Kirschbrände: Made Kirsch great again!

Die Vielfalt der Schweizer Kirschsorten ist groß. Den Unterschied schmeckt man. 

Foto beigestellt

Die Vielfalt der Schweizer Kirschsorten ist groß. Den Unterschied schmeckt man. 

Foto beigestellt

Ein weisses Tischtuch, ein schwarzer Spucknapf. Ein konzentrierter Prüfling, ein strenger Prüfer. Zwischen den beiden stehen drei Gläser mit Fruchtbränden. Der Prüfling will anerkannter Verkoster für Destillate werden und ist Österreicher, sein Prüfer ist Schweizer. Bei einem Destillat ist sich der Prüfling ganz sicher, und es schiesst aus ihm heraus: «Kirsch!» Der Prüfer sieht ihn unbeeindruckt an und meint: «Kirsch ist schon richtig, aber Sie wollen professioneller Verkoster werden. Also ist das jetzt eine Langstieler, eine Lauerzer, eine Wild- oder eine Lorbeerkirsche?» Der Prüfling ist sichtlich verunsichert und hat viele der Sorten noch nie gehört. Er tippt auf «Sauerkirsche». Der Prüfer lächelt müde, nickt und lässt es gelten. Wirklich zufrieden ist er mit der Antwort nicht. Dem Prüfling wird eine intensive Beschäftigung mit der Schweizer Kirschvielfalt ans Herz gelegt. Denn eines ist klar: Die Vielfalt der Schweizer Kirschsorten ist unglaublich und die Unterschiede sind Unterschiede, die eben einen gewaltigen Unterschied machen.

Das Prüfungsgespräch fand 2008 statt. Also zu einem Zeitpunkt, als die Kirsch­wasserproduktion in der Schweiz gerade an einem Scheideweg stand. 2007 traf die Politik eine folgenschwere Entscheidung: Die Zölle für Import-Kirsch wurden gesenkt. Deutschen Brennern war es ab diesem Zeitpunkt möglich, günstigen Kirsch in die Schweiz zu liefern, was postwendend zu einem tiefen Preissturz beim Rohstoff, den Schweizer Kirschen, führte. Dies wiederum führte dazu, dass Bauern weniger davon produzierten und Schweizer Destillerien auf ausländische Kirschernten zurückgriffen. 

Die Kirschen wurden in der Schweiz – seit der Liberalisierung des Marktes 1999 – als «Schweizer Kirsch» gebrannt und vermarktet. Dass das nicht wirklich förderlich für die Entwicklung von Preis und Qualität ist, liegt auf der Hand.

Aufgrund des Preisverfalls wurden immer mehr Kirschbäume gefällt. Einige Brenner stemmten sich mit aller Kraft dagegen und gründeten den Verein «Brenzer Kirsch».

Die Bauern mussten aufgrund des Preisverfalls die Produktion einschränken. In einer Papierfabrik kann man die Maschine auf eine geringere Produktionsmenge einstellen, in einer Autofabrik laufen die Bänder dann eben langsamer. Im Obstbau bedeutet das aber: Die Bäume werden gefällt, um Platz für andere Nutzpflanzen zu machen. Der Klang der Motorsäge hat etwas Endgültiges, Unwiderrufliches. Zwischen 1999 und 2008 fielen ihr fast die Hälfte der Kirsch-Hochstämmer zum Opfer. 

Um diese Entwicklung umzukehren, stemmten sich einige Brenner mit aller Kraft dagegen. Von den Destillerien Humbel, Dettling und Röllin wurde der Verein «Brenzer Kirsch» gegründet. Die hochgesteckten Ziele des Vereins sind die Rettung und Erhaltung der Hochstammkulturen sowie die Rückkehr der feinen Destillate aus heimischen Kirschen zu jener Qualität und Grösse, die sie einst hatten. Um dieses Ziel zu erreichen, werden für die Hochstammkirschen (wieder) existenzsichernde, also faire Preise bezahlt und die Destillate einer strengen sensorischen Prüfung unterzogen, bevor sie auf den Markt kommen. 

