Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Nicht immer sind sich die verschiedenen Generationen über die Nachfolge einig.

© Shutterstock

Nachfolgebegleitung für Weinbaubetriebe

Nicht immer sind sich die verschiedenen Generationen über die Nachfolge einig.

© Shutterstock

Der Berliner Weinunternehmer Wolf Wilder war Mitbegründer des grössten deutschen Online-Handels für spanische Weine vinos.de und nutzt seine Expertise heute — kombiniert mit seiner betriebswirtschaftlichen Kompetenz — als Coach für Weinbaubetriebe, die Unterstützung bei der Nachfolgeregelung benötigen. Wir haben ihn zu dieser überaus interessanten und herausfordernden Tätigkeit befragt.

Falstaff: Herr Wilder, gibt es Besonderheiten bei der Nachfolgeregelung auf Weingütern, unterscheidet sich das von einem Generationenübergang, sagen wir, bei einem Dienstleistungsbetrieb?
Wolf Wilder: Das Thema an sich betrifft natürlich alle, egal ob Dienstleistuns-, Handwerksbetrieb oder Weinbau, aber bei Winzern ist der Wunsch, den Betrieb in der Familie zu lassen, noch ausgeprägter.

Und macht es das der abgebenden Generation nun einfacher oder schwerer abzugeben?
Das kann man pauschal nicht mit ja oder nein beantworten. Die Herausforderungen sind jedenfalls andere, und vor allem das klare Kommunizieren ist eine sehr grosse Herausforderung. Da geht es um so Fragen wie: Ich möchte familienintern übergeben, aber wollen die Kinder das denn auch? Und wenn sie es wollen, haben sie die Fähigkeiten und Qualifikationen? Manchmal kommen auch so Äusserungen wie: Mein Sohn kann Wein machen, aber kann er auch Vertrieb?

Da wird es vermutlich schwer, das Persönliche vom Betrieblichen zu trennen…
Wir haben es mit drei Systemen zu tun: Weingut, Familie, Eigentum. Und die Vermengung ist extrem. Ich wechsel’ ja nicht die Beziehung zu meinem Vater, nur weil ich jetzt auf dem Papier den Betrieb übernommen habe.

Wie sind Sie dazu gekommen, sich gerade auf die Beratung von Weinbaubetrieben zu spezialisieren? 
Ich mache das seit zwei Jahren mit meiner Frau und einem Partner aus der Schweiz zusammen. Ich selbst stamme ja aus dem Weinhandel und kenne die Branche sehr gut, meine Frau ist Coach und hat sich auf change Prozesse spezialisiert, unser Schweizer Partner ist inzwischen 71 und hat vor ein paar Jahren die eigene Firma, spezialisiert auf Veränderungsprozesse, an einen Mitarbeiter verkauft. Das zeigt: Wir haben alle selbst die Erfahrung als Unternehmer und sind Nachfolge-Begleiter auf Augenhöhe, keine blutleeren und emotionslosen Typen von irgendeiner internationalen Beratungsfirma. Als Berater möchten wir auch gar nicht bezeichnet werden! Leider wird im Weinbereich professionelle Unterstützung meist nur im Keller und beim Vertrieb in Anspruch genommen, aber den eigenen Betrieb optimal weiterzugeben, wird oft vernachlässigt.

Wie muss man sich die Begleitung vorstellen?
Ein grosser Teil unserer Arbeit besteht aus Moderation und Mediation. Wir loten in Einzelgesprächen mit allen Beteiligten aus: Was sind die unterschiedlichen Interessen? Darum ist es auch extrem wichtig, dass alle Beteiligten damit einverstanden sind, dass Externe wie wir den Prozess begleiten. Wenn nur einer sagt, ne das finde ich doof, dann ist immer eine Blockade drin.

