsentieren je drei Weine aus drei...

News

World Champions: Harlan Estate

In den 1980er-Jahren reifte Bill Harlans Entschluss, im Napa Valley einen Rotwein zu erzeugen, der es mit den besten Grands Crus aus Frankreich...

News

Neuer Ferrari Maximum vorgestellt

Der neue, zeitgemässe Auftritt wurde während eines denkwürdigen Abends unter dem Motto #ToTheMaximum präsentiert.

Advertorial
News

Moët & Chandon eröffnet neu designtes Château

FOTOS: Moët & Chandon feiert 150 Jahre Moët Impérial im aufwendig restaurierten Château de Saran und lud zu einem exklusiven Dinner.

News

«Vite Talin»: Wein aus mutiertem Rebstock

Nach einem Vierteljahrhundert des Experimentierens präsentiert «Sandrone» seinen dritten Barolo «Vite Talin». Dahinter steht die Geschichte eines...