Kontinuität und Aufbruch beim Weingut «von Tscharner»

Zum Schloss Reichenau von Gian-Battista von Tscharner und seinem Sohn Johann-Baptista gehören in der Herrschaft und im Churer Rheintal 5,3 Hektaren Reben.

© Siffert/Weintweltfoto.ch

Zum Schloss Reichenau von Gian-Battista von Tscharner und seinem Sohn Johann-Baptista gehören in der Herrschaft und im Churer Rheintal 5,3 Hektaren Reben.

© Siffert/Weintweltfoto.ch

Johann-Baptista von Tscharner ist eben von der Jagd zurück. Stolz erzählt er, wie er eine Gamsgeiss geschossen hat. Dass seinem Vater Gian-Battista von Tscharner zwei Abschüsse gelungen sind, scheint ihn nicht zu fuchsen. Man könnte jetzt denken, logisch, Johann-Baptista steht halt im Schatten des charismatischen Familienoberhaupts. Doch weit gefehlt: Der Junior ist drauf und dran, aus dessen Schatten zu treten. Denn ohne grossen Aufhebens hat sich auf Schloss Reichenau, diesem solitären Weingut am ­Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein, ein Generationenwechsel vollzogen: Schlossherr Gian-Battista von Tscharner hat die ­operative Leitung seinem 30-jährigen Sohn übergeben. Er hilft zwar noch im Rebberg aus – bei meinem Besuch kam er gerade vom ­Mähen –, moderiert pointiert bei den vielen Präsentationen und gibt seine träfen Kommentare bei den regelmässigen Kontrolldegustationen der jungen Weine. Doch die Verantwortung trägt nun Johann-Baptista.

Auf den ersten Blick hat sich dabei wenig verändert. Noch immer werden 18 Weine aus zwanzig Lagen gekeltert. Die Anbaufläche in Maienfeld, Jenins, Chur und Felsberg beträgt 5,3 Hektaren. Vergrösserung ist keine geplant. «Wir wollen klein bleiben, um das, was wir machen, perfekt machen zu können», heisst die Devise. Kontinuität ist angesagt.

Und doch steckt in jedem Anfang auch ein Aufbruch. Johann-Baptista erntet etwas früher als der Vater. Er füllt auch etwas früher ab. Die Weissen – Sauvignon Blanc, Pinot Blanc/Chardonnay, Pinot Gris – durchlaufen nicht mehr den ganzen Säureabbau.

Johann-Baptista von Tscharner hat auf Reichenau die operative Leitung übernommen.
Johann-Baptista von Tscharner hat auf Reichenau die operative Leitung übernommen.

©

«Der Vater liess den Weinen Zeit. Einmal in der Flasche mussten sie reifen. Ich möchte, dass sie früher ­antrinkbar werden.»
Johann-Baptista von Tscharner, Winzer

«Ich ­suche dabei Eleganz und Frische.»

Die Rotweine von Reichenau, Pinots Noirs hauptsächlich, sind bekannt für ihre Kraft, ihre mächtige Struktur und Langlebigkeit. «Der Vater liess den Weinen mehr Zeit. Einmal in der Flasche mussten sie reifen. Ich möchte, dass sie früher antrinkbar werden.» Wie Johann-Baptista das meint, zeigt sich bei den drei Fassmustern, die er aus den Barriques zieht und in die Küche bringt. Es sind Pinots Noirs aus dem Churer Rebberg ­Lochert. Zunächst spiegeln sie vorbildlich den Jahrgang: die Fruchtopulenz von 2015, die Eleganz von 2014, die Konzentration von 2013. Dann wirken sie alle sanfter und geschmeidiger als die väterlichen Weine. Johann-Baptista verlegte die Mazerationszeit vor die Gärung, presste den Wein noch leicht süss und liess ihn trüb im Barrique fertig gären. Analog zum gewaltigsten Wein des Schlosses – «Gian-Battista» mit Namen – soll diese modifizierte Interpretation «Johann-Baptista» heissen. In ihr lässt sich der Aufbruch am deutlichsten riechen und schmecken. Und wohl auch am besten verstehen, warum die bekannte Jeninser Winzerin Irene Grünenfelder Johann-Baptista von Tscharner in einem Interview einmal als eines der vielversprechendsten Bündner Winzertalente bezeichnete.

www.reichenau.ch

Mehr Informationen finden Sie in der aktuellen Falstaff-Ausgabe.

