Lebensmittel retten und Umwelt schonen

Too Good To Go

Foto beigestellt

Too Good To Go

Too Good To Go

Foto beigestellt

In der Überzeugung, dass produziertes Essen auch konsumiert werden soll, kämpft Too Good To Go weltweit - und seit 2018 auch in der Schweiz - gegen Lebensmittelverschwendung. So betreibt das dänische Unternehmen mit der Too Good To Go App nicht nur den weltweit grössten Marktplatz für übriges Essen, sondern sensibilisiert Gesellschaft und Wirtschaft für die Problematik.

Wer Lebensmittel wegwirft, verschwendet nicht nur das Essen, sondern auch die zahlreichen Ressourcen – etwa für Transport, Verarbeitung oder Kühlung - die dafür aufgewendet werden. Das hat erhebliche Folgen für unsere Umwelt: Lebensmittelverschwendung ist für 10% der globalen Treibhausgase verantwortlich und trägt damit massgeblich zur Klimakrise bei. Too Good To Go hat sich entschieden, etwas dagegen zu tun.

Essen retten mit der Too Good To Go App

Die Too Good To Go App verbindet Bäckereien, Restaurants, Supermärkte und andere Betriebe mit Konsument*innen, damit Lebensmittel konsumiert statt entsorgt werden. Die Konsument*innen sehen auf der App, in welchen der Too Good To Go Partnerbetrieben in ihrer Umgebung Essen übrig geblieben ist. Sie reservieren und bezahlen die Überraschungspäckli auf der App und holen sie beim Betrieb ab.

Es entsteht eine Win-Win-Win-Situation: Die App-Nutzer*innen erhalten leckeres Essen zu reduziertem Preis und lernen neue Betriebe kennen. Für die Partnerbetriebe ist die App eine einfache, schnelle Lösung, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, während dem sie neue Kund*innen ansprechen und Einnahmen mit dem übrigen Essen generieren. Und das Wichtigste - beide tun etwas Gutes für die Umwelt. Die App ist im App Store oder bei Google Play erhältlich, Betriebe melden sich über die Website an.

Bild: Too Good To Go App

Das Unternehmen ist in 15 europäischen Ländern vertreten, seit 2018 in der Schweiz, und den USA sowie Kanada aktiv. Doch Too Good To Go ist mehr als eine App und sensibilisiert mit verschiedenen Initiativen und Kampagnen für Lebensmittelverschwendung.

Lebensmittel sind «Oft länger gut»

Ein Drittel der Lebensmittelverschwendung passiert in Haushalten, jede Person in der Schweiz wirft ungefähr 90 kg Essen pro Jahr weg. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von zu grossen Einkäufen, übermässiger Zubereitung und nicht-sachgerechter Lagerung bis hin zu falschem Umgang mit Haltbarkeitsdatum. Gerade, dass viele Konsument*innen den Unterschied zwischen den verschiedenen Haltbarkeitsdaten nicht kennen, trägt stark zu Lebensmittelverschwendung in Privathaushalten bei. Kurz erklärt: Während es beim «zu verbrauchen bis»-Datum um die Lebensmittelsicherheit geht, ist das «mindestens haltbar»-Datum eine Qualitätsgarantie der Hersteller. Die meisten Produkte sind über dieses Datum hinaus haltbar, ohne gesundheitliches Risiko konsumierbar und deshalb oft länger gut.

Bild: Exemplarisches Beispiel des Aufdrucks «Oft länger gut»

Um die Wahrnehmung von Haltbarkeit nachhaltig zu ändern hat Too Good To Go 2019 die Initiative «Oft länger gut» ins Leben gerufen. Mit dem Aufdruck «Oft länger gut» auf Verpackungen werden Konsument*innen dazu angehalten, ihre Sinne zu nutzen, um die Qualität eines Produktes nach Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums zu prüfen. Das Motto lautet: «schauen», «riechen», «probieren» (und «geniessen»)! Mehr Informationen dazu unter oftlaengergut.ch.

Die Initiative zeigt - Unternehmen in der Schweiz haben die Chance, eine grosse Anzahl Personen zum Thema Lebensmittelverschwendung aufzuklären und Massnahmen dagegen aufzuzeigen. Darum lancierte Too Good To Go Schweiz 2021 zusätzlich die Waste Warrior Brands (WAW Brands) Initiative.

Unternehmen befähigen und inspirieren zum Kampf gegen Food Waste

Die WAW Brands stehen für eine Vereinigung von Unternehmen, die gegen Lebensmittelverschwendung kämpft. Mit Too Good To Go an ihrer Seite sensibilisieren sie ihre Mitarbeiter*innen und Kund*innen stärker für das Thema und ergreifen zusätzliche Massnahmen dagegen. Ziel ist es, alle für den gemeinsamen Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu befähigen, so auch die Unternehmensmission von Too Good To Go. Die Unternehmen informieren und schulen ihre Mitarbeiter*innen zum Thema Lebensmittelverschwendung. Weiter kommunizieren sie ihre Aktivitäten dagegen gegenüber Kund*innen.

