Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman war an der Kreation des «The Original» beteiligt / © Glenfiddich
Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman war an der Kreation des «The Original» beteiligt / © Glenfiddich

Glenfiddich feiert dieses Jahr ein besonderes Jubiläum. Vor 50 Jahren hat der Betrieb in Dufftown in den schottischen Highlands begonnen, den Straight Malt – die damalige Bezeichnung für den Single-Malt – auch ausserhalb Schottlands zu vermarkten. Aus diesem Grund lanciert Glenfiddich nun mit «The Original» einen Whisky, der geschmacklich an jenen erinnern soll, der vor 50 Jahren die Welt eroberte.

Das Originalrezept des Erfolgs
Um möglichst nahe an den Geschmack des «alten» Whiskys heranzukommen, wühlte Glenfiddich in historischen Aufzeichnungen und in den Kellern des Betriebs. Die Distiller verkosteten das Original von 1963 und fanden in Dokumenten von 1960 das Rezept des ersten Single Malt, der die Grenzen Schottlands verliess. Im Zuge der Veröffentlichung wurde der Single Malt, der bis dahin nur wenigen Kennern ausserhalb Schottlands bekannt war, wieder zum Hit. Heutzutage macht der Single Malt rund zehn Prozent der schottischen Whisky-Produktion aus.

Der Leidensweg des Single Malt
Dass der Single Malt erst Mitte des 20. Jahrhunderts Schottland verliess, ist erstaunlich, war er doch eigentlich der «Original»-Whisky, da Brennereien damals ihre Rohstoffe meistens nur von einem lokalen Produzenten bezogen. Spätestens seitdem Andrew Usher sen. 1853 den ersten Blend gemischt haben soll, war das Schicksal des Single Malt zumindest fürs Erste besiegelt. Ab 1870 stellten Händler ihre eigenen Blends her, waren damit weltweit erfolgreich und verdrängten den Single Malt rasch vom Markt. Erst mit dem mutigen Schachzug der Glenfiddich Destillerie bekam der Single Malt wieder die Aufmerksamkeit, die er verdient.

Das Original in der Schweiz
Wer nun Lust auf «The Original» bekommen hat, muss nicht mehr lange warten. Ab Ende September 2015 wird der Single Malt in der Schweiz im ausgewählten Fachhandel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei CHF 109,–.

Degustationsnotizen: Glenfiddich «The Original»:
Farbe:
Goldgelb
Nase
: Ein fruchtiges und blumiges Aroma mit Birnennoten. Subtile Eichenaromen und frischer Biskuit-Charakter.
Geschmack: Angenehm süss mit lebhaften Fruchtnoten und weicher, eichiger Vanille. Mit etwas Wasser entfalten sich Aromen von edlen Gewürzen, Zitrus und frischem Hafergebäck.
Nachklang: Köstlich trocken

www.glenfiddich.com

(Redaktion)

Mehr zum Thema

  • Forscher wollen die Prozesse der Whisky-Reigung entschlüsseln / © Shutterstock
    10.08.2015
    Völlig schwerelos: Whisky reift im Weltall
    Der japanische Getränke-Multi Suntory will herausfinden, welchen Einfluss die Gravitation auf die Reifung des Alkohols hat.
  • Royal Salute: Auch der Luxus-Whisky stand in St. Moritz im Mittelpunkt. / Foto beigestellt
    18.02.2015
    Die Würde und der Whisky
    St. Moritz im Snow-Polo-Fieber: Falstaff war mit dabei und traf den Global Ambassador von Royal Salute.
  • Hintergrundbild © www.pixelio.de, Helga Schmadel
    29.01.2015
    Premium-Whisky aus Liechtenstein
    Der Pure Rye Single Cask der Telser Distillery wurde mit dem «Whisky National 2014» ausgezeichnet.
  • Der Duke of Argyll vor dem verschneiten St. Moritz / Foto beigestellt
    18.02.2015
    «Ich will Menschen glücklich machen»
    Interview mit Torquill Ian Campbell, dem Duke of Argyll
  • Bill Lumsden (r.) nimmt die Auszeichnung zum  «Master Blender/Distiller of the Year» entgegen. / Foto beigestellt
    22.07.2015
    Bill Lumsden ist «Master Blender/Distiller of the Year»
    Der Whiskey-Experte der «Glenmorangie Company» wurde bei der ISC in London ausgezeichnet.
  • Premium-Sake passt auch hervorragend zu europäischen Gerichten ©Claudio Del Principe
    20.05.2015
    Kanpai! Auf guten Sake.
    Sake ist eine sensorische Entdeckung. Den Guten zu finden, nicht ganz einfach. Wir verraten drei profunde Bezugsquellen.
  • © Shutterstock
    12.04.2015
    Wermut gegen Schwermut
    Wermut hat sich zu einem Dauerbrenner der Cocktailszene entwickelt. Jetzt drängen neue und besonders innovative Produzenten auf den Markt.