Produzenten der Provence

Honig und Lavendel sind nur zwei Produkte, die für die Provence stehen.

© Shutterstock

Honig und Lavendel sind nur zwei Produkte, die für die Provence stehen.

© Shutterstock

Olivenöl: Bastide du Laval

© Gerard Cazade

Irgendwann vor vielen Jahren entschieden sich Roland und Carine Coupat, ihr Leben als Reiseveranstalter in Los Angeles hinter sich zu lassen. Stattdessen kamen sie zurück nach Frankreich, um im Luberon Olivenöl, eine der Säulen der provenzalischen Küche, herzustellen. Der Boden, das trockene Klima, viel Sonne und hin und wieder kühlere Temperaturen – die Bedingungen der Provence sind ideal für die mehr als 4000 Olivenbäume, die sie seitdem rund um ihre Ölmühle «Bastide du Laval» gepflanzt haben. Inzwischen produzieren sie aus ihrer Ernte mehr als ein halbes Dutzend bio-zertifizierter Sorten: von der mit Basilikum aromatisierten Variante bis zum Premium-Öl. Für Letzteres presst Coupat die Oliven nicht wie üblich bei 27 Grad, sondern bei höchstens 20 Grad, weil seiner Erfahrung nach selbst dann schon wertvolle Nährstoffe verloren gehen.

Roland und Carine Coupat
www.bastidedulaval.com

Lavendel im Les Agnels

© Sascha Rettig

Es sind die Bilder, die einem beim Stichwort «Provence» sofort in den Kopf kommen: die ­weiten Lavendelfelder, die im Juni und Juli in sattem Lila in die Landschaft leuchten. Doch ­der echte Lavendel ist seltener, als man glaubt, wächst er doch nur in Höhenlagen ab etwa 600 Metern. «Auf rund 90 Prozent der Felder wird Lavandin angebaut», erklärt Mélodie Balzer beim Besuch in der Lavendel-Destillerie «Les Agnels». Dabei handelt es sich um eine buschige Hybridpflanze, die zwar auch lila-fotogen ist und mehr Blüten trägt, aber weniger hochwertig ist als echter Lavendel. Unabhängig von der Sorte ist allerdings der Destillationsprozess, den Mélodie  genauso erklärt wie die erstaunliche Bandbreite der Verwendungsmöglichkeiten: vom Massageöl über Gewürz, Schokolade bis Marmelade.

www.lesagnels.com

Honig: Les Ruchers du Bessillon

© Sascha Rettig

In Fabienne Guieus Familie hat der Honig Tradition. Vor über 120 Jahren gründete ihr Ur-Großvater die Imkerei »Les Ruchers du Bessillon« im Var; heute leitet sie diese zusammen mit ihrer Schwester Laurence. Einige Bienenstöcke kann man um die Ecke ihres Ladens anschauen, am Rande eines Weinbergs. Hunderte weitere Bienenstöcke haben sie in der Landschaft in der Nähe von Rosmarin, Pinien, Lavendel oder anderen Blumen aufgestellt – je nachdem, welche Sorte herauskommen soll. »Der Kastanienhonig ist beispielsweise etwas bitterer, schmeckt aber sehr gut im Joghurt«, sagt die 61-jährige Fabienne, während sie mit jedem neuen Plastiklöffel eine weitere Geschmacksprobe verteilt. »Den hellen Lavendelhonig löffele ich jeden Morgen zur Tasse Kaffee.«

www.lesruchersdubessillon.com

Rosen und Kräuter im Rosengarten

© Sascha Rettig

Thymian, Rosmarin und noch viele Sorten mehr – die berühmten Kräuter der Provence, die man hierzulande vor allem als Trockenmischung kennt, wachsen im Süden Frankreichs wild und fast überall. Auch im Rosengarten «Rose des Arts» von Roseline Giorgis spriessen sie. Und auf Wunsch bekommt man von der Gastgeberin sogar einen Kräutersalat zubereitet. Das eigentliche Ereignis in ihrem paradiesischen Kleinod sind aber die Rosen, die vor allem im Mai in voller Blüte stehen. Ihr Vater, ein Parfümeur, verbrachte Jahre damit, eine ausgestorbene Sorte nachzuzüchten – und starb, kurz nachdem ihm das gelungen war. Roseline trat in seine Fussstapfen und erzählt bei einem Besuch nicht nur diese Geschichte, sondern erklärt mit Enthusiasmus auch ihre Rosen und deren Verwendung im Parfum, in der Küche oder sogar im Champagner.

