Interview mit Globalwine-Chef Philipp Reher

Der Geschäftsführer einer der grössten Weinhändler der Schweiz ist gebürtiger Kieler.

Foto beigestellt

Der Geschäftsführer einer der grössten Weinhändler der Schweiz ist gebürtiger Kieler.

Foto beigestellt

Globalwine ist einer der grössten Weinhändler der Schweiz. Das Unternehmen wurde seit seinem Gründungsjahr 1998 vor allem von Menschen mit einer grossen Leidenschaft für Wein geprägt. Nach und nach wurden Partnerschaften mit sowohl grossen als auch damals noch unbekannteren Produzenten aufgebaut, darunter Namen, die heute Schweizweit bekannt sind. Philipp Reher ist seit 2015 CEO von Globalwine. Die Leidenschaft für Wein zieht sich auch durch seine berufliche Laufbahn. Er war zuvor Geschäftsführer bei Weinland Ariane Abayan GmbH & Co.KG (Hawesko).

Falstaff: Am 1. Oktober findet der Open Bottle Day 2018 mit mehr als 240 Weinen von 60 Wein-Produzenten statt. Worauf freuen Sie sich am meisten?
Philipp Reher: Auf das Wiedersehen aller teilnehmenden Kunden und Lieferanten. Unser Ziel ist es, die Verbindung zwischen unseren Kunden und den von uns exklusiv vertretenen Weingütern herzustellen. Wir sind in unserer Branche privilegiert und arbeiten mit einem lebendigen und emotionalen Produkt, welches im Wesentlichen von Personen und deren Geschichten und Herkunft geprägt ist. Da nicht jeder Kunde die Zeit hat durch die Welt zu reisen und unsere Produzenten zu besuchen, haben wir uns vor drei Jahren entschieden, die Winzer für einen Tag hier nach Zürich zu holen. Wir bieten mit diesem Event somit die Chance diesen Kontakt persönlich zu erleben. Darüber hinaus haben wir einen grossen Anteil von kleinen Boutique-Weingütern im Sortiment, die man teilweise gar nicht besuchen kann. Das bedeutet, wir haben in diesem Zusammenhang schon die Verpflichtung diese Bühne einmal im Jahr zu schaffen.  

Seit drei einhalb Jahren sind Sie CEO von Globalwine – in welche Richtung entwickelte sich das Unternehmen seitdem und welche Ziele verfolgen Sie zukünftig?
Wir haben die Firma in der Ausrichtung soweit verändert, dass wir uns vollumfänglich auf den Kunden und das Produkt konzentrieren. Das hat uns ermöglicht, uns auch stärker zu fokussieren und unsere wesentliche Kernkompetenz der Markendistribution und Vermarktung zu stärken. In diesem Zusammenhang haben wir einige Geschäftsbereiche eingestellt, um im Kerngeschäft besser zu werden. Wir lieben und leben Wein und versuchen jeden Tag ein verlässlicher und verbindlicher Partner zu sein. Diese Strategie wurde vom Schweizer Weinmarkt im Jahr 2017 und auch in diesem Jahr mit einem zweistelligen Wachstum honoriert. Das heisst es funktioniert. Wir bleiben zukünftig weiter auf diesem Kurs und streben an, die nationale Distribution weiter auszubauen und zu festigen.

«Wir lieben und leben Wein und versuchen jeden Tag ein verlässlicher und verbindlicher Partner zu sein.»
Philipp Reher, CEO Globalwine

