Next Generation: Stephan Herter

© Stefan Schaufelberger

© Stefan Schaufelberger

Stephan Herter ist ein Macher. Einer, der so schnell nicht aufgibt. Als er im Jahr 2012 die ersten Reben am von Kalkformationen geprägten Taggenberg in Winterthur übernahm, stellte er sofort auf naturnahen Anbau um, radikal. «Eine andere Option als die Reben ohne Gift – Dünger und Pflanzenschutz – zu pflegen, gab es für mich nie», sagt der gelernte Koch aus tiefer Überzeugung. Das Kürzen der Dauerbegrünung übernimmt in Herters Reben eine kleine Herde von Heidschnucken-Schafen, mit Unterstützung einer Sense und eines Mähers im Sommer; und der Keller, der ist eigentlich nicht der Rede wert. Herter ist ein Verfechter des kontrollierten Nichtstuns, die Vinifikation und der Ausbau erfolgen handwerklich-zurückhaltend. Sogar geschwefelt wird nur wenn nötig.

Der Zürcher Illustrator Michel Cassaramona gestaltet die Etiketten für Herter Weine.

Der Zürcher Illustrator Michel Cassaramona gestaltet die Etiketten für Herter Weine.

Foto beigestellt

Von Anfang an achtete Stephan Herter bei seinen Produkten auf jedes Detail, was weit über den An- und Ausbau der Weine hinausgeht. Diese tragen Namen wie Rufus, Ferdinand, Strix und Grimbart und jedes Etikett ziert das zugehörige Fabelwesen. Ein eigenständiges, kultiges Konzept, das dank der Arbeit des Zürcher Illustrators Michel Cassaramona irgendwie auch alternativ-rockig anmutet. Passend zu Stephan Herters Musik- und Kleidungsgeschmack.

Der Start von HerterWein war wahrlich vielversprechend, die Weine wurden gefeiert – zuerst in ihrer Heimat Winterthur, dann in der Region und bald in der ganzen Schweiz. Listungen bei renommierten Händlern und in Karten angesagter Restaurants folgten, nur Herter selber war höchstens vorsichtig optimistisch:  Die ersten Jahre der Umstellung, wenn die Reben erstmal aufatmen, seien erfahrungsgemäss einfacher, schwierig werde es erst später, sagte er damals. Dass die Hauptschwierigkeiten nichts mit dem Anbau zu tun hatten, das ahnte allerdings niemand.

Stephan Herter ist gelernter Koch und arbeitete viele Jahre im Weinhandel bevor er anfing, seine eigenen Weine zu produzieren.
Stephan Herter ist gelernter Koch und arbeitete viele Jahre im Weinhandel bevor er anfing, seine eigenen Weine zu produzieren. 

© Stefan Schaufelberger

Ende April 2016 zerstörte der Spätfrost einen Grossteil von Stephan Herters Ernte. Der Supergau für ein junges Weingut ohne Rücklagen oder Reserven. Erst recht, da er kurz zuvor mit seiner Frau, den zwei Töchtern und den Weinen in ein eigenes Haus zog. Doch als Macher hatte Stephan Herter schnell einen Plan gefasst: «Ich konnte nicht einfach da sitzen und nichts tun.» Per Crowdfunding mobilisierte er seine bis dahin gewonnenen Fans und Kunden und sammelte Geld, um Traubengut in anderen Regionen der Schweiz einkaufen zu können. Und das klappte prächtig! Als Belohnung für die Spender gab es ein paar Monate später flaschenweise vom daraus gekelterten «Väterchen Frost». Ein Happy End? Leider nein, im Jahr 2017 doppelte die Natur nach und zerstörte in zwei Frostnächsten wiederum einen Grossteil der Ernte.

Für Aussenstehende wirkte es wie ein kleines Wunder, dass Stephan Herter im Jahrgang 2017 doch noch eine Ernte von immerhin 40 Prozent einfuhr. «Die Theorie ist gewagt, doch ich glaube tatsächlich, dass meine Bemühungen der letzten Jahre, die Reben möglichst natürlich zu pflegen, nun in so einem schwierigen Moment Früchte trugen»,  meint er rückblickend. Die Nebenaugen, die allgemein als eher unfruchtbar gelten, hatten bei Herters alten und mittlerweile seit acht Jahren ohne Chemie gepflegten Reben am Taggenberg ausgebtrieben und nicht nur sprichwörtlich Früchte getragen. Glück oder das Werk eines Machers? Wohl eine Kombination.

www.herterwein.ch 

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Markus Molitor: Selfmade-Man und Einzelkämpfer

Von zwei Hektaren auf 100 in 30 Jahren – das macht dem geradezu fanatischen Winzer kaum jemand nach.

Advertorial
News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Die Sieger der Valpolicella Trophy

Valpolicella gilt als unkomplizierter Wein. Falstaff verkostete ihn in den Varianten Valpolicella, Valpolicella Superiore und Valpolicella Ripasso....

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Newton Weine: Charakter ist alles

Suhua Newton hatte Ende der 70er Jahre den richtigen Riecher mit ihren Bio-Weinen - gekeltert im kalifornischen «Newton Vineyard».

News

Bechtel: Ein vielversprechender Jungwinzer

Der Präsident der Vereinigung »Junge Schweiz - Neue Winzer» mietete sich in einem fremden Keller ein, rüstete ihn auf und will ab Dezember...

News

Winzer-Jungstars wollen weg vom «Chnuschti-Image»

Die jungen Kellenbergers arbeiten in ihrem Weingarten «wie Architekten». Tagsüber wird geerntet, nachts gekeltert. Ein Lokalaugenschein.

News

Kontinuität und Aufbruch beim Weingut «von Tscharner»

Besonders kreative Köpfe sind bei dieser Familie am Werk. Falstaff hat sich ein Bild gemacht und stellt die junge Talente vor.

News

Jungstars: Zu Besuch im Weingut Wehrli

Jung, zupackend, optimistisch: In der Schweiz macht eine neue Winzergeneration mit tollen Weinen von sich reden. Falstaff war vor Ort.

News

Thomas Schmidheiny: Vom Zement- zum Weinbaron

Er ist sicher kein Betonkopf: Mit seinem Reichtum aus dem Zementgeschäft kaufte Thomas Schmidheiny Weingüter in aller Welt. Jetzt will er zum...

News

Niepoort verlässt Niepoort

Der international bekannte Winzer Dirk van der Niepoort verlässt Niepoort Vinhos S.A. und sucht seine Zukunft an der Mosel.