Um dem ganzen auch einen soliden insti­tutionellen Rahmen zu geben, wurde ge­­meinsam mit «Slow Food» der Förderkreis «Traditioneller Schweizer Brenzerkirsch» ins Leben gerufen. Heute heisst dieses Projekt der «Slow Food – Arche des Geschmacks» nicht mehr Förderkreis, sondern Presidio, und immer noch gilt die «Brenzer Kirsch»-Initiative als Modellprojekt für erfolgreiche Slow-Food-Arbeit. Die «Arche des Geschmacks» ist so etwas wie ein kulinarisch-gastronomisches Ein­satzkommando, dessen Ziel es ist, seltene Tierrassen, alte Pflanzensorten und gefähr­detes kulinarisches Kulturgut zu schützen. 

Pioniere und alte Meister

Sprung ins Jahr 2017: Ziel erreicht, Kurswechsel gelungen. Heute ist die Schweiz wieder eine führende Kirschwassernation und der Schweizer Kirsch hat zu jener Strahlkraft zurückgefunden, die ihn einst auszeichnete. Aus der Brennerei Humbel in Stetten kommen etwa 17 verschiedene Kirschbrände. Lorenz Humbel ist leidenschaftlicher Schnapsbrenner und einer der Bio-Pioniere in der Schweiz. Wenn er über die Vielfalt seiner Kirsch-Des­tillate sprechen soll, gerät er ins Schwärmen und seine Augen leuchten. Stundenlang erzählt er dann über die Unterschiede zwischen dem robusten und rustikalen Seppetoni Kirsch und dem zimtigen und feingliedrigen Ämli Sauerkirsch. 

Moderner Auftritt, der Tradition aber verpflichtet: Saverio und Ivano Friedli-Studer.
Moderner Auftritt, der Tradition aber verpflichtet: Saverio und Ivano Friedli-Studer.

© Sebastian Magnani

Zwei Generationen der Zuger Kirsch-Dynastie: Hans und Gabriel Galliker-Etter.
Zwei Generationen der Zuger Kirsch-Dynastie: Hans und Gabriel Galliker-Etter.

Foto beigestellt

Arnold Dettling im Schweizer Ort Brunnen hat zwar ebenfalls einen Bio-Kirsch im Sortiment, geht aber grundsätzlich einen etwas anderen Weg. Zum einen wird nur Kirsch gebrannt, zum anderen spielt und experimentiert man bei Dettling gern mit der Lagerung in verschiedenen Fässern und mit Spezialabfüllungen älterer Jahrgänge. Im Moment ist der 1974er zu haben. Ein rundherum weiches und harmonisches Destillat, das enorm von seiner Reifezeit profitiert. Wer Reife und den zarten Geschmack von Fass möchte, kann zwischen Bourbon, Brandy, Rum und Sherry wählen. Besonders intensiv und aromatisch ist dabei der würzige Kirsch aus dem Sherry-Fass. Das befanden übrigens auch die strengen Tester des «World Spirits Award», die den Kirsch mit den höchsten Ehren, also mit «Doppelgold» auszeichneten. 

Die Dritten im Bunde der Brenzer Kirschbrenner sind Hermann und Erika Röllin aus Baar. Zwischen Zug und Zürich betreiben die beiden eine Landwirtschaft, zu der auch ein Sortenrefugium mit alten Kirschsorten wie Notiker, Lauber oder Räbenchriesi gehören. Die Brennerei ist ein Unikat.

Die der Familie Etter wirkt dagegen fast riesig. Immerhin sind die Etter-Brände Ikonen der Schweizer Brenntradition. «Etter Zuger Kirsch vieux et noble» ist ein kristallklarer Fruchtbrand mit ebenso kristallklaren Kirschnoten, abgerundet durch einen eleganten floralen Unterton.

Letztlich sind noch zwei Brennereien zu erwähnen, die durch die herausragende Qualität ihrer Destillate dazu beigetragen haben, dass die Schweiz wieder stolz auf ihre Kirschwasser sein kann. Die Destillerie Studer aus Freiheim und ihr «Studer Kirsch vieux», der an Klarheit, Ausdruck und Sortentypizität kaum zu überbieten ist, und die Destillerie Seetal, die mit ihrer Ausstattung, also Etikett und Flaschenform, auf Esprit und jugendliche Frische setzt, bei den Bränden aber ganz mit den alten Sorten verwurzelt ist. Der «Prüfungskirsch» aus dem Einstieg war übrigens eine Schattenmorelle. Eine Sorte, die für grandiose, wuchtige, exzessive und ausdrucksstarke Destillate sorgt. Viel zu schade, um ein Käsefondue damit zu würzen. Oder gar eine Schwarzwälder Kirschtorte. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

Cocktail-Rezept

Apple Smule

Exotischer Individualist: Ginger Beer trifft auf Apfelbrand.

