Oktoberfest 2020 ist abgesagt

© Shutterstock

© Shutterstock

Langsam, aber beharrlich häuften sich zuletzt die guten Nachrichten in der Corona-Krise. Die Infektionsrate ist deutlich gesunken, eine schrittweise Rückkehr zur Normalität scheint möglich. Die kleineren Geschäfte öffnen wieder, in Österreich, das viele deutsche Entwicklungen vorwegnimmt, sperren auch die Gastronomen nach und nach wieder auf. Aus München kommt nun jedoch ein herber Dämpfer. Am Morgen des 21. Aprils haben Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder mitgeteilt: Das Oktoberfest findet im Corona-Jahr 2020 nicht statt, sondern voraussichtlich erst wieder ab 18. September 2021.

Dass die Wiesn wie geplant stattfinden würde, war zuletzt bezweifelt worden. Trotzdem hielt sich eine Resthoffnung. Doch die Gründe für eine Absage sind nachvollziehbar. Man müsse sowohl die bayerische Bevölkerung als auch die Besucher aus der ganzen Welt schützen, hiess es auf der Pressekonferenz. Söder bezeichnet sowohl das Après-Ski in Ischgl, Starkbierfeste oder auch Karnevalsveranstaltungen, die alle in der Vergangenheit ohne Sicherheitsvorkehrungen stattgefunden haben, als «Virendrehscheiben». Grossveranstaltungen sind in Deutschland vorerst bis 31. August untersagt, und das Oktoberfest würde eigentlich drei Wochen nach dieser Zeit liegen. Dennoch waren sich Söder und Reiter einig, «dass das Risiko schlicht und einfach zu hoch ist», so der Ministerpräsident in der Pressekonferenz.

Auch, wenn bis zum Taxifahrer «alle das Oktoberfest schmerzlich im Geldbeutel vermissen werden», wie es der Oberbürgermeister formulierte. Die Wiesn bringt der Münchner Wirtschaft jedes Jahr rund 1,2 Milliarden Euro, die in diesem Herbst fehlen werden – zusätzlich zu den Einbussen, die die Schliessung von Restaurants, Hotels und Pensionen auf Grund der Massnahmen zur Eindämmung des Virus mit sich bringen.

Manche Dinge lernt man erst dann wieder richtig zu schätzen, wenn man sie einmal nicht hat.
Michael Käfer zur Absage des Oktoberfest 2020

Keine Wiesn, das bedeutet auch unter anderem kein Käfer-Zelt. Doch Unternehmer Michael Käfer reagiert auf die Absage mit Verständnis: «Das Oktoberfest abzusagen, war meiner Meinung nach eine vernünftige und nachvollziehbare Entscheidung und ich bin froh, dass Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Dieter Reiter sie jetzt schnell getroffen haben. Für uns als Unternehmen ist der Umsatzausfall trotz der allgemein schwierigen Situation noch zu verkraften, aber mir tut es besonders für die vielen Mitarbeiter und kleinere Beschicker wie Aufbaufirmen, Elektriker oder Landwirte leid, die es sicher ungleich schwerer haben. Natürlich ist es unendlich schade, da für mich sehr viel Emotion an der Wiesn hängt und sie für mich seit nunmehr 45 Jahren die schönste Zeit im Jahr ist. Aber wir denken jetzt bereits über 2021 nach und arbeiten daran, das Erlebnis für unsere Gäste noch schöner und unvergesslicher zu machen. Manche Dinge lernt man erst dann wieder richtig zu schätzen, wenn man sie einmal nicht hat – das ist mit dem Oktoberfest sicherlich auch so.»

Das Oktoberfest 2019

Im vergangenen Jahr war noch alles beim Alten, 6,3 Millionen Besucher strömten zwei Wochen lang auf die Theresienwiese. Die Top 10 Besucherländer waren USA, Grossbritannien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Schweiz, Italien, Australien, Schweden und Dänemark, aber auch aus anderen Teilen der Welt reisten Gäste für eine Mass auf dem Oktoberfest an. Davon wurden insgesamt 7,3 Millionen getrunken und das, obwohl der Preis für eine Mass teilweise bei 11,80 Euro lag.

Der Vizepräsident des Bayerischen Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätte, Karl Freller, hat bereits vergangene Woche via Twitter vorgeschlagen, im Falle eines Ausfalls des diesjährigen Oktoberfestes die Wiesn 2021 um eine Woche zu verlängern. Bisher wurde der Vorschlag allerdings noch nicht ernsthaft diskutiert.

MEHR ENTDECKEN

  • 18.09.2019
    Quiz: Sind Sie Oktoberfest?
    München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test bis es wieder heisst: «O'Zapft is!».

