Mächtige Portionen für die Seele

»Saw‘s Soul Kitchen« in Birmingham versieht das klassische Soulfood mit einem modernen Twist.

© Sascha Rettig

»Saw‘s Soul Kitchen« in Birmingham versieht das klassische Soulfood mit einem modernen Twist.

© Sascha Rettig

Nach dem ersten Bissen kann man nicht widerstehen. Die Grundsätze gesunder Ernährung? Die sind jetzt mal egal. Genauso wie das Sättigungsgefühl, das bei der riesigen Portion schnell einsetzt. Dafür ist das Fried Chicken, die Spezialität in «Paschal’s Restaurant» in Atlanta, einfach zu köstlich. Also: Weiter die Zähne in die saftigen, ex-trem knusprigen Pouletteile versenken, während Martin Luther King vom grossen Porträt an der Wand zuschaut.

Im «Paschal‘s» schätzte schon Martin Luther King das knusprige Hühnchen.

Im «Paschal‘s» schätzte schon Martin Luther King das knusprige Hühnchen.

© Sascha Rettig

Das «Paschal’s» ist seit Jahrzehnten eine der Institutionen für Soulfood in den US-Südstaaten. Soulfood bedeutet wörtlich «Essen für die Seele», und genau das ist es. Kalorienreich, mächtig und trostspendend. Es gehört zur Identität der Afroamerikaner und steht für ihren Zusammenhalt genauso wie die Gerichte, die seit Generationen von ihnen gekocht werden. Schliesslich reichen die Ursprünge dieser Küche zurück in die Zeit der Sklaverei. Der Begriff Soulfood aber stammt aus der Bürgerrechtsbewegung, als die Schwarzen friedlich für ein Ende der Rassentrennung kämpften. Damals trafen sich ihre Anführer und Aktivisten in Restaurants wie «Paschal’s». «Auch Dr. King liebte das Fried Chicken», erinnert sich der 74-jährige Marshall Slack, der schon als Junge hier aushalf.

Das frittierte Poulet gehört wie Spareribs oder frittierter Catfish zu den unumstösslichen Säulen des Soulfood. Hinzu kommen Beilagen wie Maisbrot, glasierte Süsskartoffeln, grünkohlähnliche Collard Greens und Grits, eine Art Polenta. Auf den Tellern dominiert oft dabei die Farbe Beige, denn an der Fritteuse gibt es heute kaum ein Vorbei.

Die Restaurants, in denen Soulfood serviert wird, sind meist einfach, ehrlich und bodenständig. So wie «Senator’s Place» in Cleveland/Mississippi, das von Senator Willie Simmons eröffnet wurde. Mittlerweile kocht seine Tochter Sarita hier. «Mit viel Liebe», wie sie betont. Am Buffet gibt es im schlichten Ambiente täglich wechselnde Klassiker – darunter auch Gewöhnungsbedürftigeres wie Halsknochen. «Zum Soulfood gehören bis heute die Schlachtreste, die früher den Sklaven überlassen wurden», erklärt der Senator. Schweinsfüsse und Innereien sind auf Speisekarten daher keine Seltenheit.

Sarita kocht mit  «viel Liebe» im  «Senator‘s Place».

Sarita kocht mit «viel Liebe» im «Senator‘s Place».

© Sascha Rettig

Gemüse spielt heute hingegen meist nur eine Nebenrolle. «Früher wurde weniger Fleisch gegessen. Es war etwas Besonderes und viel teurer», sagt Brandon Cain von «Saw’s Soul Kitchen», das sich in Birmingham/Alabama zum Soulfood-Renner entwickelt hat. «Wir haben es mit der Zeit etwas aus dem Blick verloren.» Mit seinem winzigen, trendigen Restaurant will sich der Enddreissiger von anderen abheben. «Wir wollen das Essen anregend anrichten, es verfeinern und ihm einen modernen Twist verpassen.» Das «Sweet Tea Fried Chicken» wird daher nicht traditionell in Buttermilch, sondern in süssem Tee mariniert.

Bitte zugreifen: Im «Mrs. Wilkes Dining Room» wird auch  der größte Hunger gestillt.

Bitte zugreifen: Im «Mrs. Wilkes Dining Room» wird auch  der größte Hunger gestillt.

© Sascha Rettig

Vom Soulfood zum traditionellen Southern Cooking der Weissen ist die Grenze fliessend –  wie man in «Mrs. Wilkes Dining Room» in Savannah/Georgia merkt. Täglich stehen die Gäste dort an, oft bis um den Block herum. Wer schliesslich drin ist im wohlig altmodischen Restaurant mit Wohnzimmeratmosphäre, wird mit bester Hausmannskost bekocht, die Soulfood sehr ähnlich ist. «An unseren Rezepten hat sich nichts verändert», sagt Marsha Wilkes-Thompson, die Enkelin der ursprünglichen Besitzerin. «Und was die Gesundheit anbelangt: Meine Grossmutter hat diese Gerichte dreimal am Tag gegessen und wurde 95 Jahre alt.»

