Philipp Schwander: Vom Weinpapst zum Schlossherren

Weinhändler aus Passion und mondäner Master of Wine: Philipp Schwander, Schlossherr zu Freudental.

© Philip Leutert

Weinhändler aus Passion und mondäner Master of Wine: Philipp Schwander, Schlossherr zu Freudental.

© Philip Leutert

Eigentlich ist die ganze Sache ja ziemlich verrückt, sagt Philipp Schwander. Aber der Anblick habe ihn fasziniert, begeistert, überwältigt, und dann habe er einfach den Verstand verloren und «das ­Ding gekauft». Das «Ding», wie Schwander es mit amüsiertem Gesichtsausdruck nennt, ist das Barock-Schlösschen Freudental, gelegen im gleichnamigen Dorf 15 Kilometer vor Konstanz auf dem Bodanrück zwischen den Bodensee-Armen Überlingersee und Untersee. Dabei habe er noch vor der Besichtigung am Telefon zu seinem Architekten gesagt: «Anschauen können wir es uns ja mal, aber so bescheuert werde ich sicher nicht sein.»

Das kleine Freudental

Und ein bisschen verrückt ist es ja wirklich. Denn, wie passt das zusammen? Philipp Schwander, der Weinhändler aus Passion und mondäne Master of Wine, der an 140 Tagen im Jahr durch die Weinwelt jettet – und Freudental, ein Ort mit 200 Einwohnern, an dem sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen? ­Man muss in Freudental keine Geschwindigkeitsüberschreitung begehen, um nur Sekunden nach dem Ortsanfang auch gleich wieder das Orts­endeschild zu passieren.

Bei Föhnwetterlage sieht man vom Schloss bis weit in die Alpen hinein.

© Philip Leutert

Schlossberg

Zwischen Wiesen und zwei Dutzend Häusern ragt der Berg auf, wo oben, immerhin rund 25 Meter über dem Dorf, das Schloss thront – ein Gebäude mit einer langen und durchaus wechselhaften Geschichte. Errichten liess es ein Oberhofmeister des Konstanzer Bischofs, Freiherr Franz Dominik von Prassberg. Zwischen 1698 und 1700 wur­­den 400.000 Ziegelsteine verbaut. Als Dompropst hatte von Prassberg die Mittel zu klotzen: Er liess in den Salons prächtige Stuck­decken einziehen und im ersten Stock im Festsaal einen so genannten «Steckborner» Kachelofen setzen. Die Böden gründete er auf doppelt so vielen Balken wie seinerzeit üblich. Selbst die strengsten Normen heutiger Statik erfüllt das Schloss mit links.

Von der Ruine zum Prachtstück

Nach von Prassbergs Tod wechselte Freudental im Lauf des 18. Jahrhunderts mehrfach die Hände, das 19. Jahrhundert über stand es weitgehend leer, später diente es als Kriegsgefangenenlager, Kinderheim und Töpferwerkstatt. Als ein Konstanzer Unternehmer das Schloss im Jahr 1975 erwarb, war es fast zur Ruine verkommen.

Im Jahr 1988 steckte Schwanders Vorbe­sitzer 20 Millionen D-Mark in das Anwesen, um es vor dem Verfall zu retten. Die Inves­tition reichte aber gerade mal für das Gröbste: Das Dach war nun zwar wieder leidlich dicht, doch die vom Zahn der Zeit beschädigten Stuckdecken wurden einfach mit Dispersionsfarbe überpinselt. Als Schwander Freudental im Juni 2011 kaufte, stand für ihn von Anfang an fest: Das Schloss soll wieder in jenem barocken Glanz erstrahlen, den der Bauherr einst vor Augen hatte.

Die Thujen-Allee verbindet einen kleinen Pavillon (nicht im Bild) mit dem Schloss.

Foto beigestellt

Barocke Liebe

«Die Sympathie für das Barock wurde ­­mir in die Wiege gelegt», erklärt Schwander, «denn ich bin in St. Gallen aufgewachsen. Schon als kleiner Bub hat mich mein Vater regelmässig mit in die Stiftskirche genommen. Aber heute ist das Barock völlig aus der Mode – schauen Sie sich mal die Preise auf Kunstauktionen an. Da kosten die schönsten Barockgemälde gerade mal den Gegenwert einer Postkarte von Andy Warhol.» Der Vorliebe liess Schwander Taten folgen: Für die Stuckaturen in den sieben Salons engagierte er den besten Restaurator der Region, Martin Sebastiani. Neun Monate benötigte der Handwer­ker, um den Stuck freizulegen und seinen ur­sprüng­lichen Zustand wiederherzustellen.

