Neuer Küchentrend: Lang lebe die Kuh!

Die teuersten Steaks in Paris kommen von Kühen, die mindestens drei Mal gekalbt haben.

© Frank's

Die teuersten Steaks in Paris kommen von Kühen, die mindestens drei Mal gekalbt haben.

Die teuersten Steaks in Paris kommen von Kühen, die mindestens drei Mal gekalbt haben.

© Frank's

Gottfried Stegbauer hat seine Liebe zu alten Kühen bereits in den 1990er-Jahren in Paris entdeckt. Er war als junger Fleischhändler erstmals auf dem dortigen Grossmarkt und ass Steaks, so gut, wie er sie nie zuvor gegessen hatte. Das Fleisch stammte zu seiner Überraschung aus Deutschland. Er fragte nach – und bekam eine unerwartete Erklärung: «Alles, was schön aussieht, bleibt in Deutschland. Und alles, was gut schmeckt, geht nach Frankreich», sagte ihm ein älterer Branchenkollege verschmitzt. In Frankreich und im benachbarten Spa­nien war schon längst bekannt, dass das Fleisch von älteren Tieren besser schmeckt. Die teuersten Steaks in Paris kommen daher von Kühen, die schon mindestens dreimal gekalbt haben. Einige Experten sprechen sogar erst ab einem Alter von acht Jahren von »Alter Kuh«. Sie haben dunkles, weniger strammes Fleisch und, wenn sie genug Gras gefressen haben, einen ordentlich gelbgrauen Fettrand. In Deutschland und der Schweiz hingegen war schon damals Jungbullenfleisch gefragt – mit zartrosa Glanz und weissem Fett.

Stegbauer betreibt die Webseite fleischgeniesser.de – und wollte nicht mehr länger zusehen, wie die Franzosen ihm die beste Ware wegassen. Vor einem Jahr begann er, Steaks von der «fetten alten Kuh» zu verkaufen und diese auch als solche zu deklarieren. «Die Werbeagentur hat uns dringendst abgeraten», sagt er. Mittlerweile aber sind diese Steaks seine Bestseller. Wer einmal gutes Fleisch von sechs, sieben, gern auch zwölf Jahre alten Tieren gegessen hat, rührt nichts anderes mehr an. Es hat einen ausgeprägten, fantastischen Eigengeschmack, mit dem ein Jungrind niemals mithalten kann. Auch ohne extensive Reifung schmeckt es extrem intensiv, tief, komplex und kräftig. Und anders als sein Ruf ist es auch überhaupt nicht zäh. «Sicher, alte Kühe haben etwas mehr Biss als junge», sagt Stegbauer, «aber dass sie unkaubar wären, ist schlicht ein Gerücht.» Viel mehr als ein wenig Salz und eine gute Kruste braucht es nicht für einen ganz erstaunlichen Genuss.

Das hat einfache, physiologische Gründe: Erstens müssen Muskeln erst beansprucht werden, damit sie Geschmack entwickeln – je mehr und je länger, desto besser. Deswegen ist etwa ein Pouletbein so gut und eine Brust so langweilig, und ein Kalb hat weniger Eigengeschmack als ein Rind. Und zweitens lagern sich im Fett einer Kuh nur langsam und über die Jahre all die guten Stoffe ein, die ihr das besondere Aroma verleihen.  «Normalerweise haben Rinder höchstens 22 Monate Zeit, bevor sie geschlachtet werden», sagt Fred Zehetner von der «BOA Farm». «Aber erst ab dem 18. Monat beginnen sie, Geschmack in Form von intramuskulärem Fett einzulagern.» Zehetner züchtet im österreichischen Weinviertel auf über 300 Hektar Fleisch­rinder; die meisten sind Ochsen und werden im Alter von 22 bis 28 Monaten geschlachtet und verkauft. Vier-, fünfmal im Jahr aber schiesst er eine alte Mutterkuh – ­die Kunden melden sich bereits Wochen vorher für das Fleisch an. Und wenn Zehetner kann, isst er selbst nur Fleisch von diesen Tieren.

Lucas Oechslin (l.) und Marco Tessaro verkaufen über Luma grossartige Steaks von alten Kühen.

