Virgilio Martínez: »Baumtomaten und Avocado« / © Erik Andia Pomar, Red Bull Hangar-7
Virgilio Martínez: »Baumtomaten und Avocado« / © Erik Andia Pomar, Red Bull Hangar-7

FALSTAFF: Sie haben ein sehr originelles Menü. Jedem Gang ist eine Meereshöhe ­zugeordnet…
Martínez: Ja. Wir haben »Expedition in den ­Pazifik« mit Krötenfisch und Algen bei ­minus 25 Metern. Oder »Unkrautgarten« mit Kaktusmilch und Ginster bei 290 Metern. Es gibt »Rinden und Harze aus dem Dschungel«, 645 Meter, »Totes Amazonien« mit Chili und Kokablatt, 860 Meter, »Tal in den Anden« mit Baumtomaten und Avocado, 2875 Meter, und »Extreme Höhe« mit gefriergetrockneter Kartoffel und Gletscher­­see-Alge, 4200 Meter. Das waren erst sechs von 17 Gängen.

Wie kamen Sie auf diese Idee?
Durch meine Reisen in Peru. Ich bin andauernd unterwegs, um das Land zu erspüren. Ich war kurz davor, vor der irrwitzigen Vielfalt zu kapitulieren, als die Idee kam: Wir bilden jede einzelne Klimazone ab. Übrigens: 100 Prozent unserer Produkte im »Central« kommen aus Peru. Ich weiss von jedem Maiskolben, welcher Bauer in welchem Ort ihn angebaut hat. Wir wollen weiter lernen. Deswegen beschäftigen wir zwei Anthropologen, die noch mehr über die kulinarische Kultur Perus für uns herausfinden sollen.

Sie haben Ihre Ausbildung in der renommierten Cordon-Bleu-Schule gemacht. Und in französischen Restaurants in New York und London gearbeitet, auch im »Ritz«. Wie kam es zur Bekehrung zum peruani­schen Heimatfreak?
Irgendwann schrie es in mir: Keine starren französischen Rezepte mehr! Ich bin Peruaner! Mein Gaumen will Fisch und Chili! Also bin ich nach Singapur und Thailand gereist. Dieses Improvisieren, diese Kontraste und starken Geschmäcker, toll. Danach wusste ich: Jetzt kannst du dein Ding in Peru durchziehen. 2008 haben wir mit dem »Central« angefangen, meine Frau, meine Schwester und ich, ohne Hilfe, ohne viel Eigenkapital.

Elegant und dennoch gemütlich: das Restaurant / © Ian Boggio, beigestellt
Elegant und dennoch gemütlich: das Restaurant / © Ian Boggio, beigestellt

Elegant und dennoch gemütlich: das Restaurant / © Ian Boggio, beigestellt


Machen Sie traditionelles Pachamanca, ­kochen Sie Fleisch mit Kartoffeln und Mais in einem Erdloch mit heissen Steinen?
Nein. Man kann in einem Restaurant in ­einer Grossstadt nicht einfach ein Loch graben und darin kochen. Manche Kollegen servieren Töpfe mit heissen Steinen drin, Mini-Pachamanca. Das ist Quatsch. Wir übernehmen Produkte und Rezepte, benutzen aber andere, moderne Techniken.

Lateinamerikanische Küche ist in, und Sie sind Nutzniesser. Jubeln Sie?
Die Traditionen in Peru sind kein Trend. Ich hoffe inständig, dass peruanische Köche sich nicht prostituieren, weil es diesen Boom gibt.
 
Haben Sie Angst, dass es der peruanischen Küche so geht wie der mexikanischen, die aufs Schlimmste banalisiert wird durch ­Industrie-Tacos und Pseudo-Guacamole?
Es ist nicht schön, wenn jemand peruanische Gerichte verhunzt, um Geld zu verdienen. Auf der anderen Seite haben Starköche wie Daniel Boulud in New York Ceviche auf der Karte, unsere roh in Limettensaft gegarten Fischgerichte. Das ist toll!

Ist da eine Rivalität unter lateinamerikani­schen Köchen?
Es gibt einen freundschaftlichen Wettkampf zwischen Gastón Acurio, Alex Atala und mir. Ich weiss: Wenn Amerikaner oder Japaner nach Brasilien reisen, um dort zu essen, ­kommen sie dafür auch nach Peru. Wir ­pro­fitieren alle.
Die Cold Cream mit »oca« – ein Produkt, das 3900 Meter über dem Meeresspiegel geerntet und verarbeitet wird / Foto beigestellt
Die Cold Cream mit »oca« – ein Produkt, das 3900 Meter über dem Meeresspiegel geerntet und verarbeitet wird / Foto beigestellt

Die Cold Cream mit »oca« – ein Produkt, das 3900 Meter über dem Meeresspiegel geerntet und verarbeitet wird / Foto beigestellt

Es ist noch nicht lange so, dass man in Peru entspannt Gourmeturlaub machen kann ...
Die 80er- und 90er-Jahre waren eine schwierige Zeit. Die Inflation! Stellen Sie sich vor, Sie sind zehn Jahre alt, kriegen Taschengeld und zwei Tage später ist es nur halb so viel wert. Und wir hatten politischen Terror, Probleme mit Drogenkartellen und mit kriminellen Banden. So eine hat 1996 meine Mutter und meine Schwester entführt. Zwei Tage waren sie verschwunden. Dann hat man sie am Strassenrand gefunden. Die Gangster haben ihnen alles weggenommen, ihnen aber nichts getan. Jetzt ist alles besser.

