Im Südtiroler Spargel-Dreieck

Nach der Ernte wird der Südtiroler Spargel auch am Obstplatz in Bozen feilgeboten.

© Luca Guadagnini/Lineematiche

Nach der Ernte wird der Südtiroler Spargel auch am Obstplatz in Bozen feilgeboten.

© Luca Guadagnini/Lineematiche

In der Gegend um Terlan ist das Klima mediterran und der Frühling fängt schon etwas früher an. Wenn der Spargel seine zarten Köpfchen aus der Erde streckt, dann wird das hier während der Terlaner Spargelwochen gebührend gefeiert. Die Südtiroler sind schließlich stolz auf ihre lange Spargel-Tradition. Davon zeugt schon das beliebte Traditionsgericht Spargel mit Bozener Sauce, einer Art Kräutermayonnaise auf der Basis hart gekochter Eier. Der Spargelanbau wurde in Italien bereits von den Römern eingeführt, die das Gemüse um 250 vor Christus kultivierten – ganz im Gegensatz zu den Griechen, die den Spargel zu dieser Zeit noch wild sammelten. 

Cato der Ältere (234–149 v. Chr.) wollte nicht nur Karthago zerstören, sondern hinterließ auch eine ausführliche Anleitung, wie man Spargel im Garten anbauen kann, was darauf schließen lässt, dass dieses Gemüse bei den Römern sehr geschätzt wurde. 

Spargel mit Bozener  Sauce ist ein Traditionsgericht in Südtirol.

Spargel mit Bozener Sauce ist ein Traditionsgericht in Südtirol.

Foto beigestellt

Terlan ist in Südtirol die Hochburg des Spargelanbaus. Bereits vor mehr als hundert Jahren wurde der Spargel hier kultiviert, dann aber schließlich vom Obst verdrängt, das sich wesentlich einfacher und vor allem günstiger anbauen ließ. Erst in den 1990er-Jahren erfuhr der Spargel in Südtirol eine gewisse Renaissance. 

Heute werden im »Spargeldreieck«, das Terlan gemeinsam mit Vilpian und Siebeneich bildet, zwölf Hektar bewirtschaftet. Die Sorte trägt den klingenden Namen Margarete und ist nach der letzten Tiroler Regentin Margarete von Tirol-Görz (1318–1369) benannt, deren Lieblingsaufenthaltsort Burg Neuhaus in Terlan war, im Volksmund auch Schloss Maultasch genannt. Die »echten« Margareten von heute sind am gleichnamigen Gütesiegel erkennbar.

Der Südtiroler Spargel trägt den klingenden  Namen Margarete.

Der Südtiroler Spargel trägt den klingenden Namen Margarete.

© Georg Mayr

Seit 1984 finden jedes Jahr im April und Mai die Terlaner Spargelwochen statt, die verschiedene Events rund um den Spargel bieten. Da gibt es kulinarische Spargelwanderungen, bei denen man neben Aperitif und verschiedenen Spargelhäppchen auch auf den Feldern beim Stechen zusehen kann, von den Spargelbauern Informationen zum Anbau erhält und den Köchen bei der Zubereitung über die Schulter schauen kann, bevor es dann an den gedeckten Tisch geht. 

Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann eine ähnliche Tour auch mit einer Kutsche unternehmen. Und sportliche Genießer können eine Radtour machen, bei der auf drei Etappen Spargelgerichte angeboten werden. Mehrere Gastronomen der Region haben sich außerdem zu den »Spargelwirten« zusammengeschlossen und bieten in der Saison den regionalen Spargel in verschiedenen Variationen an. 

Und da Spargel und Wein untrennbar zusammengehören, hat die Kellerei Terlan sogar einen eigenen Spargelwein kreiert: einen feinfruchtigen Sauvignon Blanc, der für die Spargelzeit abgefüllt wird.

INFO: Feld-Erkundungen

Viele Wege führen zur Margarete:
Von April bis Mai wird in Terlan, Siebeneich und Vilpian der Spargel frisch gestochen – direkt vom Feld wird er dann in regionale Feinkostläden geliefert. Außerdem landet er in den Kochtöpfen von über zwanzig »Spargelwirten«. Wer sich für den Anbau der Margarete interessiert, kann eine Spargelführung durch die Felder buchen, die mit einer Verkostung des Spargelweins schließt.

Spargelanbau in Südtirol
Wirte und Verkaufsstellen: www.terlaner-spargel.com

Aus dem Falstaff Südtirol Spezial.

MEHR ENTDECKEN

  • 10.03.2017
    Funkelnde Alpenweine
    Weine aus Südtirol sind heute in Guides und bei Kennern an vorderster Stelle zu finden. Zudem hat sich das einstige Rotweinland zu einer...
  • 12.06.2017
    Südtirols Schräglagen
    Südtirols junge Winzer holen aus steilen Hängen das Beste aus den Trauben heraus und zeigen dabei Mut zum Unkonventionellen. Die Resultate...
  • 13.04.2017
    Südtiroler Apfelkraft
    Südtirol ist eines der wichtigsten Apfelanbaugebiete Europas. Aber auch Steinobst und Beeren werden im »Obstgarten Südtirol« angebaut.
  • 09.03.2017
    Südtirol für Gourmets
    Die Küche Südtirols führt das Beste aus Nord und Süd zusammen. Nicht umsonst gibt es hier einige der besten Restaurants in ganz Italien....
  • 03.04.2017
    Südtiroler Ähren-Sache
    Südtiroler Bäcker geben darauf acht, dass Brot bekommt, was es braucht, um aus der Masse herauszustechen: beste Grundzutaten und Zeit. Wie...
  • Rezept
    Gebackener Spargel / Kräutersalat / Walnussricotta
    Herbert Hinterer verrät sein Frühlings-Rezept mit Spargel zum Nachkochen.
  • 23.03.2017
    Der herzhafte Biss in den Speck
    Unser Autor erinnert sich an seine Frühprägung in Geschmacksbelangen, erzählt, was Südtiroler Speck so einzigartig macht, und stattet drei...