«Irreale Zeiten»: Weinpersönlichkeiten über die Stimmung am Markt

Grosse Interview-Reihe über die aktuelle Situation der Weinbranche

© Shutterstock

Grosse Interview-Reihe über die aktuelle Situation der Weinbranche

Grosse Interview-Reihe über die aktuelle Situation der Weinbranche

© Shutterstock

Maximilian J. Riedel

Elfte Generation des Familienunternehmens Riedel Glas

Falstaff: Wie fällt für Ihr Geschäft die Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Maximilian J. Riedel: 
2020 war ein sehr schwieriges Jahr. 2021, nachdem wir uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben, war ein sehr erfolgreiches Jahr. Besonders die Nachfrage nach hochwertigen Produkten ist signifikant gewachsen. Handgemacht aus Kufstein ist bis auf Weiteres ausverkauft.

Welche Marktchancen sehen Sie für PiWi, Orange und Vin Nature?
Ich bin ein Fan des traditionellen Weinanbaus.

Was wünschen Sie sich von Winzern, Weinhandel und Gastronomie?
Von Winzern wünsche ich mir einen weiteren guten Jahrgang. Von der Gastronomie, dass sie mehr in hochwertige Gläser investiert, und vom Handel, dass wir künftig in Österreich mehr internationale Weine im Regal finden (USA, Südafrika, Neuseeland).


Theresa Olkus

Geschäftsführerin VDP

Falstaff: Welche Marktchancen sehen Sie für PiWi, Orange und Vin Nature?
Theresa Olkus:
 Ich finde es schön, dass es diese Vielfalt gibt. Aber wie starker Holzeinsatz früher Trend war, braucht es auch bei diesen Arten sicherlich seine Zeit, bis der Trend übergeht in gefestigtere Stilformen.

Können Sie sich PiWis in Spitzenlagen vorstellen?
Bisher setzen wir in Spitzenlagen auf traditionelle Rebsorten. Es ist auch eine Art der Nachhaltigkeit, an historisch gewachsenen Bedingungen festzuhalten.


Ansgar Schmitz

Geschäftsführer Moselwein e.V.

Falstaff: Wie fällt Ihre Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Ansgar Schmitz
Die Weinwirtschaft an der Mosel ist insgesamt recht gut durch die zwei Corona-Jahre gekommen. Dazu hat im ersten Corona-Jahr der Absatz im LEH (Lebensmitteleinzelhandel) beigetragen, aber vor allem der hohe Anteil an der Direktvermarktung im Gebiet, auch aufgrund des Tourismus und durch Online-Angebote der Winzer. 2021 war die sehr gute Exportentwicklung ein entscheidendes Plus.

Welche Marktchancen sehen Sie künftig für PiWi, Orange und Vin Nature?
Der Anteil der PiWi-Sorten wird vor dem Hintergrund Klimawandel und Pflanzenschutz auch an der Mosel grösser. Aber es wird eher eine Nische bleiben, ebenso wie Orange und Naturwein.

Können Sie sich PiWis in Spitzenlagen vorstellen?
Ja, das ist bei einzelnen Sorten vorstellbar und wäre wahrscheinlich auch nötig, um höhere Qualität zu erzeugen. Aber kann ein PiWi gegen einen Riesling aus der gleichen Steillage bestehen?

Was wünschen Sie sich in den kommenden Monaten vom Handel?
In erster Linie wünsche ich mir vom LEH, dass nicht alleine ein möglichst niedriger Einkaufspreis im Vordergrund steht.


Rudolf Knickenberg

Geschäftsführer – CEO, Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, Meckenheim

Falstaff: Wie fällt Ihre Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Rudolf Knickenberg: Insgesamt sind wir sehr dankbar, denn wir konnten den Umsatz ausweiten. Schlumberger und Segnitz konnten sich mit vielen Maßnahmen und erhöhtem Aufwand flexibel und schnell auf die Bedürfnisse der Kunden einstellen.

Welche Marktchancen sehen Sie künftig für PiWi, Orange und Vin Nature?
Das ist eine schwere Frage, da die Qualität solcher Weine eine große Bandbreite hat.

Was wünschen Sie sich in den kommenden Monaten von der erzeugenden Seite?
Lieferfähigkeit, Flexibilität in der Reaktion auf die Bedürfnisse unserer Kunden und viel positiven Input.


