In Würde altern: Geliebte Käse-Reife

Die Reifung in Felsenkellern verleiht den Käselaiben eine besondere Harmonie.

© Shutterstock

Die Reifung in Felsenkellern verleiht den Käselaiben eine besondere Harmonie.

© Shutterstock

Käse ist ein sensibles Naturprodukt, dessen Genusshöhepunkt erst durch richtige Lagerung und richtige Pflege erreicht werden kann. Experten sehen schon einen wesentlichen Unterschied bei der Reife in künstlich klimatisierten Lagerräumen im Vergleich mit jener in Höhlen- bzw. Felsenkellern. Es sind ehemalige Bergbaustollen, unterirdische Kellergewölbe oder sogar natürlich entstandene Höhlen, in denen Käse bevorzugt gelagert wird. Die Vorteile derartiger Reiferäume kennt der österreichische Käseprofi Rudolf Steiner, der die unterschiedlichen Reifebedingungen jahrelang studiert hat: «Ich habe den gleichen Käse in einem Stollen und in einem klimatisierten Reifelager reifen lassen. Es gab einen signifikanten Unterschied! Man meint, man hat zwei verschiedene Käse vor sich!» Auch bei der besten Klimaanlage gibt es minimale Temperaturschwankungen, die die empfindlichen Käselaibe wahrnehmen. Die Temperatur unter Tag hingegen ist das ganze Jahr über konstant. Höhlenkäse hat einen eigenen Charakter und eine typische Geschmeidigkeit des Teiges. Experten erkennen den Unterschied blind. Steiner ist für den Kitzbühler Felsenkeller der TirolMilch verantwortlich, in dem tausende Laibe Käse reifen.

Bergkäse beispielsweise erreichen erst nach einer mehrmonatigen Reifedauer eine geschmacklich harmonische Ausprägung. Wahre Käse-Aficionados geben ihrem Käse aber noch viel mehr Zeit. Dabei ist aber die Erfahrung und das Gespür der Käsemacher Grundvoraussetzung, denn nicht jeder Laib eignet sich für extrem lange Lagerung von fünf Jahren und länger. 

Zahnkapfel Haltbarkeitsdatum

Bei Hartkäse ist die Reife auf der Herstellerseite bereits ein entscheidendes Kriterium für den Verkaufserfolg. Bei allen anderen Käsearten ist der Geschmack und das Selbstmanagement der Kunden gefragt. Dass das empfohlene Verbrauchsdatum (man sollte niemals- Ablaufdatum sagen, denn Lebensmittel verderben ja nicht zum Stichtag) dabei wenig förderlich ist, konnte bei einer gross angelegten Falstaff-Verkostung nachgewiesen werden. 31 Produkte von Weich- bis Hartkäse wurden zweimal von einer hochrangigen Expertenjury verkostet: ein erstes Mal gleich nach dem Einkauf und ein zweites Mal, nachdem das Mindeshaltbarkeitsdatum (MHD) bereits deutlich überschritten war. Etwa zwei Drittel wurden beim zweiten Test signifikant besser bewertet als die vermeintlich frischen Käse. Der bekannte österreichische Käse-Sommelier Herbert Schmid beklagt, dass Käse in Österreich und in Deutschland im Allgemeinen viel zu jung 

verkauft wird. Er warnt zwar zur Vorsicht bei Rohmilchkäsen, da die Anzahl der Bakterien sehr schnell in immense Höhen steigen kann, bei Hart- oder Blauschimmelkäsen sieht er aber überhaupt kein Problem. Warum es überhaupt ein Mindesthaltbarkeit-datum gibt, ist aus Herstellersicht schnell erklärt, denn so können sie das Haftungsrisiko für ihre Produkte in überschaubarem Rahmen halten.

