Die Skyline von Doha. Foto © Kempinski
Die Skyline von Doha. Foto © Kempinski

Bleibe ich in der Heimat oder entscheide ich mich für eine Karriere im Ausland? Unzählige Nachwuchskräfte hadern mit dem Schritt in einer fremden Kultur Fuß zu fassen. Christina Kraus hat ihren Mut zusammen genommen und arbeitet in Doha, am persischen Golf. Mit gerade einmal 24 Jahren ist sie als stellvertretende Personalleiterin für das Kempinski Residences & Suites Doha und das neue Marsa Malaz Kempinski The Pearl Doha, das sich gerade in Entstehung befindet, tätig.

Sie arbeiten aktuell in Doha. Was waren Ihre Beweggründe?
Ich wollte eigentlich nach der Ausbildung reisen, bevor ich zu arbeiten beginne. Mein Vater riet mir, dass ich das Reisen mit meinem Job verbinden soll. Heute bin ich ihm für seinen Ratschlag sehr dankbar. Aber ich wusste schon sehr früh, dass ich in die Luxushotellerie will. Damals stand ich mit meinen Eltern vor dem Hotel Adlon Kempinski in Berlin und hab gesagt, dass ich da einmal arbeiten möchte. Mal sehen, ob das noch passiert.

Wann sehen Sie Ihren Arbeitstag als erfolgreich an?
Um unser neues Hotel auf The Pearl zu eröffnen, ist es wichtig, dass wir alle Mitarbeiter an Bord bekommen und gleichzeitig unsere Mitarbeiter in der Residence bei den täglichen Belangen unterstützen. Wenn unsere Mitarbeiter glücklich und zufrieden sind, sind wir es in der Personalabteilung auch.

Wie können wir uns das Leben in Doha und die Stadt selbst vorstellen?
Doha ist eine Stadt, die sich schnell entwickelt hat und sich auch noch rasant weiter entwickelt. Viele Baustellen, Malls, Bürogebäude. Vor dem Hintergrund der Fußball-WM 2022 werden auch besonders viele Stadien gebaut. The Pearl ist auch eines der großen Projekte, das jetzt fast fertiggestellt ist.

Gibt es große kulturelle Unterschiede? 
Es gibt nicht viele Unterschiede, außer die unzähligen Nationalitäten, mit denen ich zusammenarbeite. Hier sind es ungefähr 60 verschiedene, in Deutschland hat man in einem großen Hotel meist lediglich 15 bis 20. Eine tolle Erfahrung! Respekt ist hier sehr wichtig. Mittags gehen einige Kollegen beten, das ist völlig normal.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit?
Ich verbringe viel Zeit auf The Pearl mit Freunden am Pool oder gehe mal auf den Souk, das ist der arabische Markt mit Restaurants und lokalen Shops. Außerdem machen wir Desert Safaris oder fahren Jet Ski. Insbesondere jetzt vor der Eröffnung unseres neuen Hotels auf The Pearl gilt meine Hauptaufmerksamkeit natürlich dem Job. Eine ausgeglichene Work-Life Balance ist trotzdem wichtig und steigert die Motivation. 

Was würden Sie aus heutiger Sicht anders machen?
Ganz ehrlich? Ich hätte in der Schule Französisch statt Latein wählen sollen. Noch heute ärgere ich mich über diese Entscheidung.

Vorerst möchte Christina Kraus in Doha bleiben, wohin es sie danach verschlagen wird, kann sie noch nicht sagen. Eines steht für sie jedoch fest: Sie wird weiterhin im Personalbereich bleiben, denn sie versteht sich als Spezialistin und nicht als Generalistin. 

Das sich gerade in der Entstehung befindende Marsa Malaz Kempinski The Pearl Doha. Foto © Kempinski

Hard Facts Kempinski Doha
800 Mitarbeiter gesamt (Marsa Malaz & Kempinski Residences & Suites Doha)
281 Zimmer im Marsa Malaz Kempinski The Pearl Doha
370 Residences und Suites im Kempinski Residences & Suites Doha

www.kempinski.com

(von Alexandra Gorsche)

 

Mehr zum Thema

  • Vorträge und Impulsreferate begeistern die Young Talents. Foto: © Falstaff/Gorsche
    15.10.2014
    Young Talent Day 2014 - denn der Nachwuchs zählt!
    Insgesamt 450 Teilnehmer in München, Berlin und Frankfurt am Main zählte der Kempinksi Young Talent Day 2014.
  • Leonard Cernko: Back in the USSR © Kempinski PR
    09.09.2014
    Leonard Cernko geht wieder nach Moskau
    Der erfolgreiche Gastro-Legionär wechselt vom Berliner Adlon in das Kempinski Moskau.
  • 30.10.2014
    Reto Wittwer verlässt Kempinski
    Es steht ein Wechsel im Vorstand der Kempinski Hotels an. Reto Wittwer geht in den wohlverdienten Ruhestand.
  • 21.10.2014
    Caspar Bork ist neuer Küchenchef im Kempinski Das Tirol
    Der 32-Jährige stellt sich einer neuen Herausforderung und kündigt Veränderungen in der Speisekarte an.