Marcel Koller über i-Tüpfelchen im Käsefondue & Röslichöl

Marcel Koller

© Herbert Kratky / Shutterstock.com

Marcel Koller

Marcel Koller

© Herbert Kratky / Shutterstock.com

FALSTAFF: Herr Koller, Sie sind gebürtiger Zürcher und lebten als Trainer des 1. FC Köln und VfL Bochum in Deutschland. Seit 2011 sind Sie als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft in Wien stationiert. Vermissen Sie die Schweizer Küche?
MARCEL KOLLER: Manchmal vielleicht ein Chäsfondue. Das ist ja schon etwas sehr Typisches. Das bekomme ich immer, wenn ich im Urlaub in der Schweiz bin. Aber sonst sind wir schon sehr gut versorgt in Wien. Das Essen hier ist kulinarisch sehr vielfältig. Mit meiner Frau Gisela gehe ich öfter essen. Wir wohnen im ersten Bezirk, und da gibt es viele Möglichkeiten.

Apropos Fondue: Die Identität des Kantons Zug ist seit 400 Jahren wesentlich durch die Zuger Chriesi geprägt. Zu welcher Käsefondue-Fraktion gehören Sie – lieber heissen Tee oder Kirsch dazu?
Wir trinken zu Hause meist stilles Mineralwasser. Weisswein passt natürlich auch sehr gut dazu – das «Kirschwasser» gebe ich schon bei der Zubereitung ins Fondue hinein. Das ist das i-Tüpfelchen, wenn ich selbst Fondue mache. Zu Weihnachten gibt es allerdings traditionell ein Fleischfondue, ein «Fondue Chinoise». Da sitzen wir stundenlang gemütlich am grossen Tisch zusammen, reden und essen. 

Was empfehlen Sie Ihren Spielern, was sie essen und trinken sollen?
Der Ernährungsplan wird von ärztlicher Seite festgelegt, die Spieler bekommen ein ausgewogenes Essen mit Gemüse, Fleisch, Fisch, Salaten und was da noch dazugehört. Da rede ich nichts hinein.

In Ihrer ersten autorisierten Biografie, «Die Kunst des Siegens», erinnern Sie sich an Ihre Kindheit und Ihre Mutter, die als Schneiderin gearbeitet hat: Gibt es einen Geschmack aus der Kindheit, an den Sie sich erinnern können?
Ja, absolut! Das ist der Geruch und Geschmack von Röslichöl. Das habe ich als Kind nicht ausstehen können. Mittlerweile kann ich es essen, aber als Kind war mein Gaumen dafür nicht geschaffen.

Gibt es auch ein positives Gaumenerlebnis von früher?
Der Sonntagsbraten mit Härdöpfelstock und viel Sauce. Das war immer ein Fest.

Marcel Koller

hat sein Leben dem Fussball verschrieben. Der gebürtige Zürcher bestritt 55 Länderspiele für die Schweizer Nationalmannschaft, bevor er seine Trainer-Karriere ­begann. Heute ist er Teamchef der öster­reichischen Nationalmannschaft, davor war er unter anderem Cheftrainer des ­1. FC Köln in der Bundesliga und des ­VfL Bochum. Marcel Koller ist Klassik-Fan, liebt die Natur und ist ein interes­sierter Weintrinker.


Aus Falstaff Nr. 4/2016

Mehr zum Thema

News

Unsere Lieblingsrezepte mit Zwetschgen

Das Steinobst hat jetzt Hochsaison und lässt sich vielfältig verkochen – hier gibt’s unsere Lieblingsrezepte und Rezepttipps.

News

Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

Nach dem grossen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Rössli

In dem 2016 als «historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten «Rössli» glaubt man, die Zeit ist stehen geblieben. Auch, weil man in einem Haus...

News

FRAG DEN KNIGGE! Herzlich Willkommen

Was gilt es als Gastgeber zu beachten, damit es schöne Tage werden und der Gast sich wohlfühlt? Knigge beschreibt acht Verhaltensempfehlungen für den...

News

Nespresso: Fünf Länder in fünf Kapseln

Von Äthiopien, Kolumbien, Indien, Indonesien bis Nicaragua: Nespresso lanciert die Master Origin Kaffees mit neuen Produktionsverfahren.

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Soi Thai: Pop-up Streetfood in Zürich

FOTOS: Bis 15. September verwandelt sich die alte Seilerei an der Rämistrasse beim Bellevue in eine thailändische Strassenküche.

News

Restaurant der Woche: Villa am See

Bei dieser klassischen Villa mit Terrasse, auf der Zitronen wachsen, und dem See nur einen Fussweg davon entfernt, vergisst man die Sehnsucht nach...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Seeteufel der Flüsse

Nur die wenigsten wissen um das herausragend feste und saftige Fleisch eines Räubers aus den Tiefen unserer Alpenflüsse und -seen. Dabei ist die...

News

Top 5 Picknick-Angebote in der Schweiz

Vom Picknick am Seil mit Blick aufs Matterhorn, dem Picknick im Rucksack oder einem Gourmet-Picknick mit Butler Service: Wir zeigen unsere Top 5...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
News

Erstes Cordon Bleu-Festival in Brig

In Brig findet am Wochenende von 24. bis 25. August das erste Cordon Bleu-Festival und Kulinarische Alpenstadtfest statt.

News

Pächter des «Äscher-Wildkirchli» kündigen

Zu beliebt: Die Pächter des berühmten Schweizer Berggasthauses geben auf, da es wegen der enormen Beliebtheit zu nicht bewältigbaren Engpässen kommt.

News

Zürichs Schokoladenseite

Die Schweizer Chocolatiers gehören zu den besten der Welt und Schweizer Schokolade verzückt Menschen rund um den Globus.

News

Top 10: Was Sie wo essen sollten

Ein internationales Ranking präsentiert Lonely Planet in seiner «Ultimate Eatlist».

News

EM-Gegner Polen im kulinarischen Portrait

Fleisch, Fisch und Gemüse: die polnische Küche ist bodenständig und weist kaum regionale Unterschiede auf.

News

Kulinarische Begleitung für das Match gegen Frankreich

Nach schwierigen Aufgaben gegen Albanien und Rumänien lässt sich's beim Match gegen unsere Nachbarn leben wie Gott in Frankreich.

News

Schweiz gegen Rumänien kulinarisch betrachtet

Die rumänische Küche ist deftig und fleischlastig. Ein selbstgebrannter Schnaps darf nicht fehlen.

Rezept

EM-Toast

Zum Auftakt der Fußball Europameisterschaft serviert Constantin Fischer diesen Snack – perfekt für Fan-Abende mit Freunden!

News

Schweiz gegen Albanien kulinarisch betrachtet

Fussball-Begleitung: Welche albanischen Gerichte und Getränke man zum Auftaktspiel geniessen könnte.