Marrakesch: Labyrinth der Genüsse

Der Marktplatz Djemaa El Fna mutiert abends zum pulsierenden Streetfood-Spot.

© Shutterstock

Der Marktplatz Djemaa El Fna mutiert abends zum pulsierenden Streetfood-Spot.

© Shutterstock

Wenn von Marrakesch die Rede ist, sind die Schlagworte meist dieselben. Von «Magie» ist die Rede, von «Romantik» und der «Perle des Orients» – oder zumindest Nordafrikas. In den letzten Jahren mischen sich «Transformation» und «Super-Luxus» darunter. Marrakesch ist beides. Alt und neu, laut und leise, aufputschend und meditativ, staubig und auf Hochglanz poliert. Es ist der Reiz des Fremden, der die nordafrikanische Stadt ganz nach oben auf die «2015 Travelers’ Choice Awards»-Liste des Portals Tripadvisor katapultiert hat – kaum vier Stunden von Wien entfernt, zumindest wenn man direkt fliegen kann.

Surreales in der Wüste

Marrakesch wird zu Recht gehypt, wie jeder bestätigen wird, der nach einem Anflug über die Steinwüste vom Taxifahrer im charmanten Chaos der Altstadt – der Medina – ausgesetzt wird. Wer bereits Destinationen wie Ho-Chi-Minh-Stadt oder Phnom Penh bereist hat, ist ganz klar im Vorteil. Es hat etwas Draufgängerisches, sich, nah an die mit Berberteppichen verhängten Lehmmauern gedrängt, Richtung Hotel vorwärtszuhangeln. Die vorbeirauschenden Mopeds bremsen nicht, der aufwirbelnde Staub vernebelt die Sicht und schafft teils surreale Szenerien. Bevor man sich dieser Herausforderung stellt, heisst es eine Grundsatzentscheidung zu treffen: Wohnt man in der Medina, in einem von Hunderten Riads, von denen mittlerweile etliche den Appendix «Boutique» verdienen, oder jenseits der kleinen Mauer, Richtung Guéliz.

Es dampft, es brodelt, es schmeckt fantastisch: am Djeema el Fna.

© Shutterstock

Französische Einflüsse

Dazu muss man wissen: Marrakesch ist mehr als Altstadt und Bazare, die Souks genannt werden. Insbesondere wer von der Medina aus Richtung Guéliz spaziert, vorbei an Hotelpalästen wie dem legendären «La Mamounia» oder dem «Sofitel», wird un­­weigerlich das Gefühl haben, in eine andere Welt gestolpert zu sein. Breite Boulevards, französischer Kolonialstil, Shops, wie sie 
auch in Paris stehen könnten, und Marrakchi – ­­wie die Bewohner genannt werden – mit Louis-­Vuitton-Tragetasche in der einen und liebevoll verpackten Macarons aus der Dessert­boutique in der anderen Hand. 
Auch das ist ­Marrakesch.

Ein Juwel

Gefragt nach den besten Küchen der 
Welt, nannte Paul Bocuse die französische 
(quelle surprise!), die chinesische und die marokkanische. Der Vater der Nouvelle Cuisine soll gerne im «La Mamounia» genächtigt und hier auch seinen siebzigsten Geburtstag gefeiert haben. Für diese Institution unweit der Medina gilt: Sie ist eine wie keine. Bis heute setzt sie Standards, ist mehr ein Palast denn ein Hotel. Alleine die Gärten sind gut acht Hektar gross, und der Pool kann mit einem kleineren See mithalten. Sir Winston Churchill, Alfred Hitchcock oder Tom Cruise – die Ruhmes-Gästeliste ist lang. Das «La Mamounia» ist so etwas wie die Königsklasse im Königsstaat, eine perfekte Verschmelzung von berberischen und arabisch-andalusischen Einflüssen, an Opulenz nicht zu überbieten.