Mut zum Experimentieren

Hohe Reife ist aber keinesfalls ein Dogma, sondern einerseits Geschmackssache und andererseits vom jeweiligen Käse abhängig. Viele lieben den rahmigen Kern eines jungen Camemberts ebenso wie die reifen Noten eines alten Parmesans. Der deutsche Käsesommelier Uwe Wiedenhöfer motiviert Konsumenten dazu, selbst und ohne Bevormundung herauszufinden, bei welchem Reifegrad ihnen der Käse am besten schmeckt. Das empfohlene Verbrauchsdatum sieht er aber auch als nicht förderlich:

Während sich Konsumenten, die sich in der SB-Käsetheke bedienen, oftmals vom Haltbarkeitsdatum beeinflussen lassen, vertrauen Kunden von Fachhändlern deren Expertenurteil: Der Käse wird offen verkauft, und niemand käme auf die Idee nach einem «Ablaufdatum» zu fragen. Sowohl unter Händlern als auch Gastronomen gibt es regelrecht Besessene, die ganze Laibe kaufen und diese über Monate und Jahre pflegen, bürsten und waschen, um extreme Reife von 100 Monaten und mehr zu erzielen. Wirtschaftlich ist das nicht. Aber wenn sich der Geschmack den Erwartungen und Hoffnungen entsprechend entwickelt hat, kann sich bei der ersten Kostprobe ein unglaubliches Glücksgefühl einstellen.

«Mit längerer Haltbarkeit verbindet der Verbraucher oft auch längere Frische, da darf aufgeklärt werden.»
Uwe Wiedenhöfer, Käsesommelier

Jeder Käse reift anders

«Den >Österkron< habe ich sechs Monate nach dem MHD am liebsten!»
Herbert Schimd, Käsesommelier

© Shutterstock

v.l.n.r:

  • Schimmelkäse: Unkompliziert in der Lagerung, profitiert er schon von wenigen Wochen zusätzlicher Reife.
  • Hartkäse: Bergkäse kommt normalerweise in gutem Reifezustand in den Handel. Für weitere Reife sollte man ganze Laibe verwenden.
  • Camembert: Weichkäse ändert seinen Geschmack mit jedem Tag zusätzlicher Reife. Jeder sollte selbst ausprobieren, was ihm schmeckt.

Es hängt stark vom jeweiligen Käsetypus ab, ob zusätzliche Reife zu empfehlen ist. Grundvoraussetzung ist die richtige Verpackung und Temperatur. Käse kann im Kühlschrank gut reifen, sollte aber immer mit Zimmertemperatur serviert werden.

Vacherin: Riskant oder nicht?

© Shutterstock

Sie mögen Fisch, Butter, aber auch Schweinezungen in Aspik: Mikroben der Art Listeria monocytogenes. Es sind keine freundlichen Tierchen, zumindest dem Menschen können sie ordentlich zusetzen. Im schlimmsten Fall lösen sie bei ihm Listeriose, Hirn- und Hirnhautentzündungen aus. Das kann sogar zum Tod führen.

So wie in den 1980er-Jahren, als die Mikroben über eine schweizerisch-französische Käsespezialität hergefallen sind: über den Vacherin Mont d’Or. Dieser unter Feinschmeckern immer schon hoch geschätzte Käse reift innerhalb einer schimmeligen und harten Rinde. Und genau dort haben sich die unliebsamen Gäste eingenistet. Die Folge: mehr als 100 Tote.

Heute ist Vacherin, egal ob aus der Schweiz oder Frankreich, völlig unbedenklich. Die Hersteller haben alles unternommen, um Listeria-Mikroben von ihrem Käse fernzuhalten. Es hat seither keine Toten mehr gegeben. Nicht einmal leicht Verletzte.

Bernard Antony: Meister des Affinierens

Bernard Antony: Käse muss einfach perfekt gereift sein.

Bernard Antony: Käse muss einfach perfekt gereift sein.

Foto beigestellt

Es heisst, er habe Rohmilch im Blut. Jedenfalls gehört seine ganze Leidenschaft dem Rohmilchkäse. «Pasteurisierter Käse», sagt er, «ist wie ein kastrierter Mann.» Und natürlich muss ein Käse perfekt gereift sein. Genau darum kümmert er sich tagein, tagaus. Es ist sein Beruf. Bernard Antony ist Käse-Affineur. Und zwar nicht irgendeiner, sondern der berühmteste Frankreichs, er beliefert die besten Restaurants der Welt. Der aus dem Elsass stammende Käseflüsterer lässt im Grunde genommen schon fertig produzierten Käse unter verschiedensten Bedingungen weiter reifen, er veredelt Käse sozusagen, steuert den Reifeprozess, macht aus ausgesuchten Basisprodukten kleine Kunstwerke, die auf der Zunge zergehen. Antony sucht seine Rohprodukte in ganz Frankreich, zumeist bei kleinen Bauern, deren Kühe eine ganz spezielle Milch geben. Daraus lässt er dann in seinen Kellern und Hallen Käsekreationen reifen, manchmal bis zu vier Jahre lang. 

