Marcel Koller über i-Tüpfelchen im Käsefondue & Röslichöl

Marcel Koller

© Herbert Kratky / Shutterstock.com

Marcel Koller

Marcel Koller

© Herbert Kratky / Shutterstock.com

FALSTAFF: Herr Koller, Sie sind gebürtiger Zürcher und lebten als Trainer des 1. FC Köln und VfL Bochum in Deutschland. Seit 2011 sind Sie als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft in Wien stationiert. Vermissen Sie die Schweizer Küche?
MARCEL KOLLER: Manchmal vielleicht ein Chäsfondue. Das ist ja schon etwas sehr Typisches. Das bekomme ich immer, wenn ich im Urlaub in der Schweiz bin. Aber sonst sind wir schon sehr gut versorgt in Wien. Das Essen hier ist kulinarisch sehr vielfältig. Mit meiner Frau Gisela gehe ich öfter essen. Wir wohnen im ersten Bezirk, und da gibt es viele Möglichkeiten.

Apropos Fondue: Die Identität des Kantons Zug ist seit 400 Jahren wesentlich durch die Zuger Chriesi geprägt. Zu welcher Käsefondue-Fraktion gehören Sie – lieber heissen Tee oder Kirsch dazu?
Wir trinken zu Hause meist stilles Mineralwasser. Weisswein passt natürlich auch sehr gut dazu – das «Kirschwasser» gebe ich schon bei der Zubereitung ins Fondue hinein. Das ist das i-Tüpfelchen, wenn ich selbst Fondue mache. Zu Weihnachten gibt es allerdings traditionell ein Fleischfondue, ein «Fondue Chinoise». Da sitzen wir stundenlang gemütlich am grossen Tisch zusammen, reden und essen. 

Was empfehlen Sie Ihren Spielern, was sie essen und trinken sollen?
Der Ernährungsplan wird von ärztlicher Seite festgelegt, die Spieler bekommen ein ausgewogenes Essen mit Gemüse, Fleisch, Fisch, Salaten und was da noch dazugehört. Da rede ich nichts hinein.

In Ihrer ersten autorisierten Biografie, «Die Kunst des Siegens», erinnern Sie sich an Ihre Kindheit und Ihre Mutter, die als Schneiderin gearbeitet hat: Gibt es einen Geschmack aus der Kindheit, an den Sie sich erinnern können?
Ja, absolut! Das ist der Geruch und Geschmack von Röslichöl. Das habe ich als Kind nicht ausstehen können. Mittlerweile kann ich es essen, aber als Kind war mein Gaumen dafür nicht geschaffen.

Gibt es auch ein positives Gaumenerlebnis von früher?
Der Sonntagsbraten mit Härdöpfelstock und viel Sauce. Das war immer ein Fest.

Marcel Koller

hat sein Leben dem Fussball verschrieben. Der gebürtige Zürcher bestritt 55 Länderspiele für die Schweizer Nationalmannschaft, bevor er seine Trainer-Karriere ­begann. Heute ist er Teamchef der öster­reichischen Nationalmannschaft, davor war er unter anderem Cheftrainer des ­1. FC Köln in der Bundesliga und des ­VfL Bochum. Marcel Koller ist Klassik-Fan, liebt die Natur und ist ein interes­sierter Weintrinker.


Aus Falstaff Nr. 4/2016

Mehr zum Thema

News

Ein Alm-Tipp für Feinschmecker und Weinliebhaber

Ein ausgezeichneter Tipp für Feinschmecker und für gemütliche Stunden am Berg ist die Angerer Alm. Hier serviert Annemarie Foidl Genussmenüs und...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Anker

Fleisch spielt in der Küche von Reto Gadola die Hauptrolle – jedoch sollte man auch die Speisen ohne Fleisch nicht unterschätzen.

News

«Chez Vrony» gastiert im «Widder Hotel»

Ruinart und das «Hotel Widder» holen das charmante Urwalliser Alpenflair direkt ins Herz der Zürcher Altstadt. Hier gibt es erste Einblicke!

News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Kornhaus

Der herzliche Gastronom Fabio Elia und sein Team bieten in Basel Schweizer Spezialitäten mit heimeliger Bistroatmosphäre.

News

Mittagessen am Berg: Top 5 Skihütten in Tirol

Aussergewöhnliche Gerichte, eine imposante Aussicht oder extravagante Architektur: Hier wird Essen zu einem Erlebnis.

Advertorial
News

Die Gustav begeistert auch im sechsten Jahr

Am vergangenen Wochenende lud die Messe Dornbirn zur Gustav. Auch im sechsten Jahr begeistert der internationale Salon für Konsumkultur.

Advertorial
News

10 Fakten über Pasta

Die historische Herkunft von Spaghetti & Co liegt nicht in Italien, aber wer hat's erfunden? Und was bringt es, Nudeln an die Wand zu werfen. Fragen...

News

Gaggan Anand: Der Vollblut-Entertainer

FOTOS: Für ein Four-Hands-Dinner mit Andreas Caminada ist der asiatische Zweisternekoch Gaggan Anand ins Domleschg gereist.

News

Dine & Wine Festival im Hotel Castel*****

L'Art de Vivre: Vom 4. bis 8. November treffen sich im Hotel Castel***** Feinschmecker und Geniesser, um Köstlichkeiten von drei Europäischen...

News

Restaurant der Woche: Brasserie Les Trois Rois

Wie zu Zeiten der Belle Époque: In der «Brasserie Les Trois Rois» im Schweizer Luxushotel verweilt man gerne etwas länger.

News

Beizenguide: Die Sieger in den Kategorien

Falstaff hat die besten Beizen der Schweiz gesucht und von seinen Lesern bewerten lassen. Über 300 Beizen, in denen Gastfreundschaft, Gemütlichkeit...

News

Beizenguide-Präsentation: Auszeichung der besten Beizen

FOTOS: In der «Bauernschänke» wurden bei der Päsentation des ersten Falstaff Beizenguides die besten Beizen der Schweiz geehrt.

News

Peru in Zürich: Das neue «Barranco»

FOTOS: Inspiriert von den kräftigen Aromen und der Street-Food-Szene von Barranco, ist das neue Lokal nach dem berühmten Künstlerviertel in Lima...

News

Pop-Up: Miami Beach am Zürichsee

FOTOS: Von 3. bis 30. November gastiert das Restaurant «The Setai» aus Miami am Hafen Riesbach im Restaurant «Kiosk».

News

EM-Gegner Polen im kulinarischen Portrait

Fleisch, Fisch und Gemüse: die polnische Küche ist bodenständig und weist kaum regionale Unterschiede auf.

News

Kulinarische Begleitung für das Match gegen Frankreich

Nach schwierigen Aufgaben gegen Albanien und Rumänien lässt sich's beim Match gegen unsere Nachbarn leben wie Gott in Frankreich.

News

Schweiz gegen Rumänien kulinarisch betrachtet

Die rumänische Küche ist deftig und fleischlastig. Ein selbstgebrannter Schnaps darf nicht fehlen.

Rezept

EM-Toast

Zum Auftakt der Fußball Europameisterschaft serviert Constantin Fischer diesen Snack – perfekt für Fan-Abende mit Freunden!

News

Schweiz gegen Albanien kulinarisch betrachtet

Fussball-Begleitung: Welche albanischen Gerichte und Getränke man zum Auftaktspiel geniessen könnte.