Niederösterreich: Ein Bild von einem Land

Malerisch: Der Hauptplatz von St. Pölten

© Niederösterreich Werbung/Michael Liebert

Malerisch: Der Hauptplatz von St. Pölten

Malerisch: Der Hauptplatz von St. Pölten

© Niederösterreich Werbung/Michael Liebert

44,6 Prozent

Am 1. März 1986 wurden die NiederösterreicherInnen gebeten darüber abzustimmen, ob das Bundesland erstmals in seiner Geschichte eine eigene Landeshauptstadt bekommen soll. Bis dato war der Sitz der niederösterreichischen Regierungsbehörden immer in Wien. 56 Prozent aller Teilnehmer an der Volksbefragung stimmten für die Idee einer Landeshauptstadt. Und bei der Standortfrage setzte sich »St. Pölten« mit 44,6 Prozent gegen Krems (29 Prozent) und Baden (acht Prozent) durch. Vor 35 Jahren, am 10. Juli 1986, wurde St. Pölten schließlich Landeshauptstadt von Niederösterreich. 

153 Kilometer

Diese Strecke legt der »Kamp« zurück auf seinem Weg von der Quelle im Grenzgebiet zwischen Oberösterreich und Niederösterreich bis Altenwörth, wo er in die Donau mündet. Damit ist der Kamp der längste Fluss des Waldviertels. Während das Kamptal im Oberlauf bis Rosenburg nur schwer zugänglich und von drei Stauseen geprägt ist, bestimmen im Mittellauf idyllische Flussbäder wie hier in Plank am Kamp das Bild. Im Unterlauf weitet sich der Fluss und wird gesäumt von mehr als 3900 Hektar Rebfläche. Das Kamptal ist eines der bekanntesten Weinbaugebiete Österreichs und vor allem für seine Grünen Veltliner und Rieslinge hochgeschätzt. 

Fluss Kamp

© Niederösterreich Werbung/Romeo Felsenstein

13.858 Hektar

Mit dieser Anbaufläche ist das Weinviertel die größte Appellation in Österreich. Und gut die Hälfte der Weingärten ist mit Grünem Veltliner bestockt. Der architektonische Star im Weinviertel sind allerdings die alten Kellergassen. Mehr als 1100 davon gibt es noch in der gesamten Region, und sie werden heute gehegt und gepflegt als historische Zeugnisse für die große Weinbautradition in dieser Region Niederösterreichs.

Kellergasse im Weinviertel

© Niederösterreich Werbung/Romeo Felsenstein

716 Meter

Mit dieser Höhe ist der »Peilstein« zwar nicht der höchste Gipfel im Wienerwald (das ist der Schöpfl mit 893 Metern), aber er ist einer der markantesten und beliebtesten Berge in der Region Wienerwald. Denn der Peilstein hat nach Westen hin zahlreiche steil abfallende Felsstürze und eignet sich daher ganz besonders für Kletterer. Zur Zeit der Kelten, also vor gut 2500 Jahren, wurde der Berg übrigens als Druidenaltar genutzt, so die Annahme. Eine spezielle Felsformation wurde demnach benutzt, um Sonne und Sterne anzupeilen und den Jahreszeitenlauf zu bestimmten ­– daher auch der bis heute verwendete Name des Berges

Peilstien

© Wienerwald Tourismus/Andreas Hofer

4000 Jahre 

Die Weinbauregion »Traisental«, zwischen dem Südufer der Donau und der Landeshauptstadt St. Pölten gelegen, gehört topografisch bereits zum Mostviertel – ist aber dennoch eines der ältesten Weinanbaugebiete Österreichs. Funde belegen, dass hier bereits vor 4000 Jahren, in der Bronzezeit, Wein verarbeitet wurde. Als eigenständige Appellation firmiert das Traisental allerdings erst seit 1995 und ist damit das jüngste Anbaugebiet Niederösterreichs. Und eines der kleinsten: Auf den gerade einmal 815 Hektar Rebfläche werden vorwiegend Grüne Veltliner mit viel Frucht und Würze produziert. 

Weingarten im Traisental

© Niederösterreich Werbung/schwarz-koenig.at

35 Kilometer

Mehr als 2800 Kilometer fließt die Donau durch insgesamt zehn europäische Staaten. Doch kaum ein Abschnitt ihres langen Weges ist von solch landschaftlicher Schönheit und so gespickt mit Sehenswürdigkeiten wie die 35 Kilometer durch die Wachau. Beginnend mit »Stift Melk« passiert man die Burgruine »Aggstein«, fährt vorbei an den idyllischen Orten Spitz und Weißenkirchen, lässt Dürnstein mit seiner berühmten Ruine und Krems links liegen, während aus der Ferne das prächtige Benediktinerstift »Göttweig« grüßt. Und wenn dann noch an den steilen Terassen der Wein wächst und die Marillenbäume blühen, meint man, im Paradies gelandet zu sein. 