Olfaktorische Challenge


Opulenz – ein gutes Stichwort für Marrakesch. Das Bukett der Stadt hat eine addiktive Wirkung. Während Europas Innenstädte meist ­einfach nur neutral riechen, werden in Marrakesch nicht nur die Augen, sondern vor allem auch die Nase herausgefordert. Kümmel, ­Koriander, Ras-el-Hanout, Datteln, Mandeln, Honig, Rosenwasser und Zimt verströmen beim Gang durch die Märkte der Souks einen Geruch, als ob die Myriaden Tajines, die am Boden drapiert auf Käufer warten, gerade erst vom Herd genommen worden wären. Es ist der Rauch der Holzkohlegriller, der einen begleitet, wenn man die Dachterrasse des kleinen Gassenlokals mit den rohen Fleischspiessen in der Auslage besteigt. Es ist der Duft der Nana-Minze und der von Blätterteig­gebäck, das junge Burschen auf ihren Dessert-Holzkarren durch die Gassen der Streetfood-Lokale am Djemaa El Fna schieben.

Herzstück

Und da ist er auch schon, der Djemaa El Fna oder kurz «La Place», wie die Einheimischen sagen, wenn sie Touristen – auch ungefragt – den Weg raus aus dem Gewirr der Souks weisen wollen. «La Place» ist einer der bekanntesten Marktplätze Afrikas, an ihm trifft sich schlichtweg alles und jeder; er ist ein Destillat des Unerschöpflichen, ein Freiluft-Varieté. Tagsüber tummeln sich hier die Schlangen­beschwörer und Henna-Künstlerinnen, abends ändern sich Publikum und Szenerie. Der ­Djemaa El Fna wird zum Streetfoodmarkt.

Lukullische Genüsse


Zur Rechten: die Boubbouche-Verkäufer, die ihre Schnecken in Brühe aus dampfenden ­XL-Töpfen um zehn Dirhams (nicht einmal ein Euro) feilbieten. Daneben als Haupt-Act: unzählige Mini-Restaurants, bei denen sich Bierbänke um die meist auf einem erhöhten Podest stehenden Köche – oft Köchinnen – gruppieren. Junge Männer in weissen Kitteln wedeln mit der Speisekarte in der Hand und geben zu verstehen, dass Harira (eine Suppe aus Linsen und Kichererbsen), Tajine, Grillspiesse und Couscous am Stand nebenan nur halb so gut schmecken. Es ist ein ungeschrie­benes Gesetz: Nirgends isst man so einfach und gleichzeitig so gut wie auf dem Markt, dicht an dicht gedrängt mit Backpackern und Foodies. Experimente sucht man hier gleichwohl vergebens. Das Fleisch schmeckt, wie es schmecken soll, das Tomaten-Relish, die scharfe Sauce und das Brot, das man in Marrakesch immer zum Essen reicht, sowieso. Es ist, wie es ist und immer schon war.

Schlaraffenland

Wer eine Neuinterpretation sucht, wird ­andernorts fündig. Gemüse muss nicht mehr kompromisslos vierzehn Stunden lang garen, und auch Frauen wagen sich an die Tajine. ­Gehuldigt wird der Küchenrevolution etwa im «Nomad», unweit des grossen Platzes am ­Gewürzmarkt gelegen. Hier gibt es – in ­französisch-maghrebinischem Stil mit einem Touch skandinavischer Kühle – zwar auch die typische Blätterteig-Pastilla, aber in einer leichteren Variante. Und so ist Marrakesch eine Art verwinkeltes Schlaraffenland mit Flüssen voller Minztee, Häusern aus Blätterteig und Palmen mit Datteln, in dem sich jeder nehmen kann, worauf er gerade Lust hat.

Hier finden Sie die besten Tipps und Adressen für Marrakesch.


Aus der Falstaff Jubiläums Ausgabe, erschienen im Dezember 2015

Mehr zum Thema

  • Österreich – im Bild die Südsteiermark – ist international als Weinreiseland gefragt / © ÖWM, Anna Stöcher
    25.01.2016
    Österreich ist beste Weinreise-Destination Europas
    Die amerikanische Reiseindustrie reihte Österreich bei den Travvy Awards noch vor Bordeaux und der Toskana.
  • Mehr zum Thema

    News

    Auf den Spuren großer Entdecker

    Man kann sich einen klassischen Urlaub gönnen und auf dem Mittelmeer zwischen Italien und Spanien Strecke machen. Oder man geht auf eine Tour von der...