Mehr zum Thema

News

Corona: Bundesrat erlässt neue Massnahmen

Schweizweit gilt eine ausgeweitete Maskenpflicht in allen öffentlichen Innenräumen und eine neue einheitliche Sitzpflicht in Restaurants, Bars und...

News

Umfrage: Bewahren Sie den Überblick bei den Corona-Massnahmen?

Maskenpflicht, Kontaktdatenpflicht oder Personenbeschränkungen: Die Kantone setzen zur Eindämmung des Corona-Virus auf verschiedene Strategien.

News

Zürich verschärft Corona-Massnahmen

Der Kanton führt in Clubs und bei Veranstaltungen mit mehr als 30 Personen eine Maskenpflicht ein. Zudem muss auch das Servicepersonal Masken tragen.

News

Corona: Weltweit wird mehr Wein getrunken

Wine Intelligence analysierte den Weinmarkt in der Covid-19-Pandemie und konnte insgesamt zwölf Trends ablesen.

News

Tessin: Weitere Einschränkungen für die Gastronomie

Ab 9. Oktober werden im Tessin alle Clubs, Tanzlokale und Diskotheken geschlossen. Zudem wird für Restaurant-Gäste eine Registrierungs- und...

News

Corona: Neue Einreisebestimmung und Maskenpflicht im öV

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten ab sofort strengere Regeln für Einreisende aus Risikogebieten – die Swiss verzichtet hingegen auf...

News

Expovina findet 2020 nicht statt

Die 67. Ausgabe der Weinausstellung Expovina, die an Bord der Zürcher Weinschiffe stattgefunden hätte, wurde aufgrund der Corona-Krise abgesagt.

News

Corona: Kantone verschärfen Massnahmen für Gastro-Betriebe

Nach vier Kantonen in der Nordwestschweiz beschränkt nun auch Luzern die Personenanzahl für Gastro-Betriebe und Events.

News

Nordwestschweiz: Weitere Corona-Massnahmen für die Gastronomie

In den Schweizer Kantonen Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Aargau und Solothurn sind in Restaurants, Clubs und Bars sowie an Veranstaltungen nur noch...

News

Corona: Genfer Luxushotel «Le Richemond» schliesst

Die Genfer Hotel-Ikone «Le Richemond» stellt mit Ende August «vorläufig» den Betrieb ein. Begründet wird dies mit wirtschaftlichen Folgen der...

News

Corona: ID-Pflicht für Zürcher Clubs

Nach mehreren Corona-Fällen in Nachtlokalen, wie dem «Flamingo» und dem «Plaza», reagiert der Kanton Zürich mit verpflichtender Bekanntgabe von ID und...

News

Corona: Neue Spielregeln für die Gesellschaft

COVID-19 wird nicht verschwinden, es bleibt. Daher brauchen wir neue Werte und Verhaltensmassregeln und müssen lernen, uns zu arrangieren.

News

«Angel's Share» Bar lanciert Cocktailbuch

Das Basler Barteam um Eigentümer Christoph Stamm nutzte die Zeit während der Corona-Krise und startete ein Cocktailbuch-Crowdfunding-Projekt.

News

Barbara Sandrone: Aufatmen nach der Krise

Das Weingut Luciano Sandrone steht seit seinen Anfängen für exzellente Qualität. Barbara Sandrone sprach mit Falstaff über die Corona-Krise und die...

News

Gastronomen erwarten massiven Verlust

Rund 90 Prozent der Gastronomen rechnen mit erheblichen Verlusten, ohne Lockerung der Auflagen wird eine dauerhafte Öffnung nicht möglich sein.

News

Wissenschaft: Abwehrkräfte stärken!

Ein starkes Immunsystem ist immer wichtig, derzeit aber natürlich ganz besonders. Schliesslich können körpereigene Abwehrkräfte Erreger häufig selbst...

News

Tinazzi-Weine mit passenden Rezepten für zu Hause

Die Chefköchin des «La Sanamente» Vanessa Lorenzetti verrät zwei nachhaltige Rezepte passend zu ausgewählten Weinen der Tinazzi Familie.

Advertorial
News

Bund unterstützt Winzer mit zehn Millionen Franken

Aufgrund der Corona-Krise erhalten die Weinbauern vom Bund zehn Millionen Franken, zur Deklassierung ihrer nicht verkauften AOC-Weine.

News

Roland Kanz: «Bereiten Sie sich auf danach vor.»

Besondere Unterstützung erhalten Tourismus- und Gastronomie-Betriebe durch die Praxis Unternehmensberatung – jetzt kostenlose Beratung sichern.

Advertorial
News

Virtuell unterwegs: Best of Virtual Reality

Auch wenn uns Corona derzeit das Reisen vermiest: Wir jetten einfach am Computer durch die Welt und holen uns Inspirationen für die Zeit danach –...