Gab es gute Restaurants vor 25 Jahren?
Ja, Javier Wong und seine »Cevichería«. Wong ist eine Kultfigur. Er hat mir alles über ­Ceviche erklärt. Ich habe viel im Ausland ­gegessen; mein Vater hat mich auf seine Fressreisen mitgenommen. 1989 waren wir in New York im »Lutèce«, dem damals besten Restaurant der USA. Hier dachte ich zum ers­ten Mal, dass ich Koch werden könnte. Ich habe mir als Schüler dann meinen Ketchup selber gemacht und Kochbücher bestellt. In den Sommern, die wir in unserem Haus am Meer verbrachten, hing ich an den Lippen der Fischer und habe am Strand ein Pop-up-Restaurant gemacht.

Dann waren Ihre Eltern vorgewarnt ...
Meine Mutter ist Künstlerin und sagte immer: »Tu, was dich glücklich macht.« Mein Vater ... schwieriger. Er hätte nichts dagegen gehabt, wenn ich Profifussballer geworden wäre. Ich war talentiert, die 10 bei Deportivo Zuñica. Als ich dreizehn war, riefen die Scouts von den grossen Clubs an. Ich wollte aber lieber Skateboard fahren als zweimal am Tag trainieren. Ich interessiere mich immer noch für Fussball. Claudio Pizarro von den Bayern ist ein Freund von mir.

Und dann?
Ich sollte Anwalt werden wie mein Vater und meine Brüder. Drei Semester habe ich Jura studiert. Als ich in der Schlange stand, um die Gebühr für das vierte Semester zu bezahlen, wurde mir klar: Stopp! Du wirst Koch! Ich gab meinem Vater das Geld zurück. Er war geschockt. Meine Mutter hat gelacht.

15 Jahre später haben Sie drei Restaurants, zwei in London und eines in Lima. Gerade Letzteres ist sehr teuer. In Deutschland ­kostet ein Sterneessen maximal ein Zwölftel eines durchschnittlichen Monatslohns. Bei Ihnen ist es ein Viertel! 100 Euro – in Peru! Sind Sie geldgierig?
Wir sind teuer, ja. Trotzdem verdiene ich nichts mit dem »Central«. Wir haben 65 Mitarbeiter für 65 Gäste! Ich gehe oft von der ­Küche ins Restaurant. Wenn ich da einen Peruaner sitzen sehe, der jeden Löffel andächtig in den Mund schiebt und nur ein einziges Glas Wein trinkt, weiss ich, dass er lange gespart hat. Solche Gäste lade ich ein. Mein Finanzmanager schimpft immer mit mir, weil wir keinen Profit machen. Ich bin Idealist.
»Coca Bread« by Martínez, gemacht aus Weizen- und Coca-Mehl / Foto beigestellt
»Coca Bread« by Martínez, gemacht aus Weizen- und Coca-Mehl / Foto beigestellt

»Coca Bread« by Martínez, gemacht aus Weizen- und Coca-Mehl / Foto beigestellt


Woher kommt dann das Geld?
Aus London. Wir machen gutes Geschäft mit dem »Lima« und haben gerade ein zweites Restaurant aufgemacht, das »Floral«. Ich arbeite mit zwei venezolanischen Partnern zusammen, die sich ums Finanzielle kümmern. Ich bin dreimal im Jahr in London. Ich bezahle ­unsere Träume in Lima mit dem Geld aus London.

Was hat sich verändert, seit das »Central« die Nummer eins in Lateinamerika ist und die Nummer 15 auf der weltweiten Liste der 50 besten Restaurants?
Reservierungswahnsinn! 400 Mails am Tag mit Anfragen und genauso viele Anrufe.
60 Prozent der Gäste sind aus dem Ausland. Der Stress scheint jung zu halten. Viele Gäste sagen zu mir: Señor Martínez, Ihr Vater ist ein toller Koch!

Warum machen Sie keine Meerschweinchen?
Ich mag Cui. Cui hat einen tollen Geschmack und eine tolle Textur. Es ist für uns wie ­Kaninchen für euch Europäer. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen, die Gegend zu erkunden, wo man die besten Meerschweinchen bekommt und wo es eine Tradition bei der Zubereitung gibt. Ich hänge immer noch bei den rund 3000 Kartoffelsorten fest.

