Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

Die Lage Bricco in Treiso. Hier wachsen die Trauben für den grossartigen Barbaresco Il Bricco von Pio Cesare.

Foto beigestellt

Die Lage Bricco in Treiso. Hier wachsen die Trauben für den grossartigen Barbaresco Il Bricco von Pio Cesare.

Foto beigestellt

«Langhe» nennt man die Hügel um Alba im südlichen Piemont. Das ist die Heimat von Barolo und Barbaresco. Beide Weine entstehen aus Nebbiolo-Trauben, den Unterschied machen die Böden.
Im Jahr 1881 gründete Pio Cesare in Alba einen kleinen Weinbaubetrieb, um die Familie, Freunde und Kunden mit den köstlichen Weinen aus umliegenden Hügeln zu versorgen. Heute, über 130 Jahre später, ist Pio Cesare der letzte in der Stadt verbliebene Weinbaubetrieb. Im historischen Keller kann man die alte Stadtmauer aus römischer Zeit bewundern. Mit Federica Boffa und Cesare Benvenuto ist bereits die fünfte Generation im Betrieb tätig. Motor und Mastermind ist Pio Boffa, der zusammen mit seinem Cousin Augusto Boffa die vierte Generation repräsentiert. Schon früh erkannte Pio Boffa die Wichtigkeit des ausländischen Marktes. Bereits zu Beginn der 1980er-Jahre präsentierte er seine Weine in Deutschland, aber auch in den USA und in Kanada. Heute exportiert Pio Cesare 80 Prozent seiner Weine in über 50 Länder.

Die Familie führt das Weingut Pio Cesare bereits in fünfter Generation.

Foto beigestellt

Exklusiver Lagen-Mix

Pio Cesare, das sind 70 Hektar Weinberge in Eigenbesitz. Erst 2014 kamen zehn Hektar in der Renommierlage Mosconi in Monforte hinzu. Traditionell wurden sowohl Barolos als auch Barbarescos aus Trauben von verschiedenen Weinbergen erzeugt. Das ist beim klassischen Barolo und Barbaresco von Pio Cesare auch heute noch so. «Die Mischung macht’s», ist Pio Boffa überzeugt. Der Barolo entsteht so aus den Lagen Gustava in Grinzane Cavour, Ornato, La Serra, Briccolina und Lirano in Serralunga, Mosconi in Monforte, Ravera in der Gemeinde Novello und Roncaglie in La Morra. Der klassische Barbaresco hingegen entsteht aus den Lagen Il Bricco, San Stefanetto und Bongiovanni in Treiso sowie Rocche di Massalupo in Alba.

Barbaresco Il Bricco

Foto beigestellt

Tradition und Innovation, ­beides wird bei Pio Cesare grossgeschrieben. Daher entstanden bereits 1985 neben den beiden Klassikern zwei herausragende Lagenweine, in denen die unterschiedlichen Ausprägungen von Barolo und Barbaresco prägnant zum Ausdruck kommen: Barbaresco Il Bricco und Barolo Ornato. Elegant und geschmeidig der eine – Bricco, tiefgründig und mit viel Potenzial der andere – Ornato.

In Rückbesinnung auf die grosse Tradition werden seit Kurzem auch wieder ein Vermouth und ein Barolo Chinato erzeugt, in der originalen Aufmachung der 1950er-Jahre. So sorgt Pio Cesare auch für genussvollen Aperitif und Digestif.

INFO

Weitere Infos unter
www.piocesare.it

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Das beste Ei der Welt

Eigentlich wollte Paolo Parisi zartes Geflügelfleisch herstellen. Doch bevor es dazu kam, schlüpfte aus der Henne das beste Ei der Welt.

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Naturwunder Amarone

Verona: Die «Anteprima Amarone» präsentierte sich Anfang Februar mit einem schlankeren aber eleganten Wein-Jahrgang und befasste sich erstmals mit...

News

2018 ist Jahr des italienischen Essens

Die Emilia-Romagna feiert das kulinarische Jahr mit einem Food-Themenpark unweit von Bologna, einem begehbaren Olivenhain in Ravenna und einem...

News

«Grottino 1313» ist das beliebteste italienische Restaurant

Das Luzerner Restaurant hat sich mit fast 50 Prozent der Stimmen gegen die anderen nominierten Betriebe in der Schweiz durchgesetzt.

News

Falstaff sucht das beliebteste italienische Restaurant

Die Nominierungsphase hat begonnen: Schlagen Sie jetzt Ihren Lieblingbetrieb vor, damit er im Anschluss auch ins Voting kommt!

News

Viva Italia: «Cucina alla Mamma»

Nirgendwo sonst in der Welt hat die Mamma in der Küche einen höheren Stellenwert als in Italien. Falstaff besuchte einige Köchinnen, um ihnen die...

News

Sabotage im Weingut Conte Vistarino

Erneut wird ein italienisches Weingut Ziel einer Attacke. Wer steckt dahinter? Frustrierte Traubenerzeuger oder die Mafia?

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

News

Pasta all'Amatriciana essen und helfen

»Slow Food«-Gründer Carlo Petrini startet Kampagne zur Unterstützung der vom Erdbeben Betroffenen in Amatrice.

News

Per Auktion zum Schlossbesitzer

Das Castel Valer in Nord-Italien braucht einen neuen Besitzer und kommt daher Anfang September unter den Hammer.

News

«Tantris»-Besitzer kaufen italienisches Weingut

Felix und Sabine Eichbauer übernehmen den ökologischen Betrieb Podere Salicutti in Montalcino.

Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!

News

Gereift für die Insel: Weine, die nicht jeder kennt

Nicht nur auf Sizilien und Sardinien wächst Wein. Auch auf den vielen anderen kleineren Inseln Italiens entstehen besonders charaktervolle Weine –...

News

Tenuta di Castelgiocondo – Brunello 2011

Die Frescobaldi-Gruppe stellt den Topwein des Jahrgangs 2011 aus dem Montalcino vor.

News

Niko Romito im Gespräch: Die absolute Essenz

Der italienische Spitzenkoch vom Restaurant «Reale» aus Castel di Sangro gewährt tiefe Einblicke in seinen Lebensweg und seine Kochtöpfe.