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 02/2017.

MEHR ENTDECKEN

  • Travelguide
    New Orleans: Phönix aus der Asche
    Der Hurrikan »Katrina« hinterließ New Orleans in Trümmern. Gut zehn Jahre danach erstrahlt die Stadt in neuem Licht – und mit ihr eine wiederentdeckte Südstaaten-Küche, die nicht umsonst »Soulfood« genannt wird.
  • Cocktail-Rezept
    Sazerrac
    Dieser Klassiker stammt aus New Orleans - er wird interessanterweise nicht mit Bourbon, sondern auf Grundlage von Rye Whiskey zubereitet.
  • Cocktail-Rezept
    Vieux Carré
    Der komplexe Drink, der nach dem French Quarter in New Orleans benannt ist, überzeugt durch seine intensiven Aromen.

Mehr zum Thema

News

«Weiberwirtschaft» im Hotel Sandhof in Lech am Arlberg

Cheval Blanc 1928 trifft Haute Cuisine aus Wien: Zu einem höchst exquisiten Abend lädt das Hotel Sandhof in Lech am Arlberg am 10. Dezember mit Elke...

Advertorial
News

Beliebte Fasnachtsspezialitäten

Fasnachtsspezialitäten haben eine lange Tradition. Hier erfahren Sie, welche Leckereien heute noch beliebt sind.

News

Wiener Schneckenmanufaktur: Molekularküche trifft auf Schnecken

Rolf Caviezel, Begründer der ersten Schweizer Plattform für Molekularküche, trifft auf Andreas Gugumuck. Das Ergebnis: ein Avantgarde Menü der...

News

«Big Green Egg»: Grill-Festival erstmals in Aarau

25 Spitzenköche und Foodprofis erweisen am 23. April dem kultigen Holzkohlegrill die Ehre. Besucher erwarten kulinarische Gaumenfreuden sowie...

News

Restaurant der Woche: Co Chin Chin

Traditionelle vietnamesische Küche im urbanen Ambiente gibt es im «Co Chin Chin» zu geniessen.

News

Restaurant der Woche: Attisholz

Als Symbiose der Moderne und Tradition verlassen Gerichte die Küche unter Jörg Slaschek.

News

Restaurant der Woche: Bayview

Schnörkelfreie Gerichte gepaart mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Genfersee machen Michel Roths Küche zu einem besonderen Erlebnis.

News

Welches Wasser passt zu welchem Wein?

Im besten Fall harmoniert das Wasser mit dem Wein. Woran man das erkennen kann, ist hier nachzulesen.

News

Südtiroler Apfelkraft

Südtirol ist eines der wichtigsten Apfelanbaugebiete Europas. Aber auch Steinobst und Beeren werden im »Obstgarten Südtirol« angebaut.

News

Südtiroler Ähren-Sache

Südtiroler Bäcker geben darauf acht, dass Brot bekommt, was es braucht, um aus der Masse herauszustechen: beste Grundzutaten und Zeit. Wie das geht...

News

Bitte für uns Knödel

Der Knödel ist in Südtirol kulinarisches Kulturgut. Er vereint ­Widersprüchliches und schafft dabei Frieden am Teller. Eine kleine Hommage an die...

News

Crevetten: Meeresgenuss oder Massenzucht?

Gute Crevetten sind eine echte Delikatesse und sollten auch als solche behandelt werden. Wer den besten Geschmack und ein gutes Gewissen will, kauft...

News

Krustentiere im Überblick

Der Falstaff verrät alle wissenswerten Fakten zu den schmackhaften Meeresbewohnern.

News

Unter der Schale: Drei Rezeptideen mit Krustentieren

Lust auf Meer: Drei Spitzenköche verraten ihre Rezepte mit Krustentieren.

News

Redzepis Rachenzähmerin

Mit seiner «New Nordic Cuisine» hat «Noma»-Küchenchef René Redzepi die Kulinarikwelt revolutioniert. Inspiration holte er sich dafür in der...

News

Neuer Küchenchef in der Seerose Resort & Spa

Sylvio Heinrich löst Andre Buser als Küchenchef der fünf Restaurants der «Seerose» in Meisterschwanden ab.

News

Erstes Hot Dog Festival in Zürich

Im «The Studio» gibt es ab Mittwoch rund hundert verschiedene Hot Dog-Variationen, DJs, Live-Acts und passende Getränke.

News

«Studio31» im Swissôtel Zürich

Nach dem grossen Erfolg im Februar geht das Pop-Up Restaurant mit Sascha Friedrichs in die zweite Runde.

News

Gastkoch im Hangar-7: José Avillez

Die kulinarischen Notizen zu den Ikarus-Gastköchen des Monats April im Hangar-7: José Avillez, Belcanto, Lissabon

News

Neuer Küchenchef im Hotel The View in Lugano

Das Fünf-Sterne-Hotel hat ein neues kulinarisches Konzept und Mauro Grandi als Küchenchef an Bord geholt.