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 03/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Restaurant Megu

Japanische Küche trifft auf Gstaad: Der New Yorker Ableger überzeugt mit authentischen und überraschenden Gerichten.

News

Restaurant der Woche: Zum Goldenen Sternen

Historischen Charme, gutbürgerliche Küche und tadelloses Handwerk verspricht das «Zum Goldenen Sternen» in Lüscherz am Bielersee.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Sommet

Im Gstaader «Sommet» legt Küchenchef Martin Göschel bei seinen Gerichten Wert auf regionale und handerlesene Produkte.

News

Das grosse Falstaff Fondue-Voting

Welcher Wein zum Fondue? Diese Frage spaltet die Nation und hat schon Freunde und Familien heftig diskutieren lassen. Was meinen Sie? Stimmen Sie mit!

News

Eventtipp: «Fall in Love» mit Andreas Caminada

Rund um das «Schloss Schauenstein» findet am 9. September der Fürstenauer Genussmarkt mit Spitzenköchen und regionalen Produzenten statt.

News

Unsere Lieblingsrezepte mit Zwetschgen

Das Steinobst hat jetzt Hochsaison und lässt sich vielfältig verkochen – hier gibt’s unsere Lieblingsrezepte und Rezepttipps.

News

Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

Nach dem grossen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

News

Restaurant der Woche: Restaurant Rössli

In dem 2016 als «historisches Restaurant des Jahres» ausgezeichneten «Rössli» glaubt man, die Zeit ist stehen geblieben. Auch, weil man in einem Haus...

News

FRAG DEN KNIGGE! Herzlich Willkommen

Was gilt es als Gastgeber zu beachten, damit es schöne Tage werden und der Gast sich wohlfühlt? Knigge beschreibt acht Verhaltensempfehlungen für den...

News

Nespresso: Fünf Länder in fünf Kapseln

Von Äthiopien, Kolumbien, Indien, Indonesien bis Nicaragua: Nespresso lanciert die Master Origin Kaffees mit neuen Produktionsverfahren.

News

Gastrosophinnen: Genuss ist Frauensache

Die Begeisterung fürs Kochen und die Freude am Genuss haben sie zusammengeführt. Die Gastrosophinnen stehen für Inspiration und die Liebe zur...

News

Soi Thai: Pop-up Streetfood in Zürich

FOTOS: Bis 15. September verwandelt sich die alte Seilerei an der Rämistrasse beim Bellevue in eine thailändische Strassenküche.

News

Restaurant der Woche: Villa am See

Bei dieser klassischen Villa mit Terrasse, auf der Zitronen wachsen, und dem See nur einen Fussweg davon entfernt, vergisst man die Sehnsucht nach...

News

Severin Cortis Küchenzettel: Seeteufel der Flüsse

Nur die wenigsten wissen um das herausragend feste und saftige Fleisch eines Räubers aus den Tiefen unserer Alpenflüsse und -seen. Dabei ist die...

News

Top 5 Picknick-Angebote in der Schweiz

Vom Picknick am Seil mit Blick aufs Matterhorn, dem Picknick im Rucksack oder einem Gourmet-Picknick mit Butler Service: Wir zeigen unsere Top 5...

News

Ostschweizer Feinsinn: ArtVino – Ein Fest der Sinne

Bei Weindegustationen benötigen wir unsere fünf Sinne, um den Wein mit all seinen Facetten zu erkennen. Was, wenn einer der fünf Sinne ausfällt?

Advertorial
News

Erstes Cordon Bleu-Festival in Brig

In Brig findet am Wochenende von 24. bis 25. August das erste Cordon Bleu-Festival und Kulinarische Alpenstadtfest statt.

News

Havanna: Die Reife-Prüfung

Bei Havannas ist es wie bei einem guten Bordeaux: Mit dem Alter gewinnt die kubanische Kult-Zigarre an aromatischem Tiefgang. Nicht jede Zigarre ist...

News

Genussreif: Rezepte mit gereiften Zutaten

Die Spitzenköche Heiko Antoniewicz, Harald Brunner und Fabian Fuchs verraten Gerichte mit gereiften Lebensmittel.

News

Service-Tipps: Reife Weissweine für zu Hause

Reifer Weisswein wird immer beliebter – der Falstaff hat Tipps, wie sich der gekaufte Tropfen noch besser entwickelt.