«Late Releases»: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Karsten Peter ist Betriebsleiter auf Gut Hermannsberg im Nahetal.

Foto beigestellt

Karsten Peter ist Betriebsleiter auf Gut Hermannsberg im Nahetal.

Foto beigestellt

Falstaff sprach mit Karsten Peter, dem Betriebsleiter von Gut Hermannsberg, einem der neuen Stars des Nahetals, über die Reifebedürftigkeit grosser Rieslinge – und den steinigen, aber zielführenden Weg zur späteren Vermarktung der Weine.

Falstaff: Herr Peter, schildern Sie doch bitte kurz, wie der Vermarktungszyklus auf Gut Hermannsberg aussieht.
Karsten Peter: Insgesamt bringen wir drei Grosse Gewächse als «Late Releases» auf den Markt, nämlich zwei Jahre nach der Lese: die Rieslinge aus der Traiser Bastei und dem Niederhäuser Hermannsberg. Und fünf Jahre nach der Lese denjenigen aus der Schlossböckelheimer Kupfergrube. Dieses GG hatten wir früher ebenfalls nach zwei Jahren gebracht, aber wir sind überzeugt, dass es enorm von drei weiteren Jahren Wartezeit profitiert. Die Lage fordert das geradezu ein.

Und wie sind die Reaktionen vom Markt?
Als wir 2014 angefangen haben, die Kupfgergrube zurückzuhalten und erst später zu bringen, da war das schon schwierig, weil der Markt für gereifte Weine komplett gefehlt hat. Da waren wir gefühlt die einzigen, die sowas gemacht haben, und wir mussten viel erklären. Aber unsere Kunden haben relativ schnell verstanden, dass GGs in dieser Güteklasse Zeit zur Entwicklung brauchen.

Und wie waren die wirtschaftlichen Folgen?
Zu Beginn war es ja nur eine einzige Lage, die uns im Verlauf gefehlt hat, und nicht drei wie inzwischen. Aber klar, es war schon eine Entscheidung, die wirtschaftlich weh getan hat. Nur, wenn man sich mal entschieden hat, dann muss man die Schmerzen auch aushalten.

Und die sind erträglich?
…die waren verkraftbar, uns gibt’s ja noch. Und wir sehen immer deutlicher: Erst mit Reife zeigt sich die Grösse der Lagen. Es gilt grundsätzlich, fürs Weingut wie für die Kunden: Wenn man die Weine zu früh trinkt, verschenkt man Geld.

Auch die Kunden verschenken Geld?
Unbedingt, denn man hat ja auch schon einen gewissen Obulus bezahlt, wenn man sich den Wein in den Keller legt. Ein GG, das einen solchen Preis gekostet hat, früher als fünf Jahre nach der Lese zu trinken, ist rausgeworfenes Geld. Für den früheren Genuss gibt es den Ortswein als spannende und ebenfalls hochwertige Kategorie.

Allerdings hört man oft auch, dass ein grosser Wein in jedem Reifezustand schmecken müsse.
Natürlich kann man kellertechnisch das eine oder andere tun, um die Entwicklung zu beschleunigen, aber das ist nicht unser Weg und unsere Intention, für uns ist Zeit das wichtigste önologische Mittel.

Haben Sie Erfahrungswerte, wer besser auf «Late Releases» anspricht, Privatkunden oder Gastronomie?
Da gibt es, glaube ich, keinen Unterschied. Privatleute haben oft keinen guten Keller und sind sehr dankbar, wenn sie etwas beginnend Trinkreifes kaufen können. Die Gastro hat noch grösseren Platzmangel. Und der Handel ist letztlich neutral, für den ist nur wichtig, dass Nachfrage da ist. Die einzige Gruppe, die Schwierigkeiten mit unserem späten Vermarktungszyklus hat, scheinen Journalisten zu sein, die wollen immer nur den jüngsten Jahrgang probieren.

Herr Peter, wir danken für dieses Gespräch.

Gut Hermannsberg in der Nahe.

Gut Hermannsberg in der Nahe.

Foto beigestellt

Verkostungsnotizen

  • 2018 Traisen Bastei Riesling GG
    93 PUNKTE
    Hefewürzig im Duft, braucht etwas Luft, um auch seine mineralisch-brenzligen Seiten zu enfalten. Im Mund gehaltvoll, dicht, die Wärme des Jahrs in Schmelz und Liebreiz umsetzend, aber es ist auch genug Struktur für eine jahrelange weitere Entfaltung vorhanden.
     
  • 2018 Niederhausen Hermannsberg Riesling GG
    92 PUNKTE
    Noch immer hefig im Duft, dazu etwas Holz, und leicht karamellige, honigartige Noten. Im Mund mit dezenter Süsse eröffnend, geschmeidig und saftig fortsetzend, feiner Extrakt in der Gaumenmitte, kräftiger Körper, erste Reife mit schöner Zugänglichkeit.

Mehr zum Thema

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue «Bar Campari» in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

«Mehr als nur pfeffrig scharf»

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Champagner & Seafood: «Ein kulinarisches Vergnügen»

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Barkeeper Dirk Hany

Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

News

Interview mit Barkeeperin Lina Brunner

Lina Brunner von der «Brick Bar» kombiniert den blumig-herben Hendrick’s Orbium mit einem St. Germain, einem hausgemachten, perfekt darauf...

News

Interview mit Barkeeper Marco Colelli

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Marco Colelli hat damit die Gimlet-Variation «Iris» kreiert, eine Hommage an...

News

Interview mit Bar-Manager Wolfgang Mayer

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Wolfgang Mayer von der Zürcher «Widder Bar & Kitchen» hat damit eine...

News

Interview mit Globalwine-Chef Philipp Reher

Der CEO von Globalwine sprach mit Falstaff über Weintrends, den Schweizer Weinmarkt und welchen Wein man zumindest einmal im Leben probiert haben...

News

«Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz»

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät «Grand Chef» Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...

News

Interview mit Renzo Cotarella

Falstaff traf den CEO des legendären italienischen Weinguts Antinori, Renzo Cotarella, im Rahmen des Gaggenau Sommelier Award 2018. Er verriet uns,...

News

Interview mit Flippo La Mantia

Der in Mailand tätige Spitzenkoch ist gebürtiger Sizilianer und schwört auf traditionelle Rezepte von der süditalienischen Insel.

News

Nobuyuki «Nobu» Matsuhisa im Interview

Der japanische Spitzenkoch war anlässlich des zweiten Geburtstages seines einzigen Restaurants in Deutschland in München und stand Falstaff Rede und...

News

Interview: Im Glas-Imperium

Maximilian Riedel leitet das Tiroler Glasunternehmen in elfter Generation. MAN’S WORLD traf den Firmenchef in Kufstein und erlebte eine...

News

Sting: Pop-Star & Winzer

«Message in a bottle» lautet nicht nur einer der bekanntesten Songtitel von Sting, sondern auch seine aufstrebende Weinmarke. Im Interview sprechen er...