Das Dourotal: landschaftliche Schönheit mit Steillagen und ­feinen Schiefer­verwitterungsböden. / Foto beigestellt
Das Dourotal: landschaftliche Schönheit mit Steillagen und ­feinen Schiefer­verwitterungsböden. / Foto beigestellt

Wenn allgemein von Portwein die Rede ist, muss man sich vor Augen halten, dass es sich um eine grosse Produktfamilie mit sehr unterschiedlichen Sprösslingen handelt. Gleich ist die Basisdefinition – und die lautet: Portwein oder Port ist ein aus dem im Norden Portugals gelegenen Douro-Tal stammender weisser oder roter Likörwein beziehungsweise Dessertwein und hat seinen Namen von der Hafenstadt Porto.

Der Alkoholgehalt des Portweins liegt zwischen 18 und 21 Prozent und wird durch das Abstoppen des Gärprozesses mit Branntwein erzielt. Im Portweinbusiness heisst dieser Vorgang «Benefício».

Die Süsse des jeweiligen Portweins wird durch den Zuckergehalt des Mosts und den Zeitpunkt bestimmt, zu dem hochprozentiger Branntwein zugesetzt wird. Vintage Port wird üblicherweise in eigene Flaschen aus sehr dunklem bis hin zu schwarzem Glas mit einer Füllmenge von 0,75 Liter abgefüllt. Für Tawnys haben sich mittlerweile auch kleinere Füllmengen und hellere Flaschen­gläser durchgesetzt. Die Zone, in der heute die Trauben für Portwein wachsen, liegt von der Hafenstadt Porto aus betrachtet achtzig Kilometer flussaufwärts entfernt. Sie er­­streckt sich entlang des Douros und seinen Seiten­tälern hinauf Richtung spanische Grenze.

Hier liegen die zu Recht für ihre landschaftliche Schönheit gerühmten Steillagen mit ihren für die Reben perfekten feinen Schieferverwitterungsböden.

BILDERSTRECKE: Best of Port

Taylor’s Vintage Port: tiefdunkel, überbordende Frucht. / Foto beigestellt
Taylor’s Vintage Port: tiefdunkel, überbordende Frucht. / Foto beigestellt

 

Jahrhundertelang spielte der Fluss nicht nur für das spezielle Klima eine besondere Rolle, er war auch der einzige Verkehrsweg, auf dem man die Fässer mit dem Jungwein nach Porto oder besser gesagt nach Vila Nova de Gaia, eine kleine Stadt am Douro-Fluss, direkt gegenüber von Porto, transportieren konnte. Hier hatten sich die Portweinhäuser niedergelassen und ihre «Lodges» errichtet, in denen die Weine ihrer perfekten Reife entgegendämmern konnten. Mit der Errichtung einer Eisenbahnlinie konnten die beträchtlichen Risiken, die mit dem Transport der Weine auf den «Barcos Rabelos» verbunden waren, deutlich verringert werden. Heute liegen diese Boote wie bunte Werbeschilder vor den Lodges am Fluss vor Anker.

Portwein gibt es von weissen und von roten Trauben, wobei die rote Variante den weitaus grösseren Anteil hat. Weisse Portweine sind in der Regel recht einfache Produkte, die heute nicht allzu lange gelagert werden, bevor sie abgefüllt werden und in den Handel gelangen.

Rote Portweine werden grundsätzlich in die Kategorien «Ruby» und «Tawny» unterteilt. Der relativ junge Portwein, genannt «Ruby», zeigt eine dunkle rubinrote Farbe, die sich mit zunehmender Alterung im Fass Schritt für Schritt in einen bernsteinfarbenen Ton verwändert, der im englischen «Tawny» heisst (die Farbe einer Löwenmähne). Die Tawnys und gereiften Tawnys sind aromatischer, delikater und leichter im Stil als Rubys, was sie der längeren Verweildauer im Holzfass verdanken. Die klassische Einheit für ein Reifefass beträgt 630 Liter. Hier kommt ein in jeder Hinsicht elementarer Unterschied zum Vorschein. Tawnys reifen je nach
Qualität für einen sehr langen Zeitraum im Holz, während der Vintage Port sehr früh auf die Flasche kommt und dort auf ganz andere, nämlich reduktive Weise heranreift.

Der Ruby
Eine weitere Möglichkeit, Portweine einzuteilen, ist die nach dem Alter. Der mit Abstand grösste Teil kommt ohne Jahrgangsbezeichnung auf den Markt. Der klassische Ruby entspricht stilistisch einem Port mit dreijähriger Fasslagerung, wird allerdings aus Chargen verschiedener Jahrgänge zusammengestellt. Bei einer Premium-Ruby-Reserve handelt es sich um Ruby aus höherwertigen Grundweinen – verglichen mit einem einfachen Ruby –, und zwar in Form einer Jahrgangscuvée, die nach vier bis fünf Jahren trinkfertig auf die Flasche kommt.