Es gibt ja viele Fallstricke, sobald zwei Geschwister da sind, die sich beide für Weinbau interessieren, stehen die Probleme ja schon im Raum…
…. oder bleiben vielmehr unter dem Tisch, denn in obgenannter Konstellation ist es vielfach schwierig, Zukunftsthemen ohne Emotionen zu bearbeiten. Darum braucht es externe Moderatoren, die eine offene Kommunikation ermöglichen. Wir bieten dazu auch Unterstützung zur Entwicklung eines Prozessfahrplans für die Nachfolge. Daher muss auch klar sein, dass es mit ein paar Telefongesprächen nicht getan ist. Wenn jemand sich unsere Begleitung so vorstellt, dann lehnen wir die Zusammenarbeit ab. Es geht um ein Projekt, wir brauchen ein Projektteam, in dem jeder seinen Platz hat. Wenn der Übergang gelingen soll, braucht man klare Strukturen. Weil Sie das Thema Geschwister ansprechen, wir haben auch gerade so ein Weingut, da klappt die Zusammenarbeit der Geschwister, weil die Kompetenzen ganz klar getrennt sind, der eine redet dem anderen nicht rein.

Wie früh sollte man als Winzer anfangen, sich mit der Nachfolgeregelung zu beschäftigen?
Man sollte das Thema angehen, solang man noch in einer starken Position ist. Klar, wir beschäftigen uns alle nicht gern mit unserer eigenen Endlichkeit. Aber das Alter schwächt die Position. Mit 70 wird’s schon eng. Dabei muss sich die abgebende Generation ja gar nicht komplett zurückziehen, kann Markenbotschafter werden, oder was ehrenamtlich machen auf einem ganz anderen Gebiet, oder als Mentor tätig werden, da gibt es viele Möglichkeiten. aber das Schlimmste finde ich, wenn jemand sagt – und das kommt leider oft vor: Erst kommt das Unternehmen, und dann die Familie. Und dann regeln sie’s nicht.

Mehr zum Thema auf nachfolgebegleiter.com

Mehr zum Thema

News

So weit die Füsse tragen: Rudi Bindella im Portrait

Vor Kurzem wurde er im Rahmen des Falstaff Beizenguides für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Kaum ein anderer Gastro- und Weinunternehmer schaffte so...

News

Interview mit Bernhard Jeanneret

Der Ambassadeur des Club Prosper Montagné erzählt, was ihn mit Kulinarik und dem Club Prosper Montagné verbindet.

News

Interview mit Mike Suppiger und Lukas Kroesen

Das Team des «Park Hotel Vitznau» serviert den in Weinfässern gereiften Glenfiddich Grand Cru bis Anfang Januar als Abschluss des Menus im...

Advertorial
News

Interview mit Chef de Bar David Bandak

Der Glenfiddich Grand Cru wurde vor einigen Wochen exklusiv in den Swiss Deluxe Hotels lanciert. Der Chef de Bar der «Widder Bar & Kitchen», David...

Advertorial
News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: «Das Glas muss funktional sein»

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Nachgefragt bei Stiftungsrätin Sarah Caminada

Fundaziun Uccelin Stiftungsrätin Sarah Leemann Caminada im Gespräch über junge Koch-Talente und zukünftige Chancen in der Branche.

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue «Bar Campari» in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

«Mehr als nur pfeffrig scharf»

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Champagner & Seafood: «Ein kulinarisches Vergnügen»

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Barkeeper Dirk Hany

Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

News

Interview mit Barkeeperin Lina Brunner

Lina Brunner von der «Brick Bar» kombiniert den blumig-herben Hendrick’s Orbium mit einem St. Germain, einem hausgemachten, perfekt darauf...

News

Interview mit Barkeeper Marco Colelli

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Marco Colelli hat damit die Gimlet-Variation «Iris» kreiert, eine Hommage an...

News

Interview mit Bar-Manager Wolfgang Mayer

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Wolfgang Mayer von der Zürcher «Widder Bar & Kitchen» hat damit eine...