Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

Spitze zu Spitze: Der Sternekoch in seinem Restaurant-«Pierre» im 25. Stock des «Mandarin Oriental Hotel» in Hongkong.

© GettyImages | South China Morning Post

Spitze zu Spitze: Der Sternekoch in seinem Restaurant-«Pierre» im 25. Stock des «Mandarin Oriental Hotel» in Hongkong.

© GettyImages | South China Morning Post

«Ich bin ein Überlebender», sagt Pierre Gagnaire bescheiden. Dabei befiehlt der Starkoch über ein kulinarisches Imperium: Mit zwölf Restaurants weltweit und Beraterverträgen mit der Gourmet-Gruppe «Le Fouquet’s», mit dem Milchproduktespezialisten Elle & Vire, mit dem renommierten elsässischen Haushaltsgerätefabrikanten De Dietrich und dem Kochutensil-Giganten Tefal – ein paar Kochbücher gibt es auch – beläuft sich der Jahresumsatz laut «Le Figaro» auf rund 20 Millionen Franken. 1800 Menschen verdienen heute dank ihm ihr Brot.

Kochen auf Spitzenniveau ist in Pierre Gagnaires DNA angelegt. Er wurde in Apinac an der Loire geboren. Sein Vater betrieb im nahen Saint-Étienne das Sterne-Restaurant «Le Clos Fleuri», was den jungen Pierre zunächst nicht beeindruckte. «Ich wurde zwar in ein Restaurant hineingeboren, aber es gab keine Zeit für die Kinder, für das Essen.» Den Geschmack für feine Speisen entwickelte er schliesslich mit 15. Es war eine Erweckung, von der es kein Zurück gab: Der Teenager jobbte einen Sommer lang im ikonischen Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» des Jahrhundertkochs Paul Bocuse bei Lyon. Der Grundstein für seine lebenslange Leidenschaft für Küche auf allerhöchstem Niveau war gelegt.

Superstar der Foodies

Schulabschluss Erfahrungen in Restaurants in Lyon und Paris, heuerte als Admiral bei der französischen Marine an, trampte drei Monate lang durch Nordamerika und landete 1976 schliesslich als Souschef im Restaurant seines Vaters. Sein eigener Weg an die Spitze allerdings begann mit einer Pleite: Pierres allererstes Restaurant, das 1981 eröffnete «Pierre Gagnaire» in Saint-Étienne, musste nach 14 Jahren 1995 Insolvenz anmelden. Obwohl der damals 45-Jährige zwei Jahre zuvor den dritten Michelin-Stern verliehen bekommen hatte, obwohl er der Liebling der Kritiker, der Superstar aller Foodies dieser Welt war. All das Lob auf seine experimentelle französische Küche verhalf nicht zu einem überlebensfähigen Umsatz.

Die Menschen im Departement Loire waren noch nicht bereit, sich mit Pierre Gagnaire auf eine phänomenale und exzessive kulinarische Reise zu begeben, sich auf das Abenteuer einer Fusionsküche einzulassen, die, auf vielen kleinen Tellern verteilt, wunderbar hemmungslos mit sich widersprechenden Geschmacksrichtungen, Texturen und Zutaten spielt, die einen «riesigen Rausch» auslöst, «glücklich machend, intellektuell fordernd und höchst genussvoll» ist, wie der bekannte Foodie Julien Walther einmal in seinem Blog «Trois Etoiles» schwärmte. Pierre erfuhr auf die harte Tour, dass man als Spitzenkoch auch Unternehmer sein muss, um zu überleben.

Haute Cuisine im Luxushotel

Zwei Jahre nach der Insolvenz («Ich hatte nicht einmal mehr eine Kreditkarte») eröffnete er 1997 im «Hôtel Balzac» in Paris das nächste «Pierre Gagnaire». Er feilte 14 bis 16 Stunden täglich an Gerichten wie dem Côte de veau du Limousin mit Curry, Kümmel und Absinth und wurde dafür im selben Jahr noch mit zwei Sternen ausgezeichnet. Der dritte – den er bis heute hält – kam 1998 dazu. Seine Kreativität, seine Liebe zum Detail und die Kooperation mit einem Luxushotel wie dem «Hôtel Balzac» erwiesen sich als wegweisend: Pierre tat sich mit zehn weiteren namhaften Häusern in Frankreich und Städten wie Las Vegas, Tokio, Seoul, Dubai und Hongkong zusammen, in deren Restaurants er bis heute seine ikonische Küche zelebriert.