Welche Weintrends konnten Sie über die vergangenen Jahre beobachten und in welche Richtung werden sich diese, Ihrer Meinung nach, entwickeln?
Unser Fokus liegt im Import von ausländischen Weinen. In diesem Segment überwiegt der Rotwein. Der Schweizer Weintrinker mag es gerne kräftig und komplex und ich denke dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Der Trend der vergangenen Jahre Weine jung zu trinken, hat leider mit sich gebracht, dass grösstenteils die Sensorik für filigrane und reife Weine nicht mehr so ausgeprägt ist. Diese Weine werden immer eine Berechtigung haben, jedoch bin ich davon überzeugt, dass diese Weine zukünftig weiter eine Nische bilden werden. Natürlich lieben auch wir delikate Weine z.B. aus der Pinot Noir Traube, doch leider sind die wirklich interessanten Weine in den vergangenen Jahren preislich für die meisten unerschwinglich geworden.
Erfreulich ist der Trend der Roséweine, was uns mit dem exklusiven Vertrieb des Weinguts Château D´Esclans (Whispering Angel) eine dynamische Umsatzentwicklung beschert hat. Persönlich finde ich Rosé klasse, da er wie auch Champagner zu jeder Tages- und Nachtzeit genossen werden kann.

Wie sehr werden Naturweine im Globalwine-Sortiment nachgefragt? Trinken Sie persönlich gerne Naturweine?
Wir erleben keine erhöhte Nachfrage. Meiner Ansicht nach ist dieses Thema eine Nische und sicherlich eine Bereicherung für den Weinmarkt, aber man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Wir haben uns daher nicht näher mit dem Thema beschäftigt. Persönlich beschränke ich mich im Moment auf Weine des traditionellen Vinifikationsverfahrens, da diese für mich die Herkunft und das Terroir weit genauer wider spiegeln als Naturweine. Darüber hinaus habe ich im Segment der traditionellen Weine noch lange nicht alles getrunken, was es auf dem Markt gibt. 

«Erfreulich ist der Trend der Roséweine. Persönlich finde ich Rosé klasse, da er wie auch Champagner zu jeder Tages- und Nachtzeit genossen werden kann.»
Philipp Reher, CEO Globalwine

Gibt es zurzeit ein Land, das hinsichtlich Weingenuss, besonders gefragt ist? Welche Trends entwickelten sich diesbezüglich in den vergangenen Jahren?
Argentinien hat sich sehr stark entwickelt und erfreut sich weiterhin starker Beliebtheit. Wir sind sehr stolz, der exklusive Partner von Ojo de Aqua/Dieter Meier zu sein und haben es gemeinsam geschafft, eine starke Marke im Markt zu etablieren. Dieser Trend hält weiter stand und wir konnten mit einem stark diversifizierten Portfolio eine tolle Grundlage für Innovationen und Impulse schaffen. Dabei ist zu erwähnen, dass Dieter Meier und Werner Ladinig (sein operativ verantwortlicher Manager) es geschafft haben eine vorbildliche Winery mit Prozessen auf höchsten Niveau zu installieren. Neben 78 Gärtanks, was ihnen ermöglicht, jede Parzelle einzeln zu vinifizieren, über Zementtanks und Zement-Eier bis zur Mikrovinifikation im Barrique wird in dem Weingut experimentiert und leidenschaftlich an der Qualität gearbeitet. Dabei ist zu bedenken, in welch kurzer Zeit das Ganze entstanden ist und dass in einem krisengeschüttelten südamerikanischen Land ein starkes Nervenkostüm notwendig ist, um so ein Projekt auf die Beine zu stellen. Darüber hinaus wurden neben dem Hauptweingut in Mendoza neue Rebflächen in Patagonien kultiviert. Sprich, hier sind wirklich Visionäre am Werk.
Zum Glück ist der Schweizer ein Weltenbummler und so konnten sich schon viele vor Ort vom Geschehen ein Bild machen. Ich kann Ihnen das nur ans Herz legen, dieses Land und auch das Weingut auf jeden Fall zu bereisen.

Welchen Wein trinken Sie am liebsten nach Feierabend?
Jeden, er muss zum Anlass beziehungsweise zur Speise oder der Situation passen. 

Once-in-a-lifetime: Welchen Wein sollte man einmal im Leben verkostet haben?
Den 1990er Comtes de Champagne von Taittinger

Durch Ihre Tätigkeit bei Globalwine sind Sie seit 2015 in der Schweiz tätig. Was schätzen Sie an der Schweiz am meisten und gibt es etwas, das Sie hier vermissen?
Der Schweizer Weinmarkt ist im Zusammenhang mit der Weinkompetenz und Trinkfreude der wohl anspruchsvollste und beste Markt der Welt. Das ganze geht einher mit dem hohen kulinarischen Niveau, was uns natürlich ungemein hilft gute Weine verkaufen zu können. In diesem Land macht es wirklich Spass Weinhändler zu sein! Das Land ist darüber hinaus extrem sicher, sauber und liebenswert in allen Belangen. Ich bin gebürtiger Kieler (Norddeutscher), daher vermisse ich ausschliesslich Wind.


