Kitchen Impossible: Der Boom der Pop-Up Szene

Im «Mémoire» können Gäste den Köchen ganz genau auf die tätowierten Arme schauen.

© Adrian Bretscher / Hangar Ent. Group

Im «Mémoire» können Gäste den Köchen ganz genau auf die tätowierten Arme schauen.

© Adrian Bretscher / Hangar Ent. Group

Kabelkanäle und Lüftungsrohre an den Wänden, ein Spritzbetonboden, eine Reihe glänzender Nirosta-Kühlschränke voller Einmachgläser und Pfannen, das alles in einem Raum, der über eine Kellerstiege zu erreichen ist – das «Mémoire», Zürichs aktuell vielleicht hippstes Lokal, sieht aus wie eine professionelle Gastro-Grossküche. Und genau das ist es auch: Untertags wird hier das Essen für zwei vegane Restaurants in der Zürcher Innenstadt vorbereitet. Am Abend wird aufgeräumt, werden die Designer-Tische neben den Herden und Kühlschränken gedeckt, und es wird ein- bis fünfgängiges, saisonales Menü mit Naturwein-Begleitung serviert. 

Für Wochen ausgebucht

Das Konzept kommt sehr gut an: Wer hier essen will, der muss mitunter wochenlang auf einen Platz warten. Dafür geniesst man im «Mémoire» neben dem Menü von fast jedem Platz auch noch einen Blick direkt auf den Herd, den Holzkohlegrill und die tätowierten Köche. Die «Mémoire»-Betreiber setzen hier allerdings nicht bloss auf den Fine-Dining-Trend zur offenen Küche. Die Doppelnutzung des Raums spart jede Menge Geld – ein gewichtiges Argument in einer Stadt wie Zürich, wo die Mieten für Lokale in guten Lagen schon einmal 2000 Franken pro Quadratmeter und Jahr Fixbindung betragen können und Kellner 3500 Franken im Monat verdienen.

«Wenn du ein Restaurant aufsperren willst, brauchst du viel Geld», sagt Harry Meier, der Betreiber von «Harrys Ding», Zürichs erfolgreichstem Gastro-Blog, «die Leute wollen deswegen oft kein Risiko eingehen und machen im Zweifelsfall lieber langweilige Lokale.» Doch es gibt auch eine andere Seite: Weil viele junge, kreative Köche und Gastronomen trotzdem ein Ventil suchen, boomen in Zürich Pop-up-Restaurants und Gastro-Konzepte an ungewöhnlichen Orten. 

Viele der Gerichte im «Mémoire» sind zum  Teilen gedacht und werden in die Mitte des Tisches gestellt.

© Adrian Bretscher / Hangar Ent. Group

Allein im vergangenen Dezember, einem für die Gastronomie besonders wichtigen Monat, sperrten in Zürich zwölf Pop-ups auf, von einer Sauerteigpizzeria in einer alten Backstube («Die Conditorei») über Essen im alten Franz-Carl-Weber-Spielzeugladen  («Franzki») bis hin zu mehrgängigen Menüs für hunderte Gäste in der Zürcher Stadthalle. In den Monaten davor gab es Konzepte wie temporäre Naturweinbars («Wild Bar»), Taco-Läden («Senor Taco») und mitunter auch Ungewöhnlicheres als ein Pop-up, etwa einen Boxkampf oder ein Event, bei dem Elefanten und Liliputanern eine Rolle spielten. Auch etablierte Gastronomen sind auf den Pop-up-Geschmack gekommen: Die Bindella-Gruppe, die in der Schweiz mehr als 30 Restaurants betreibt, eröffnete Mitte April gleich beim Zürcher Bahnhof 
das «Mandarino», ein apulisches Pop-up im ehemaligen «Café Mandarin». 

