Monsterernten einfach haltbar machen durchs Dörren

Dörren ist die älteste Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen.

© Shutterstock

Trockenfrüchte

Dörren ist die älteste Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen.

© Shutterstock

http://www.falstaff.ch/nd/monsterernten-einfach-haltbar-machen-durchs-doerren-1/ Monsterernten einfach haltbar machen durchs Dörren Ob Trockenfrüchte, Gemüsechips, Würzpulver, Kräutersalz oder Beef Jerky – durchs Dörren kann man seine Ernteüberschüsse ganz einfach in gesunde köstliche Vorräte verwandeln. Wir verraten wie das geht. http://www.falstaff.ch/fileadmin/_processed_/7/b/csm_Do__rren-c-shutterstock-2640_31eab7be91.jpg

Wem das sommerliche Garten-Glück Monsterernten beschert, der steht vor der Frage, wie er diese haltbar machen kann. Denn wer hätte nicht gerne länger Freude an dem aktuellen Überangebot an saisonalem Obst und Gemüse?

Trocknen: die älteste Konservierungsmethode

Die älteste Methode, um Lebensmittel zu konservieren ist das Dörren. Trocknen kann man fast alles, von Kräutern, über Obst und Gemüse, Nüsse und Samen bis hin zu Pilzen und sogar Fleisch und Fisch lassen sich trocknen.

Durchs Trocknen verwandelt man frische Früchte in gesunde Snacks, die man selbst im Winter noch naschen kann. Denn durchs Trockenen halten sich diese über viele Monate hinweg, mindestens ein halbes Jahr.

Gaumenfeuerwerk: Das kulinarische Potenzial von Gedörrtem

Gedörrtes eignet sich nicht nur zum Knabbern, Trockenfrüchte sind eine kulinarische Bereicherung und vielseitig in der Küche einsetzbar. Denn das Spannendste an dieser Methode sind die neuen geschmacklichen Perspektiven: Durch den Entzug von Wasser und die damit einhergehende Volumenreduktion wird der Geschmack intensiviert und das natürliche Aroma konzentriert.

So entfaltet die altbekannte Zucchini ganz neue Geschmacksnuancen. Rote-Bete-Pulver verleiht Gerichten Farbe und eine erdige Süsse. Und aus getrockneten Pilzen lässt sich ein Würzpulver herstellen, das pikanten Gerichten den richtigen Pepp verleiht. Nicht nur in Suppen, Eintöpfen oder Risottos sorgt Gedörrtes für Gaumenfeuerwerke.

Schonend Dörren

Am besten gelingt das Dörren mit einem speziellen Dörrgerät, man kann aber auch einfach an der Luft dörren oder den Backofen zum Trocknen verwenden. Wichtig ist dabei, die Backofentür einen Spalt offenzulassen, damit die feuchte Luft entweichen kann. Ausserdem sollte man die Temperatur mit einem Backofenthermometer im Blick behalten.

Damit möglichst viele Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben, sollte man bei möglichst niedrigen Temperaturen trocknen. Zu wenig Hitze ist allerdings auch nicht gut, sonst machst man es den Mikroorganismen zu leicht, sich zu vermehren. Je nach Lebensmittel unterscheiden sich auch die idealen Dörrtemperaturen:

  • Kräuter: 35–52 °C
  • Gemüse und Pilze: 49–57 °C
  • Obst und Fruchtleder: 57–63 °C
  • Fleisch und Fisch: 63–68 °C

Einfach selbst trocknen: Tipps und Tricks

Wichtig ist, dass man die Lebensmittel in sehr dünne gleichmässige Stücke schneidet, damit sie auch gleichzeitig trocknen. Da das Dörren mit Schale länger dauert, kann man Obst und Gemüse nach Wunsch vorher schälen. Wenn man Gemüse vorab blanchiert, beschleunigt dies die Trocknung. Wenn man sie in Zitronensaft taucht, beugt dies dem Braunwerden vor. Bei Kräutern sollte man die Blätter zum Dörren abzupfen.

Worauf man beim Trocknen achten sollte

Je nach Lebensmittel und Methode dauert das Trocknen ein bis mehrere Tage. Beim Lufttrocknen hängt man die Lebensmitten an Schnüren auf. Der Dörrraum sollte dabei eine niedrige Luftfeuchtigkeit und gute Luftzirkulation aufweisen. Wer im Backofen trockenen möchte, legt die Lebensmittel gleichmässig verteilt auf Backpapier auf und stellt Umluft ein.

Blattgemüsechips sollten möglichst knusprig werden, ansonsten sind getrocknete Lebensmittel meist noch etwas elastisch, es sollten jedoch keine nassen Stellen mehr sichtbar sein.