Portweinkeller von Graham’s: Tawny Ports lagern oft jahrzehntelang. / Foto beigestellt
Portweinkeller von Graham’s: Tawny Ports lagern oft jahrzehntelang. / Foto beigestellt

 

Diese Produkte weisen eine dunkle Farbe auf und haben eine ausdrucksvollere Aromatik. Man könnte sagen, es handelt sich um eine stilistische Vorstufe des Vintage Ports, weshalb man dieses Segment früher als «Vintage Character» bezeichnete. Führende Häuser bedienen sich heute eines Markennamens, um jede Verwechslung mit einem hochwertigen Vintage Port zu vermeiden. Als Beispiele seien Graham’s mit «Six Grapes» oder Taylor’s mit «First Estate» erwähnt.

Der Tawny
Wird der Portwein hingegen über einen längeren Zeitraum im Holzfass ausgebaut, entwickelt er sich durch die Mikro-Oxidation vom Ruby zum Tawny. Im Holz gereift, zeigt sich dieser Weintyp in gehobener Qualität als eleganter Tawny Reserve Port, eine Kombination aus Frische, jugendlicher Frucht mit gewissen Elementen der Reife. Seine Farbe hat sich bereits in ein mittleres Goldbraun verwandelt.

Es gibt auch Tawnys mit Altersangabe, und in dieser Gruppe findet der Kenner einige der besten Portweine überhaupt. Vier Altersangaben sind für diese Stilgruppe der im Holz gereifen Ports zugelassen, nämlich Tawny 10 years old Port, Tawny 20 years old Port, Tawny 30 years old Port und Tawny 40 years old Port. Für diese Produkte ist ein jeweils typisches Geschmacksbild vorgesehen, dem diese Tawny-Cuvées entsprechen müssen.

Das Portweinhaus Fonseca wurde 1822 gegründet und gehört zu den führenden Produzenten von Portwein. / Foto beigestellt
Das Portweinhaus Fonseca wurde 1822 gegründet und gehört zu den führenden Produzenten von Portwein. / Foto beigestellt


Die Produkte weisen auf dem Vorder- oder dem Rücketikett zusätzlich das Jahr aus, in dem sie abgefüllt wurden. Die raren Colheita Ports sind Tawnys aus einzelnen Jahrgängen, die zunächst zumindest sieben Jahre im Holzfass verbringen müssen. 

Der Spezialist für Colheita Port ist das Haus Niepoort, das bis zum heutigen Tag wie kein anderer Produzent über enorme Bestände an alten Jahrgangs-Tawnys verfügt. Bei einem Colheita Port steht – wie bei einem Vintage Port auch – der Erntejahrgang auf dem Haupt­etikett, es ist aber auch das Jahr der Abfüllung angegeben.

Der Vintage Port
Der unangefochtene König der Kategorie Port mit Altersangabe ist der berühmte Vintage Port. Nur ausserordentlich gute Jahre werden von allen Erzeugern zu Vintage-Jahrgängen erklärt. Die Trauben stammen allesamt aus einem tollen Jahrgang, der Wein muss verpflichtend im Zeitraum vom 1. Juli des zweiten Jahres bis zum 30. Juni des dritten Jahres auf die Flasche gefüllt werden. Der gesamte Erzeugungsprozess wird vom IVP (Portweininstitut) strengstens überwacht.

Tiefdunkel, muskelbepackt und von überbordender Frucht und Würze begleitet, müssen diese Weine einen Reifeprozess in der Flasche durchmachen, um all ihre überreich angelegten Tugenden zu einem harmonischen Ganzen zu vermählen. Von zehn bis jenseits der fünfzig Jahre dauert die Entwicklungsspanne eines Vintage Ports.

In sehr guten, aber nicht komplett ausgezeichneten Jahrgängen bringen manche Produzenten Vintage Ports heraus, die man auch als «Single Quinta Vintages» bezeichnet, weil hier der Grundwein von einem einzigen Weingut mit besonders bevorzugten Lagen stammt. Diese Weine bilden dann das spezielle Terroir dieser Quinta in einem einzigen Jahrgang ab, es fehlt aber vielleicht die Komplexität des Hausstiles eines Shippers. Nicht zu verwechseln sind diese «Single Quinta Vintages» mit den Produkten einzelner Weingüter,  die den Begriff «Quinta» im Namen führen (wie Quinta do Vesuvio oder Quinta do Crasto).