Mehr Schein als Sein

Mit demselben Perfektionismus liess Schwander auch die Kassettenböden instand setzen und wählte Gemälde und Mobiliar aus. Die 15 Zimmer und Suiten erstrahlen seit Ab­­schluss der Renovierung in modernem Komfort, der sich ebenso stilvoll wie nahtlos in die alte Substanz einfügt. Die Bäder sind grosszügig dimensioniert und schlagen die Brücke von Barocker Lebenslust zu neuzeit­lichen Annehmlichkeiten: Regenduschen im XXL-Format sind Standard, manche Zimmer haben zudem historische Badewannen. Für den Hotelier Schwander gelten dabei offenbar dieselben Prinzipien wie für den erfolgreichen Weinhändler: Wo Schwander tätig ist, herrscht chichifreie Zone, dafür liebt er Produkte, die auf höchstem Niveau für sich selbst stehen.

Das wertvollste Gut

Beim Wein basiert sein Geschäftsmodell darauf, in der Nachbarschaft grosser Namen einzukaufen – oft beauftragt er sogar zielgenau die Erzeugung spezieller Weine oder nimmt die Assemblage selbst vor. So können die Abfüllungen der «Selection Schwander» mancher Wein-Legende geschmacklich die Stirn bieten, ohne deren Aufpreis zu kosten. Schwanders Kunden können sich darauf verlassen, dass sie bei ihm in jeder Preisklasse reelle Weine zu einem fairen Tarif erhalten. Dafür schenken sie ihm das Wertvollste, das ein Geschäftsmann erhalten kann: Vertrauen.

Edel ohne fünf Sterne

Als Hotelier möchte Schwander Ähnliches erreichen: Beispielsweise möchte er seine Gäste von den verborgenen Werten des Bodanrück überzeugen – und ihnen nahebringen, wie erholsam die Ruhe dort sein kann. Dabei gilt, wie beim Wein, das Prinzip «mehr Sein als Schein»: «Wir klopfen keine grossen Sprüche und behaupten, Fünf-Sterne-Standard und 24-Stunden-Hotelservice zu bieten», erläutert Schwander. «Wer spätabends noch eine warme Mahlzeit auf das Zimmer möchte, den müssen wir enttäuschen. Dafür geht es familiär zu. An einem guten Glas Wein wird es nie fehlen. Und Freudental ist auch keine Wellness-Oase, aber man kann wunderbar im Bodensee baden.»

Salon
Festlich tafeln: Sieben Salons bieten auf Freudental einen feudalen und zugleich 
intimen Rahmen.

© Philip Leutert

Soft Opening

Ein Eröffnungstermin mit Pomp und Trara hätte also nicht zu Schwanders Idee von Freudental gepasst. So startete der Betrieb beinahe still und heimlich schon vor fast zwei Jahren, und seither ist das Schlösschen an Wochenenden für Hochzeiten gebucht, unter der Woche für Tagungen und Seminare. «Das Ziel ist, dass sich der Betrieb selbst trägt. Es geht mir gar nicht darum, die Investitionen wieder einzuspielen», sagt Schwander, der ­zur investierten Summe nur die Information preisgibt, dass die Kosten für die Renovierung «siebenfach über Budget» liegen.

Lebensweisheiten aus dem Barock

«Im Weinhandel habe ich gelernt, dass man am meisten Geld verdient, wenn man nicht gierig ist», fügt Schwander an, um dann gleich darüber ins Schwärmen zu geraten, wie sehr er selbst die Wochenenden geniesst, die er – selten genug – in Freudental verbringen kann. Und dann schlägt er den Bogen zurück ins Barock: «Dieses Zeitalter hätte sehr viele Lösungsansätze auch für die Probleme unserer Tage. Im Barock hat man verstanden, dass der Mensch Freude bei der Arbeit haben will. Aber wir machen uns heute im Berufsleben immer Druck, Druck und noch mehr Druck.»

Bibliothek
In der gemütlichen Bibliothek laden bequeme Polstermöbel zum Entspannen ein.

Philip Leutert

Ist es da nicht eine feine Ironie der Geschichte, dass Schwanders Rezept gegen die Zivilisationskrankheit des modernen Menschen «Freuden»tal heisst? «Ich selbst habe so ein gestresstes Leben. Doch wenn ich in Freudental mit einem Glas Riesling unter der 300-jährigen Linde sitze, da kann ich alles vergessen – und es geht mir gut.»