Reich werde man mit Spitzengastronomie nicht, bekennt er. Und es könne mitunter Jahre dauern, bis sein Konzept so funktioniere, dass es rentabel sei, darauf müssten sich die Partner einstellen. Das mittlerweile weltberühmte «sketch» in London beispielsweise, das er 2003 mit dem britischen Gastronomen Mourad Mazouz eröffnete, lief zunächst holprig an. Selbst für die an Exzentrik gewöhnten Briten war das als Gesamtkunstwerk inszenierte «sketch» mit zwei Restaurants und drei Bars zunächst verwirrend. Mittlerweile kommen Menschen aus aller Welt in das Haus aus dem 18. Jahrhundert im Stadtteil Mayfair. Besonders beliebt ist der High Tea mit feinster Patisserie in der von India Mahdavi süsslich-pink gestalteten Brasserie «The Gallery», an deren Wänden unzählige satirische Zeichnungen des schottischen Künstlers David Shrigley hängen.

Im «Lecture  Room & Library», der mit zwei Sternen ausgezeichnet ist, geniesst man Pierres Var Salmon in Tchouki Tchouki oder Pink Burrata mit Stilton, Grapefruit und Datterini-Tomaten. Und auch das opulent und angemessen schillernd ausgestattete «Reflets par Pierre Gagnaire» im Hotel «InterContinental Dubai Festival City» in Dubai brauchte zwei Jahre, bis es die Aufmerksamkeit weltgereister Gourmets erregte. Mitten in der Krise 2008 eröffnet,  kam zunächst kaum ein Gast vorbei, jetzt wurde es zum besten Restaurant der grössten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate ernannt.

Zu verdanken ist der Durchbruch Pierre Gagnaires Credo: Keine Kompromisse in der Küche zugunsten eines wirtschaftlichen Erfolges. Und nicht vom Weg abschweifen: «Ich muss meine eigene Geschichte fortschreiben.» Im Gegensatz zu einigen seiner Kollegen könne er gar nicht Hunderte Restaurants eröffnen, sagte der als Enfant terrible der französischen Küche Bezeichnete einmal in einem Interview. Es gebe nicht genügend Köche, die seine Art von Küche beherrschen: den abwechslungsreichen Umgang mit perfekten Rohstoffen und Küchenhandwerk in Perfektion. Diejenigen, die mit Gagnaire arbeiten – manche schon seit über 30 Jahren –, werden deshalb von ihm, dessen Stil man laut ihm nicht lehren könne, persönlich ausgebildet. Seine Schule ist hart. Was er von sich verlangt – Ruhe, Disziplin, Genauigkeit –, erwartet er auch von seinen Mitarbeitern. «Meine Leute lernen einen Kodex», sagt er. «Man isst von einem Teller, der vorher so lange mit Essig poliert wurde, bis er glänzt. Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz.» Kochen, das müssten sie dann selber.

Das «Fouquet’s» in Paris ist das einzige Bistro in Gagnaires Imperium.

Das «Fouquet’s» in Paris ist das einzige Bistro in Gagnaires Imperium.

© GettyImages | 2015 Bertraud Rindoff Petroff

Gagnaire weltweit

* steht für die Anzahl an Michelin-Sternen

  • «Piero TT», Paris
  • «Gaya par Pierre Gagnaire», Paris
  • «Pierre Gagnaire» im «Hôtel Balzac», Paris ***
  • «Le Fouquet’s», «Hôtel Barriere», Paris
  • «Pèir» im «Hotel Bastide de Gordes», Gordes 
  • «Twist», «Waldorf Astoria», Las Vegas
  • «Pierre» im «Mandarin Oriental Hotel», Hongkong
  • «Pierre Gagnaire à Seoul», «Lotte Hotel», Seoul
  • «Pierre Gagnaire», «La Grande Maison de Bernard Magrez», Bordeaux **
  • «Gaya Cuisine De Bords de Mer», «La Grande Terrasse Hôtel & Spa» (Sofitel), Châtelaillon
  • «Pierre Gagnaire», «Hotel ANA InterContinental», Tokio **
  • «La Maison 1888», «Hotel InterContinental Danang Sun Peninsula Resort», Vietnam
  • «sketch», London **
  • «Le Comptoir de Pierre Gagnaire», Schanghai *
  • «Choix Pâtisserie Restaurant par Pierre», Dubai
  • «Pierre’s Bistrot & Bar», Dubai

Gagnaire's Kochbuch:

Foto beigestellt

«Reinventing French Cuisine» mit 40 seiner Lieblingsrezepte (2007, Englisch) um rund 29 Franken.
amazon.de

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2019
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

Paradeiser, Paprika, Chili & Co: Der Seewinkel mit seinen endlosen Sonnenstunden und seinem speziellen Mikroklima ist der Gemüsegarten des...