 

INFO
Central
Calle Santa Isabel 376
Miraflores, Lima 18, Peru
T: +51 1 2428515
reservas@centralrestaurante.com.pe
centralrestaurante.com.pe



Interview von Christoph Teuner
Aus Falstaff Schweiz Nr. 01/2015   

Mehr zum Thema

  • Nico Hofmann im Kölner Restaurant »Maibeck«, wo ihn Falstaff zum Interview traf / © Albert Fuchs
    06.07.2014
    Der Quotenflüsterer – Nico Hofmann im Interview
    Er ist einer der erfolgreichsten Filmproduzenten Europas und Genussmensch. Mit Christoph Teuner sprach der 54-Jährige u. a. über sein...
  • Bunt und vielfältig präsentiert sich die Produktwelt in Brasilien / © Georges Desrues
    29.05.2014
    Brasilien backstage
    Falstaff gibt einen Einblick in die bunte Welt der Kulinarik des Fußball-WM-Landes.
  • René Redzepi im Siegestaumel / © The World’s 50 Best Restaurants 2014 sponsored by S.Pellegrino & Acqua Panna and onEdition Photography, the official the photographers for 2014
    28.04.2014
    Redzepis »Noma« ist wieder die Nummer eins der Welt
    World’s 50 Best Restaurants: Rang 12 für das »Vendôme«, Platz 16 für das »Steirereck«.
  • © Ulrike Schmid und Sabine Mader
    01.08.2014
    Ceviche de Vieira – Jakobsmuschel-Ceviche
    Aus wenigen, aber dafür superfrischen Zutaten wird ein herrlicher Seafood-Klassiker aus Mexiko.
  • Tiradito vom Seesaibling: Die exotische Rezeptur bringt den Fisch erst richtig zur Geltung / Foto: Herbert Lehmann
    17.04.2013
    Cortis Küchenzettel: Ceviche – Roher Fisch wie in Peru
    Severin Corti kennt die Megatrends und Rezepte aus den Küchen Lateinamerikas.
  • Mehr zum Thema

    News

    Restaurant der Woche: Restaurant Franz

    Österreichische Klassiker im kaiserlichen Ambiente: Im «Restaurant Franz» in Luzern wird typische Wiener Küche serviert.

    News

    FOOD ZURICH: Top 10 Event-Gastronomie

    Während der FOOD ZURICH ist der Ausdruck «Event-Gastronomie» positiv zu verstehen. Wir haben zehn Festival-Highlights mit Beteiligung von Zürcher...

    News

    Die Bedeutung von Umami

    Umami zählt neben süss zu den angeborenen gustatorischen Wahrnehmungen. Beide Geschmacksrichtungen sind in Muttermilch ­zu finden und sollen glücklich...

    News

    Brot selbst backen: Die besten Tipps von Lutz Geißler

    Lutz Geißlers «Plötzblog» ist die wichtigste Hobbybäcker-Plattform im deutschsprachigen Raum. Mit Falstaff sprach er über Ambitionen, Anfängerfehler...

    News

    Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

    Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

    News

    Erste Einblicke: Das «Igniv by Caminada» in Bangkok

    FOTOS: In dem neuen «Igniv» von Spitzenkoch Andreas Caminada kommt im noblen «St. Regis Hotel Bangkok» ab sofort zeitgemässes Fine Dining zum Teilen...

    News

    Internationaler Restaurantguide 2020: Best of Südtirol

    Von den besten Gourmethütten über Buschenschanken bis hin zu Spitzenrestaurants: In unserem Online-Restaurantguide präsentieren wir 420 Top-Adressen....

    News

    Pop-Up: «@Paradise» zu Gast im Zürcher «Widder»

    FOTOS: Vrony Cotting-Julen eröffnet im November ein neues Restaurant bei Zermatt. Als Auftakt gibt das Pop-Up «@Paradise by Chez Vrony» im Zürcher...

    News

    Best of Österreich im «Hangar-7»

    Die kulinarischen Notizen zu den Ikarus-Köchen des Monats Oktober 2020 im «Hangar-7»: Juan Amador, Alain Weissgerber und Konstantin Filippou.

    News

    Restaurant der Woche: Ristorante Ornellaia

    Antonio Colaianni beweist als neuer Chefkoch im Zürcher «Ristorante Ornellaia», dass er zu einem der besten italienischen Köchen zählt – Falstaff...

    News

    5 Tipps zum Pilze-Sammeln

    Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

    News

    Das neue «Igniv by Caminada» in Bangkok

    Das neuste «Igniv»-Restaurant von Spitzenkoch Andreas Caminada eröffnet, nach der coronabedingten Verschiebung, am 9. Oktober in Bangkok.

    News

    Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

    Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Café Crème & Co.

    News

    Das sind die beliebtesten Kaffeebars 2020

    Das «jusq'a» aus Bern hat es mit beinahe 30 Prozent der Stimmen auf Platz eins der beliebtesten Kaffeebars der Schweiz geschafft. In Zürich gewinnt...

    News

    Das grosse Kaffee-ABC

    Wie viele Sekunden braucht es für einen perfekten Espresso? Wo wurde der Irish Coffee geboren? Und was zum Teufel hat guter Kaffee mit Katzen zu tun?...

    News

    «Oberstadt»: Neuer Hotspot in Lenzburg

    Weil Reservationen per PC oder Telefon noch nicht möglich sind, lassen sich die Gäste etwas einfallen.