Lucas Oechslin (l.) und Marco Tessaro verkaufen über Luma grossartige Steaks von alten Kühen.

Foto beigestellt

Fleisch für Kenner

Eine der berühmtesten Metzgereien der Welt, die baskische Firma Txogitxu, ist nur auf das Fleisch alter Kühe spezialisiert. Sie kauft in ganz Europa das Fleisch von passenden Tieren auf, lässt es in Spanien reifen und verkauft es an Steakliebhaber und die Spitzen­gastronomie in der ganzen Welt – zu ganz erstaunlichen Preisen. Im Einkauf kostet das Steak gut sechzig, siebzig Franken pro Kilo, im Restaurant dann um die 170 Franken. Ähnlich, aber etwas regionaler, arbeitet der Schweizer Fleischspezialitätenhändler Luma: Er verkauft Fleisch von alten Kühen, die auf nordspanischen Weiden grasten. Der hohe Preis alter Tiere liegt daran, dass nur die wenigsten für Steaks geeignet sind – und die passenden aufgrund der Milchindus­trie immer seltener werden. Alte Kühe für Steaks müssen ordentlich fett sein – in den höchsten Fettklassen 4 oder 5 – und sich in ihrem Leben nicht allzusehr verausgabt haben.

«Mit einer alten Hochleistungsmilchkuh, die ihr Leben lang siebzig, achtzig Liter Milch am Tag gegeben hat, kannst du das nicht machen», sagt Ernst Stocker von «Wiesbauer Gourmet», der Txogitxu-Steaks in Österreich anbietet. «Das Fleisch ist nur mehr für die Wurst geeignet.» Fleischhändler Stegbauer schätzt, dass höchstens zwei Prozent aller bayerischen Kühe die nötige Qualität haben. Ideal sind Muttertiere, die für die Kälberzucht oder ein wenig Milch auf der Weide gehalten wurden. Wenn sie nicht mehr trächtig werden, dürfen sie sich fett fressen, bevor sie geschlachtet und gereift werden. Sowohl Zehetner als auch Wiesbauer und der Fleischhändler Luma bieten solche Tiere an. Stegbauer greift für seine Steaks auf «Betriebsunfälle» zurück: Milchkühe, bei denen der Bauer zu spät gemerkt hat, dass ­sie nicht trächtig sind, und sie daher weiter gemästet hat. Dass Steaks von alten Kühen immer noch ­in Frankreich und Spanien üblicher sind als bei uns, liegt auch an der etwas heiklen Zu-bereitung – und mitunter einem Zuviel an Geschmack. «Das ist Fleisch für Kenner ­und nichts für Leute, die ein normales Filet gewöhnt sind», sagt Marco Tessaro von Luma. Und «Wiesbauer Gourmet»-Chef ­Stocker meint: «Die alte Kuh muss sehr bleu gebraten werden, sonst entwickelt sich nicht der volle Geschmack. Das muss man einerseits als Koch können – und andererseits muss es auch der Konsument verstehen. Diese Kultur ist noch nicht weit verbreitet.» Noch nicht, bleibt zu hoffen!

Wo es das Fleisch alter Kühe gibt

  • Luma DAC
    Lucas Oechslin und Marco Tessaro beliefern mit ihrem Schweizer Fleischhandel nicht nur Top-Restaurants. Privatkunden erhalten in ihrem Online-Shop Fleischdelikatessen von den weltweit besten Produzenten, auch das Fleisch alter Kühe – hier als «Old Cow» vertrieben. Die Kühe der iberischen Rassen Casina und Sanabresa werden auf nordspanischen Weiden bis zu zwanzig Jahre gehalten. Ihr Fleisch erhält dadurch ein einzigartiges Aroma und eine stark ausgeprägte Marmorisierung. Beim Dry Aging wird das Rindfleisch bei «Luma» schliesslich veredelt. Im Online-Shop sind Entrecôte, Filet und Côte de Boeuf der «Old Cow» erhältlich.

    Gewerbestrasse 6, 8212 Neuhausen
    T: +41 52 6700211
    www.luma-dac.com

Aus dem Falstaff Magazin 04/2016.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Schimmelfleisch? Ja bitte!

