Neue Pächter: «Äscher» bleibt in Appenzeller Hand

Das Berggasthaus «Äscher-Wildkirchli» wird mit neuem Konzept von der Pfefferbeere AG übernommen.

© Shutterstock

Das Berggasthaus «Äscher-Wildkirchli» wird mit neuem Konzept von der Pfefferbeere AG übernommen.

© Shutterstock

Es zählt zu den wohl berühmtesten Gasthäusern der Schweiz: Nachdem das Berggasthaus «Äscher-Wildkirchli» im Alpstein auf dem Cover von «Places of a Lifetime» von National Geographic abgedruckt wurde, kam es aufgrund des immensen Touristenansturms immer häufiger zu Infrastruktur-Engpässen. Das damalige Wirte-Paar entschied daraufhin den Vertrag für das Berggasthaus im Sommer zu kündigen (Falstaff hat berichtet).

Nun gibt es neue Pächter: Das Berggasthaus «Äscher-Wildkirchli» wird ab Frühling 2019 von der Firma Pfefferbeere AG übernommen und bleibt somit in Appenzeller Hand. Das junge Pächterteam aus Bühler hat sich vor allem mit kreativen kulinarischen Erlebnissen in der Gastronomie einen Namen gemacht. Gallus Knechtle, Inhaber der Firma, ist in der Region für experimentelle kulinarischen Projekte bekannt, wie beispielsweise das Open-Air-Festival Clanx in Appenzell. Neben diversen Events betreibt die Firma auch gastronomische Zwischennutzungen, wie die Loki in Wasserauen.

Das Pfefferbeere-Team: Dr. Gottfried Koch, Nicole Ramsauer, Melanie Gmünder, Gallus Knechtle, Aurelia Hostettler, Sami Germay und Karin Haas.

Das Pfefferbeere-Team: Dr. Gottfried Koch, Nicole Ramsauer, Melanie Gmünder, Gallus Knechtle, Aurelia Hostettler, Sami Germay und Karin Haas.

Foto beigestellt

Sönd Wöllkomm im Berggasthaus Äscher

Die Führung des Gasthauses übernehmen Gallus Knechtle und Melanie Gmünder der Firma Pfefferbeere. Sie betrachten die internationale Bekanntheit und Anziehung des Äschers als ein Standortvorteil, den es für die gesamte Region zu nutzen gilt. Man ist sich allerdings auch dem Problem des «Overtourism»-Phänomens bewusst, das sie mit entsprechenden Steuerungsmassnahmen in den Griff bekommen wollen. Beispielsweise sollen Produktionsabläufe vereinfacht werden, indem die traditionellen Speisen in einer ausgelagerten Produktionsküche zubereitet werden. Events sollen auch ausserhalb des saisonalen Hochbetriebs stattfinden und Kombiangebote mit heimischen Betrieben sollen eingeführt werden. Zudem sind Kooperationen mit Tourismusunternehmen, Bahnen und mit anderen Gastronomiebetrieben geplant sowie personelle Verstärkung. Den Instagram-Touristen will man allerdings auch weiterhin ausreichend Gelegenheit bieten, ihre Selfies zu schiessen.

www.restaurant-aescher.ch

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Römerhof Arbon

Herausgeputzte und historische Atmosphäre: Im «Römerhof Arbon» wird das Speisen zum aussergewöhnlichen Gesamterlebnis.

News

Feuerring in Stockholm

Chefkoch Chris Züger reiste mit Feuerring-Designer Andreas Reichlin nach Schweden in den botanischen Garten, um das Rosendal-Kochteam zu schulen.

Advertorial
News

Food Pairing: Spaghetti Royal

Edler Hummer und bodenständige Spaghetti vereinen sich in diesem Rezept zu einem unwiderstehlichen Gericht. Dazu gibt es perfekt harmonierende Weine...

News

Restaurant der Woche: UniQuisine Atelier

Stansstad bietet mit dem «UniQuisine Atelier» grosses Kochkino. Chefkoch und Kochkünstler Christoph Oliver kreiert ein sternewürdiges Menü.

News

Rezeptstrecke: Kostbare Inselschätze

Sizilien mit seiner Vielfalt an hochwertigen Lebensmitteln ist ein Paradies für Köche – und Feinschmecker. Hier verraten drei hochdekorierte...

News

Tischgespräch mit Julian Rachlin

Falstaff spricht mit Geiger, Bratschist und Dirigent Julian Rachlin über die Leidenschaft zur Kulinarik und zum Reisen, die Bibel des Essens und altem...

News

Die Krone des Geschnetzelten

Das Zürcher Geschnetzelte gilt vielen als Schweizer Nationalgericht. Wir liessen uns in der «Kronenhalle» zeigen, wie einfach man diese geniale,...

News

Restaurant der Woche: Kin

Pflichtprogramm für neugierige Geniesser: das Zürcher «Kin» serviert genussvolle und asiatisch inspirierte Speisen.

News

Gemüsekochbuch: Die sechs Jahreszeiten

Beim Essen gibt es viel mehr als nur vier Jahreszeiten – je nach Wetter ist stets ein anderes Gemüse reif. Starkoch Joshua McFadden hat seinem...

News

Essay: Migration geht durch den Magen

Menschen, die gern gut essen, trinken und kochen, sind meist die angenehmeren Zeitgenossen. Denn kulinarisch Interessierte können gar nicht anders,...

News

Rezepte: Schweizer Food-Pairing

Die diesjährige FOOD ZURICH steht ganz im Zeichen des Food Pairing: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit den dazu passenden Drinks.

News

Top 10: Rezepte für Rohes Rind

Pure Fleischeslust: Frisches, rohes Rindfleisch, gewürzt mit Pfeffer und garniert mit Petersilie ist der Inbegriff von Genuss. Falstaff hat die Top...

News

International Hotspot: «TaBar», Lubljana

Die «TaBar» ist das gallische Dorf des guten Geschmacks an der Touristenmeile Ljubljanas: feines Essen und spannender slowenischer Wein.

News

Artischocke: Heilendes Distelgewächs?

Die Artischocke findet seit Jahrtausenden sowohl als Lebensmittel als auch als Heilmittel Verwendung. Was bleibt von der Tradition für...

News

Fooby: It's a Match

Die Kulinarik-Plattform «FOOBY» motiviert dazu, auch einmal etwas Neues auszuprobieren. Wie wäre es zum Beispiel mit kreativem Food Pairing?

News

Restaurant der Woche: Restaurant Vereinigung

Eine Zürcher Institution: das «Restaurant Vereinigung» ist eine der gemütlichsten Beizen Zürichs. Auf dem Teller landen hier nur nachhaltige und...

News

«Casa Caminada» vorübergehend geschlossen

Erst im Oktober eröffnete das Gasthaus von Andreas Caminada – nun muss es aufgrund eines Wasserschadens wieder schliessen.

News

Beizenvoting: Gewinnen Sie ein Dinner für vier

Falstaff sucht die Lieblings-Beizen der Schweizer: Nomieren Sie Ihre liebste Beiz und gewinnen Sie ein Dinner in der Sieger-Beiz!

News

Lang lebe die Beiz

Seit Jahren grassiert in der Schweiz das Beizensterben. Jahr um Jahr müssen mehr Betriebe schliessen. Im letzten hat sich die Lage sogar noch einmal...

News

Falstaff sucht die besten Beizen der Schweiz

Gestalten Sie den ersten Beizenguide 2019 aktiv mit und bewerten Sie noch bis zum 1. Juli Ihre Lieblings-Beizen.