    News

    Europas Schaumweine auf hoher See

    Zum Wohl! Ohne einen Champagner für die Taufe hätte kein Kreuzfahrtschiff je abgelegt. Ein Überblick über die neuesten Entwicklungen von Europas...

    News

    Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

    Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

    News

    Corona: Zürcher Hotel «Atlantis» schliesst

    Das «Atlantis by Giardino» in Zürich wird aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Situation Ende April schliessen. Das bedeutet auch das Ende des...

    News

    Barossa: Neues Sechs-Sterne-Hotel geplant

    In der berühmten Weinbauregion im Süden Australiens wird das Luxushotel «Oscar Seppeltsfield» bis 2022 um 50 Millionen Dollar realisiert.

    News

    Schweizer Hotel bietet Luxus-Quarantäne-Packages

    Das Schweizer Luxushotel «Le Bijou» bietet einen «Covid-19 Service» inklusive medizinischen Dienstleistungen, Essenslieferung und Corona-Test an.

    News

    Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

    Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

    News

    Corona: Skigebiete stellen Betrieb ein

    Der Bundesrat verschärft die Massnahmen gegen das Coronavirus und ordnet unter anderem die Beendigung der Schweizer Skibetriebe an.

    News

    Top 10 »Pannonisch wohnen«

    Ästhetisch und zu hundert Prozent authentisch: »Pannonisch Wohnen« vermittelt dem Gast die Lebensweise der Einheimischen.

    News

    Tore zur Welt: Die wichtigsten Hafenstädte

    Keine Frage, auf einer Kreuzfahrt ist das Schiff das Ziel. Doch weil fast alle Touren in einer Metropole starten, sollte man die Gelegenheit nutzen...

    News

    Food-Logistik auf Kreuzfahrtschiffen

    Eine Seefahrt, die ist köstlich. Dafür sorgt auf Kreuzfahrtschiffen eine riesige Food-Logistik-Maschinerie. Unsere Autorin blickt in die...

    News

    Stadt, Land, Flusskreuzfahrten

    Beharrlich stampft der Schiffsmotor, vor dem Fenster ziehen pittoreske Kulturlandschaften vorbei: Reisen auf Rhein und Donau gehören zur spannendsten...

    News

    Mit Austrian Afrikas Kulinarik entdecken

    Erlebe die Regenbogennation, die schönsten Strände mitten im indischen Ozean und Geschmacksexplosionen wie nie zuvor.

    Advertorial
    News

    Schweizer Gourmet-Expertise auf Laucala Island

    Das Inselparadies in Fidschi bekommt mit Claudio Stupan und Mattia Cappelletti zwei neue Insulaner und Gourmet-Experten aus der Schweiz.

    News

    Reise durch zehn Welterbe-Weinregionen

    Die Bezeichnung UNESCO Welterbe beschränkt sich nicht nur auf historische Stätten, sondern zeichnet auch Weinregionen aus. Der Falstaff stellt zehn...

    News

    Rent a boat: Traumschiffe in der Karibik

    Das Wiener Start-Up «Zizoo» lockt zum Herbst- und Wintersegeln in die Karibik und gibt Kulinarik-Tipps.

    News

    Das Essen von Fluglinien im Test

    Blogger Nikos Loukas bewertet seit Jahren das Essen in Flugzeugen – «Swiss» schneidet gut ab.

    News

    Im Luxuszug durch Lateinamerika

    Ab Mai 2017 lässt sich das malerische Peru mit viel Luxus von den Gleisen aus erleben.

    News

    Baur au Lac bietet Fussball-Package an

    Die Eröffnung des neuen Fifa World Football Museum in Zürich Ende Februar bestätigt es erneut: Fussball verbindet alle Nationen.

    News

    St. Regis bringt neues Hotel auf die Palme

    Das neue Luxus-Hotel am Persischen Golf eröffnet 2018 als drittes St. Regis Hotel in Dubai.