Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold erkundet die Kunst des Kochens anhand wissenschaftlicher Grundlagen.

© Scott Heimendinger

Nathan Myhrvold erkundet die Kunst des Kochens anhand wissenschaftlicher Grundlagen.

© Scott Heimendinger

Falstaff Ihr Buch wird 2200 Seiten haben, genauso viele wie «Modernist Cuisine». Da­­rin ging es ums Kochen an sich, um unzählige Techniken und Zutaten, das neue Buch handelt nur von Brot – wie ist das möglich?

Nathan Myhrvold «Nur Brot» ist ein erstaunlich breites Feld. Die meisten Menschen haben historisch den Grossteil ihrer Kalorien von Brot bekommen. Während dieser langen Geschichte haben die Menschen eine Unzahl verschiedener Brote entwickelt. Und Backen, also die Verwandlung von Weizen in Mehl in Brot, ist ein ziemlich magischer Prozess, ein technologischer Prozess, ein wissenschaftlicher Prozess. Das Endergebnis sieht komplett anders aus, schmeckt komplett anders und greift sich total anders an als das Ausgangsmaterial. Kurz: Wir dachten anfangs auch, dass das Buch viel kürzer wird. Wir haben uns geirrt.

Denken Sie, dass Wissenschaft und Technologie helfen können, die Lücke zwischen handwerklichem, qualitativ hochwertigem Brot und industriell hergestelltem Brot zu schliessen?
Wissenschaft und Technologie sind immer deine Freunde, ganz egal, wie und in welcher Grössenordnung du Brot bäckst. Als wir «Modernist Cuisine» geschrieben haben, hat mich ein Journalist gefragt: «Warum haben Sie es für eine gute Idee gehalten, die Wissenschaft in die Küche zu bringen?» Und ich habe gesagt: «Guter Mann, die Wissenschaft war immer schon in der Küche. Alles unterliegt den Gesetzen der Natur, sogar die Küche.» Die Frage ist daher mehr: Sollten wir die Wissenschaftsignoranz in der Küche lassen? Es gibt so viel Folklore und Mythen ums Backen, die einfach geglaubt und niemals überprüft werden. Manche stimmen, aber sehr viele sind Unsinn.

Können Sie uns ein paar Beispiele nennen?
Ein Beispiel wäre das Kneten des Teiges. Die meisten Menschen glauben, dass du den Teig kneten musst, um das Gluten in ihm zu entwickeln. Aber es gibt auch das sogenannte No-Knead-Bread aus einem Teig, der nicht geknetet wird, und wir zeigen in unserem Buch, dass diese Methode etwa 100 Jahre alt ist. 2006 wurde sie in der New York Times vorgestellt, das hat damals für eine kleine Sensation gesorgt. Aber alle professionellen Bäcker haben gesagt: «Ach was, das ist einfach ein seltsames Spezialrezept für Heimbäcker, das das allgemeine Gesetz nicht ändert.» Was für ein Unsinn! Das ändert alles! Es hat sich herausgestellt, dass sich genug Gluten ganz von allein bildet, wenn Mehl nass wird und man nur ein bisschen wartet.

Es gibt also noch viel zu lernen?
Es gibt extrem viel zu lernen über Brot, und auch nach diesem gigantischen Buch wird noch jede Menge übrig sein. Wie Sie vielleicht wissen, hatten wir dank Christoph Ströck ein echtes Aha-Erlebnis mit Roggenmehl. Christoph hat uns hier in unserem Labor besucht und uns ein wenig von seinem Mehl in unser Labor in die USA mitgenommen. Und, Gott, das Mehl hatte überhaupt nichts gemeinsam mit dem Mist, den wir hier bekommen. Das hat mir ganz klar gezeigt: ­In den USA gibt es kein brauchbares Roggenmehl. Folglich bekommst du auch nirgendwo gutes Roggenbrot, es ist alles Mist.   

Nach vielen Jahren der Brotforschung: Was ist Ihr Rat an Heimbäcker?
Üben, üben, üben! Beim Brotbacken ist es ­sehr wichtig zu lernen, wie der Teig zu einem bestimmten Zeitpunkt aussehen und sich anfühlen soll – etwa, ob er genug aufgegangen ist. Mein Buch wird ein 20-Kilo-Buch über Brot. Wenn Sie auch ein Heimbäcker sind, sollten Sie es auf jeden Fall kaufen. Aber Sie sollten ebenfalls 20 Kilo Mehl kaufen, nach und nach verbacken und von jedem Brot ein bisschen lernen. Sie werden nachher ein viel besserer Bäcker sein. 