Text von Ulrich Sautter
Aus Falstaff-Magazin 09/15

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 09/2015
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Bordeaux – Vintage 2017: Ein Durchwachsenes Jahr

Selten lagen in Bordeaux Genie und Wahnsinn so nahe nebeneinander wie beim Jahrgang 2017. Für Falstaff verkostete Wein-Chefredakteur Peter Moser. Hier...

News

Gewinnspiel: 3 Weinpakete mit je 4 Flaschen von Herència Altés

Der grösste, unabhängige Fachhändler der Schweiz für Weine und Spirituosen, die Paul Ullrich AG, verlost drei Weinpakate mit je vier Herència Altés...

Advertorial
News

Verdicchio: Der beste Fischwein der Welt

Aus der Verdicchio-Traube werden in den Marken in Mittelitalien feinste Weine gekeltert: duftig, rassig, mineralisch und langlebig. Der ideale Wein zu...

News

Gewinnspiel: «The Palm» – The World turns pink

Versüssen Sie sich den Sommer: Gewinnen Sie 6 Flaschen vom «The Palm Rose», des berühmten Rose Produzten «Château d'Esclans».

Advertorial
News

Wein-Länderkampf Österreich: Schweiz endet unentschieden

Die Mannschaften unter der Leitung der Teamchefs Peter Moser und Andreas Keller lieferten sich ein spannendes Duell, das mit einem gerechten Remis...

News

Premiere für Charles Smith bei Mövenpick Wein

Neu bei Mövenpick Wein: Die bereits mehrmals ausgezeichneten Weine von Charles Smith, dem Rock`n Roller unter den Winemakern.

Advertorial
News

Die besten Weingüter in Zürich Stadt und am Zürichsee

Der Weinbau erlebt in jüngster Zeit am Zürichsee, aber auch in der Stadt Zürich, einen Boom. Ein besonders munterer Protagonist ist der weisse...

News

Weinauktion Hong Kong: Grosser Erfolg für Masseto

Der weltweit erstmalige En Primeur-Verkauf «Premier Preview Masseto 2015» erzielte bei der Auktion «Fine & Rare Wine» von Christie's mehr als 60.000...

News

Prosecco-Trophy: Ein Meer von Perlen

Prosecco ist zu einem Renner geworden und steht weltweit für italienischen Lifestyle. Falstaff hat die besten in den Kategorien Conegliano...

News

Gewinnspiel: Wir verlosen 5x2 VieVinum-Tickets!

Im Vorfeld zum Wein-Jahreshighlight werden in ausgewählten Restaurants spezielle VieVinum-Menüs angeboten. PLUS: Alle Infos zur VieVinum 2018, von 9....

News

Es muss nicht immer Bier sein!

Wer nicht einen Monat lang Hopfen trinken mag, der findet mit Rieggers Topscorern eine perfekte Alternative für die Fussball-WM.

Advertorial
News

Ornellaia Auktion im Victoria & Albert Museum

In London erzielte die Benefizauktion der von William Kentridge interpretierten Ornellaia 2015 «Il Carisma» einen Erlös von 140.000 Euro.

News

Gewinnspiel: 6 Weine von Château de Beaucastel

Der grösste, unabhängige Fachhändler der Schweiz für Weine und Spirituosen, Paul Ullrich AG, verlost sechs Château de Beaucastel Flaschen im...

Advertorial
News

Oliver Robert gewinnt Rotwein-Trophy

Unbekannte Waadtländer Anbaugebiete setzten sich bei dem Terravin-Rotwein-Cup in Szene. Der Sieg geht an den Cave des Viticulteurs de Bonvillars mit...

News

Essay: Sommelier an Leib & Socken

Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

News

Weingut Mythopia: Der Grenzgänger

Hans-Peter Schmidt hat auf dem Walliser Weingut Mythopia eine Utopie entworfen. Die Naturweine des Forschers gehören zu den rarsten und exklusivsten...

News

Weinreise entlang der Route Nationale 7

Die berühmte Nationalstrasse 7, die von Burgund bis in die Provence führt, kreuzt einige der gesegneten Landstriche Frankreichs – reich an gutem Wein...

News

Weissen-Rat: Top 10 Schweizer Weine

Eine subjektive Listung der Schweizer Top-Weine haben unsere drei Falstaff-Experten für Sie zusammengestellt.

News

Fête des Vignerons 2019 präsentiert sich in Zürich

Hauptbahnhof Zürich: Die Fête des Vignerons 2019 tourt durch die Schweiz und präsentiert sich von 17. bis 22. Mai mit einem interaktiven Stand.

News

World Champions: J. J. Prüm

Das emblematische Weingut aus Wehlen an der Mittelmosel ist berühmt für die Delikatesse seiner Rieslinge – für Weine von subtiler Würze und...