Jahrgang 2018: Was für ein Jahr!

Symbolfoto

© Shutterstock

Symbolfoto

© Shutterstock

Ganz Europa ächzte unter den hohen Temperaturen in diesem Sommer. In der Schweiz stiegen die Werte im landesweiten Mittel sogar zwei Grad über die Norm, was den vergangenen Sommer zum drittwärmsten seit Messbeginn im Jahr 1864 machte. Nur der legendäre Hitzesommer im Jahr 2003 und jener im Jahr 2015 waren noch wärmer. Zudem lag der Regendurchschnitt 37 Prozent unter dem der Jahre 1981 bis 2010, vermeldete Meteo Schweiz. Extreme Bedingungen, auch für ein Weinjahr. «Uns machte der fehlende Regen zu schaffen, und wir mussten unsere Rebberge mit knapp 1,2 Millionen Liter Wasser versorgen», berichtet Winzer Erich Meier vom Zürichsee.

Vor allem in den Steillagen und in Rebparzellen mit sehr alten Rebstöcken fehlte aufgrund der geringen Niederschläge das Wasser, erzählt er uns, schliesslich verbrauche ein Rebstock bis zu acht Liter pro Tag. Grundsätzlich ist Meier dieses Jahr aber äusserst positiv gestimmt. Für ihn war diese Ernte besonders wichtig, denn wie viele Winzer in der Schweiz hatte er im letzten Jahr mit immensen Ernteausfällen aufgrund des Spätfrosts zu kämpfen. Meier verlor knapp fünfundachtzig Prozent seiner gesamten Ernte, dieses Jahr sieht es anders aus. «Mit der Menge sind wir sehr zufrieden, und wir durften dieses Jahr perfekte Trauben ernten», erzählt Meier. Vor allem die roten Sorten seien aufgrund der hohen Temperaturen perfekt ausgereift. Die physiologische Reife war in diesem Jahr schon Ende September erreicht, worauf einige kalte Nächte folgten. Dann wurde geerntet, sodass die Zuckerwerte nicht übermässig hoch waren und der Alkoholgehalt angemessen sein wird.

Verdopplung in der Menge

Aus den wenigsten Regionen sind bislang genaue Zahlen hinsichtlich der Erntemengen verfügbar. Im Kanton Waadt spricht man von knapp 30 Millionen Litern Most, der in diesem Jahr produziert wurde, davon 72,3 Prozent Weisswein. Auch hier ist man dank der sehr guten Reife von einem grossen Jahrgang überzeugt. Peter Märki, Geschäftsführer des Weinbauzentrums Wädenswil, rechnet für die Deutschschweiz mit einer Verdoppelung der Erntemenge im Gegensatz zum frostgeplagten Vorjahr.

«Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch keine definitiven Zahlen zur Menge, weil aufgrund der günstigen Witterung noch einige Trauben hängen. Dieses Jahr ist prädestiniert für beispielsweise Trockenbeerenauslesen. Dennoch lässt sich bereits mit Blick auf das Zehnjahresmittel abschätzen, dass es ein überdurchschnittliches Jahr hinsichtlich der Menge sein wird», berichtet Märki.

Segen durch Regen

Auch im südlichsten Weinkanton der Schweiz, dem Tessin, ist man guter Dinge. Paolo Visini von der Cantina Kopp von der Crone in Lugano berichtet von einem herausragenden Rebjahr. «Mit Blick auf die letzten zehn Jahre kann man in diesem Jahr getrost vom besten überhaupt sprechen», erzählt er uns. Die Traubenqualität sei sehr gut gewesen, die Tannine bei den Merlots besonders gut ausgereift und die Farbe ausserordentlich. Die Jungweine im Keller sind seiner Ansicht nach sehr vielversprechend. Die Tessiner Winzer hatten im Gegensatz zu jenen in der Deutschschweiz nicht mit Wassermangel zu kämpfen. Regenfälle im Frühjahr sorgten für eine ausreichend hohe Wasserversorgung, sodass keine Bewässerung nötig war. Einige seiner Tessiner Kollegen wurden jedoch von Hagel heimgesucht, was Visini glücklicherweise erspart blieb.

