Das Wahrzeichen von Wien: der Stephansdom im Zentrum / Foto: Shutterstock
Das Wahrzeichen von Wien: der Stephansdom im Zentrum / Foto: Shutterstock

Man spaziert durch den Stadtpark zur ersten Adresse der Stadt, wo Heinz Reitbauer im neu gestalteten »Steirereck« eine Küche bietet, die auch international für Aufsehen sorgt.


© Shutterstock
© Shutterstock

Wie kann der erste Tag in Wien sonst beginnen, als mit einem ausgiebigen Spaziergang in den historischen Gassen des ersten Bezirks. Wer dabei eine kleine Stärkung benötigt, kehrt in der 1902 gegründeten unaussprechlichen Imbissinstitution »Trzesniewski« auf ein Brötli ein. Unweit davon verlockt das legendäre Delikatessenparadies »Meinl am Graben« zu einem höchst kulinarischen Ein­kauf. Nun erwacht der Appetit auf spannende Küche, die der Mittdreissiger Konstantin Filippou in seinem puristisch eingerichteten Res­taurant aufs Allerbeste befriedigen kann. Nach einer kurzen Tram-Fahrt mit dem »D«-Wagen erreicht man das historisch und kulinarisch höchst spannende Servitenviertel im Bezirk Alsergrund, wo sich auf wenigen Metern Delikatessenläden, Teigwarenmanufakturen und Lokale drängen, dass es eine Freude ist.

>>> Long Weekend Wien: Tipps und Adressen


»Steirereck« im Stadtpark: Die Nummer eins in Österreich wurde architektonisch völlig neu gestaltet / Foto © Achim Bienik

Für ein spannendes Nachtessen hat man am Freitagabend wahrlich die Qual der Wahl. Im »Dom-Beisl«, gleich hinter dem Stephansdom zentral gelegen, bietet Thomas Wohlfarter eine subtile Neu­interpretation der klassischen Wiener Küche, Meistersommelier Hermann Botolen öffnet dazu die Schätze des grandiosen Weinkellers. Oder aber man spaziert durch den Stadtpark zur ersten Adresse der Stadt, wo im völlig neu gestalteten »Steirereck« Heinz Reitbauer eine Küche bietet, die auch international gehörig Aufsehen erregt.

Wer anschließend nun noch Lust auf ein sehr gepflegtes Glas Wein hat, spaziert einfach ein Stück weiter zur »Schank zum Reichsapfel«, einem atmosphärisch wunderbaren Heurigen inmitten der Leopoldstadt.


Langostino mit Steinpilz, Krause Glucke und Rindermark im »Konstantin Filippou« / Foto beigestellt

© Shutterstock
© Shutterstock

Nach einer Runde durch die Hofburg ist ein Abstecher zum »Demel« Pflicht: Die 1786 gegründete K. u. K. Hofzuckerbäckerei begeistert mit Torten nach historischen Rezepturen.

Tag zwei beginnt in der Herrengasse bei »Unger und Klein« in der kleinsten Café-Bar Wiens. Dort wird Kaffee der Berliner Manufaktur des Exil-Wieners Willy Andraschko serviert, deren Röstungen auch Tim Raue schätzt. Gleich daneben liegt das pittoreske Palais Ferstel mit seiner Gourmetladen-Zeile, wo in der »Vulcanothek« die zarten Schinken aus dem steirischen Vulkanland zu haben sind. Danach empfiehlt sich ein Stopp im originellen Souvenirladen »The Vienna Store«, der auf Sissi & Co. verzichtet. Stattdessen gibt’s ein »Wiener-Schnitzel-­Panierteller-Trio« oder Kaisersemmeln aus Augarten-Porzellan. In jeder Hinsicht ein ­Genuss ist der Lunch im schönsten Speisesaal Wiens, im neuen »Park Hyatt«: Im Restaurant »The Bank« isst man inmitten einer Pracht aus Marmor und Granit im einstigen Kassensaal einer Grossbank ganz vortreffliche Gerichte aus der offenen Rotisserie. Nach einer Runde durch die Hofburg ist ein Abstecher zum »Demel« Pflicht, wo man in der 1786 gegründeten K. u. K. Hofzucker­bäckerei Torten nach historischen Rezepturen geniesst. Für den Abend tun sich drei Varianten auf. Im Vorstadtviertel Gersthof liegt gut versteckt das »Gourmet Gasthaus Freyen­stein«, wo Witzigmann-Schüler Meinrad Neunkirchner zum Festpreis Menüs kocht, die Gäste wie Kritiker stets entzücken. Oder man erkundet in der City die vegetarischen Kreationen von Paul Ivic im aktuell bejubelten »Tian«. Oder aber man verbindet Sightseeing von oben mit Genuss im ­»Le Loft«, wo man am Donaukanal im 18. Stock des »Sofitel« den spannenden globalen Küchenmix mit asiatischem Einschlag von Hervé Pronzato geniesst – begleitet von der besten Aussicht auf die Stadt.