Die Donau in Niederösterreich

© Niederösterreich Werbung/Daniel Gollner

2076 Meter

Das »Schneebergmassiv« südwestlich von Wien ist mit 2076 Metern die höchste Erhebung Niederösterreichs. Das Massiv, zu dem auch die »Rax« gezählt wird, ist Teil der Region Wiener Alpen – und versetzt die Bundeshauptstadt in die glückliche Lage, die einzige Millionenstadt in Europa zu sein, von der aus man an klaren Tagen eine prächtige Sicht auf einen Zweitausender hat. Im Schneebergmassiv entspringt übrigens auch die 1. Wiener Hochquellenwasserleitung, die seit 1873 die Hauptstadt mit frischem Wasser versorgt. Und dank einer Zahnradbahn ist der Schneeberg auch Woche für Woche ein beliebtes und leicht zugängliches Ausflugsziel für Tausende Menschen aus dem gesamten Umland.  

Schneebergmassiv

© Niederösterreich Werbung/Andreas Jakwerth

Mehr zum Thema

News

Niederösterreichs Top-Heurige 2021

Seit mehr als zehn Jahren werden in Niederösterreich ganz besondere Heurigen mit dem Prädikat »Top-Heuriger« ausgezeichnet. Hier erwarten die...

News

Cortis Küchenzettel: Marroni lassen die Pasta herbsteln

Natürlich ist der Kürbis ein wunderbar saisonales Gemüse, das den Tisch im Herbst mit Farbe erfüllt. Doch da gibt es noch so viel mehr!

News

Marroni: Das Brot der Bäume

Edelkastanien sind nicht nur ein beliebter Freiluft-Snack in der kälteren Jahreszeit. In manchen Ländern werden sogar eigene «Marroni-Festivals»...

News

Bottura eröffnet «Gucci Osteria» in Tokio

Der italienische Starkoch setzt seine internationalen Aktivitäten fort und eröffnet am 28. Oktober nach dem Restaurant in Los Angeles nun eines in der...

News

Sparkling Flavours: Genussvoll durch Zürich

Neben den kulinarischen Köstlichkeiten in den renommierten Hotels «Storchen» und «Widder» kamen die Gäste auch in Genuss farbig-funkelnder Edelsteine....

News

Drei Kürbis-Rezepte von Spitzenköchen

Sie sind bunt, oft kurios geformt und immer gesund – Kürbisse sorgen auch bei düsterem Herbstwetter für fröhliche Farbtupfer auf dem Teller. Wie...

News

Kürbis: Die Super-Beere

Man sieht es ihm kaum an, doch mit seiner fleischigen Frucht und den freiliegenden Samen ist der Kürbis botanisch gesehen eine Beere – und was für...

News

Top 10: Rezepte mit Marroni

Die Lieblings-Gerichte rund um die Edelkastanie von der Falstaff Redaktion im Überblick.

News

Kürbis: Vielgesichtige Giganten

Kürbis wächst auf allen fünf Kontinenten und ist seit Jahrtausenden fester Bestandteil der Kulinarik ebenso wie der Kultur – und das nicht erst seit...

News

Sparkling Flavours im neuen «Mövenpick-Hotel» Basel

Im neuen «Mövenpick» wurden die Gäste mit kulinarischen Leckerbissen von Pablo Löhle aus der «PURO»-Küche verwöhnt und konnten gleichzeitig die...

News

Restaurant der Woche: Wirtschaft zur Burg

Mit dezenter Zurückhaltung und einem klaren kulinarischen Profil hat sich das Restaurant «Wirtschaft zur Burg» unweit von Zürich zur Gourmet-Adresse...

News

Das macht Niederösterreichs Wirtshauskultur so besonders

In den Wirtshäusern Niederösterreichs wird die hohe Kunst des Bewirtens gepflegt. Der Verein Niederösterreichische Wirtshauskultur, sorgt seit beinahe...

News

Die besten Tipps für den Weinherbst in Niederösterreich

So hingebungsvoll wie in den niederösterreichischen Weinregionen die Rebkultur gepflegt wird, so lebensfroh werden auch die Feste rund um den Wein...

News

Niederösterreich in Zahlen

Wunderschöne Weinbaugebiete, atemberaubende Natur und schmackhafte Kulinarik – willkommen in Niederösterreich. Wir liefern Zahlen und Fakten zum...

News

Niederösterreich: Die besten Köche und Restaurants

So riesig das Angebot erstklassiger Produkte in Niederösterreich, so groß auch die Vielfalt an herausragenden Köchinnen und Köchen. Falstaff...

News

Niederösterreich: Land der tausend Aromen

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner über die Bandbreite der kulinarischen Möglichkeiten in Niederösterreich.

News

Neue «Wein Niederösterreich» vorgestellt

Die neue Dachmarke soll das Profil des niederösterreichischen Weins und seiner Winzer in Österreich wie im Ausland weiter schärfen. Ein Schwerpunkt...

Rezept

Waldviertler Erdäpfel-Mohnnudeln

TV-Kochshow-Teilnehmer und »Foggy Mix«-Inhaber Bernhard Zimmerl kombiniert seine Mohnnudeln mit Tonkabohne und Salbei.

News

Winzer des Jahres 2018: Philipp Grassl im Portrait

Philipp Grassl aus Carnuntum erzeugt stoffige, langlebige Rotweine und finessenreiche Weisse aus besten Lagen, beispielsweise Bärnreiser und...