Genügend Regen gab es laut dem Generaldirektor von Provins, Raphaël Garcia, auch im Wallis. Deshalb war der intensive Sommer für die Rebstöcke sehr gut zu bewerkstelligen. Geerntet wurden knapp 50 Millionen Kilo Trauben. Ein Trostpflaster für das letzte Jahr, in dem die grösste Genossenschaft der Schweiz ebenfalls vom Frost gebeutelt wurde. Besonders auffällig war nach Garcia die Erntedauer, denn die lag dieses Jahr bei fünf statt der sonstigen knapp acht Wochen. Mit der Weinqualität ist auch er zufrieden. «So wie es sich bisher absehen lässt, werden die Weine sehr charakterstark sein und man wird die Sonne im Glas förmlich spüren», sagt Garcia.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Genuss-Radeln in Niederösterreich

Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

News

Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

Château d’Yquem wird biodynamisch

Der weltberühmte Süsswein-Produzent aus dem Sauternes stellt auf biodynamische Bewirtschaftung um.

News

Master Battle: Die Sommeliers stehen fest

Vier Gänge, 16 Weine und die besten Sommeliers der Schweiz: Am 22. Mai findet die finale Master Battle im Zürcher Restaurant «Terrasse» statt.

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Der neue Ornellaia Jahrgang 2016 La Tensione

Die Tenuta dell' Ornellaia präsentierte den neuen Jahrgangs 2016 im «Ristorante Ornellaia» in Zürich.

News

Wein aus dem Knast

Wein entsteht nicht immer aus freien Stücken. In verschiedenen Haftanstalten auf der Welt wird mithilfe der Insassen Wein angebaut. Diese Knastweine...

News

Weinbau: Kein Reinfall am Rheinfall

Das Winzerpaar Nadine und Cédric Besson-Strasser bewirtschaftet seine Reben seit 2004 biodynamisch und liefert seine Weine mit wachsendem Erfolg auch...

News

Markus Ruch: Vom Wein zum Cidre

Der Winzer Markus Ruch ist bekannt für seine Pinot Noirs – nun produziert er aus Obst von gefährdeten Hochstammbäumen hochwertigen Cidre.

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

Weinparadies Waadtland: Chasselas

Das Lavaux bildet das Herz des Waadtländer ­Weinbaus. Wahrer Schatz der Region ist aber ihre Vielfalt. Verbindendes Element ist die Traubensorte...

News

Gewinnspiel: Falstaff & Masi Big Bottle Party

Italienische Lebensfreude: Gewinnen Sie jetzt 5x2 Tickets für die «Falstaff & Masi Big Bottle Party» und verkosten erlesene Weine aus der...

News

Domaine de Grillette: Spezialist der Spezialitäten

Untypisch, aber erfolgreich: Die Neuenburger Domaine de Grillette sorgt mit ungewöhnlichen Sorten und biodynamischem Rebbau für Furore.

News

Weine aus Luxemburg

Mosel und Weinbau – das sind zwei Dinge, die oft in einem Atemzug genannt werden. Doch kaum jemand denkt daran, dass die Mosel auf einer Strecke von...

News

Solidaritätsbewegung zugunsten der Walliser Weine

Der Branchenverband Walliser Weine startet eine Aktion zur Unterstützung der Weinbauern nach der Frostwelle im Frühling.

News

Götterdämmerung im Beaujolais

Das Beaujolais steht vor einer Zeitenwende: Einst eine Quelle für harmlos fruchtigen Tischwein, besinnen sich die Winzer inzwischen auf die...

News

Graubünden: Erlesene Handarbeit

Generationenwechsel, alternative Rebenpflege, Beschränkung aufs Wesentliche und ein abgeklärter Altmeister. Ein Sommerbesuch in der Bündner...

News

Out of Africa: Constantia Hill

Leo Hillinger gilt unter Österreichs Winzern als Marketing-Genie mit hohem Bekanntheitsgrad. Alexander Waibel stammt aus einer Vorarlberger...

News

Serie an Frostnächten lässt Winzer verzweifeln

Winzer aus ganz Mitteleuropa melden Schäden – in den Schweizer Weinbergen kämpfen Winzer mit Frostkerzen gegen die Kälte.