«In einem Restaurant haben die Leute gewisse Erwartungen, bei einem Pop-up kannst du die Regeln viel freier gestalten und eine eigene Welt kreieren», sagt Pascal Schmutz, einer der umtriebigsten Köche der Schweiz, der schon bei einigen Pop-ups mitgearbeitet oder sie veranstaltet hat. «Du kannst etwas machen, das aussieht wie ein Dschungel oder eine Männer-WG» Schmutz plant auch während der FOOD ZURICH eine Art Restaurant auf Zeit: Gemeinsam mit einigen Kollegen und Musikern, etwa Rolf Stahlhofen von den Söhnen Mannheims, wird er eine alte Zürcher Villa bespielen. Die Gäste sollen in verschiedenen Räumen einen Happen essen und den Live-Musikern zuhören können. 

Tagsüber wird im «Mémoire» für zwei vegane Restaurants gekocht, am Abend wird es zum Fine-Dining-Lokal.

© Adrian Bretscher / Hangar Ent. Group

Die Jagd nach neuen Lokalen

Bei allen Unterschieden, eines haben die meisten Pop-ups gemeinsam: Sie kommen bei den potenziellen Gästen gut an und sind stets ausgebucht. «Die Leute suchen immer nach dem Neuen, sie sind regelrechte Restaurantjäger geworden», sagt Gastronom Schmutz. «Wenn es neu aufsperrt, wollen sie es so schnell wie möglich gesehen haben. Und wenn eine Location nur auf Zeit bespielt wird, macht das alles noch viel interessanter.» Gastro-Blogger Meier hat noch eine andere Erklärung: «Essen ist mehr Entertainment geworden, es hat eine Rolle, wie sie früher Kino oder Theater hatten.»

Nicht alle sind von dem Trend begeistert. Gastronomen, die klassische Restaurants betreiben, freuen sich wenig über die aufpoppende Konkurrenz. Schmutz versteht die Kritik nur zum Teil: «Es ist genug Platz für jeden», meint er. «Eine Konkurrenz ist es nur für Lokale, denen es vorher auch schon schlecht ging. Klassische Restaurants, die ihre Arbeit gut machen, spüren nichts davon.» Gäste wiederum klagen immer wieder, dass die Events viel Geld kosten und kulinarisch nicht immer überzeugen. «Wenn du ein Essen in einer Fabrikshalle servierst, musst du sehr viel Infrastruktur mitbringen und aufbauen», sagt Schmutz. «Das ist ein Riesenaufwand, das vergessen manche Leute.»

Valentin Diem hat mit seinen Projekten wie «Wood Food» bereits für Furore gesorgt. 

© Zürich Tourismus

Moderne bayrische Küche

Inzwischen sind einige der erfolgreichen Pop-up Betreiber allerdings bereits selbst sesshaft geworden: Elif Oskan und Markus Stöckle, die mit den Pop-ups «Wild Bar» und «El Central» erfolgreich waren, haben vor kurzem ihr eigenes Restaurant eröffnet. Im «ROSI», etwas ausserhalb der Innenstadt im Quartier 4, servieren sie modern interpretierte, bayrische (!) Hausmannskost und Cocktails, eine erstaunlich köstliche Mischung. Valentin Diem, von den Medien gern Zürichs «Pop-up-König» genannt, übernimmt mit seinen Partnern Patrick Schindler und Nenad Mlinarevic die «Bauernschänke», eine mehr als 100 Jahre alte Institution am Rindermarkt. Und selbst die Bar im alteingesessenen «Hotel Widder», eine der aktuell spannendsten Cocktailbars der Stadt, hat ursprünglich als Pop-up begonnen.

Auch wenn der «Tagesanzeiger» bereits von einer «Pop-up-Plage» geschrieben hat, ein Ende des Phänomens ist derzeit nicht in Sicht. Gastronom Schmutz ist allerdings überzeugt, dass es nicht ewig so weitergehen wird. «Es ist einfach gerade ein Trend», sagt er, «irgendwann geht der auch wieder vorbei»

ERSCHIENEN IN

Food Zurich 2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Frühlingsmetzgete in der Ziegelhütte in Zürich

Beef-Jerky, Tacos aus Sellerie oder Kutteln-Tempura – das alles und viel mehr serviert die Ziegelhütte zur Rinds- und Gmüsemetzgete.

News

In der Küche mit Franz Wiget

Sternekoch Franz Wiget kocht mit seiner Fusion aus Französicher und Schweizer Küche im «Adelboden» für seine Gäste. Wodurch sich seine Speisen noch...

