Mehl ist nicht gleich Mehl

Mehl besteht zwar zum größten Teil aus Stärke, der wichtigste Faktor für Bäcker ist jedoch das Protein.

© Chris Hoover

Mehl besteht zwar zum größten Teil aus Stärke, der wichtigste Faktor für Bäcker ist jedoch das Protein.

© Chris Hoover

Auf den ersten Blick ist es schwer, eine langweiligere Zutat zu finden als Mehl: beige-weiss bis braun, farb-, geruchs- und geschmacklos, und für Menschen in seinem Rohzustand nicht einmal verdaulich. Wer sich aber ein wenig näher mit Mehl beschäftigt, merkt schnell: Das unscheinbare Pulver ist einer der faszinierend­sten Rohstoffe überhaupt. Denn es braucht nichts als Wasser, etwas Zeit, Mikro-Organismen und Hitze, ­um aus dem faden Staub frisches, duftendes Brot zu machen – eine der grössten Köstlichkeiten, die die menschliche Kochkunst her­vorgebracht hat.

Mehl ist endloses Feld», sagt etwa Arnd Erbel, Deutschlands wahrscheinlich berühmtester handwerklicher Bäcker, der für seine begehrten Brote eng mit Getreidebauern und Müllern zusammenarbeitet und auch selbst Vollkornmehl mahlt. «Das fängt damit an, dass du auf zwei Äckern mit dem gleichen Saatgut nie den gleichen Weizen anbauen wirst. Vom Boden über das Klima bis hin zu der Vermahlungsart, alles macht einen Unterschied.» Mehl besteht zwar zum grössten Teil aus Stärke, der bedeutendste Faktor für Bäcker, und damit für Brotesser, aber ist das Protein: erstens, wie viel drinnen ist, und zweitens von welcher Qualität es ist. Die wichtigste Proteinverbindung zum Backen ist das Gluten, das dafür verantwortlich ist, dass Brot eine luftig-leichte Krume entwickelt – von allen Getreidesorten enthalten nur Weizen, Dinkel und Emmer die Menge, um damit grossporige, flaumige Brote backen zu können. Deswegen wird reines Roggenbrot immer dichter und feinporiger sein als Brot, das Weizenmehl enthält.

© Shutterstock

Bei Weizenmehlen gibt es grosse Unterschiede bei Proteinqualität und -gehalt (zweiterer Wert liegt meist irgendwo zwischen 8 und 14 Prozent). Wie es scheint, gibt es Weizen­mehle, die besonders gut geeignet sind für die Sauerteig-Führung, deren Protein lange Gär­zeiten bei niedrigen Temperaturen gut verträgt. Der Wiener Ströck-Chefbäcker (und geborene Franzose) Pierre Reboul etwa arbeitet seit Jahren daran, in Österreich ein Getreide zu finden beziehungsweise zu züchten, aus welchem Mehl mit Protein für lange, langsame Gärzeiten gewonnen und gemahlen werden kann. Generell gilt: Weizen aus wärmeren Gegenden wie Frankreich oder Italien enthält mehr Protein und von anderer Qualität als Weizen aus kälteren Anbaugebieten wie Deutschland, Österreich oder der Schweiz – das ist einer der Gründe dafür, dass manche Bäcker behaupten, nur französisches Mehl sei geeignet, um daraus so richtig locker-flaumige Baguettes zu backen. Auch die Art, wie das Mehl gemahlen wurde, macht einen Unterschied. Eine altmodische Steinmühle zum Beispiel produziert eine andere Art von Mehl als eine moderne Mühle mit Stahlwalzen. Bei Stahlwalzen wird das Korn beim Mahlen in viele einzelne Teile zerlegt und dann je nach Wunsch wieder zusammengemischt, auf der Steinmühle wird das gesamte Korn vermahlen. Daher würde Erbel zum Beispiel Vollkornmehl nur von der Steinmühle verwenden. 