www.rosedesarts.com

Käse: Bergerie du Défens

© Sascha Rettig

Vincent Hermier steht inmitten des meckernden, Kräuter mampfenden Durcheinanders seiner Rove-Ziegen und zieht gelassen an seiner E-Zigarette. Jeden Morgen ist der Ziegenhirte mit seinen rund 150 Tieren beschäftigt. Er steht zeitig auf, um sie zu melken und danach ein paar Stunden mit ihnen durch den Wald zu spazieren, bevor sie alleine weiterziehen. Seine Frau Céline arbeitet derweil in einem kleinen Container in der Nähe. Sie sorgt dafür, dass aus der Milch Käse wird, den sie dann gemeinsam mit ihrem Mann unter anderem auf den Wochenmärkten der Region verkauft. «Dafür
verwenden wir nur die frische Milch und Milchsäurebakterien, keinerlei Zusatzstoffe», sagt sie. Zwei Tage braucht ihr cremiger Frischkäse, bis er fertig ist. Andere Käse reifen bis zu drei Monate, schmecken dann aber deutlich intensiver und würziger.

bergeriedudefens.blogspot.co.at

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Löwen

Die grosse kulinarische Stärke des «Löwen» ist zweifellos der Fisch. Er ist denkbar frisch, aber auch mit Kennerschaft zubereitet.

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Nominieren Sie Ihre Lieblings-Locations am Wasser

In welchem Lokal am Wasser geniesst man den Sommer am besten? Jene Nominierungen mit den meisten Stimmen schaffen es ins Finale!

News

Restaurant der Woche: Fritz Lambada

Mit dem neuen Chefkoch Michael Dober geben hier weiterhin regionale Produkte, auf kreative Art und Weise zubereitet, den Ton an.

News

Fooby: Geteilte Freude

Teilen bringt Genuss – darum findet man auf der Schweizer Kulinarik Plattform FOOBY Inspiration und Rezepte zum gemeinsamen Nachkochen, Essen und...

News

Schokolade: Die Tafelmacher

Bean-to-Bar wird auch in der Schweiz immer wichtiger. Dabei geht es um Schokolade, die ihre Herkunft transportiert, und viel Handwerk. Wir haben mit...

News

Die Top 10 Fehler am Grill

Grillieren macht Spass, hat aber seine Tücken. Wenn Sie diese zehn Untiefen umschiffen, steht einem gelungenen Grillierabend nichts im Weg!

News

Back in Town: Rooftop Grill in Bern

Das Pop-up «Rooftop Grill» im Kursaal kehrt diesen Sommer nach Bern zurück und hat zudem zwei Wochen länger geöffnet.

News

Restaurant der Woche: Wirtschaft im Franz

Küchenchef Sebastian Funck und sein Team begeistern mit einem Mix aus Avantgarde und Bodenständigkeit.

News

Blog Tipp: Harrys Ding

Wer Züricher nach neuen Lokalen fragt, bekommt immer die gleiche Antwort: Schau doch auf «Harrys Ding». Wer sind die Menschen hinter dem Erfolgsblog? ...

News

Bitte zu Fisch: Die besten Fischrestaurants

Zürichsee und Zugersee: Aus beiden Seen holen Berufsfischer fast das ganze Jahr über köstliche Speisefische für die umliegenden Restaurants heraus....

News

Restaurant der Woche: Bauernschänke

Das Erlebnis in der »Bauernschänke« könnte von Fine Dining nicht weiter entfernt sein und das ist gewollt. Hier geht es um Geschmack, Gemütlichkeit...

News

Beizenvoting: Gewinnen Sie ein Dinner für vier

Falstaff sucht die Lieblings-Beizen der Schweizer: Nomieren Sie Ihre liebste Beiz und gewinnen Sie ein Dinner in der Sieger-Beiz!

News

«Llama bar y cocina»: Digital Streetfood

In der neuen Strandbar in Luzern gibt es im historischen Pavillon süd-amerikanische Küche, die per App, vom Liegestuhl aus, bestellt werden kann.

News

Restaurant der Woche: Meridiano

Fabian Raffeiner verbindet Bestes aus dem Alpenraum mit mediterranen Akzenten und kombiniert dabei Traditionelles aus seiner Heimat mit innovativen...

News

Lang lebe die Beiz

Seit Jahren grassiert in der Schweiz das Beizensterben. Jahr um Jahr müssen mehr Betriebe schliessen. Im letzten hat sich die Lage sogar noch einmal...

News

Schweiz-Premiere für Pasta aus dem 3D-Drucker

Mattias Roock, Küchenchef im Restaurant «Locanda Barbarossa» in Ascona, kocht mit Nudeln, die aus einem 3D-Drucker stammen.

News

Bocuse d’Or Europe: Schweiz erobert Platz 7

Beim großen Finale in Turin kochte sich Mario Garcia unter die zehn Besten und sicherte sich somit die Teilnahme am Weltfinale.

News

Provenzalische Küche: Im Land des Ratatouille

Frisches Gemüse, saftige Kräuter, dazu feines Olivenöl. Die Küche der Provence zeigt, wie man mit Bodenständigkeit Perfektion erreicht.

News

Die Rosé-Kavaliere Südfrankreichs

Die feinfruchtigen Roséweine boomen. Falstaff präsentiert die berühmtesten aus der Provence und Tavel in Frankreich. Eine Übersicht in Rosarot.