Chris Yorke

Geschäftsführung Österreich Wein Marketing

Falstaff: Wie fällt Ihre Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Chris Yorke: 
Die vergangenen zwei Jahre waren sehr herausfordernd für unsere WinzerInnen. In der ÖWM haben wir von Anfang an unsere volle Konzentration darauf gelenkt, die jeweils offenen Kanäle zu unterstützen: auf dem Heimmarkt anfangs den Online- und Ab-Hof-Verkauf sowie den Handel, nach der Wiedereröffnung 2021 ganz stark die Gastronomie.

Welche Marktchancen sehen Sie künftig für PiWi, Orange und Vin Nature?
Natural Wines, Orange Wines und sonstige Alternativweine haben ihre Nische gefestigt und sind in bestimmten (Sub-)Märkten bzw. Kundenschichten äußerst erfolgreich. Österreich kann hier teils sehr stark punkten, da viele WinzerInnen solche Weinstile produzieren, und das in herausragender Qualität. Auch bei PiWi-Weinen ist grundsätzlich Potenzial vorhanden. Wir merken auf alle Fälle, dass in diesem Thema Dynamik steckt. So hat etwa das norwegische Alkoholmonopol im Moment einen eigenen Tender – also ein eigenes Importkontingent – für PiWi-Weine aus Österreich ausgeschrieben.


Willi Klinger

Geschäftsführung WEIN & CO Handelsges.M.B.H.

Falstaff: Wie fällt Ihre Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Willi Klinger: 
Gemischt: Zugewinne im Online-Geschäft, zufriedenstellend im stationären Handel (22 Filialen), katastrophal in der Gastronomie (6 Weinbars).

Wenn Sie an Ihre wichtigste Kundengruppe denken, wie sieht diese heute aus? Hat sie sich in ihrer Struktur und/oder in ihrem Einkaufsverhalten verändert?
Anfangs stieg der Durchschnittspreis pro Flasche etwas an (zuletzt bei knapp unter 20 € brutto). Der Marktanteil österreichischer Weine stieg um etwa drei Prozent auf 53 Prozent. Im ersten Quartal 2022 stellen wir stärkeres Preisbewusstsein fest.

Welche Marktchancen sehen Sie künftig für PiWi, Orange und Vin Nature?
Keine steigenden Marktanteile, da der Mainstream sich zunehmend als nachhaltig oder auch bio positioniert und das traditionelle Geschmacksbild vorherrschend bleibt.

Können Sie sich PiWis in Spitzenlagen vorstellen?
Aubert de Villaine hat vor zwei Jahren gesagt: «Il faut protéger nos cépages fins!» («Wir müssen unsere feinen Rebsorten schützen!») Mit fortschreitender Klimaerwärmung könnten einzelne PiWi-Sorten mehr Bedeutung gewinnen. Aber man darf die Klassiker nicht vorschnell abschreiben.

Was wünschen Sie sich in den kommenden Monaten von der erzeugenden Seite?
Dass wir gemeinsam die Inflation in den Griff bekommen.


Nikolas von Haugwitz

Vorsitzender der Geschäftsführung St. Jakobskellerei Schuler & Cie

Falstaff: Wenn Sie an Ihre wichtigste Kundengruppe denken, wie sieht diese heute aus? Hat sie sich verändert?
Nikolas von Haugwitz: 
Unsere Kunden haben in den Pandemie-Zeiten verstärkt auf die Online-Kanäle zurückgegriffen, auch die älteren haben sich mit digitalen Angeboten auseinandergesetzt und sie in Anspruch genommen.

Welche Marktchancen sehen Sie für PiWi, Orange und Vin Nature?
Diese Produktkategorien sollte man als Händler vorhalten, da der Markt eine ordentliche Nachfrage generiert hat. Das Feld sollte man nicht nur den Nischenanbietern überlassen.


Lutz Heimrich

Geschäftsführer superiore.de

Falstaff: Wie fällt Ihre Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Lutz Heimrich: 
Wir haben unsere Umsätze in den letzten zwei Jahren um 60 Prozent steigern können und halten uns auch «nach» diesen irrealen Zeiten weiterhin auf sehr hohem Niveau.

