Oktoberfest 2020 ist abgesagt

© Shutterstock

Oktoberfest in München.

© Shutterstock

Langsam, aber beharrlich häuften sich zuletzt die guten Nachrichten in der Corona-Krise. Die Infektionsrate ist deutlich gesunken, eine schrittweise Rückkehr zur Normalität scheint möglich. Die kleineren Geschäfte öffnen wieder, in Österreich, das viele deutsche Entwicklungen vorwegnimmt, sperren auch die Gastronomen nach und nach wieder auf. Aus München kommt nun jedoch ein herber Dämpfer. Am Morgen des 21. Aprils haben Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder mitgeteilt: Das Oktoberfest findet im Corona-Jahr 2020 nicht statt, sondern voraussichtlich erst wieder ab 18. September 2021.

Dass die Wiesn wie geplant stattfinden würde, war zuletzt bezweifelt worden. Trotzdem hielt sich eine Resthoffnung. Doch die Gründe für eine Absage sind nachvollziehbar. Man müsse sowohl die bayerische Bevölkerung als auch die Besucher aus der ganzen Welt schützen, hiess es auf der Pressekonferenz. Söder bezeichnet sowohl das Après-Ski in Ischgl, Starkbierfeste oder auch Karnevalsveranstaltungen, die alle in der Vergangenheit ohne Sicherheitsvorkehrungen stattgefunden haben, als «Virendrehscheiben». Grossveranstaltungen sind in Deutschland vorerst bis 31. August untersagt, und das Oktoberfest würde eigentlich drei Wochen nach dieser Zeit liegen. Dennoch waren sich Söder und Reiter einig, «dass das Risiko schlicht und einfach zu hoch ist», so der Ministerpräsident in der Pressekonferenz.

Auch, wenn bis zum Taxifahrer «alle das Oktoberfest schmerzlich im Geldbeutel vermissen werden», wie es der Oberbürgermeister formulierte. Die Wiesn bringt der Münchner Wirtschaft jedes Jahr rund 1,2 Milliarden Euro, die in diesem Herbst fehlen werden – zusätzlich zu den Einbussen, die die Schliessung von Restaurants, Hotels und Pensionen auf Grund der Massnahmen zur Eindämmung des Virus mit sich bringen.

Manche Dinge lernt man erst dann wieder richtig zu schätzen, wenn man sie einmal nicht hat.
Michael Käfer zur Absage des Oktoberfest 2020

Keine Wiesn, das bedeutet auch unter anderem kein Käfer-Zelt. Doch Unternehmer Michael Käfer reagiert auf die Absage mit Verständnis: «Das Oktoberfest abzusagen, war meiner Meinung nach eine vernünftige und nachvollziehbare Entscheidung und ich bin froh, dass Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter sie jetzt schnell getroffen haben. Für uns als Unternehmen ist der Umsatzausfall trotz der allgemein schwierigen Situation noch zu verkraften, aber mir tut es besonders für die vielen Mitarbeiter und kleinere Beschicker wie Aufbaufirmen, Elektriker oder Landwirte leid, die es sicher ungleich schwerer haben. Natürlich ist es unendlich schade, da für mich sehr viel Emotion an der Wiesn hängt und sie für mich seit nunmehr 45 Jahren die schönste Zeit im Jahr ist. Aber wir denken jetzt bereits über 2021 nach und arbeiten daran, das Erlebnis für unsere Gäste noch schöner und unvergesslicher zu machen. Manche Dinge lernt man erst dann wieder richtig zu schätzen, wenn man sie einmal nicht hat – das ist mit dem Oktoberfest sicherlich auch so.»

Das Oktoberfest 2019

Im vergangenen Jahr war noch alles beim Alten, 6,3 Millionen Besucher strömten zwei Wochen lang auf die Theresienwiese. Die Top 10 Besucherländer waren USA, Grossbritannien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Schweiz, Italien, Australien, Schweden und Dänemark, aber auch aus anderen Teilen der Welt reisten Gäste für eine Mass auf dem Oktoberfest an. Davon wurden insgesamt 7,3 Millionen getrunken und das, obwohl der Preis für eine Mass teilweise bei 11,80 Euro lag.

Der Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätte, Karl Freller, hat bereits vergangene Woche via Twitter vorgeschlagen, im Falle eines Ausfalls des diesjährigen Oktoberfestes die Wiesn 2021 um eine Woche zu verlängern. Bisher wurde der Vorschlag allerdings noch nicht ernsthaft diskutiert.

MEHR ENTDECKEN

  • 18.09.2019
    Quiz: Sind Sie Oktoberfest?
    München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test bis es wieder heisst: «O'Zapft is!».