Gedörrtes richtig lagern

Das Wichtigste beim Lagern von gedörrten Lebensmitteln ist, dass diese keine Feuchtigkeit aufnehmen, daher sollte man sie möglichst luftdicht verschliessen, idealerweise vakuumieret. Am besten halten sie sich an kühlen dunklen Orten, wie im Keller oder der Speisekammer.

Top 3 Rezepte mit Getrocknetem


Mehr Informationen zum Thema Haltmarmachen finden Sie unter: «Haltbarmachen im Glasumdrehen»: Die wunderbare Welt des Konservierens

Mehr zum Thema

News

Die Top 10 Röstereien in Zürich

Sie veredeln Kaffee in kleinsten Mengen, aber dafür in höchster Qualität: Diese Zürcher Mikroröstereien liefern ihre Blends auch zu Ihnen nach Hause.

News

Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Café Crème & Co.

News

Oriental Hideaway: Libanesisches Pop-Up im «Dolder Grand»

«Dolder»-Oriental Chef de Cuisine Firas El-Borji entführt seine Gäste mit dem legendären libanesischen Pop-Up auf eine kulinarische Reise in den...

News

Top 10 Rezepte mit Trauben

Herbst ist Trauben-Zeit! Unsere zehn besten Trauben-Rezepte zeigen, wie vielseitig die knackige Beere in der Küche einsetzbar ist.

News

Battle of the Best: Stefan Heilemann

Die S.Pellegrino Young Chef Academy Competition ist eine globale Talentsuche der Spitzenklasse, um die besten Jungköche der Welt zu finden.

Advertorial
News

Vroni von Manz: Kunst und Küche

Kunst und Küche verbinden sich in Vroni von Manz’ Leben zu einem lebendigen Ganzen. Am Mittag kocht die gebürtige Niederbayerin im Winterthurer...

News

Zürich: Die Stadt der 1000 Brunnen

Zürich ist eine Wasserstadt - nicht nur des Sees, der Limmat oder der Sihl wegen. Das Trinkwasser hier ist seiner Qualität wegen legendär, zudem...

News

Multikulturelle Metropole London: Königreich der Vielfalt

Ein Besuch in der britischen Hauptstadt lohnt sich immer. Das liegt auch an der gastronomischen Vielfalt. Falstaff stellt Top-Adressen für...

News

RIOJA Food Stories: Gebratene Perlhuhnbrust mit Kräuterseitlingen und Steinpilz-Velouté

Eine Video-Serie mit vielen spannenden Kulinarik-Tipps zu Rioja-Weinen.

Advertorial
News

Food Zurich 2022: So war das grösste Foodfestival der Schweiz

Nachhaltig, Plant based und brutal lokal: Mit mehr als 100 Events in und um Zürich drehte sich von 8. bis 18. September alles um die Kulinarik der...

News

Wer ist der beste Barkeeper der Welt?

Die Entscheidung in Sydney ist gefallen: Der Norweger Adrián Michalčík ist der beste Barmann der Welt!

News

Ufenau Zürich: Ab auf die Insel

Von Mai bis Oktober kommen nicht nur Ausflügler, sondern auch Kunstliebhaber auf dem Kleinod im Zürichsee auf ihre Kosten. Im Rahmen der Art Ufnau...

News

Restaurant der Woche: Birdy's

Top-Koch Jeroen Achtien setzt im Brunnener Restaurant «Birdy's» auf kreative Sharing Dishes.

News

«Mein Bayern»: Kulinarische Erkundungstour

In seinem neuen Buch nimmt Andreas Schinharl die Leser:innen mit auf «neue Wege» durch die bayerische Küche.

News

Was kostet der teuerste Käse der Welt?

Der aus Eselsmilch gewonnene Pule Käse aus Serbien ist der mit Abstand teuerste Käse der Welt.

News

Oktoberfest: Drei Weisswurst-Lokale für den München-Trip

Weisswurst gibt es zwar auch auf der Wiesn. Wer gemütlicher in den Tag starten möchte, kann die Münchner Spezialität in den zahlreichen Wirtshäusern...

News

Neueröffnungen: Die neuen Chefs von Zürich

Es sind besondere Restaurants mit interessanten Konzepten und prominenten Küchenchefs. Was sie alle gemeinsam haben? Sie haben sich Regionalität und...

News

«Eine Frage des Geschmacks»: Johann Lafer

Folge 16 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast der Star-Koch Johann Lafer.

News

Kanadas erster Michelin Guide: 13 Sternelokale in Toronto

Der erste Michelin-Führer Toronto hat 13 Restaurants in Kanadas bevölkerungsreichster Stadt mit Sternen ausgezeichnet.

News

Münchner Oktoberfest: 3 Fine-Dining-Spots zum Durschschnaufen

Wer während des Münchner Oktoberfests eine Abwechslung zu Fassbier und Hendl sucht, kann auf zahlreiche Restaurants der Landeshauptstadt...