© Shutterstock

Nach der Mühle kommt die Lagerung: Traditionell bleibt Mehl mindestens eine Woche, idealerweise drei, vier Wochen liegen, bevor es verbacken wird. So kann es reifen und sich «entspannen». Manche Müller meinen gar, dass das Korn einmal einen Frost erlebt haben sollte, um besseres Mehl zu geben. Zwar sind sich alle einig, dass Mehl nach einiger Zeit der Lagerung leichter zu verbacken ist, weil es zuverlässiger reagiert – einige Bäcker aber meinen, dass frisches Mehl, vor allem bei Vollkornmehl, zu besseren Geschmacksergebnissen führt. Wer einmal frisch gemahlenes Mehl gerochen hat, ist geneigt, ihnen recht zu geben: Es duftet herrlich, irgendwo zwischen Nüssen und Blumenwiese.

Generell gilt: Weizen aus wärmeren Gegenden wie Frankreich oder Italien enthält mehr Protein als Weizen aus kälteren Anbaugebieten wie Deutschland oder Österreich.

Für Vollkornmehl wird das gesamte Korn vermahlen, nicht nur der stärkehältige Teil – viele Menschen halten es daher für gesünder. Das bedeutet aber auch, dass sich darin winzige, spitze Stücke der Schalen finden. Diese zerschneiden die Glutenstruktur, die für das Volumen zuständig ist. Das heisst, dass es mit Vollkornmehl schwieriger ist, luftige, grobporige Brote zu backen. Je feiner das Vollkornmehl vermahlen ist, desto eher lassen sich damit vergleichbar voluminöse Ergebnisse wie mit weissem Mehl erbacken. Wer glaubt, hier sei Schluss mit den Unterschieden, irrt gewaltig: Bisher wurde noch kein Wort über verschiedene Siebe- und Mahlgrade verloren. Weil Mehl so unterschiedlich ist, hat die Industrie die vergangenen Jahrzehnte daran gearbeitet, es zu vereinheitlichen: Durch Verschnitte verschiedener Ernten sollten Unterschiede ausgeglichen werden, mit Hilfe diverser Zusatzmittel wurde das Pulver möglichst vereinheitlicht. Langsam ändert sich das wieder: Die junge, motivierte Generation von Bäckern umarmt die Mehlvielfalt, statt sie zu bekämpfen. Sie betont dieserart das Mehl-Terroir und zeigt deutlich, dass Mehl vieles, aber ganz sicher nicht langweilig ist.  


Der gute Staub - Mehlsorten im Überblick

Weizenmehl: Die Bezeichnungen «Weiss­mehl», «Halbweissmehl» und «Ruchmehl» geben Auskunft über die verschiedenen Ausmahlgrade, die anhand des Mineralstoffgehalts definiert werden. Weissmehl besteht etwa vorwiegend aus dem inneren Teil des Getreidekorns, Ruchmehl enthält bereits 85 % des Korns.

Roggenmehl: Roggenmehl ist mit seinem kräftigen Aroma ein typisches Brotmehl und besitzt einen hohen Anteil an Mineralien und Ballaststoffen. Zum Aufgehen benötigt es ein starkes Treibmittel wie Sauerteig oder Hefe.

Dinkelmehl: Das Dinkelmehl ist dem Weizen optisch und geschmacklich sehr ähnlich, hat aber einen etwas kräftigeren, nussigeren Geschmack. Es lässt sich ebenfalls gut für süsse und herzhafte Backwaren verwenden.

Hartweizenmehl: Beim Hartweizen handelt es sich um eine Sonderform des Weizens, da er deutlich mehr Kleberprotein enthält. Diese Getreideart kommt hauptsächlich in der Gries- und Teigwarenherstellung zum Einsatz.

Buchweizenmehl: Botanisch gesehen gehört Buchweizen eigentlich zu den Knöterichgewächsen. Da er kein Gluten besitzt, eignet er sich nicht für die Brot­herstellung, kann aber zu leckeren Waffeln und Crêpes verarbeitet werden. 