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Hochzeitsbräuche: Busserl und Krapferl

Hochzeitsbräuche schlummerten lange in Poesiealben – heute erleben sie ein Revival und bescheren der weltberühmten burgenländischen Bäckerei neuen...

News

Food Pairing: Das passt zu Bistecca alla Fiorentina

Der toskanische Klassiker kommt traditionell auf den Grill. Welche Weine dazupassen, verraten Ihnen zwei ausgewiesene Weinprofis.

News

So weit die Füsse tragen: Rudi Bindella im Portrait

Vor Kurzem wurde er im Rahmen des Falstaff Beizenguides für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Kaum ein anderer Gastro- und Weinunternehmer schaffte so...

News

Die Kunst des Strudelns

Im Burgenland ist der Strudel – egal, ob salzig oder süß – derart beliebt, dass er zuweilen mehrmals im Monat auf dem Mittagstisch landet.

News

Der Weg zum Bio-Vorzeigeland

Das Burgenland ist eine der spannendsten Großbaustellen des Öko-Umbaus. Ein Baustellenbesuch mit der burgenländischen Agrarlandesrätin.

News

«Kle»: Zizi Hattab eröffnet Beiz in Zürich

FOTOS: Die 30-Jährige lernte bei Andreas Caminada und Daniela Soto-Innes, nun eröffnet sie ihre eigene Beiz und kocht vegan.

News

Michel Péclard übernimmt den «Münsterhof»

Das Restaurant in der Zürcher Altstadt eröffnete am 18. Jänner nach einer kurzen Umbau-Phase mit neuem Pächter und Iris Petermann als Gastgeberin.

News

Querdenker: Genusshandwerk im Süden

Wir lieben das Südburgenland für seine ursprüngliche Weite, die Abgeschiedenheit, die wunderbare Stille. Umso bemerkenswerter, dass zahlreiche...

News

Tischgespräch mit Claus Meyer

Der Mitbegründer des «Noma» spricht im Falstaff-Talk über Roger Federer und die Haute Cuisine.

News

«Paul Bocuse» verliert seinen Drei-Sterne-Status

Seit 1965 wurde das französische Restaurant «Paul Bocuse» ununterbrochen mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Der neue Guide stösst ihn vom Thron....

News

Pannonische Genuss-Botschafter

»Genuss Burgenland« bringt die prägnantesten Geschmäcker mit heimischen Produzenten und regionalen Köchen im Donnerskirchner Martinsschlössl zusammen.

News

«Pavillon»: Exklusives Dinner mit Amador, Eperon und Boerma

Das Zürcher «Baur au Lac» lädt am 25. Jänner zu einem exklusiven Gourmetdinner, kreiert von Laurent Eperon, Juan Amador und Jacob Jan Boerma.

News

Bindella übernimmt «Chez Donati» in Basel

Seit 14. Jänner 2020 ist Bindella neuer Gastgeber des Basler Traditions-Restaurants an der St.-Johanns-Vorstadt.

News

Restaurant der Woche: Weinlaube

Im alten Fachwerkbau am Abhang der Schellenberger Burg­ruine fühlt man sich wohl – auch in kulinarischer Hinsicht. Die Weinkarte zeugt von gutem...

News

Pannonische Power-Küche

Einst war das Burgenland eine der ärmsten Regionen Österreichs. Heute wird es unter Feinschmeckern als eines der interessantesten Gebiete des Landes...

News

Falstaff sucht das beliebteste Burger-Lokal der Schweiz

Vom einfachen Streetfood bis hin zur Premium-Variante: Wo gibt es die besten Burger der Schweiz? Nominieren Sie jetzt Ihren Favoriten, damit er es in...

News

Sprechen Sie Küchen-Italienisch?

Pizza, Pasta & Co. zählen zu den ultimativen Lieblingsspeisen. Doch wie gut kennen Sie sich mit der Cucina Italiana wirklich aus?

News

Nobuyuki Matsuhisa: King of Sushi

Der Starkoch gehört zu den berühmtesten Japanern der Welt und machte die Restaurantketten «Nobu» und «Matsuhisa» zu globalen Lifestylemarken.