Restaurant »The Bank« im neuen Hotel »Park Hyatt Vienna«: Top-Kulinarik im ehemaligen Kassensaal einer Bank / Foto beigestellt

© Shutterstock
© Shutterstock

In der sonntäglich-ruhigen Innenstadt ist das 1618 gegründete »Schwarze Kameel« ein ­sicherer Anlaufpunkt für Geniesser. Vorne gibt es kleine Happen, hinten Wiener Klassiker.

Schon immer strebten am Sonntag die Wiener in die Vorstadt, um in den breiten grünen Zonen lustzuwandeln. Tut man es ihnen gleich, bietet sich ein Ausflug nach Schönbrunn an, wo man Stunden im barocken Schlosspark, dem Schloss selbst oder dem Zoo mit seinen kaiserlichen Pavillons verbringen kann. Unweit davon, im historischen Ortskern von Hietzing, liegt das Traditionscafé »Dommayer« mit der feinen Patisserie der »Konditorei Oberlaa«, deren luftig-leichte Torten die zeitgemässe Spielart des süssen Wiens repräsentieren. In der sonntäglich-ruhigen Innenstadt ist das 1618 gegründete »Schwarze Kameel« ein sicherer Anlaufpunkt für Geniesser. Der vordere Teil ist den kleinen Happen gewidmet, die Brötli – vor allem jene mit handgeschnittenem Beinschinken und viel Meerrettich – sind Klassiker der Wiener Imbisskultur. Hinten, im wunderschönen Jugendstilsalon, werden ganz dezent modernisierte Versionen von Wiener Klassikern serviert. Nach einem Spaziergang im Stadtpark kann man sich in der »Meierei«, dem günstigen Ableger des feinen »Steirereck«, einen vorzüglichen Kaiserschmarren zubereiten lassen. Sofern noch Zeit zum Nachtessen bleibt, wird die Auswahl klein – nur wenige Wirte öffnen sonntags überhaupt. Zu den löblichen Ausnahmen zählen die Lokale der »Plachutta«-­Gruppe wie das »Gasthaus zur Oper«, wo man ein mustergültiges original Wiener Kalbs­schnitzel serviert. Das berühmte Rindfleisch im Kupfertopf gibt’s hier auch. Oder man bemüht sich um einen Tisch im bezaubernden Gasthaus »Pöschl« des stets freundlich-mürrischen Volksschauspielers Hanno Pöschl – ein Ort wie geschaffen, um ein genussreiches Wochenende ausklingen zu lassen.