Die Reife mit Edelschimmel macht das Fleisch cremig-zart. Nach Luma-Beef ist nun auch Luma-Pork am Markt – Falstaff hat getestet.

Rezept

Rosa Schopf / Schwarzer Rettich / Polenta

Bei diesem saftigen Schopf-Rezept erledigt die meiste Arbeit ein Sous vide-Gerät.

Rezept

Geschmortes Zicklein mit Schalotten und Bärlauchbutter

Das Team des »Ikarus« interpretiert als Hommage an den großen Koch Eckart Witzigmann eines seiner bekanntesten Rezepte neu.

Rezept

Gebratenes Kaninchen mit Bärlauchcreme und römischem Salat

Ein Rezept mit Speck gespickten Kaninchenrücken von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann

Rezept

Ochsenschlepp mit Klosterkäse-Auflauf

Klassisch österreichische Küche und ausgewählte Weine – bei Christine Otte im Restaurant »Scherleiten« werden alle Stückerln gespielt.

Rezept

Chili con Carne

Julian Kutos verrät sein Rezept für das perfekte Chili - inkl. Wein und Craft Beer Empfehlungen sowie Tipps und Tricks.

Rezept

Tafelspitz / Kohl / Kren

Ein Klassiker der Österreichischen Küche – kombiniert mit Kohl, Pilzen und einer etwas anderen Krensauce.

Rezept

Schweinebauch / Teriyaki / Pak Choi

Ein Heurigen-Klassiker wird mit asiatischen Aromen und Zutaten neu interpretiert.

Rezept

Rinderbratwurst / Papaya / Spinat

Die Wurst wird mit exotischem Salat und dem ersten Bärlauch der Saison serviert.

Rezept

»Die Weiterentwicklung« Kassler & Auster

Bei Kevin Fehling sind Kassler nicht gleich Kassler - er serviert sie mit Austern, gefrorenem Senfstaub, Weißkrautsalat, Kartoffeln und Petersilie.

Rezept

Gin-Kalbsherz mit Trüffel

Max Stiegl ist einer der Stars der modernen Innereien-Kulinarik - hier verrät er sein Rezept für Kalbsherz.

Rezept

Gams-Carpaccio mit Pfirsich, Kaffeeöl, Burgundersenf und Gewürzhonig

Ein Rezept vom Brüderpaar Karl und Rudi Obauer, Restaurant »Obauer« in Werfen, Salzburg.

Rezept

Geschmorte Ochsenbackerl mit Mosaikgemüse und Erdäpfelmousseline

Dieses Gericht von Alain Weissgerber ist ein vitaminreicher Genuss.

Rezept

Gefüllte Ofenkartoffel mit Kalbs-Maroni-Sugo

Eins von vielen köstlichen Gerichten, die mit Maroni verfeinert werden können.

Rezept

Hühnerbrust, mit Maroni gebraten, Karottenpüree und Petersilie

Als Dekoration und Bastelspaß erfreut die Kastanie vor allem die Kleinen. Hier ein Rezept, das ebenso viel Freude macht.

Rezept

Schweinefilet / Mangold / Tomate

Das Fleisch wird im Ofen gegart, dazu gesellen sich Gemüse und eine Sauce mit frischer Note.

Rezept

Kalb / Wurzelgemüse / Kartoffel

Das Fleisch wird in einem Sud aus Weißwein und Bier geschmort, die Kartoffeln zu kleinen Talern verarbeitet.

Rezept

Tomahawk / Kohlrabi / Ziest

Ziest wird auch Japanische Kartoffel genannt und passt wunderbar zum Dry Aged Pork.

Rezept

Kalbsbries mit Rührei und Spargel

Bries zählt zu den teuersten Innereien. Es ähnelt in seiner Konsistenz Hirn, ist aber ob seiner Zartheit und des feinen Geschmacks eine absolute...

Rezept

Schweinshaxerlragout mit gerösteter Niere

Ein echter Geheimtipp: Die Schweinshaxe wird gemeinsam mit Nieren zu einem wahren Festmahl.