Mehr zum Thema

News

Corona: Mallorca öffnet Gastronomie

Sieben Wochen lang waren auf Mallorca Restaurants, Cafés und Bars geschlossen – aufgrund der verbesserten Pandemie-Lage dürfen die Wirte erstmals...

News

Corona: Falstaff Herausgeber Rosam setzt sich auf Wiener Öffnungsgipfel für Gastro ein

In Österreich fanden sich am 25. Februar einflussreiche Persönlichkeiten aus Gastronomie, Hotellerie und Kultur zusammen um bei der Politik eine...

News

«Igniv» Zürich eröffnet wieder

Das «Igniv by Andreas Caminada» in Zürich empfängt trotz Corona und dem Gastro-Lockdown wieder Gäste – verbunden mit einer Übernachtung im «Marktgasse...

News

Corona: Bundesrat verlängert Lockdown für die Gastronomie

Der Schweizer Bundesrat beschloss erste Schritte aus dem Lockdown – Restaurants und Bars bleiben dennoch bis Ende März geschlossen.

News

Corona: Restaurant «1904 Designed by Lagonda» schliesst

Das Gourmetrestaurant in Zürich wird aufgrund der Corona-Krise zugesperrt. Sternekoch Thomas Bissegger muss sich nun neu orientieren.

News

Corona: Immer mehr Restaurants vor Schliessung

70 Prozent mehr Gastro-Immobilien ausgeschrieben: Die Corona-Krise zwingt viele Gastronomen dazu, ihre Lokale zu schliessen.

News

Corona: Gastronomie soll bis April geschlossen bleiben

Der Bundesrat zieht erste Lockerungsschritte für Läden und Freitzeiteinrichtungen in Betracht – eine Öffnung für Restaurants ist nicht vor April...

News

Corona: Italiener stürmen Gastronomie

Seit die Corona-Massnahmen in grossen Teilen Italiens gelockert wurden, herrscht grosser Gäste-Andrang bei Restaurants, Bars und Co.

News

Corona: «Badrutt's Palace» schliesst bis auf Weiteres

Das Luxushotel in St. Moritz beendet trotz strengem Corona-Schutzkonzept die diesjährige Wintersaison – wann wieder geöffnet wird, steht noch nicht...

News

Heiko Nieder: Sterneküche «to go»

Der Spitzenkoch des Zürcher Luxushotels «The Dolder Grand» bietet seine prämierten Kreationen in Form von Amuse-Bouche-Menüs als Take-Away an.

News

Cororna: Gastro-Unterstützung für Härtefälle

Nachdem der Bundesrat entscheidende Lockerungen bei der Härtefall-Regelung beschloss, können viele Kantone schnellere Hilfe für Gastronomiebetriebe...

News

Corona-Impfung: Alkohol als Risiko?

Häufiger Alkoholkonsum könnte das Immunsystem und somit auch die Effektivität der Corona-Impfung schwächen, warnen Experten.

News

Corona: Gastronomie bleibt bis Ende Februar geschlossen

Der Schweizer Bundesrat verlängerte den Lockdown für die Gastronomie bis 28. Februar. Auch Läden müssen erneut schliessen.

News

Corona: Italien öffnet Gastronomie

Nach den Schliessungen von Restaurants, Cafés, Bars & Co können in vielen Regionen Italiens die Gäste wieder am Tisch bedient werden. Voraussetzung...

News

Skigebiete in Zürich und Luzern öffnen wieder

Die Schweizer Kantone können selbst entschieden, ob sie Wintersport ermöglichen. In den meisten Gebieten sind die Bergbahnen wieder in Betrieb.

News

Corona: Bundesrat erlässt neue Massnahmen

Restaurants, Kulturbetriebe, Sportanlagen und Freizeiteinrichtungen sollen voraussichtlich bis Ende Februar geschlossen bleiben.

News

Bindella startet neue Restaurant-Aktion

Die Bindella-Restaurants laden ab sofort zu einem frühen Dinner ab 17 Uhr – ein Glas Prosecco gibt es zudem kostenlos obendrauf.

News

Corona: Weitere Kantone rufen Teil-Lockdown aus

In Basel-Stadt werden erneut alle Gastronomiebetriebe geschlossen, in Zürich, Thurgau und Basel-Landschaft wird die Sperrstunde ausgeweitet und in...

News

St. Moritz Gourmet Festival wird verschoben

Das renommierte Kulinarik-Event in St. Moritz wird erst im übernächsten Jahr von 28. Januar bis 5. Februar 2022 unter dem Motto «Swiss Made»...

News

Bern verschärft Corona-Massnahmen

Restaurants müssen im Kanton Bern ab 30. November bereits um 21 Uhr schliessen. Zudem wird die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Gäste auf 50...