Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch – sie Deutsche, er aus der Langenloiser Wein-Dynastie.

© www.pov.at

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch – sie Deutsche, er aus der Langenloiser Wein-Dynastie.

© www.pov.at

Falstaff: Frau Jurtschitsch, erzählen ­Sie doch bitte mal: War es ein großer Kulturschock, als sie aus Rheinhessen ins Kamptal gezogen sind?
Stefanie Jurtschitsch (geb. Hasselbach):
Naja, Schock hört sich so dramatisch an, ich würde mal sagen, es fühlte sich nach Abenteuer an. Die Rieslinge schmeckten so knochentrocken.
Alwin Jurtschitsch: Da muss ich jetzt aber einhaken, so abrupt war die Landung nicht, schließlich warst du ja früher schon einmal als Praktikantin bei uns, und wir konnten dir zeigen, wie Riesling in Österreich schmecken kann.
SJ: Ja, gut, aber etwas Restsüße und die Eleganz und Fruchtigkeit, die daraus entstehen können, das ist für mich Heimat.
AJ: Und für mich war’s ein Kulturschock, als ich zum Studieren nach Deutschland kam. Im ersten Semester hab ich gedacht: Das schmeckt ja alles wie Würfelzucker. Ein Österreicher kann dir bei einem trockenen Wein aus dem Stegreif sagen, ob er zweieinhalb oder drei Gramm Restzucker hat. Aber für mich waren damals kaum Auslese und Kabinett zu unterscheiden, es schmeckte einfach alles süß. Allerdings habe ich meine Meinung diesbezüglich auch recht schnell geändert.

Wie muss man sich heute die private Riesling-Auswahl im Hause Jurtschitsch vorstellen?
AJ: 
Wir trinken schon eher trocken. Aber wir machen immer eine Flasche nach der anderen auf, da gibt es kein Konkurrenzdenken.
SJ: Wobei, während eines mehrgängigen Menüs findet sich schon auch immer Platz für einen süßen Kabinett.
AJ: Um sich nüchtern zu trinken, dank des niedrigen Alkohols.

Und wie steht es um den Stil Ihrer eigenen Weine? Ist der nun eher deutsch oder österreichisch?
AJ:
Als wir den Betrieb übernommen haben, haben wir beim Riesling immer noch etwas Botrytis verwendet, weil es unsere Eltern auch so gemacht haben. Das haben wir aber die letzten Jahre aufgegeben. Erstens gab es kaum Botrytis, und zweitens wurde sie, wenn welche da war, mit deutscher Gründlichkeit aussortiert!
SJ: Den Reiz, die Botrytis rauszuklauben, um was Edelsüßes draus zu machen, den habe ich einfach im Blut. Und das bleibt, auch wenn Auslesen und höhere Prädikate im Kamptal nicht dieselbe Bedeutung haben wie am Roten Hang.
AJ: Wir werden schon manchmal gefragt: Habt ihr jetzt eine deutsche Stilistik? Aber nein, die Herkunft des Weins soll erzählt werden, egal, wer man selbst ist und wo man herkommt. Die spannende Frage ist doch: Was liefert uns ein Ort und eine Parzelle? Aus meiner Sicht kommt es darauf an, viel zu probieren, offen zu sein und zu sehen, was es gibt in der Weinwelt – und dann zu erkennen, was die eigene Region einzigartig macht. Ich glaub auch, dass es hier in der Donauregion größere stilistische Unterschiede zwischen dem einen und anderen Betrieb gibt als zwischen manchen Gütern in Deutschland und Österreich. Wir probieren oft Weine aus Deutschland, wo wir denken: Die arbeiten an denselben Themen wie wir. Es ist dasselbe Handwerk, dieselbe Philosophie. Und am Ende geht es um die gemeinsame Liebe zum Riesling.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Jubiläums Spezial 2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.

News

Bad Ragaz: Wassmer und Germann im Falstaff-Interview

Wie fühlt es sich an, wenn es in einem Haus gleich zwei Restaurants mit zwei Sternen gibt? Silvio Germann und Sven Wassmer vom «Grand Resort Bad...

News

Simon Schwarz: «Social Media ist eine hohle Welt»

Der Schauspieler spricht im Falstaff Talk über Facebook, Instagram, veganes Catering und den eigenen Hof.

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

So weit die Füsse tragen: Rudi Bindella im Portrait

Vor Kurzem wurde er im Rahmen des Falstaff Beizenguides für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Kaum ein anderer Gastro- und Weinunternehmer schaffte so...

News

Interview mit Bernhard Jeanneret

Der Ambassadeur des Club Prosper Montagné erzählt, was ihn mit Kulinarik und dem Club Prosper Montagné verbindet.

News

Interview mit Mike Suppiger und Lukas Kroesen

Das Team des «Park Hotel Vitznau» serviert den in Weinfässern gereiften Glenfiddich Grand Cru bis Anfang Januar als Abschluss des Menus im...

Advertorial
News

Interview mit Chef de Bar David Bandak

Der Glenfiddich Grand Cru wurde vor einigen Wochen exklusiv in den Swiss Deluxe Hotels lanciert. Der Chef de Bar der «Widder Bar & Kitchen», David...

Advertorial
News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: «Das Glas muss funktional sein»

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Nachgefragt bei Stiftungsrätin Sarah Caminada

Fundaziun Uccelin Stiftungsrätin Sarah Leemann Caminada im Gespräch über junge Koch-Talente und zukünftige Chancen in der Branche.

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue «Bar Campari» in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...