Biografie:

Nathan Myhrvold (58) war Microsofts Chief Technology Officer und Bill Gates’ engster Mitarbeiter – sein Chef bezeich­nete ihn damals als den intelligentesten Menschen, der ihm je begegnet sei. Nach seinem Abgang bei Microsoft richtete er sich in Washington ein eigenes Kochlabor ein, engagierte ein Team aus Köchen und Wissenschaftlern und brachte 2011 das moderne Standardwerk der Kochkunst, «Modernist Cuisine» heraus. Nun hat er sich dem Backen zugewandt.

Sein neues Buch «Modernist Bread» soll noch in diesem Jahr erscheinen und für Bäcker das tun, was «Modernist Cuisine» für Köche getan hat: die wissenschaftlichen Grundlagen hinter ihrem Handwerk erklären. Auch Österreich leistete einen Beitrag: Christoph Ströck reiste bereits 2015 mit dem Ströck-Chefbäcker Pierre Reboul in die USA und brachte Myhrvold in seinem Labor einiges über Roggenmehl bei.


BUCHTIPP

© Modernist Cuisine LLC

»Modernist Bread: The Art and Science«
Nathan Myhrvold
Preis: CHF 600,- 
ISBN 978-0982761052
Phaidon Verlag (2017)  

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 07/2017
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Rössli

In dem 2016 als «historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten «Rössli» glaubt man, die Zeit ist stehen geblieben. Auch, weil man in einem Haus...

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Soi Thai: Pop-up Streetfood in Zürich

FOTOS: Bis 15. September verwandelt sich die alte Seilerei an der Rämistrasse beim Bellevue in eine thailändische Strassenküche.

News

Restaurant der Woche: Villa am See

Bei dieser klassischen Villa mit Terrasse, auf der Zitronen wachsen, und dem See nur einen Fussweg davon entfernt, vergisst man die Sehnsucht nach...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Seeteufel der Flüsse

Nur die wenigsten wissen um das herausragend feste und saftige Fleisch eines Räubers aus den Tiefen unserer Alpenflüsse und -seen. Dabei ist die...

News

Top 5 Picknick-Angebote in der Schweiz

Vom Picknick am Seil mit Blick aufs Matterhorn, dem Picknick im Rucksack oder einem Gourmet-Picknick mit Butler Service: Wir zeigen unsere Top 5...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
News

Erstes Cordon Bleu-Festival in Brig

In Brig findet am Wochenende von 24. bis 25. August das erste Cordon Bleu-Festival und Kulinarische Alpenstadtfest statt.

News

Pächter des «Äscher-Wildkirchli» kündigen

Zu beliebt: Die Pächter des berühmten Schweizer Berggasthauses geben auf, da es wegen der enormen Beliebtheit zu nicht bewältigbaren Engpässen kommt.

News

Zürichs Schokoladenseite

Die Schweizer Chocolatiers gehören zu den besten der Welt und Schweizer Schokolade verzückt Menschen rund um den Globus.

News

Top 10: Was Sie wo essen sollten

Ein internationales Ranking präsentiert Lonely Planet in seiner «Ultimate Eatlist».

Rezept

Ciabatta

Julian Kutos präsentiert sein Rezept für knusprige Ciabatta mit mediterranem Brotgewürz.

News

Unser täglich Brot

Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

News

Brot backen auf Französisch Teil 3: Baguette und Brot

Das französische Baguette gilt als Meisterstück der Brotbackkunst. Alles über Baguette, Sauerteig und viele andere Brote erzählt Julian Kutos im 3....

News

Mehl ist nicht gleich Mehl

Durch Mehlbehandlungsmittel wurde das weisse Pulver lange Zeit vereinheitlicht. Engagierte Bäcker wollen jetzt das Gegenteil, sie wissen, weshalb etwa...

News

No-Knead-Bread im Falstaff-Check

So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

Rezept

No-Knead-Bread

No-Knead-Bread lässt sich ganz ohne Kneten herstellen. Die Hefe erledigt die ganze Arbeit. Das Ergebnis: ein luftig-knuspriges Weiß- bzw. Mischbrot.

News

Die besten Bäcker der Welt

Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem...

News

Wenn alles schläft, sind sie schon wach

Herr und Frau Schweizer konsumieren jährlich im Schnitt knapp 50 Kilo Brot pro Kopf, und an über 3000 Verkaufsstellen werden rund 200 verschiedene...

Rezept

Waldstaude-Bauernbrot mit Schinken-Kren Schmier

Dieses Bauernbrot aus der Urform des Roggen, ist ein typisch steirisches Schmankerl. Die Schmier ist ein Aufstrich aus Creme Fraiche und Sauerrahm,...