Philipp Reher wird persönlich mit dabei sein, wenn Globalwine am 1. Oktober die Korken knallen lässt: Zur Feier des 20. jährigen Jubliäums lädt Globalwine im Zürcher Restaurant «Daizy» zu einer Weinverkostung mit mehr als 240 Weinen von 60 Wein-Produzenten.

ZUM EVENT

MEHR ENTDECKEN

  • 01. Oktober 18
    Event
    Globalwine lädt zum Open Bottle Day 2018
    Am 1. Oktober können im Zürcher Restaurant «Daizy» mehr als 240 Weine von 60 Wein-Produzenten verkostet werden.
    Vorbei
  • 05.10.2017
    Feine Weine beim Globalwine Open Bottle Day
    Impressionen von der exklusiven Weindegustation im Restaurant «Daizy» in Zürich.
  • Vinothek
    Globalwine AG
    8045 Zürich, Kanton Zürich, Schweiz
  • Weingut
    Champagne Taittinger
    51100 Reims, Grand-Est, Frankreich
    4 Sterne
  • Weingut
    Château d’Esclans
    83920 La Motte en Provence, Frankreich
    4 Sterne

Mehr zum Thema

News

Interview mit Bernhard Jeanneret

Der Ambassadeur des Club Prosper Montagné erzählt, was ihn mit Kulinarik und dem Club Prosper Montagné verbindet.

News

Interview mit Mike Suppiger und Lukas Kroesen

Das Team des «Park Hotel Vitznau» serviert den in Weinfässern gereiften Glenfiddich Grand Cru bis Anfang Januar als Abschluss des Menus im...

Advertorial
News

Interview mit Chef de Bar David Bandak

Der Glenfiddich Grand Cru wurde vor einigen Wochen exklusiv in den Swiss Deluxe Hotels lanciert. Der Chef de Bar der «Widder Bar & Kitchen», David...

Advertorial
News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Georg Riedel: «Das Glas muss funktional sein»

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Nachgefragt bei Stiftungsrätin Sarah Caminada

Fundaziun Uccelin Stiftungsrätin Sarah Leemann Caminada im Gespräch über junge Koch-Talente und zukünftige Chancen in der Branche.

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue «Bar Campari» in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den grössten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

«Mehr als nur pfeffrig scharf»

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Champagner & Seafood: «Ein kulinarisches Vergnügen»

Interview mit Maggie Henriquez, Präsidentin und CEO von Krug Champagne und Head of Wines LVMH.

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Interview mit Barkeeper Dirk Hany

Dirk Hany von der «Bar am Wasser» mischt den neuen Orbium Gin mit rotem Wermuth und Minze und kreiert eine eigenwillige Version des klassischen Hanky...

News

Interview mit Barkeeperin Lina Brunner

Lina Brunner von der «Brick Bar» kombiniert den blumig-herben Hendrick’s Orbium mit einem St. Germain, einem hausgemachten, perfekt darauf...

News

Interview mit Barkeeper Marco Colelli

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Marco Colelli hat damit die Gimlet-Variation «Iris» kreiert, eine Hommage an...

News

Interview mit Bar-Manager Wolfgang Mayer

Der neue Hendrick’s Orbium Gin wird nur in ausgewählten Bars serviert. Wolfgang Mayer von der Zürcher «Widder Bar & Kitchen» hat damit eine...

News

«Das ist Präzisionsarbeit, das ist Exzellenz»

Im Falstaff-Exklusivinterview verrät «Grand Chef» Pierre Gagnaire, was gute Köche ausmacht, wie er mit Erfolgsdruck umgeht und was er von dem Begriff...