Bar auf dem Dach des Ringstrassenhotels »Ritz Carlton«: abendlicher Panoramablick / Foto beigestellt

Text von Alexander Bachl aus Falstaff Schweiz 01/15

Mehr zum Thema

  • 22.11.2014
    Long Weekend in Paris: Nicht nur für Verliebte
    Auch Gourmets kommen voll auf ihre Kosten – ist das romantische Paris doch nach wie vor eine jener Städte, in ­denen man am allerbesten...
  • 17.01.2014
    Long Weekend in Venedig
    Tipps und Adressen im Überblick
  • Die Wachau ist immer eine Reise wert / Foto: Shutterstock
    31.05.2014
    Long Weekend: Donaujuwel Wachau
    Die sagenumwobene Region westlich von Wien ist Weltkulturerbe und ein Gesamtkunstwerk aus landschaftlicher Schönheit, kulturellem Reichtum,...
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10: Cocktails mit Champagner

    Champagner ist bereits pur ein exklusiver Genuss. Im Drink sorgt er für Eleganz und das besondere Etwas. Hier unsere Favoriten.

    News

    Die exklusivsten Weinkeller der Schweiz

    Die Schweiz ist ein Paradies für anspruchsvolle Weinliebhaber: Aus diesen sechs Kellern sollte man einmal eine Flasche probiert haben.

    News

    Ruinart-Chef de Caves im Gespräch

    Frédéric Panaiotis präsentierte den neuen Dom Ruinart 2007 und sprach mit Falstaff über 300 Jahre Ruinart, Raritäten und warum man immer ein Säbel...

    News

    «Abadía Retuerta»: Wein-Hideaway in Spanien

    FOTOS: Inmitten einer der besten Weinregionen Spaniens, dem Sardón del Duero, liegt das Weinhotel «Abadía Retuerta LeDomaine».

    News

    Pio Cesare: Der Vorzeigebetrieb aus dem Piemont

    Pio Boffa, Mastermind des Weinguts Pio Cesare in Alba, setzt auf Tradition und Innovation für seine Weine. Seit fünf Generationen werden hier Barolo...

    Advertorial
    News

    11. Lauriers de Platine Terravin 2017

    Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Chasselas aus dem Chablais die «Lauriers de Platine». War es letztes Jahr ein Aigle, so triumphierte heuer...

    News

    Weinroute Alavesa: Rioja Deluxe

    In Rioja Alavesa liegen die besten Tempranillo-Lagen der Welt. Kühles Klima und beste Böden sorgen für Weine, die mehr als nur Ausdruck eines Stils...

    News

    Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

    Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

    News

    Coteaux du Vendômois: Erfolgreichster Jahrgang

    Die Winzer des AOP Coteaux du Vendômois freuen sich nach einer langen Erntezeit über den «Jahrgang des Jahrhunderts».

    News

    «Baltho»: In 100 Weinen durch die Schweiz

    Die Weinkarte des «Baltho Küche & Bar» im Zürcher Niederdorf setzt ab sofort ausschliesslich auf Schweizer Weine.

    News

    Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

    Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem «Nére 2016» gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

    News

    Gewinnen Sie ein Dieter Meier Geniesser-Paket

    Das Wein-Paket im Wert von 299 Franken enthält mitunter eine Flasche Malo und Collection 1, von denen es nur 2'000 Flaschen gibt.

    Advertorial
    News

    Pop-Up: «Bar à Bulles by Ruinart»

    Ruinart bringt mit seiner Bubble-Glas-Bar ab sofort prickelnden Genuss auf die Terrasse des «Beau Rivage Palace» in Lausanne.

    News

    Die Sieger der Pinot Noir Trophy 2018

    Kaum eine andere Rebsorte als der Blauburgunder bietet eine derartige Diversität. Die Falstaff Pinot Noir Trophy holten sich das Weingut Pircher,...

    News

    The Penfolds Collection 2018

    Eines der bekanntesten Weingüter Australiens, Penfolds, lud zum Tasting. Präsentiert wurden die «Penfolds Collection 2018». Falstaff hat die Topweine...

    News

    Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

    Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

    News

    Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

    Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

    News

    Bodegas Legaris: Auf zu neuen Höhen

    Die Bodegas Legaris setzt bei dem Páramos de Legaris 2015 auf extreme Höhen: Die Trauben stammen erstmals aus Lagen in einer Höhe von 900 Metern und...