Dourotal Karte Portwein / © Artur Bodenstein
Dourotal Karte Portwein / © Artur Bodenstein


© Artur Bodenstein

Dazu kommt noch ein relativ neues Phänomen: die «Alten Reben» – das sind
speziell selektionierte Parzellen mit besonders alten Rebstöcken. Als Vorbild dient die Parzelle Quinta do Noval, die eine derartige Parzelle mit uralten wurzelechten Reben unter der Zusatzbezeichnung «Nacional» als Vintage Port aus den allerbesten Jahrgängen auf den Markt bringt. Taylor’s etwa hat von seiner berühmten Quinta de Vargellas Single, wo 60 Prozent der Rebstöcke über 80 Jahre alt sind, im Jahrgang 2011 einige tausend Flaschen «Vinha Velha», also «Alte Reben», von den besten Reben selektioniert. Ein Wein, der von Portweinfans begeistert gefeiert werden wird.

Auch Dirk van der Niepoort hatte 2007 erstmals seinen «Vinha da Pisca» aus dem Vintage-Blend separiert. Bei Graham’s wiederum hat man 2011 erstmals einen «The Stone Terraces» aus Reben bevorzugter alter Terrassen, mehrheitlich aus der Quinta dos Malvedos, erzeugt. Entstanden sind dabei nicht mehr als 250 Kisten mit nummerierten Flaschen.

>> Zu den VERKOSTUNGSNOTIZEN

Die gesamte Story mit Infos zu den besten Vintage-Port-Jahrgängen, den populärsten Late Bottled Vintage Ports und einem Hintergrundartikel mit allem, was Sie über Portwein unbedingt wissen sollten, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Falstaff Schweiz Magazins Nr. 02/2015.

Text von Peter Moser

Mehr zum Thema

  • Im Emirates Weinkeller lagern momentan über 1,2 Millionen Weinflaschen zum Reifen / Foto beigestellt
    05.02.2015
    Wie im Restaurant: Weingenuss über den Wolken
    Emirates bietet eine exklusive Weinauswahl von feinen Champagnern bis hin zu erlesenen Kreszenezen renommierter Weingüter.
  • Kaum eine andere Weinkategorie zeigt so viele Facetten wie Sherry aus dem spanischen Andalusien. / © Mauritius Images
    03.11.2014
    Mon Sherry – Facettenreicher Spanier
    Zuletzt etwas in Vergessenheit geraten, fliegen Kenner nun wieder auf Fino & Co – Neue Trends inklusive. Falstaff bringt den Überblick.
  • Mehr zum Thema

    News

    Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

    Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

    News

    Die Top 10 Weinhotels der Welt

    Wohin in den Urlaub, wenn man ausgezeichneten Wein aus der Region trinken möchte? Falstaff hat die besten Weinhotels recherchiert.

    News

    Falstaff Leserreise Südtirol: Auf in den Süden!

    Feine Gourmet-Restaurants und rare Kellerschätze: Falstaff-Italien-Experte Dr. Othmar Kiem führt Sie auf eine exklusive Wein- und Gourmet-Reise zu den...

    Advertorial
    News

    Gewinnspiel: Mit Ribera del Duero zum Basler Blues Festival

    Ribera del Duero, Spaniens Star unter den Premium-Rotweinen, präsentiert auf dem Blues Festival in Basel seine Qualitätsweine. Jetzt Tickets inklusive...

    Advertorial
    News

    Jenseits des Grand Cru

    Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

    News

    Die Sieger der Valpolicella Trophy

    Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

    News

    Falstaff Sekt-Trophy: Prickelndes Vergnügen

    Erstmals kürt Falstaff Deutschland die besten Schaumweine des Landes – alle Kategorie-Sieger und FOTOS der Verleihung auf der Big Bottle Party.

    News

    Australiens Weinwelt erfindet sich neu

    Beim Australian Day Tasting in London präsentierten 240 Weingüter aus Australien ihre Weine und überraschten mit ausgereiftem Geschmack.

    News

    Coffee Pairing mit Mövenpick: Mehr als kalter Kaffee

    Das Schweizer Traditionshaus Mövenpick präsentiert mit seiner speziellen Limonade ein erfrischendes Kaffeegetränk und trifft damit den Nerv der Zeit.

    News

    Next Generation: Fawino

    Simone Favini und Claudio Widmer lernten sich beim Önologiestudium in Changins kennen. Gemeinsam verwirklichten sich die Quereinsteiger den Traum vom...

    News

    Rioja lanciert Einzellagen-Klassifikation

    Falstaff spricht mit dem Direktor des Rioja-Kontrollrats José Luis Lapuente über Veränderungen in der Qualitätsklassifikation der Rioja.

    News

    Buchtipp: «Winzerrache» von Andreas Wagner

    Der Autor ist selbst Winzer und gibt tiefe Einblicke in Alltags-Probleme, Intrigen und das Erbe des Glykolweinskandals innerhalb der Winzerszene.

    News

    Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

    Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

    News

    Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

    News

    Georgien: Wiege des Weins

    Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

    News

    Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

    Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

    Advertorial
    News

    Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

    Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

    News

    Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

    Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

    News

    World-Champions: Alvaro Palacios

    Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

    News

    Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

    Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...