Zum Falstaff-Tasting «Best of Jungwinzer – Jungstars».

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 07/2016.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Markus Molitor: Selfmade-Man und Einzelkämpfer

Von zwei Hektaren auf 100 in 30 Jahren – das macht dem geradezu fanatischen Winzer kaum jemand nach.

Advertorial
News

Die Top 10 Weinhotels in Deutschland

Für den nächsten Urlaub in den Weinbergen des Nachbarlandes haben wir zehn Tipps aus den deutschen Anbaugebieten zusammengestellt!

News

Jenseits des Grand Cru

Die Bezeichnung des Pinot Noir wird im Wallis heute inflationär verwendet. Daher kehren ihr viele Winzer des Dorfs den Rücken zu und setzen auf...

News

Château Mukhrani: Der Weg in die Moderne

Wie ein zwischenzeitlich verwahrlostes Château zu Georgiens neuem Wein-HotSpot wurde.

News

Zukunftsvisionen für den Weinbau in Georgien

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser trafen Frederik Paulsen zum Gespräch auf seinem Weingut Château Mukhrani in...

News

Georgien: Wiege des Weins

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam und Wein-Chefredakteur Peter Moser haben ein aufstrebendes Weingut besucht, das zum Hotspot wurde.

News

Montepeloso: ein Stück Toskana am Riegger-Fest

Lernen Sie das Weingut Montepeloso am diesjährigen Riegger-Fest am 23. und 24. März in Birrhard (AG) kennen.

Advertorial
News

Sting bei der Bewertung der Brunello-Jahrgänge

Zum Ende der Anteprima-Tour durch die Toskana wurde der Brunello di Montalcino verkostet und diskutiert, wie die Winzer dem problematischen...

News

Alkoholfreier Wein: Lass es sein!

Falstaff hat sich dem Selbstversuch unterzogen und alkoholfreie Weine getestet. Das Ergebnis: Im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.

News

World-Champions: Alvaro Palacios

Alvaro Palacios erzeugt mit den Kultweinen L’Ermita und La Faraona Rotwein-Ikonen aus weniger bekannten Gebieten.

News

Rotweinsieger 2017: Österreichs Top-Rote

Mehr als 1.600 aktuelle Rotweine aus Österreich hat das ­Falstaff-Magazin frisch bewertet und zum 38. Mal den Rotwein­sieger gekürt. Den Titel 2017...

News

Vino Nobile di Montepulciano: Wer bin ich?

In Montepulciano wurde 1966 mit dem Vino Nobile eine der ersten DOC Denominationen Italiens gegründet. Dennoch ist er noch auf der Suche nach...

News

Next Generation: Stephan Herter

Nach vielen Jahren im Weinhandel verwirklichte sich Stephan Herter 2012 den Traum vom eigenen Weingut. Der bärtige Winzer mag es zwar musikalisch...

News

Next Generation: Susi & Steffi Renner

Die beiden Töchter von Helmuth Renner in Gols mischen den Traditionsbetrieb mit einer neuen, lebendigen Weinserie auf. Keine Frage, die dynamischen...

News

Newton Weine: Charakter ist alles

Suhua Newton hatte Ende der 70er Jahre den richtigen Riecher mit ihren Bio-Weinen - gekeltert im kalifornischen «Newton Vineyard».

News

Bechtel: Ein vielversprechender Jungwinzer

Der Präsident der Vereinigung »Junge Schweiz - Neue Winzer» mietete sich in einem fremden Keller ein, rüstete ihn auf und will ab Dezember...

News

Winzer-Jungstars wollen weg vom «Chnuschti-Image»

Die jungen Kellenbergers arbeiten in ihrem Weingarten «wie Architekten». Tagsüber wird geerntet, nachts gekeltert. Ein Lokalaugenschein.

News

Jungstars: Zu Besuch im Weingut Wehrli

Jung, zupackend, optimistisch: In der Schweiz macht eine neue Winzergeneration mit tollen Weinen von sich reden. Falstaff war vor Ort.

News

Thomas Schmidheiny: Vom Zement- zum Weinbaron

Er ist sicher kein Betonkopf: Mit seinem Reichtum aus dem Zementgeschäft kaufte Thomas Schmidheiny Weingüter in aller Welt. Jetzt will er zum...

News

Niepoort verlässt Niepoort

Der international bekannte Winzer Dirk van der Niepoort verlässt Niepoort Vinhos S.A. und sucht seine Zukunft an der Mosel.