News

«Film ab!» im Zürcher «Restaurant Razzia»

Ab 6. März wird mit stilechten «Cinéma-Dinners» der geschichtsträchtigen Kino-Vergangenheit des «Razzia» Tribut gezollt.

News

Gastroprofis übernehmen Leitung des «Bank» Restaurants

Eine spannende neue Liaison: Freddy Burger Management und Bindella Unternehmungen machen ab sofort in Zürich gemeinsame Sache.

News

St. Moritz fürs kleine Portemonnaie

Bis zum 19. Februar findet die Ski-WM in St. Moritz statt. Falstaff hat Restaurants recherchiert, die sich durch ein attraktives...

News

Top 10: Restauranttipps zur Ski-WM in St. Moritz

Während zwei Wochen wird St. Moritz zum Hotspot für Ski-Fans. Wir haben empfehlenswerte Gourmet-Adressen für Sie gesammelt.

News

77. Hahnenkamm-Rennen: Kitzbühel geniessen

Zwischen Rennstrecke und Weisswurstparty hat der Tiroler Nobelskiort einige kulinarische Highlights für Gourmets zu bieten. Wir haben empfehlenswerte...

News

Zürcher Widder Restaurant wegen Umbau geschlossen

Im Zürcher 5-Sterne Hotel wird auf zwei Etagen ein neues Gastronomie-Konzept ins Leben gerufen. Ein temporäres Lokal wird bis zur Wiedereröffnung im...

News

Andreas Caminada eröffnet neues «IGNIV» Restaurant in St. Moritz

Kurz vor Weihnachten hat der Schweizer 3-Sterne Koch sein neues «Igniv» im Badrutt’s Palace Hotel eröffnet.

News

Reto Mathis schliesst «La Marmite»

Eine Ära geht zu Ende: Die Kochlegende verabschiedet sich in der kommenden Saison mit einer kulinarischen «Mountain Fine Dining» Zeitreise von der...

News

Geniessertipp: Restaurant «Rock Salt» auf Phuket

Im «Rock Salt» am Nai Harn Beach in Phuket werden Fisch und Meeresfrüchte auf höchstem Niveau zubereitet. Barlegende Salim Khoury kreierte eigene...

News

Raclette-Takeaway im Niederdörfli

In Zürich gibt’s das schweizweit erste «Raclette-to-go»-Restaurant. Das freut Käseliebhaber, die keine lange Mittagpause mehr haben.

News

Top 5: Genuss im Shopping-Center

Shoppingmalls und billiges Fastfood? Das Bild ist Klischee – und gehört zunehmend der Vergangenheit an. ­Einkaufscenter-Betreiber entdecken die...

News

«Noma»: Next Stop Mexiko

René Redzepi packt erneut die Koffer und eröffnet ein Open-Air-Restaurant auf Zeit in Tulum auf der Halbinsel Yucatan.

News

Neueröffnung: Kulinarischer Seeblick im «Restaurant Steinburg»

Stefan Roth haucht gemeinsam mit Sommelier Björn Hilmert dem Seerestaurant in Küsnacht neues Leben ein.

News

Rico Zandonella ist «Koch des Jahres»

Die zwei wichtigsten News von GaultMillau: Rico Zandonella vom «Rico’s» in Küsnacht ist «Koch des Jahres 2017». Und Franck Giovannini vom Hôtel de...

News

Der Berg ruft: Kulinarisch wandern in der Schweiz

Bevor bald wieder die Wintersport-Saison beginnt, können die angenehmen Temperaturen zum Wandern genutzt werden. Falstaff stellt...

News

Grosse Koch-Oper im «Ikarus»

Martin Klein und das Hangar-7 Team kochen im August.

News

Der Listen-Hype

Jedes Jahr im Juni erscheint die «World’s 50 Best»-Liste mit einer Reihung der angeblich besten Restaurants der Welt. Was hat es mit dieser...

News

«Chubut»: Sommerliche Openair-Reihe gestartet

Jeden Donnerstag im Sommer bietet das Grand Hotel Park Gstaad ein al fresco Dinner-Erlebnis. Inspiration kommt dafür aus Südamerika.