Hafermehl: Hafer enthält viel Protein und Öl und dient oft als Zutat für Fladen- oder Mehrkornbrot. Es sollte in kleinen Mengen verwendet und mit anderen Mehlen gemischt werden, da es einen starken bitteren Geschmack und wenig Kleberanteil besitzt.

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Homann

Daniel und Horst Homann übernahmen die Küche des «Homann» und machten das Restaurant zu einer der besten Adressen des Landes.

News

Ein Alm-Tipp für Feinschmecker und Weinliebhaber

Ein ausgezeichneter Tipp für Feinschmecker und für gemütliche Stunden am Berg ist die Angerer Alm. Hier serviert Annemarie Foidl Genussmenüs und...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Anker

Fleisch spielt in der Küche von Reto Gadola die Hauptrolle – jedoch sollte man auch die Speisen ohne Fleisch nicht unterschätzen.

News

«Chez Vrony» gastiert im «Widder Hotel»

Ruinart und das «Hotel Widder» holen das charmante Urwalliser Alpenflair direkt ins Herz der Zürcher Altstadt. Hier gibt es erste Einblicke!

News

Restaurant der Woche: Taverne zum Schäfli

Aussen Fachwerk, innen ausgezeichnete Küche: Die «Taverne zum Schäfli» hält unter Küchenchef Christian Kuchler seine hohen Ratings in Gastro Guides.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Kornhaus

Der herzliche Gastronom Fabio Elia und sein Team bieten in Basel Schweizer Spezialitäten mit heimeliger Bistroatmosphäre.

News

Mittagessen am Berg: Top 5 Skihütten in Tirol

Aussergewöhnliche Gerichte, eine imposante Aussicht oder extravagante Architektur: Hier wird Essen zu einem Erlebnis.

Advertorial
News

Die Gustav begeistert auch im sechsten Jahr

Am vergangenen Wochenende lud die Messe Dornbirn zur Gustav. Auch im sechsten Jahr begeistert der internationale Salon für Konsumkultur.

Advertorial
News

10 Fakten über Pasta

Die historische Herkunft von Spaghetti & Co liegt nicht in Italien, aber wer hat's erfunden? Und was bringt es, Nudeln an die Wand zu werfen. Fragen...

News

Dine & Wine Festival im Hotel Castel*****

L'Art de Vivre: Vom 4. bis 8. November treffen sich im Hotel Castel***** Feinschmecker und Geniesser, um Köstlichkeiten von drei Europäischen...

News

Restaurant der Woche: Brasserie Les Trois Rois

Wie zu Zeiten der Belle Époque: In der «Brasserie Les Trois Rois» im Schweizer Luxushotel verweilt man gerne etwas länger.

Rezept

Ciabatta

Julian Kutos präsentiert sein Rezept für knusprige Ciabatta mit mediterranem Brotgewürz.

News

Unser täglich Brot

Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

News

Brot backen auf Französisch Teil 3: Baguette und Brot

Das französische Baguette gilt als Meisterstück der Brotbackkunst. Alles über Baguette, Sauerteig und viele andere Brote erzählt Julian Kutos im 3....

News

Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

News

No-Knead-Bread im Falstaff-Check

So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

Rezept

No-Knead-Bread

No-Knead-Bread lässt sich ganz ohne Kneten herstellen. Die Hefe erledigt die ganze Arbeit. Das Ergebnis: ein luftig-knuspriges Weiß- bzw. Mischbrot.

News

Die besten Bäcker der Welt

Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem...

News

Wenn alles schläft, sind sie schon wach

Herr und Frau Schweizer konsumieren jährlich im Schnitt knapp 50 Kilo Brot pro Kopf, und an über 3000 Verkaufsstellen werden rund 200 verschiedene...

Rezept

Waldstaude-Bauernbrot mit Schinken-Kren Schmier

Dieses Bauernbrot aus der Urform des Roggen, ist ein typisch steirisches Schmankerl. Die Schmier ist ein Aufstrich aus Creme Fraiche und Sauerrahm,...