News

Feuer, Frucht & Fass: der Trend Fruchtbrände

Samtig-weich am Gaumen, der süsse Frucht­geschmack veredelt: fassgelagerte Fruchtbrände entwickeln im Holz ein einzigartiges Aroma.

News

Whisky, Bourbon and more: Verlosung von 3x 2 Tickets für die Whisky Tage der Paul Ullrich AG

An den Whiskytagen öffnet die Paul Ullrich AG über 50 verschiedene Whiskys und Bourbons aus aller Welt. Die köstlichen Rauchlachsplättchen bringt das...

Advertorial
News

Sour macht lustig

In der Gemeinde «Piskos», in Peru werden die typischen «botijas de arcilla» (Tonkrüge) hergestellt, um darin Getränke und Obstweine aufzubewahren.

News

Old Crow ist Mixology-Bar des Jahres

Peter Roth, Barkeeper-Legende aus der Kronenhalle, bekam den Sonderpreis für das Lebenswerk und Chloé Merz-Salyer von der Basler Bar Conto 4056 wurde...

News

Liquid Kitchen & Guest-Bartender in der Baltho Bar

Die moderne Bar im Zürcher Niederdorf hat zwei neue Kategorien auf der Karte und lädt Gast-Bartender ein.

News

Aus der Mitte Schottlands

Die schottischen Midlands sind nicht nur landschaftlich und kulturell eine Reise wert. Whisky hat in dieser Region schon immer eine grosse Rolle...

News

Rum: Ruf der Karibik

Das köstliche Destillat aus Zuckerrohr umweht die Aura der Seefahrt und umspült zunehmend die Sinne von Geniessern. Rum wird für immer mehr Liebhaber...

News

David Marxer über die Cocktail Revolution

David Marxer vom «Hotel Rivington & Sons» verrät uns ein köstliches Cocktailrezept und erklärt das Konzept der Zürcher Bar.

News

«Red Affairs» by Campari mit Schweizer Künstlern

Bei der Eventserie wird in drei Bars in Zürich, Basel und St. Gallen die italienische Aperitivo-Kultur zelebriert und gefeiert.

News

Barkultur: Ein Trend geht Rum

Aus sind die Zeiten, in denen Rum in zuckersüssen Tropic-Cocktails geschmacklich unterging. Heute gewinnt er als komplexer Spirit immer mehr an...

News

Hennessy Cognac: Planning «Eau-de-vie»

Der Mann hinter dem Geschmack von Hennessy ist Master Blender Renaud Fillioux de Gironde. Er entscheidet, welche «Eau-de-vie» welches Potenzial für...

News

Eventtipp: Whisky Masterclasses von Paul Ullrich AG

Am 22. und 23. November lädt Paul Ullrich AG zu exklusiven Whisky Seminaren in Basel.

News

Adriano Volpe ist Bartender des Jahres

Der Cocktailexperte des Les Trois Rois wird im Falstaff Bar- und Spiritsguide 2018 ausgezeichnet. Mit ihm die besten Bars im deutschsprachigen Raum...

News

Peter Roth fürs Lebenswerk ausgezeichnet

Der ehemalige Chef der «Kronenhalle Bar» in Zürich hat die Schweizer Barszene geprägt wie kaum ein anderer.

News

Chloé Merz ist Rookie-Bartender des Jahres

In der Bar «Conto 4056» mixt die Baslerin feine Cocktails. Von Falstaff wurde sie im Zuge des «Vienna Bar- & Spiritsfestivals 2017» zum...

News

Mario Lanfranconi ist Gastgeber des Jahres

Lanfranconi ist Chef-Barman im Fünf-Sterne-Hotel «Villa Principe Leopoldo» in Lugano. Dort heisst er seine Gäste herzliche willkommen und teilt mit...

News

Old Crow: American Bar des Jahres

In dieser Zürcher Bar gibt es nicht nur herrliche klassische Cocktails, sondern auch neue Kreationen und erstklassige Beratung.

News

Karel Korner: Neueröffnung des Jahres

In der neuen Luzerner Bar wird so viel hausgemacht wie möglich. Was nicht hausgemacht ist, wird sorgfältig ausgewählt – so zum Beispiel die...

News

Baltazar: Loungebar des Jahres

Diese Loungebar in Basel hat einiges zu bieten: Eine Dachterrasse mit Stadtblick, grosse Auswahl an Spirituosen und gute Musik.