Wie sieht Ihre wichtigste Kundengruppe heute aus? Hat sie sich verändert?
Unsere am stärksten wachsende Kundengruppe ist zwischen 25 und 45 Jahre alt, konsumiert zum durchschnittlichen Flaschenpreis von 19 Euro (netto), sie verstärkt den Trend zum höherwertigen Konsum. Aktuell wachsen wir im Ausland stärker als in Deutschland, unsere Seiten sind komplett in Englisch verfügbar, ab Sommer auch auf Französisch.

Was wünschen Sie sich in den kommenden Monaten von der erzeugenden Seite?
Dass wir alle gemeinsam die aktuelle Krise und die verbundene Depression, Stagflation und auch die Energiekrise meistern.


Patrick Donath

Director Buying Alcoholic Beverages, Aldi Süd

Falstaff: Wie fällt Ihre Bilanz nach zwei Jahren Corona aus?
Patrick Donath: 
Wir konnten insbesondere in Zeiten der Lockdowns eine erhöhte Nachfrage nach Wein feststellen.

Wenn Sie an Ihre wichtigste Kundengruppe denken, wie sieht diese heute aus? Hat sie sich verändert?
Unsere Kundenstruktur ist nahezu unverändert. Wir konnten jedoch feststellen, dass eine jüngere Zielgruppe, also unter 40 Jahren, hinzugekommen ist. Zudem sind die KundInnen neuen Weinen gegenüber aufgeschlossener.

Was wünschen Sie sich in den kommenden Monaten von der erzeugenden Seite (von Winzern und Genossenschaften)?
Wir passen unser saisonales und regionales Sortiment laufend an. Dabei orientieren
wir uns an den Kundenbedürfnissen und aktuellen Trends. Wir wünschen uns daher besonders neue Wein-Ideen / Produktneuheiten, die sowohl der Konsumentennachfrage als auch unseren Qualitätsanforderungen entsprechen.

Mehr zum Thema

News

Nachgefragt: Wie fliegen wir in Zukunft?

Falstaff sprach mit dem Top-Manager der Luftfahrtbranche Tim Clark über Drohnen und die Auswirkung von Corona auf Flugreisen.

News

Erwin Wagenhofer im Falstaff-Talk

Sagen Sie einmal, Erwin Wagenhofer … ändert der Klimawandel unser Essen?

News

Interview mit Mireia Torres: «Wir sollten nicht radikal werden»

Falstaff im Gespräch mit der Generaldirektorin des spanischen Weinguts Jean Leon über lokale und internationale Sorten sowie andere Stilfragen.

News

Interview mit Wein & Vinos: Reservas laufen gut

Wird das von Weintrinkern geschätzt oder geht der Trend zu jüngeren Weinen? Was hat sich durch Corona verändert? Ein Gespräch mit zwei...

News

Steiermark: Das Grüne Herz als Top-Destination

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl über die neue Struktur in der steirischen Tourismuslandschaft...

News

Lugana und Valpolicella

Grosse Weine aus zwei aussergewöhnlichen Gebieten in Norditalien. Falstaff sprach darüber mit Alberto Zenato.

Advertorial
News

Wird Beyond Meat das nächste Amazon?

Björn Witte im Gespräch mit Falstaff über Proteinalternativen und ihre Entwicklung.

News

Interview mit Mario Pulker und Jochen Danninger

Niederösterreich: Der WKÖ-Gastronomie-Spartenobmann und der Tourismus-Landesrat im Falstaff-Talk.

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem «Koch des Jahrhunderts» über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der «visual artist» Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

Falstaff-Talk mit Ralf Flinkenflügel

Der Chefredaktor und Direktor des Guide Michelin Schweiz über die grössten kulinarischen Überraschungen des Jahres und die Herausforderungen durch die...

News

Urs Ullrich über die Trend-Spirituose Rum

Der Wein- und Spirituosenhändler Urs Ullrich verrät im Falstaff-Interview, weshalb Rum eine grosse Zukunft bevorsteht und warum er in eine...

News

Jagd: Alles halb so Wild

Die Jagd scheidet die Geister – nicht erst seit der Abstimmung über das neue Jagdgesetz. Doch wie ist die Situation mit dem Wild in der Schweiz...

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem «Hotel Dollenberg» im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Winzerin Catherine Cruchon gründete kürzlich eine Interessensgruppe für Waadtländer Biowinzer. Das Interesse ist gross. Kein Wunder: Der Waadtländer...