Too Good To Go beratet die Unternehmen und unterstützt sie mit Kommunikations- und Schulungsmaterial für die unterschiedlichen Anspruchsgruppen und Kommunikationskanäle. Indem sich die WAW Brands für mindestens eine Lösung von Too Good To Go entscheiden - wie zum Beispiel für die Too Good To Go App oder die Initiative «Oft länger gut» - ergreifen sie zusätzliche Massnahmen. Weitere Details unter www.wawbrands.ch.


Too Good To Go hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kräfte im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung zu verbünden. Denn nur, wenn wir uns alle gemeinsam dagegen einsetzen, können wir tatsächlich etwas dagegen bewirken!

Aktuelle Informationen über Too Good To Go und deren Vision eines Planeten ohne Lebensmittelverschwendung unter toogoodtogo.ch.

Mehr zum Thema

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Umfrage: Was würden Sie auf keinen Fall essen?

Von Koriander bis Froschschenkel – auf welche Zutaten oder Lebensmittel verzichten Sie lieber?

News

Top 10 vegane Kuchen, Bäckereien und Desserts

Vegan bedeutet nicht gleichzeitig den Verzicht auf süsse Köstlichkeiten: Diese Rezepte kommen auch ohne Butter, Milch, Honig, Eier und Co. aus.

News

Top 10 Restaurants mit vegetarischem Fokus

Vegetarische und vegane Küche haben schon lange nichts mehr mit Verzicht zu tun – in diesen Lokalen wird die fleischlose Küche auf ein neues Niveau...

News

Marroni: Das Brot der Bäume

Edelkastanien sind nicht nur ein beliebter Freiluft-Snack in der kälteren Jahreszeit. In manchen Ländern werden sogar eigene «Marroni-Festivals»...

News

Trend aus New York: Cannabis-Cocktails

Der US-Bundesstaat New York hat vor Kurzem Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert. Binnen kürzester Zeit wurde daraus ein Riesenmarkt, den...

News

Essay: Wir sind, was wir Essen

Massentierhaltung und industrialisierte Landwirtschaft schaden der Natur, also uns selbst. Ausserdem verspricht erst die Alternative dazu wahrhaften...

News

Top 10 kurios-kulinarische Aberglauben

In Portugal wird fleissig Wein verschüttet, die Griechen fürchten Petersilie und in Südamerika lässt man sich von Trauben die Zukunft prophezeien.

News

Wissenschaft: So wichtig ist Omega 3

Sie zählen zu den Stars der gesunden Ernährung: die Omega-3-Fettsäuren. Aber wie sehr unterstützen die vor allem in Meeresfrüchten und Fisch...

News

Zero Foodwaste für zu Hause

TV-Koch René Schudel lanciert gemeinsam mit Lidl Schweiz und Contexta eine Zero Foodwaste-Plattform, die zu köstlichen Gerichten aus übriggebliebenen...

News

Exotisches Salz im Falstaff-Check

Geräuchertes Fleur de Sel aus Wales, Hawaii-Salz in diversen Farben: Exotische Salzarten nehmen mittlerweile überhand. Ein Ausflug in die Welt der...

News

Must-Haves: Zitrus-Couture

Sauer macht lustig: Diese praktischen Gehilfen holen das Beste aus den fruchtigen Vitamin-C-Lieferanten.

News

Zitrusfrüchte: Sonniges Gemüt

Zitrusfrüchte werden gerade in den Wintermonaten zu Hauptdarstellerinnen in der Küche. Kein Wunder, denn sie sind viel mehr als nur sauer.

News

Der Bienen Flüsterer aus Zürich

Peter Schneider ist Imker in Zürich. Sein Zürihonig – von fleissigen Bienenvölkern in den Parks der Stadt gesammelt – ist ­heiss begehrt.

News

Severin Cortis Küchenzettel: Dem Spinat Kraft geben

Warum wir wieder mehr auf die Oma hören sollten, statt ständig den neuesten Food-Trends hinterherzukochen. Und warum Spinat zwar nicht stark, aber...

News

Butter: Gnadenlos gut

Ein leidenschaftliches und hemmungslos zeitgeistwidriges Plädoyer für Butter, eines der am meisten und zu Unrecht verteufelten Lebensmittel. Denn:...

News

Buchtipp: «26 Dinge zum Probieren Schweiz»

Dieser kulinarische Reiseführer präsentiert Produkte aus jedem Schweizer Kanton. Falstaff stellt drei Köstlichkeiten genauer vor.

News

Die teuersten Lebensmittel der Welt

Kaviar vom weissen Stör, ein bisschen Safran, weisser Trüffel, Matsutake-Pilze... ein Falstaff-Wegweiser durch das exquisite Universum der...

News

Herkunft von Eiern oft ungewiss – nicht nur zu Ostern

Unter gefärbten und gekochten Eiern befinden sich immer noch zahlreiche Produkte aus Käfighaltung. Auch in der Gastronomie wird zu wenig auf die...

News

Massimo Bottura macht Olympia nachhaltiger

Food for Soul: Zwölf Tonnen weggeworfene Lebensmittel sollen wiederverwertet werden.